Bundesgerichtshof, Urteil vom 26.06.2023, Az. VIa ZR 335/21

6a. Zivilsenat | REWIS RS 2023, 3497

© REWIS UG (haftungsbeschränkt)

DIESEL DIESELSKANDAL

Tags hinzufügen

Sie können dem Inhalt selbst Schlagworten zuordnen. Geben Sie hierfür jeweils ein Schlagwort ein und drücken danach auf sichern, bevor Sie ggf. ein neues Schlagwort eingeben.

Beispiele: "Befangenheit", "Revision", "Ablehnung eines Richters"

QR-Code

Gegenstand

Schadensersatzanspruch gegen Fahrzeughersteller bei Kauf eines Fahrzeugs mit unzulässiger Abschalteinrichtung


Leitsatz

1. Unter den Voraussetzungen des § 823 Abs. 2 BGB in Verbindung mit § 6 Abs. 1, § 27 Abs. 1 EG-FGV steht dem Käufer eines mit einer unzulässigen Abschalteinrichtung im Sinne des Art. 5 der Verordnung (EG) Nr. 715/2007 versehenen Kraftfahrzeugs ein Anspruch gegen den Fahrzeughersteller auf Ersatz des Differenzschadens zu.

2. Die Tatbestandswirkung einer EG-Typgenehmigung kann einem Anspruch des Fahrzeugkäufers auf Schadensersatz wegen unerlaubter Handlung nicht entgegengehalten werden.

Tenor

Auf die Revision des [X.] wird das Urteil des 6. Zivilsenats des [X.] vom 29. September 2021 aufgehoben.

Die Sache wird zur neuen Verhandlung und Entscheidung, auch über die Kosten des Revisionsverfahrens, an das Berufungsgericht zurückverwiesen.

Von Rechts wegen

Tatbestand

1

Der Kläger nimmt die Beklagte wegen der Verwendung unzulässiger Abschalteinrichtungen in einem Kraftfahrzeug auf Schadensersatz in Anspruch.

2

Der Kläger kaufte am 15. November 2017 von einer Fahrzeughändlerin ein gebrauchtes Kraftfahrzeug, das von der [X.] hergestellt worden war und mit einem Dieselmotor der Baureihe [X.] ausgerüstet ist. Die EG-Typgenehmigung wurde der [X.] für die Schadstoffklasse Euro 6 erteilt. Die Abgasrückführung erfolgt in Abhängigkeit von der Temperatur ([X.]). Außerdem verfügt das Kraftfahrzeug über eine Fahrkurvenerkennung. Das [X.] ([X.]) untersuchte Motoren der Baureihe [X.], veranlasste aber - in Kenntnis auch der Fahrkurvenerkennung - keinen Rückruf des vom Kläger erworbenen Kraftfahrzeugs. Der Kläger finanzierte den Kaufpreis mittels eines Darlehens.

3

Der Kläger verlangt von der [X.] im Wesentlichen, ihn im Wege des Schadensersatzes so zu stellen, als habe er den Kaufvertrag nicht abgeschlossen. Er hat von der [X.] zuletzt Zahlung in Höhe der bereits geleisteten Darlehensraten abzüglich eines dem Wert der gezogenen Nutzungen entsprechenden Betrags nebst Zinsen Zug um Zug gegen Übergabe des Kraftfahrzeugs und Übertragung der Anwartschaft auf dessen Übereignung sowie Freistellung von den weiteren, noch nicht fälligen Darlehensraten begehrt. Ferner hat er die Feststellung des Annahmeverzugs der [X.] beantragt und von der [X.] Zahlung vorgerichtlicher Rechtsverfolgungskosten nebst Zinsen verlangt.

4

Das [X.] hat die Klage abgewiesen und das Berufungsgericht die Berufung des [X.] mit dem angefochtenen Urteil zurückgewiesen. Hiergegen richtet sich die vom Berufungsgericht zugelassene Revision des [X.], mit der er sein Begehren weiterverfolgt.

Entscheidungsgründe

5

Die Revision des [X.] hat Erfolg.

I.

6

Das Berufungsgericht hat seine Entscheidung ([X.], Urteil vom 29. September 2021 - 6 U 217/21, BeckRS 2021, 60608) im Wesentlichen wie folgt begründet:

7

Der von §§ 826, 31 BGB vorausgesetzten sittenwidrigen vorsätzlichen Schädigung stehe die [X.] der vom [X.] erteilten [X.]-Typgenehmigung entgegen. In der [X.]-Typgenehmigung liege ein Verwaltungsakt, der regele, dass das betreffende [X.]fahrzeug alle gesetzlichen Voraussetzungen erfülle. Die Zivilgerichte seien an eine bestandskräftige, weder zurückgenommene noch widerrufene [X.]-Typgenehmigung gebunden. Zwar könne sich die Beklagte auf eine [X.]-Typgenehmigung nicht berufen, die sie durch Täuschung über eine tatsächlich vorhandene, aber nicht angegebene unzulässige Abschalteinrichtung erwirkt habe. Dafür lägen jedoch keine Anhaltspunkte vor. So habe das [X.] Motoren der Baureihe [X.] intensiven Untersuchungen unterzogen, aber unzulässige Abschalteinrichtungen nicht festgestellt. Dem Berufungsgericht sei aufgrund verschiedener Auskünfte des [X.] bekannt, dass sich das [X.] in Bezug auf die Motoren der Baureihe [X.] nicht als getäuscht betrachte und dass es auch nach eingehender Prüfung an der [X.]-Typgenehmigung festhalte. Es komme nicht darauf an, ob und inwiefern sich das [X.] in Bezug auf die Zulässigkeit einer vorhandenen Abschalteinrichtung in einem Rechtsirrtum befinde. Soweit das [X.] zu dem Schluss gelangt sei, die Rechtsauffassung des [X.] treffe nicht zu, habe es seine Kompetenzen überschritten und die [X.] der [X.]-Typgenehmigung nicht beachtet.

8

Ein Schadensersatzanspruch des [X.] ergebe sich auch nicht aus § 823 Abs. 2 BGB in Verbindung mit § 6 Abs. 1, § 27 Abs. 1 der [X.] ([X.], [X.] I, 2011, [X.]). Denn das mit der Klage geltend gemachte Interesse des [X.], nicht zu einer ungewollten Verbindlichkeit veranlasst zu werden, liege nicht im Aufgaben- und Schutzbereich der genannten Bestimmungen.

II.

9

Diese Erwägungen halten der Überprüfung im Revisionsverfahren nicht stand. Mit der gegebenen Begründung kann ein Schadensersatzanspruch weder aus §§ 826, 31 BGB noch aus § 823 Abs. 2 BGB in Verbindung mit § 6 Abs. 1, § 27 Abs. 1 [X.] verneint werden.

1. Die [X.] einer [X.]-Typgenehmigung kann einem Anspruch des [X.] auf Schadensersatz aus §§ 826, 31 BGB nicht entgegengehalten werden.

a) Maßgebend für die Reichweite der [X.] einer [X.]-Typgenehmigung ist gemäß § 3 Abs. 6 [X.] die Regelung des Art. 3 Nr. 5 der Richtlinie 2007/46/[X.] und des Rates vom 5. September 2007 zur Schaffung eines Rahmens für die Genehmigung von [X.]fahrzeugen und [X.]fahrzeuganhängern sowie von Systemen, Bauteilen und selbstständigen technischen Einheiten für diese Fahrzeuge ([X.]. 2007, [X.], [X.]; Richtlinie 2007/46/[X.]). Zwar ist die Richtlinie 2007/46/[X.] gemäß Art. 88 Abs. 1 der Verordnung ([X.]) 2018/858 des [X.] und des Rates vom 30. Mai 2018 über die Genehmigung und die Marktüberwachung von [X.]fahrzeugen und [X.]fahrzeuganhängern sowie von Systemen, Bauteilen und selbstständigen technischen Einheiten für diese Fahrzeuge, zur Änderung der Verordnungen ([X.]) Nr. 715/2007 und ([X.]) Nr. 595/2009 und zur Aufhebung der Richtlinie 2007/46/[X.] ([X.]. 2018, [X.], [X.]) mit Wirkung zum 1. September 2020 aufgehoben worden. Die Richtlinie 2007/46/[X.] ist hier aber nach ihrem zeitlichen Anwendungsbereich weiter anzuwenden (vgl. auch [X.], Urteil vom 21. März 2023 - [X.]/21, juris Rn. 3).

Nach Art. 3 Nr. 5 der Richtlinie 2007/46/[X.] hat eine [X.]-Typgenehmigung die Bescheinigung eines Mitgliedstaats zum Gegenstand, dass ein Fahrzeugtyp den einschlägigen Verwaltungsvorschriften und technischen Anforderungen der Richtlinie sowie der in den [X.] oder [X.] aufgeführten Rechtsakte entspricht. Demgemäß kann sich die [X.] des verfügenden Teils (vgl. [X.], Urteil vom 4. August 2020 - [X.], [X.]Z 226, 329 Rn. 36; Urteil vom 16. März 2021 - [X.], [X.], 650 Rn. 14; Urteil vom 8. Dezember 2021 - [X.]/19, [X.]Z 232, 94 Rn. 81, jeweils mwN) einer [X.]-Typgenehmigung nicht über eine seitens der befassten Genehmigungsbehörde getroffene Feststellung der Rechtmäßigkeit des zur Beurteilung unterbreiteten Fahrzeugtyps hinaus erstrecken.

