§ 81b StPO

Erkennungsdienstliche Maßnahmen bei dem Beschuldigten

Soweit es für die Zwecke der Durchführung des Strafverfahrens oder für die Zwecke des Erkennungsdienstes notwendig ist, dürfen Lichtbilder und Fingerabdrücke des Beschuldigten auch gegen seinen Willen aufgenommen und Messungen und ähnliche Maßnahmen an ihm vorgenommen werden.


Zuletzt aktualisiert: 20. Oktober 2020 02:19 | zuletzt geändert durch Art. 2 G v. 9.10.2020 I 2075 | Neugefasst durch Bek. v. 7.4.1987 I 1074, 1319;

Tags

POLIZEI- UND ORDNUNGSRECHT STRAFRECHT POLIZEI BUNDESVERWALTUNGSGERICHT (BVERWG) PERSÖNLICHKEITSRECHT STRAFVERFAHREN RICHTER ERMITTLUNGSVERFAHREN DEMONSTRATIONEN SMARTPHONES ATOMKRAFT

Tags hinzufügen

Sie können dem Inhalt selbst Schlagworten zuordnen. Geben Sie hierfür jeweils ein Schlagwort ein und drücken danach auf sichern, bevor Sie ggf. ein neues Schlagwort eingeben.

Beispiele: "Befangenheit", "Revision", "Ablehnung eines Richters"

x