Aus Art. 9 Abs. 1 Satz 1 a) der Richtlinie 2007/46/[X.] folgt, dass die befasste Behörde die [X.]-Typgenehmigung weder hinsichtlich eines konkreten Fahrzeugs noch im Hinblick auf eine Gruppe konkreter Fahrzeuge im Sinne der produzierten Fahrzeuge einer bestimmten Baureihe erteilt, sondern lediglich einen Fahrzeugtyp genehmigt, der mit den Angaben in der Beschreibung übereinstimmt. Dementsprechend kann die [X.] einer [X.]-Typgenehmigung nicht über die Angaben in der Beschreibung (Art. 3 Nr. 38 und 39 der Richtlinie 2007/46/[X.]) hinausreichen. Dieser Zusammenhang liegt den auch vom [X.] ([X.]) in seinem Urteil vom 21. März 2023 ([X.]/21, NJW 2023, 1111 Rn. 83) erwähnten unterschiedlichen Handlungsmöglichkeiten der nationalen Genehmigungsbehörden zugrunde: So kann im Fall der mangelnden Offenbarung einer Abschalteinrichtung die [X.]-Typgenehmigung, die eine entsprechende Software ohne diesbezügliche Beschreibung nicht umfasst, aufrechterhalten bleiben, und die befasste Behörde kann sich auf die Sicherstellung der Übereinstimmung durch andere, weniger gravierende Maßnahmen als die Aufhebung der [X.]-Typgenehmigung beschränken. In Frage kommen hierfür z.B. Nebenbestimmungen. Eine Änderung der Beschreibung seitens des Fahrzeugherstellers, wie sie im Sinne von späteren Angaben zu Abschalteinrichtungen denkbar ist, kann aber auch die Notwendigkeit einer neuen [X.]-Typgenehmigung nach sich ziehen.

b) Nach den vom [X.] geklärten Maßstäben des § 826 BGB kommt es für eine tatbestandliche Schädigung indessen nicht auf die durch Verwaltungsakt festgestellte Rechtmäßigkeit eines beschriebenen Fahrzeugtyps an. So hat der [X.] in seiner grundlegenden Entscheidung vom 25. Mai 2020 zum einen auf die bloße Möglichkeit künftiger Maßnahmen im Sinne des § 5 der Fahrzeug-Zulassungsverordnung ([X.]; [X.] I, 2011, [X.]39) und zum anderen auf die Betroffenheit nicht eines beschriebenen Fahrzeugtyps, sondern des konkret erworbenen Fahrzeugs abgestellt. Auf die Übereinstimmung des konkreten Fahrzeugs mit dem beschriebenen und ausschließlich genehmigten Typ ist der [X.] dabei aus weiterhin überzeugenden Gründen nicht eingegangen ([X.], Urteil vom 25. Mai 2020 - [X.] 252/19, [X.]Z 225, 316 Rn. 21, 48, 52). Im Hinblick darauf hat er eine Haftung des Herstellers nach §§ 826, 31 BGB nicht vom Fehlen einer [X.]-Typgenehmigung abhängig gemacht ([X.], Urteil vom 25. Mai 2020, aaO, Rn. 21).

c) Auch eine zur [X.]-Typgenehmigung hinzutretende Übereinstimmungsbescheinigung vermag hieran nichts zu ändern. Insbesondere kann sie nicht die Wirkung des in einer [X.]-Typgenehmigung liegenden Verwaltungsakts (§ 35 Satz 1 VwVfG) über seinen Gegenstand hinaus auf das konkrete Fahrzeug in der Weise erstrecken, dass eine Haftung des Herstellers von der Rücknahme der [X.]-Typgenehmigung abhängig i[X.] Vielmehr fehlt für eine solche Wirkung der Übereinstimmungsbescheinigung, deren Bedeutung sich vor allem aus Art. 3 Nr. 36, Art. 18 und Art. 26 Abs. 1 der Richtlinie 2007/46/[X.] bzw. § 6 Abs. 1 [X.], § 2 Nr. 7 und § 6 Abs. 3 Satz 1 und 2 [X.] ergibt, eine Rechtsgrundlage. In einer Übereinstimmungsbescheinigung selbst liegt kein Verwaltungsakt, dem ohne weiteres eine ergänzende [X.] zukommen könnte ([X.], Urteil vom 14. Februar 2017 - 3 A 342/16, juris Rn. 38; [X.], [X.], 508, 509; [X.], DVBl. 2017, 1193, 1196), sondern nur eine vom Hersteller - nicht von einer Behörde oder einem Beliehenen - ausgestellte Urkunde, der eine besondere, gesetzlich geregelte Bedeutung für die Zulassung eines Fahrzeugs zukommt ([X.], Urteil vom 24. Januar 2018 - 6 K 12341/17, juris Rn. 285; Haus/Krumm/[X.]/[X.], Gesamtes Verkehrsrecht, 3. Aufl. 2021, [X.] zum Verkehrsrecht und Verwaltungsrecht, Rn. 26).

d) Ebenso bedeutungslos in Bezug auf die Reichweite der [X.]-Typgenehmigung sind die vom Berufungsgericht erwähnten Auskünfte des [X.], in denen keine auf die hier [X.]falls maßgebende [X.]-Typgenehmigung bezogenen Verwaltungsakte liegen.

e) Klärungsbedarf im Sinne von Art. 267 Abs. 3 A[X.]V besteht nach alledem nicht.

2. Die Begründung, mit der das Berufungsgericht eine Haftung der Beklagten nach § 823 Abs. 2 BGB in Verbindung mit § 6 Abs. 1, § 27 Abs. 1 [X.] ausgeschlossen hat, ist ebenfalls nicht frei von [X.]. Zwar hat das Berufungsgericht rechtsfehlerfrei einen auf diese Vorschriften gestützten Anspruch auf Gewährung "großen" Schadensersatzes abgelehnt (insofern zutreffend [X.], Urteil vom 27. März 2023 - 14 U 292/22, BeckRS 2023, 5904 Rn. 42 ff.; [X.], Beschluss vom 23. März 2023 - 7 [X.], juris Rn. 24 ff.; [X.], Urteil vom 27. März 2023 - 17 U 1483/22, BeckRS 2023, 5895 Rn. 59 ff.; dazu unter a). Es hat allerdings übersehen, dass dem Kläger ein Anspruch auf Ersatz des [X.] zustehen kann, zu dem es - von seinem Rechtsstandpunkt aus konsequent - nähere Feststellungen nicht getroffen hat (dazu unter b). Dieser Anspruch auf Ersatz des [X.] erfüllt die unionsrechtlichen Vorgaben einer effektiven Sanktionierung fahrlässiger Verstöße gegen unionsrechtliche Vorgaben einer zulässigen Gestaltung von Abschalteinrichtungen (dazu unter c). Das Berufungsgericht hätte dem Kläger Gelegenheit geben müssen, sein in erster Linie auf einen Anspruch aus §§ 826, 31 BGB gestütztes Begehren ergänzend auch auf diese Form der Schadensberechnung zu stützen (dazu unter d).

a) Zutreffend hat das Berufungsgericht § 823 Abs. 2 BGB in Verbindung mit § 6 Abs. 1, § 27 Abs. 1 [X.] oder Art. 5 Abs. 2 der Verordnung ([X.]) Nr. 715/2007 des [X.] und des Rates vom 20. Juni 2007 über die Typgenehmigung von [X.]fahrzeugen hinsichtlich der Emissionen von leichten Personenkraftwagen und Nutzfahrzeugen ([X.] und [X.]) und über den Zugang zu Reparatur- und Wartungsinformationen für Fahrzeuge ([X.]. 2007, [X.], [X.]) keinen Anspruch auf Gewähr "großen" Schadensersatzes entnommen. § 6 Abs. 1, § 27 Abs. 1 [X.] in Verbindung mit Art. 5 der Verordnung ([X.]) Nr. 715/2007 schützen zwar das Vertrauen des Käufers auf die Übereinstimmung des Fahrzeugs mit [X.] maßgebenden Rechtsakten beim Fahrzeugkauf. Der Schutz erstreckt sich aber nicht auf das Interesse des Käufers, nicht an dem Vertrag festgehalten zu werden.

aa) Eine Rechtsnorm ist ein Schutzgesetz im Sinne des § 823 Abs. 2 BGB, wenn sie zumindest auch dazu dienen soll, den Einzelnen oder einzelne Personenkreise gegen die Verletzung eines bestimmten Rechtsguts zu schützen. Dafür kommt es nicht auf die Wirkung, sondern auf Inhalt und Zweck des Gesetzes sowie darauf an, ob der Gesetzgeber bei Erlass des Gesetzes gerade einen Rechtsschutz, wie er wegen der behaupteten Verletzung in Anspruch genommen wird, zugunsten von Einzelpersonen oder bestimmten Personenkreisen gewollt oder doch [X.] hat. Es genügt, dass die Norm auch das Interesse des Einzelnen schützen soll, mag sie auch in erster Linie dasjenige der Allgemeinheit im Auge haben. Nicht ausreichend ist aber, dass der Individualschutz durch Befolgung der Norm nur als ihr Reflex objektiv erreicht wird; er muss vielmehr im Aufgabenbereich der Norm liegen. Außerdem muss die Schaffung eines individuellen Schadensersatzanspruchs sinnvoll und im Lichte des haftungsrechtlichen Gesamtsystems tragbar erscheinen, wobei in umfassender Würdigung des gesamten Regelungszusammenhangs, in den die Norm gestellt ist, zu prüfen ist, ob es in der Tendenz des Gesetzgebers liegen konnte, an die Verletzung des geschützten Interesses die deliktische Einstandspflicht des dagegen Verstoßenden mit [X.] damit zugunsten des Geschädigten gegebenen Haftungs- und Beweiserleichterungen zu knüpfen. Ein Schadensersatzanspruch aus § 823 Abs. 2 BGB setzt schließlich weiter voraus, dass sich im konkreten Schaden die Gefahr verwirklicht hat, vor der die betreffende Norm schützen sollte. Der eingetretene Schaden muss also in den sachlichen Schutzbereich der Norm f[X.]. Weiter muss der konkret Geschädigte vom persönlichen Schutzbereich der verletzten Norm erfasst sein und zum Kreis derjenigen Personen gehören, deren Schutz die verletzte Norm bezweckt ([X.], Urteil vom 23. Juli 2019 - [X.], NJW 2019, 3003 Rn. 14; Urteil vom 27. Februar 2020 - [X.], [X.]Z 225, 23 Rn. 34; Urteil vom 25. Mai 2020 - [X.] 252/19, [X.]Z 225, 316 Rn. 73).

bb) Dass der Käufer eines mit einer unzulässigen Abschalteinrichtung versehenen [X.]fahrzeugs in den persönlichen Schutzbereich der § 6 Abs. 1 und § 27 Abs. 1 [X.] in Verbindung mit Art. 5 der Verordnung ([X.]) Nr. 715/2007 fällt, ist unionsrechtlich vorgegeben und entspricht schon der bisherigen höchstrichterlichen Rechtsprechung (vgl. [X.], Urteil vom 25. Mai 2020 - [X.] 252/19, [X.]Z 225, 316 Rn. 74 ff.). § 6 Abs. 1, § 27 Abs. 1 [X.] sind im Lichte der Art. 3 Nr. 36, Art. 18 Abs. 1, Art. 26 Abs. 1 und Art. 46 der Richtlinie 2007/46/[X.] in Verbindung mit Art. 5 Abs. 2 der Verordnung ([X.]) Nr. 715/2007 unionsrechtskonform auszulegen. Sowohl § 6 Abs. 1 und § 27 Abs. 1 [X.] als auch die [X.] in ihrer Gesamtheit dienen gemäß deren Umsetzungsgebot in Art. 48 Abs. 1 Satz 1 der Umsetzung unter anderem der Richtlinie 2007/46/[X.]. Entsprechend verweisen § 6 Abs. 1 und § 27 Abs. 1 [X.] auf die Richtlinie 2007/46/[X.]. Auch § 1 Nr. 1 [X.] enthält eine Art. 48 Abs. 1 Satz 4 der Richtlinie 2007/46/[X.] entsprechende Bezugnahme. Die Richtlinie 2007/46/[X.] hat die Harmonisierung der geltenden Bestimmungen zum Ziel. Das ergibt sich sowohl aus ihrem Erwägungsgrund 2 als auch aus ihrem Art. 1 über den Gegenstand der Richtlinie sowie aus ihrem Art. 4, der die Pflichten der Mitgliedstaaten betrifft. Art. 18 Abs. 1, Art. 26 Abs. 1 und Art. 46 der Richtlinie 2007/46/[X.] sind in Verbindung mit Art. 5 Abs. 2 der Verordnung ([X.]) Nr. 715/2007 wiederum dahin auszulegen, dass sie neben allgemeinen Rechtsgütern die Einzelinteressen des individuellen Käufers eines [X.]fahrzeugs gegenüber dessen Hersteller schützen, wenn dieses Fahrzeug mit einer unzulässigen Abschalteinrichtung im Sinne von Art. 5 Abs. 2 der Verordnung ([X.]) Nr. 715/2007 ausgestattet ist ([X.], Urteil vom 21. März 2023 - [X.]/21, NJW 2023, 1111 Rn. 81, 88).

cc) Das Unionsrecht verlangt, was aufgrund des Urteils des [X.]s vom 21. März 2023 geklärt ist, gleichwohl nicht, den Käufer eines mit einer unzulässigen Abschalteinrichtung versehenen [X.]fahrzeugs so zu stellen, als habe er den Kaufvertrag nicht abgeschlossen, also das Interesse auf Rückabwicklung des Kaufvertrags in den sachlichen Schutzbereich der § 6 Abs. 1, § 27 Abs. 1 [X.] einzubeziehen.

(1) Schon nach der bisherigen gefestigten höchstrichterlichen Rechtsprechung kann der Käufer eines mit einer unzulässigen Abschalteinrichtung ausgestatteten [X.]fahrzeugs gestützt auf § 823 Abs. 2 BGB in Verbindung mit den Normen des [X.] Abgasrechts vom Hersteller nicht die Rückabwicklung des mit dem Verkäufer abgeschlossenen Vertrags verlangen (vgl. [X.], Urteil vom 25. Mai 2020 - [X.] 252/19, [X.]Z 225, 316 Rn. 73 ff.; Urteil vom 30. Juli 2020 - [X.], NJW 2020, 2798 Rn. 10 ff.; Urteil vom 8. Dezember 2020 - [X.]/20, [X.], 263 Rn. 20; Urteil vom 20. Juli 2021 - [X.] 1154/20, [X.], 1575 Rn. 21; Urteil vom 26. April 2022 - [X.] 435/20, [X.], 1122 Rn. 25; Beschluss vom 15. Juni 2021 - [X.] 566/20, juris Rn. 7 f.; Urteil vom 23. September 2021 - [X.]/20, NJW 2021, 3725 Rn. 14; Urteil vom 24. März 2022 - [X.]/20, [X.], 1242 Rn. 27 ff.; Urteil vom 2. Juni 2022 - [X.], juris Rn. 37; Urteil vom 13. Juni 2022 - [X.], NJW-RR 2022, 1251 Rn. 23 f.; Beschluss vom 14. Februar 2022 - [X.], juris; Urteil vom 16. September 2021 - [X.]/20, NJW 2021, 3721 Rn. 35 ff.; Beschlüsse vom 13. Oktober 2021 - [X.]/21 und 237/21, juris). Diese ständige höchstrichterliche Rechtsprechung beruht weder auf der Annahme, dass der Käufer eines Dieselfahrzeugs mit einer den [X.] Abgasnormen nicht entsprechenden Abgassteuerung nicht in den persönlichen Schutzbereich dieser Normen fällt, noch auf der Annahme, dass es keine in den sachlichen Schutzbereich der Normen f[X.]den Schäden des Käufers gibt. [X.] hat der [X.] bisher nur, dass die [X.] Abgasnormen - auch in Verbindung mit der Übereinstimmungsbescheinigung - die allgemeine Handlungsfreiheit und als deren Ausfluss das wirtschaftliche Selbstbestimmungsrecht des Käufers, d.h. das Interesse, nicht zur Eingehung einer ungewollten Verbindlichkeit veranlasst zu werden, schützen, und zwar in der Form, dass die - gegebenenfalls auch fahrlässige - Erteilung einer unrichtigen Übereinstimmungsbescheinigung zu einem deliktischen Anspruch des Käufers gegen den Hersteller auf Rückerstattung des an den Verkäufer gezahlten Kaufpreises führt. Der [X.] hat insofern nicht ausreichen lassen, dass die [X.] Abgasnormen "den Schutz aller Käufer eines Fahrzeugs einschließlich des Endkunden vor Verstößen des Herstellers gegen seine Verpflichtung, neue Fahrzeuge in Übereinstimmung mit ihren genehmigten Typen bzw. den für ihren Typ geltenden Rechtsvorschriften … in Verkehr zu bringen", bezwecken (vgl. [X.], Beschluss vom 15. Juni 2021, aaO, Rn. 8; Beschluss vom 7. Juli 2021 - [X.], juris Rn. 3; Beschluss vom 13. Oktober 2021 - [X.], juris Rn. 3; Beschluss vom 14. Februar 2022, aaO). Denn aus der Verpflichtung des Herstellers zur Einhaltung des [X.] Abgasrechts und einer auch darauf bezogenen, dem Käufer ausgehändigten Bescheinigung ergibt sich nicht automatisch ein neben die kaufrechtliche Sachmängelgewährleistung des Verkäufers und die deliktische Haftung des Herstellers für Vermögensschäden nach der [X.] tretender Anspruch des Käufers auf eine vom Vorliegen eines Vermögensschadens nach der [X.] unabhängige, wirtschaftliche Rückabwicklung des Kaufvertrags im Verhältnis zum Hersteller bei einem Verstoß gegen Art. 5 Abs. 2 der Verordnung ([X.]) Nr. 715/2007 und der Erteilung einer unrichtigen Übereinstimmungsbescheinigung.

(2) Diese Rechtsprechung trägt dem unterschiedlichen Unwertgehalt einer sittenwidrigen vorsätzlichen Schädigung einerseits und einer schuldhaften Schutzgesetzverletzung andererseits Rechnung. Von ihr abzugehen sieht der Senat auch bei der gebotenen unionsrechtskonformen Auslegung der § 6 Abs. 1, § 27 Abs. 1 [X.] und im Lichte der direkten Anwendung des Art. 5 Abs. 2 der Verordnung ([X.]) Nr. 715/2007 keine Veranlassung. Insbesondere lässt sich dem Urteil des [X.]s vom 21. März 2023 ([X.]/21, NJW 2023, 1111) nichts entnehmen, was zu einer Abkehr von dieser gefestigten höchstrichterlichen Rechtsprechung Anlass gäbe.

Der [X.] hat dem Unionsrecht nicht entnommen, das nationale Schadensrecht müsse dem Käufer ohne Rücksicht auf den Eintritt eines Schadens im Sinne einer nachteiligen Vermögensdifferenz einen Anspruch gegen den Fahrzeughersteller auf die wirtschaftliche Rückabwicklung des Kaufvertrags zubilligen. Er hat nicht etwa einen Schaden schon mit Rücksicht auf den nach den Feststellungen des vorlegenden Gerichts geschlossenen Kaufvertrag bejaht, sondern ist von der Notwendigkeit weiterer Feststellungen zu einem Schaden ausgegangen. In Bezug auf die Folgen einer unzulässigen Abschalteinrichtung für den Käufer hat der [X.] die den Käufer treffende Unsicherheit hinsichtlich der Möglichkeit, das Fahrzeug anzumelden, zu verkaufen oder in Betrieb zu nehmen, in den Blick genommen und ausgeführt, die Unzulässigkeit der Abschalteinrichtung könne letztlich zu einem Schaden beim Käufer führen ([X.], Urteil vom 21. März 2023 - [X.]/21, NJW 2023, 1111 Rn. 84). Außerdem hat der [X.] festgehalten, es sei Sache des nationalen Gerichts festzustellen, ob dem Käufer im Zusammenhang mit dem Einbau einer unzulässigen Abschalteinrichtung ein Schaden entstanden sei ([X.], Urteil vom 21. März 2023, aaO, Rn. 94). Zugleich hat er nur den Ersatz eines dem Käufer tatsächlich entstandenen ([X.] verlangt ([X.], Urteil vom 21. März 2023, aaO, Rn. 96). Den Schutz auch des von einem Schaden nach Maßgabe der [X.] gelösten Interesses des Käufers, nicht an einen ungewollten, unvernünftigen Vertrag gebunden zu sein, hat der [X.] demnach nicht in den Blick genommen, sondern über das Vorliegen einer unzutreffenden Übereinstimmungsbescheinigung hinaus einen Schaden im Sinne einer nachteiligen Vermögensdifferenz als Voraussetzung einer Herstellerhaftung unterstellt.

Soweit der [X.] dem Unionsrecht sowohl im Hinblick auf die Festlegung der Sanktionen für Rechtsverstöße durch unzulässige Abschalteinrichtungen und gleichwohl ausgestellte Übereinstimmungsbescheinigungen als auch hinsichtlich der Modalitäten des Schadensersatzes keine weiteren, konkreteren Vorgaben entnommen, sondern lediglich festgehalten hat, dass die vorzusehenden Sanktionen nach Art. 46 der Richtlinie 2007/46/[X.] und Art. 13 Abs. 1 der Verordnung ([X.]) Nr. 715/2007 wirksam, verhältnismäßig und abschreckend sein müssten ([X.], Urteil vom 21. März 2023 - [X.]/21, NJW 2023, 1111 Rn. 90) und dass nationale Vorschriften dem Käufer die Erlangung eines angemessenen Schadensersatzes nicht praktisch unmöglich machen oder übermäßig erschweren dürften ([X.], Urteil vom 21. März 2023, aaO, Rn. 93), ergibt sich daraus kein weiterreichendes, auch das [X.] nur an der Lösung vom Vertrag umfassendes unionsrechtlich determiniertes Sanktionsgebot.

(3) Diese Auslegung des Unionsrechts durch den [X.] kann der Senat als geklärt erachten, obwohl der Oberste [X.] der [X.] (Oberster [X.]) mit Urteil vom 25. April 2023 (BeckRS 2023, 9749) für das [X.] Schadensrecht die [X.]" Schadensersatzes auch im Falle eines bloß fahrlässigen Verstoßes gegen das [X.] Abgasrecht anerkannt hat. Dass der Oberste [X.] in seiner Entscheidung vom 25. April 2023 ausgehend vom unionsrechtlich gebotenen Schutz des Vertrauens des Käufers bei Erwerb des Fahrzeugs auf die vollständige Konformität mit den unionsrechtlichen Vorgaben zu einem Anspruch auf Rückabwicklung des Kaufvertrags im Verhältnis nicht zwischen den Vertragsparteien, sondern zwischen Käufer und Fahrzeughersteller gelangt ist ([X.], Urteil vom 25. April 2023, aaO, Ziffer [X.] sowie Rn. 35), beruht - wie der Oberste [X.] mehrfach festgehalten hat - allein auf den Bestimmungen des für die Modalitäten des Schadensersatzes maßgebenden nationalen Rechts, im dortigen Fall des Rechts der [X.] ([X.], Urteil vom 25. April 2023, aaO, Rn. 17, 19, 22). Mit Rücksicht hierauf hat der Oberste [X.] ausgeführt, dass die Entscheidung des [X.]s vom 21. März 2023 einem so ausgestalteten Ersatzanspruch nicht entgegenstehe ([X.], Urteil vom 25. April 2023, aaO, Rn. 35). Auch der Oberste [X.] geht mithin im Sinne eines acte [X.] davon aus, dass die Gewähr großen Schadensersatzes vom Unionsrecht nicht gefordert werde.

b) Das Berufungsgericht hat aber übersehen, dass dem Käufer eines mit einer unzulässigen Abschalteinrichtung versehenen [X.]fahrzeugs ein Schadensersatzanspruch gemäß § 823 Abs. 2 BGB in Verbindung mit § 6 Abs. 1, § 27 Abs. 1 [X.] gegen den Fahrzeughersteller zustehen kann, weil ihm aufgrund des Vertragsschlusses ein Vermögensschaden nach Maßgabe der [X.], also ein [X.], entstanden i[X.] Die tatsächlichen Voraussetzungen für das Bestehen eines solchen Anspruchs dem Grunde nach sind mangels abweichender Feststellungen des Berufungsgerichts revisionsrechtlich zu unterstellen.

aa) Der [X.] hat Art. 3 Nr. 36, Art. 18 Abs. 1, Art. 26 Abs. 1 und Art. 46 der Richtlinie 2007/46/[X.] im Sinne des Schutzes auch der individuellen Interessen des Käufers eines mit einer unzulässigen Abschalteinrichtung im Sinne von Art. 5 Abs. 2 Satz 1 der Verordnung ([X.]) Nr. 715/2007 ausgerüsteten [X.]fahrzeugs gegenüber dem Fahrzeughersteller ausgelegt ([X.], Urteil vom 21. März 2023 - [X.]/21, NJW 2023, 1111 Rn. 85, 88). Den Schutz der individuellen Interessen des [X.] im Verhältnis zum Hersteller hat der [X.] dabei aus der in Art. 26 Abs. 1 der Richtlinie 2007/46/[X.] vorgesehenen Beifügung einer Übereinstimmungsbescheinigung für die Zulassung, den Verkauf oder die Inbetriebnahme des Fahrzeugs abgeleitet ([X.], Urteil vom 21. März 2023, aaO, Rn. 79). Dabei hat er auf die Bedeutung der Übereinstimmungsbescheinigung gemäß Art. 3 Nr. 36 der Richtlinie 2007/46/[X.] nicht nur für die Übereinstimmung des erworbenen Fahrzeugs mit dem genehmigten Typ, sondern auch für die Einhaltung aller Rechtsakte abgestellt ([X.], Urteil vom 21. März 2023, aaO). Außerdem hat er Art. 46 Abs. 1 der Richtlinie 2007/46/[X.] herangezogen und geklärt, diese Bestimmung gewährleiste, dass der Käufer sein Fahrzeug mit Hilfe der Übereinstimmungsbescheinigung ohne Vorlage weiterer technischer Unterlagen in jedem Mitgliedstaat zulassen könne ([X.], Urteil vom 21. März 2023, aaO, Rn. 80). Die in Art. 4 Abs. 3 der Verordnung ([X.]) Nr. 715/2007 vorgesehene Pflicht des Herstellers, dem Fahrzeugkäufer beim Kauf ein Schriftstück mit Angaben über die Kohlendioxidemissionen und den [X.]stoffverbrauch auszuhändigen, trage zur Verfolgung des Ziels bei, ein hohes Umweltschutzniveau sicherzustellen. Wie dem 17. Erwägungsgrund dieser Verordnung entnommen werden könne, ziele diese Pflicht darauf ab, dass die Verbraucher und Anwender zu dem Zeitpunkt, zu dem sie ihre Kaufentscheidung träfen, objektive und genaue Informationen zur mehr oder weniger starken Umweltbelastung durch die [X.]fahrzeuge erhielten ([X.], Urteil vom 21. März 2023, aaO, Rn. 72). Aus dem Gesamtzusammenhang des unionsrechtlichen Regelungsgefüges hat der [X.] gefolgert, dass der Käufer beim Erwerb eines [X.]fahrzeugs, das zur Serie eines genehmigten Typs gehöre und mit einer Übereinstimmungsbescheinigung versehen sei, vernünftigerweise erwarten könne, dass die Verordnung ([X.]) Nr. 715/2007 und insbesondere deren Art. 5 eingehalten würden ([X.], Urteil vom 21. März 2023, aaO, Rn. 81). Infolgedessen ergebe sich aus den vorgenannten Bestimmungen der Richtlinie eine unmittelbare Verbindung zwischen dem Fahrzeughersteller und dem Käufer, mit der letzterem gewährleistet werde, dass das [X.]fahrzeug mit den maßgebenden Bestimmungen des Unionsrechts übereinstimme ([X.], Urteil vom 21. März 2023, aaO, Rn. 82).

Mit dieser Begründung des [X.] hat der [X.] das auf der Übereinstimmungsbescheinigung beruhende und unionsrechtlich geschützte Vertrauen des Käufers mit dessen Kaufentscheidung verknüpft. Er hat dem Unionsrecht auf diesem Weg einen von einer vertraglichen Sonderverbindung unabhängigen Anspruch des [X.] gegen den Fahrzeughersteller auf Schadensersatz "wegen des Erwerbs" eines mit einer unzulässigen Abschalteinrichtung ausgestatteten Fahrzeugs entnommen ([X.], Urteil vom 21. März 2023 - [X.]/21, NJW 2023, 1111 Rn. 91). Das trägt dem engen tatsächlichen Zusammenhang zwischen dem Vertrauen des Käufers auf die Ordnungsmäßigkeit des erworbenen [X.]fahrzeugs einerseits und der Kaufentscheidung andererseits Rechnung. Dieser Zusammenhang wiederum liegt der Rechtsprechung des [X.]s zu dem Erfahrungssatz zugrunde, dass ein Käufer, der ein Fahrzeug zur eigenen Nutzung erwirbt, in Kenntnis der Gefahr einer Betriebsbeschränkung oder -untersagung von dem Erwerb des Fahrzeugs abgesehen hätte ([X.], Urteil vom 25. Mai 2020 - [X.] 252/19, [X.]Z 225, 316 Rn. 49 ff.; Urteil vom 7. November 2022 - [X.], [X.], 403 Rn. 17, 19 mwN). Dementsprechend kann der vom [X.] geforderte Schutz des [X.] im Verhältnis zum Fahrzeughersteller, sollen [X.] vermieden werden, nur unter Einbeziehung auch der Kaufentscheidung gewährleistet werden.

Dieses Verständnis der unionsrechtlichen Vorgaben liegt auch der Entscheidung des Obersten [X.]s vom 25. April 2023 zugrunde. Denn der Oberste [X.] hat an die Erwägungen des [X.]s zu den berechtigten Erwartungen des [X.] mit Rücksicht auf den Inhalt der Übereinstimmungsbescheinigung angeknüpft und den maßgebenden Bestimmungen des Unionsrechts das Gebot des Schutzes des [X.] in Bezug auf den Abschluss des Kaufvertrags entnommen ([X.], Urteil vom 25. April 2023 - 10 Ob 2/23a, BeckRS 2023, 9749 Rn. 12 f., 29).

bb) Das demnach unionsrechtlich geschützte Interesse, durch den Abschluss eines Kaufvertrags über ein [X.]fahrzeug nicht wegen eines Verstoßes des Fahrzeugherstellers gegen das [X.] Abgasrecht eine Vermögenseinbuße im Sinne der [X.] zu erleiden, ist von § 823 Abs. 2 BGB in Verbindung mit § 6 Abs. 1, § 27 Abs. 1 [X.] nach der gebotenen unionsrechtlichen Lesart geschützt. Dabei kommt es aufgrund der unionsrechtlichen Vorgaben - Gewährung eines effektiven und verhältnismäßigen Schadensersatzes im Falle des enttäuschten [X.] - nicht darauf an, ob der Verordnungsgeber einen deliktischen Schadensersatzanspruch schaffen wollte. Der Wortlaut der § 6 Abs. 1, § 27 Abs. 1 [X.] steht einem unionsrechtlich fundierten Verständnis als Schutzgesetze, deren sachlicher Schutzbereich den [X.] bei Abschluss des Kaufvertrags umfasst, nicht entgegen. Es entspricht im Übrigen ständiger, auf Art. 2 [X.]BGB gründender höchstrichterlicher Rechtsprechung, dass ein den Schutz eines anderen bezweckendes Gesetz neben dem Gesetz im formellen Sinne jede sonstige Norm des objektiven Rechts sein kann, sofern darin nur ein bestimmtes Gebot oder Verbot ausgesprochen wird (vgl. schon [X.], Urteil vom 25. Januar 1977 - [X.] 29/75, [X.], 616, 617 mwN). Das ist hier der Fall.

cc) [X.] ist mangels anderweitiger Feststellungen des Berufungsgerichts zugunsten des [X.] zu unterstellen, dass die Voraussetzungen eines Anspruchs aus § 823 Abs. 2 BGB in Verbindung mit § 6 Abs. 1, § 27 Abs. 1 [X.] erfüllt sind. Insbesondere gilt das Folgende:

(1) Zu unterstellen ist, dass die Beklagte eine unzutreffende Übereinstimmungsbescheinigung erteilt hat. [X.] ist eine Übereinstimmungsbescheinigung, wenn das betreffende [X.]fahrzeug mit einer gemäß Art. 5 Abs. 2 der Verordnung ([X.]) Nr. 715/2007 unzulässigen Abschalteinrichtung ausgerüstet ist, weil die Bescheinigung dann eine tatsächlich nicht gegebene Übereinstimmung des konkreten [X.]fahrzeugs mit Art. 5 Abs. 2 der Verordnung ([X.]) Nr. 715/2007 auswei[X.] Auf den Inhalt der zugrundeliegenden [X.]-Typgenehmigung kommt es dabei nicht an. Der [X.] hat das Vorliegen einer unzutreffenden Übereinstimmungsbescheinigung ausschließlich vom Vorliegen der Voraussetzungen des Art. 5 Abs. 2 Satz 1 der Verordnung ([X.]) Nr. 715/2007 abhängig gemacht und ist nicht näher auf den Inhalt der [X.]-Typgenehmigung sowie die dafür maßgebende Beschreibung des genehmigten Fahrzeugtyps eingegangen. Die Übereinstimmungsbescheinigung weist danach gemäß der für den Senat verbindlichen Auslegung des Unionsrechts durch den [X.] nicht nur die Übereinstimmung des konkreten [X.]fahrzeugs mit dem genehmigten Typ aus, sondern auch die Übereinstimmung des konkreten [X.]fahrzeugs mit [X.] Rechtsakten, also auch mit Art. 5 Abs. 2 Satz 1 der Verordnung ([X.]) Nr. 715/2007. Die Übereinstimmungsbescheinigung verweist nach ihrem gesetzlichen Inhalt auch auf materielle Voraussetzungen, die im Falle einer unzulässigen Abschalteinrichtung nicht vorliegen. Die Feststellungen des Berufungsgerichts gestatten nicht die Prüfung, mit welchen das Emissionskontrollsystem betreffenden Vorrichtungen das [X.]fahrzeug des [X.] ausgerüstet ist und ob die vorhandenen Vorrichtungen die Voraussetzungen des Art. 5 Abs. 2 der Verordnung ([X.]) Nr. 715/2007 für eine unzulässige Abschalteinrichtung erfüllen. Das Berufungsgericht hat lediglich allgemein festgestellt, dass das Fahrzeug sowohl mit einem [X.] als auch mit einer [X.] ausgerüstet sei, ohne aber auf die nach Art. 3 Nr. 10, Art. 5 Abs. 2 Satz 1 der Verordnung ([X.]) Nr. 715/2007 maßgebenden Umstände einzugehen. Auch hinsichtlich einer ausnahmsweisen Zulässigkeit nach Art. 5 Abs. 2 Satz 2 der Verordnung ([X.]) Nr. 715/2007 hat das Berufungsgericht keine Feststellungen getroffen.

(2) Außerdem ist zugunsten des [X.] mangels abweichender Feststellungen des Berufungsgerichts revisionsrechtlich zu unterstellen, dass die Beklagte schuldhaft gehandelt hat.

Eine Schadensersatzhaftung gemäß § 823 Abs. 2 BGB in Verbindung mit § 6 Abs. 1, § 27 Abs. 1 [X.] setzt ein Verschulden des in Anspruch genommenen Fahrzeugherstellers voraus. Der [X.] hat sich zwar im Zusammenhang mit der Herleitung eines Schadensersatzanspruchs des [X.] gegen den Fahrzeughersteller wegen einer unzulässigen Abschalteinrichtung und der insofern unzutreffenden Übereinstimmungsbescheinigung nicht mit einem Verschulden als spezifischer Anspruchsvoraussetzung auseinandergesetzt. Gleichwohl muss es bei dieser Voraussetzung eines Schadensersatzanspruchs gemäß § 823 Abs. 2 BGB bleiben. Denn der [X.] hat in seiner Entscheidung vom 21. März 2023 nicht etwa einen Schadensersatzanspruch des Käufers für den Fall einer unzulässigen Abschalteinrichtung unmittelbar aus dem Unionsrecht abgeleitet, sondern lediglich eine Pflicht der Mitgliedstaaten bejaht, einen entsprechenden Anspruch vorzusehen ([X.], Urteil vom 21. März 2023 - [X.]/21, NJW 2023, 1111 Rn. 91). Dem für die Begründung des vom [X.] geforderten Schadensersatzanspruchs hier allein in Frage kommenden Recht der [X.] ist eine Rechtsgrundlage für eine vom Verschulden des Fahrzeugherstellers unabhängige Schadensersatzhaftung ohne Rücksicht auf die fehlende rechtliche Sonderverbindung der Parteien aber nicht zu entnehmen.

§ 823 Abs. 2 Satz 2 BGB erlaubt nach seinem Wortlaut eine von einem Verschulden des Schädigers unabhängige Ersatzpflicht nicht. Vielmehr tritt nach § 823 Abs. 2 Satz 2 BGB, sofern nach dem Inhalt des Schutzgesetzes ein Verstoß gegen dieses auch ohne Verschulden möglich ist, die Ersatzpflicht nur im Falle des Verschuldens ein. Auch unter Ausschöpfung der Grenzen zulässiger Gesetzesauslegung kommt demnach die Ableitung einer verschuldensunabhängigen Haftung aus § 823 Abs. 2 BGB nicht in Frage. Nichts anderes gilt mit Rücksicht auf die Möglichkeit einer unionsrechtskonformen Auslegung. Denn nach der Rechtsprechung des [X.]s findet eine solche Auslegung des nationalen Rechts ihre Grenze in einem im Gesetz zum Ausdruck kommenden [X.]en des nationalen Gesetzgebers ([X.], Urteil vom 22. Januar 2019 - [X.]/17, [X.], 297 Rn. 74 mwN).

Gemäß § 823 Abs. 2 BGB in Verbindung mit § 6 Abs. 1, § 27 Abs. 1 [X.] genügt ein fahrlässiger Verstoß für die Haftung. Im Grundsatz ist der subjektive Tatbestand des Schutzgesetzes auch für die Schadensersatzpflicht nach § 823 Abs. 2 BGB maßgebend ([X.], Urteil vom 29. April 1966 - [X.], [X.]Z 46, 17, 21). Straf- und ordnungswidrigkeitsrechtlich sanktionierte Schutzgesetze sind nach diesen Maßgaben zu behandeln ([X.], Urteil vom 10. Juli 1984 - [X.] 222/82, NJW 1985, 134, 135). Da § 37 Abs. 1 [X.] den vorsätzlichen und fahrlässigen Verstoß gegen § 27 Abs. 1 Satz 1 [X.] als Ordnungswidrigkeit behandelt, genügt für eine Schadensersatzpflicht nach § 823 Abs. 2 BGB der fahrlässige Verstoß gegen die [X.] im Sinne des objektiven Fahrlässigkeitsmaßstabs des Bürgerlichen Gesetzbuchs. Dem Berufungsurteil lassen sich Feststellungen nicht entnehmen, die ein fahrlässiges Verhalten der Beklagten ausschlössen.

(3) Schließlich ist aus Rechtsgründen davon auszugehen, dass der Kläger, weil die sonstigen Voraussetzungen eines Anspruchs aus § 823 Abs. 2 BGB in Verbindung mit § 6 Abs. 1, § 27 Abs. 1 [X.] revisionsrechtlich zu unterstellen sind, einen Vermögensschaden im Sinne der [X.] erlitten hat.

Das Bestehen eines Schadens ist nach Maßgabe der [X.] zu ermitteln, also nach Maßgabe eines Vergleichs der infolge des [X.] eingetretenen Vermögenslage mit der Vermögenslage, die ohne jenes Ereignis eingetreten wäre ([X.], Urteil vom 14. Juni 2012 - [X.], [X.]Z 193, 297 Rn. 42; Urteil vom 6. Juni 2013 - [X.], NJW 2013, 2345 Rn. 20; Urteil vom 5. Februar 2015 - [X.], NJW 2015, 1373 Rn. 7). Ein Vermögensschaden des Käufers im Sinne der [X.] liegt vor, wenn der Vergleich der infolge des [X.] eingetretenen Vermögenslage mit der Vermögenslage ohne das haftungsbegründende Ereignis ein rechnerisches Minus ergibt ([X.], Urteil vom 25. Mai 2020 - [X.] 252/19, [X.]Z 225, 316 Rn. 45) bzw. der objektive Wert des erworbenen Fahrzeugs hinter dem Kaufpreis zurückbleibt ([X.], Urteil vom 6. Juli 2021 - [X.] 40/20, [X.]Z 230, 224 Rn. 19). Der Geschädigte wird durch Gewährung des [X.] wegen der Enttäuschung des [X.] so behandelt, als wäre es ihm in Kenntnis der wahren Sachlage und der damit verbundenen Risiken gelungen, den Vertrag zu einem niedrigeren Preis abzuschließen. Sein Schaden liegt daher in dem Betrag, um den er den Kaufgegenstand mit Rücksicht auf die mit der unzulässigen Abschalteinrichtung verbundenen Risiken zu teuer erworben hat. Insofern unterscheidet sich der Anspruch auf Ersatz eines [X.] gemäß § 823 Abs. 2 BGB in Verbindung mit § 6 Abs. 1, § 27 Abs. 1 [X.] nicht von dem unter den Voraussetzungen der §§ 826, 31 BGB zu gewährenden "kleinen" Schadensersatz (vgl. [X.], Urteil vom 6. Juli 2021, aaO, Rn. 16).

Zwar hat das Berufungsgericht zu einer Wertdifferenz keine Feststellungen getroffen. Der Kläger hat aber ein Fahrzeug erworben, das dem Gebrauch als Fortbewegungsmittel im Straßenverkehr dient. Da dem Kläger infolge der revisionsrechtlich zu unterstellenden unzulässigen Abschalteinrichtungen Maßnahmen bis hin zu einer Betriebsbeschränkung oder -untersagung durch die Zulassungsbehörde gemäß § 5 Abs. 1 [X.] drohen (vgl. [X.], Urteil vom 25. Mai 2020 - [X.] 252/19, [X.]Z 225, 316 Rn. 19 ff.), steht die zweckentsprechende Nutzung des erworbenen Fahrzeugs in Frage. Die damit einhergehende, zeitlich nicht absehbare Unsicherheit, das erworbene [X.]fahrzeug jederzeit seinem Zweck entsprechend nutzen zu dürfen, setzt den objektiven Wert des Kaufgegenstands im maßgeblichen Zeitpunkt der Vertrauensinvestition des [X.] bei Abschluss des Kaufvertrags herab, weil schon in der [X.] als solcher ein geldwerter Vorteil liegt. Die Verfügbarkeit eines [X.]fahrzeugs ist geeignet, Zeit und [X.] zu sparen und damit das Fortkommen unabhängig von der Inanspruchnahme öffentlicher Verkehrsmittel im allgemeinsten Sinne zu fördern. Anschaffung und Unterhaltung eines [X.]fahrzeugs erfolgen vor allem um des wirtschaftlichen Vorteils willen, der in der Zeitersparnis liegt ([X.], Urteil vom 23. Januar 2018 - [X.] 57/17, [X.]Z 217, 218 Rn. 7 mwN zur [X.] Rspr.). Liegt der wirtschaftliche Wert eines [X.]fahrzeugs nicht nur für den klagenden Käufer, sondern ebenso für als [X.] in Frage kommende Dritte darin, jederzeit über ein für die Teilnahme am Straßenverkehr zugelassenes Fortbewegungsmittel zu verfügen, und hat diese jederzeitige Verfügbarkeit einen Geldwert, lässt sich eine Verringerung des objektiven Werts des [X.]fahrzeugs infolge seiner Ausrüstung mit einer unzulässigen Abschalteinrichtung im Vergleich zu einem [X.]fahrzeug der betreffenden Baureihe und Motorisierung ohne unzulässige Abschalteinrichtung nicht ohne Verletzung des § 287 Abs. 1 ZPO verneinen. Auch der Oberste [X.] hat in seiner Entscheidung vom 25. April 2023 den Eintritt eines Schadens schon aufgrund der mit der Verwendung einer unzulässigen Abschalteinrichtung einhergehenden Unsicherheit für die Möglichkeit, das erworbene Fahrzeug zweckentsprechend zu nutzen, und der drohenden Betriebsuntersagung bejaht ([X.], Urteil vom 25. April 2023 - 10 Ob 2/23a, BeckRS 2023, 9749 Rn. 21, 24 f.).

Ein Schadenseintritt kann im Übrigen nicht deshalb geleugnet werden, weil es bisher noch nicht zu Einschränkungen der Nutzbarkeit gekommen ist und weil das [X.] Motoren der Baureihe [X.] zwar geprüft, aber bisher von der Veranlassung eines Rückrufs oder anderen einschränkenden Maßnahmen abgesehen hat (so aber [X.], Urteil vom 29. März 2023 - 12 U 119/22, juris Rn. 95, 99). Denn mit Rücksicht auf den geldwerten Vorteil der jederzeitigen Verfügbarkeit eines [X.]fahrzeugs genügt schon die rechtliche Möglichkeit einer Nutzungsbeschränkung, die mit der Verwendung einer unzulässigen Abschalteinrichtung gegeben i[X.] Für die Schadensentstehung ist der Zeitpunkt des Vertragsschlusses maßgebend, so dass späteren Maßnahmen des [X.] schon deshalb keine Bedeutung mehr zukommen kann. Da die Beklagte wegen des enttäuschten Vertrauens des Käufers auf die Richtigkeit der Übereinstimmungsbescheinigung für die aus dem Vertragsschluss folgenden Schäden haftet, kommt es - wie bei dem nach § 826 BGB nur wahlweise eröffneten "kleinen" Schadensersatz (vgl. [X.], Urteil vom 6. Juli 2021 - [X.] 40/20, [X.]Z 230, 224 Rn. 23 mwN) - für den [X.] nicht auf den Zeitpunkt des Schlusses der mündlichen Verhandlung, sondern auf den Zeitpunkt des Vertragsschlusses an.

c) Auch unter Berücksichtigung des Gebots wirksamer und abschreckender Sanktionen nach Art. 46 der Richtlinie 2007/46/[X.] und Art. 13 Abs. 1 der Verordnung ([X.]) Nr. 715/2007 ([X.], Urteil vom 21. März 2023 - [X.]/21, NJW 2023, 1111 Rn. 90) stellt der Ersatz des [X.] eine unionsrechtskonforme Haftungsfolge für einen Verstoß gegen Art. 5 Abs. 2 Satz 1 der Verordnung ([X.]) Nr. 715/2007 dar.

Der aus § 823 Abs. 2 BGB in Verbindung mit § 6 Abs. 1, § 27 Abs. 1 [X.] folgende Anspruch auf Ersatz des [X.] ergänzt den Schadensersatz nach §§ 826, 31 BGB. Unter den Voraussetzungen der §§ 826, 31 BGB kann der Käufer zwischen dem "großen" und dem "kleinen" Schadensersatz wählen ([X.], Urteil vom 6. Juli 2021 - [X.] 40/20, [X.]Z 230, 224 Rn. 16 mwN). Nur wenn die Voraussetzungen der §§ 826, 31 BGB nicht vorliegen, also insbesondere in den Fällen bloßer Fahrlässigkeit, greift § 823 Abs. 2 BGB ein und stellt im Rahmen der Grenzen des nationalen Rechts sicher, dass der Verstoß gegen § 6 Abs. 1, § 27 Abs. 1 [X.] sowie Art. 5 Abs. 2 Satz 1 der Verordnung ([X.]) Nr. 715/2007 nicht folgenlos bleibt. Die Wirksamkeit des Anspruchs auf Ersatz des [X.] nach § 823 Abs. 2 BGB bleibt bei wirtschaftlicher Betrachtung nicht hinter derjenigen des Anspruchs auf "großen" Schadensersatz gemäß §§ 826, 31 BGB zurück, wenn [X.] und der Restwert des Fahrzeugs auf den [X.] erst dann und nur insoweit schadensmindernd angerechnet werden, als sie den Wert des Fahrzeugs bei Abschluss des Kaufvertrags übersteigen (vgl. zum "kleinen" Schadensersatz [X.], Urteil vom 24. Januar 2022 - [X.], NJW-RR 2022, 1033 Rn. 22). Weil auch im Rahmen des § 823 Abs. 2 BGB in Verbindung mit § 6 Abs. 1, § 27 Abs. 1 [X.] zugunsten des Käufers ein Erfahrungssatz streitet, ein Verschulden des Fahrzeugherstellers vermutet wird und ein [X.] im Falle des Einbaus einer unzulässigen Abschalteinrichtung aus Rechtsgründen nicht verneint werden kann, wird die Erlangung einer angemessen Entschädigung nicht praktisch unmöglich gemacht oder übermäßig erschwert (vgl. dazu [X.], Urteil vom 21. März 2023 - [X.]/21, NJW 2023, 1111 Rn. 93).

d) Das Berufungsgericht hätte die Berufung des [X.] bei richtiger rechtlicher Bewertung mithin nicht zurückweisen dürfen, ohne ihm Gelegenheit zu geben, den von ihm geltend gemachten Schaden im Sinne des [X.] zu berechnen. Denn dem vom Kläger in erster Linie auf §§ 826, 31 BGB gestützten "großen" Schadensersatz einerseits und einem [X.] nach § 823 Abs. 2 BGB in Verbindung mit § 6 Abs. 1, § 27 Abs. 1 [X.] andererseits liegen lediglich unterschiedliche Methoden der Schadensberechnung zugrunde, die im [X.] an die [X.] bei Abschluss des Kaufvertrags anknüpfen.

III.

Das Berufungsurteil ist daher aufzuheben, § 562 ZPO, weil es sich auch nicht aus anderen Gründen als richtig darstellt, § 561 ZPO. Das Berufungsgericht hat keine Feststellungen getroffen, die eine Haftung der Beklagten nach §§ 826, 31 BGB oder § 823 Abs. 2 BGB in Verbindung mit § 6 Abs. 1, § 27 Abs. 1 [X.] ausschlössen. Soweit das Berufungsgericht bei der Prüfung eines Anspruchs aus §§ 826, 31 BGB substantiierte Darlegungen des [X.] zu einer Täuschung des [X.] über eine unzulässige Abschalteinrichtung vermisst und sich der Würdigung des [X.] angeschlossen hat, die Behauptungen des [X.] seien ins Blaue hinein aufgestellt worden, kann das zum einen - wie vom Berufungsgericht festgehalten - das Vorbringen des [X.] zu der Verwendung eines [X.]s nicht betreffen. Zum anderen hat das Berufungsgericht betreffend die behauptete [X.] weder festgestellt, die Beklagte habe die [X.] dem [X.] schon im Verfahren der [X.]-Typgenehmigung bekanntgegeben, noch, eine erkannte [X.] habe nicht die vom Kläger behaupteten Folgen für die [X.]. Schließlich hat das Berufungsgericht auch nicht festgestellt, die Beklagte habe ihr für §§ 826, 31 BGB maßgebliches Verhalten schon vor dem [X.] durch eine umfassende Kooperation mit dem [X.] geändert.

IV.

Mit Rücksicht auf die fehlenden Feststellungen sowohl zu den Voraussetzungen der §§ 826, 31 BGB als auch zu den nach § 823 Abs. 2 BGB in Verbindung mit § 6 Abs. 1, § 27 Abs. 1 [X.] bedeutsamen Umständen kann der Senat nicht in der Sache selbst entscheiden, § 563 Abs. 3 ZPO. Die Sache ist vielmehr zur neuen Verhandlung und Entscheidung an das Berufungsgericht zurückzuverweisen, § 563 Abs. 1 Satz 1 ZPO. Für das weitere Verfahren weist der Senat auf folgendes hin:

1. Bei der erneuten Prüfung eines Anspruchs des [X.] aus §§ 826, 31 BGB wird das Berufungsgericht die vom [X.] geklärten Maßstäbe (vgl. zum [X.] [X.], Urteil vom 19. Januar 2021 - [X.] 433/19, NJW 2021, 921 Rn. 16 ff.; Urteil vom 16. September 2021 - [X.]/20, NJW 2021, 3721 Rn. 12 ff.) zu beachten und den Vortrag des [X.] nach diesen Maßgaben zu bewerten haben. Eine [X.] ist für eine Haftung nach §§ 826, 31 BGB nur dann relevant, wenn eine auf dem Prüfstand erkannte [X.] Auswirkungen auf das Emissionsverhalten hat. Außerdem haftete die Beklagte nach §§ 826, 31 BGB nur dann, wenn sie ihr Verhalten nicht schon vor Abschluss des Kaufvertrags des [X.] nach Maßgabe der höchstrichterlich entwickelten Grundsätze geändert hatte (vgl. [X.], Urteil vom 30. Juli 2020 - [X.], NJW 2020, 2798 Rn. 30 f.; Urteil vom 13. April 2021 - [X.] 276/20, NJW-RR 2021, 812 Rn. 8, jeweils mwN).

2. Bei der Prüfung einer Haftung der Beklagten nach § 823 Abs. 2 BGB in Verbindung mit § 6 Abs. 1, § 27 Abs. 1 [X.] wird das Berufungsgericht zunächst zu ermitteln haben, ob in dem Fahrzeug des [X.] eine unzulässige Abschalteinrichtung im Sinne des Unionsrechts verbaut i[X.]

a) Unter welchen konkreten Umständen eine unzulässige Abschalteinrichtung vorliegt, richtet sich nach Art. 3 Nr. 10, Art. 5 Abs. 2 Satz 1 der Verordnung ([X.]) Nr. 715/2007. Bei der Subsumtion unter Art. 3 Nr. 10 der Verordnung ([X.]) Nr. 715/2007 ist nach der Rechtsprechung des [X.]s auf die Verwendung des Fahrzeugs unter Fahrbedingungen abzustellen, wie sie im gesamten [X.] üblich sind ([X.], Urteil vom 14. Juli 2022 - [X.]/20, NJW 2022, 2605 Rn. 40; vgl. außerdem [X.], Urteile vom 14. Juli 2022 - [X.]/20, [X.] 2022, 1073; - [X.]/20, [X.] 2022, 1080). Dieses Verständnis des Art. 3 Nr. 10 der Verordnung ([X.]) Nr. 715/2007 trägt dem räumlichen Geltungsbereich der Verordnung Rechnung. Für die Bewertung einer Vorrichtung als Abschalteinrichtung im Sinne des Art. 3 Nr. 10, Art. 5 Abs. 2 Satz 1 der Verordnung ([X.]) Nr. 715/2007 können deshalb nicht nur die tatsächlichen Fahrbedingungen und darunter die Temperaturverhältnisse in einem Mitgliedstaat oder gar nur in bestimmten Regionen von Mitgliedstaaten von Bedeutung sein.

Nach Art. 3 Nr. 10 der Verordnung ([X.]) Nr. 715/2007 kann eine Abschalteinrichtung schon dann vorliegen, wenn die Funktion nur eines beliebigen Teils des [X.] in Abhängigkeit von bestimmten Parametern verändert und die Wirksamkeit des [X.] unter den Bedingungen des normalen Fahrbetriebs verringert wird. Während in Bezug auf die [X.] auf Teile des [X.] abgestellt werden kann, kommt es für die Wirkung der [X.] auf das Emissionskontrollsystem in seiner Gesamtheit an, etwa auf die kombinierte Wirkung von Abgasrückführung und -reinigung. Maßstab für die Frage der Zulässigkeit einer Funktionsveränderung in Abhängigkeit von bestimmten Parametern ist nach Art. 3 Nr. 10 der Verordnung ([X.]) Nr. 715/2007 nicht die Einhaltung des Grenzwerts, sondern die Wirksamkeit des unverändert funktionierenden [X.] unter den Bedingungen des normalen Fahrbetriebs. In diesem Zusammenhang bedarf es eines Vergleichs der Wirksamkeit des unverändert funktionierenden und derjenigen des verändert funktionierenden Gesamtsystems, und zwar jeweils unter den Bedingungen des normalen Fahrbetriebs im gesamten [X.]. Ob die Grenzwerte unter den Bedingungen des [X.] ([X.]) auch bei veränderter Funktion eingehalten würden, was die Beklagte unter dem Gesichtspunkt der mangelnden Grenzwertkausalität geltend macht, ist hingegen mit Rücksicht auf den Wortlaut des Art. 3 Nr. 10 der Verordnung ([X.]) Nr. 715/2007 nicht von Bedeutung. Die Prüfung im [X.] lässt nur in Bezug auf die dabei wirksamen Emissionskontrollsysteme Prognosen für den gewöhnlichen Fahrbetrieb zu und auch das nur dann, wenn die Wirksamkeit der betreffenden Systeme im gewöhnlichen Fahrbetrieb nicht verringert wird. Art. 3 Nr. 10 der Verordnung ([X.]) Nr. 715/2007 knüpft an die Verringerung der Wirksamkeit des [X.] in seiner Gesamtheit an und nicht an die Einhaltung der Grenzwerte im [X.]. Das gilt ohne Rücksicht auf die jeweils eingesetzten Technologien (vgl. [X.], Urteil vom 8. November 2022 - [X.]/19, NJW 2022, 3769 Rn. 92).

b) Es ist Sache des Tatrichters, Feststellungen zu den nach der Rechtsprechung des [X.]s maßgebenden Umständen entweder aufgrund nicht streitigen Tatsachenvortrags der Parteien oder gestützt auf eine § 286 Abs. 1 Satz 1 ZPO entsprechende Würdigung zu treffen.

Nach allgemeinen Regeln trifft die Darlegungs- und Beweislast für das Vorliegen einer Abschalteinrichtung als solcher im Sinne der Art. 3 Nr. 10, Art. 5 Abs. 2 Satz 1 der Verordnung ([X.]) Nr. 715/2007 den Kläger als Anspruchsteller, weil es sich um einen anspruchsbegründenden Umstand handelt (vgl. [X.], Urteil vom 25. Mai 2020 - [X.] 252/19, [X.]Z 225, 316 Rn. 35; Urteil vom 28. September 2021 - [X.] 29/20, [X.], 63 Rn. 15, jeweils zu § 826 BGB). Der Kläger muss Tatsachen vortragen, die in Verbindung mit Art. 5 Abs. 2 Satz 1 der Verordnung ([X.]) Nr. 715/2007 geeignet und erforderlich sind, den geltend gemachten Schadensersatzanspruch zu rechtfertigen, ohne allerdings seinen Tatsachenvortrag durch die Angaben weiterer Einzelheiten substantiieren zu müssen ([X.], Urteil vom 8. Dezember 2021 - [X.], NJW 2022, 935 Rn. 17 mwN zur [X.] Rspr.). Die Anforderungen an den Tatsachenvortrag des [X.] zum Vorhandensein einer Abschalteinrichtung dürfen dabei nicht überspannt werden. Der Kläger darf aber nicht willkürlich, aufs Geratewohl und ohne greifbare Anhaltspunkte Behauptungen aufstellen (vgl. entsprechend zu § 826 BGB nur [X.], Urteil vom 13. Juli 2021 - [X.] 128/20, [X.], 1252 Rn. 20 ff.; Beschluss vom 4. Mai 2022 - [X.], juris Rn. 20 f.).

Der Beklagten als Anspruchsgegnerin obliegt dagegen die Darlegungs- und Beweislast dafür, dass eine festgestellte Abschalteinrichtung zulässig i[X.] Das ergibt sich aus dem [X.] des Art. 5 Abs. 2 der Verordnung ([X.]) Nr. 715/2007, weil die Verwendung einer Abschalteinrichtung nach Art. 5 Abs. 2 Satz 1 der Verordnung ([X.]) Nr. 715/2007 grundsätzlich unzulässig und nur unter den besonderen Voraussetzungen des Art. 5 Abs. 2 Satz 2 der Verordnung ([X.]) Nr. 715/2007 ausnahmsweise zulässig i[X.] Seiner Darlegungs- und Beweislast genügt der Fahrzeughersteller nicht, wenn er pauschal vorbringt, in dem Fahrzeug sei keine unzulässige Abschalteinrichtung verbaut. Denn damit lässt er offen, ob die behauptete Abschalteinrichtung vorhanden ist, und beschränkt sich auf eine ohne weiteres nicht überprüfbare rechtliche Würdigung in Bezug auf Art. 5 Abs. 2 Satz 2 der Verordnung ([X.]) Nr. 715/2007.

3. Zur Erwerbskausalität kann sich der Kläger als Anspruchsteller bei der Inanspruchnahme der Beklagten nach § 823 Abs. 2 BGB in Verbindung mit § 6 Abs. 1, § 27 Abs. 1 [X.] auf den Erfahrungssatz stützen, dass er den Kaufvertrag zu diesem Kaufpreis nicht geschlossen hätte (vgl. zum "kleinen" Schadensersatz [X.], Urteil vom 6. Juli 2021 - [X.] 40/20, [X.]Z 230, 224 Rn. 21).

Für die Anwendung eines solchen Erfahrungssatzes ist nicht von Bedeutung, ob dem Käufer bei dem Erwerb des [X.]fahrzeugs die vom Fahrzeughersteller ausgegebene unzutreffende Übereinstimmungsbescheinigung vorgelegen und ob er von deren Inhalt Kenntnis genommen hat. Denn erwirbt ein Käufer ein zugelassenes oder zulassungsfähiges Fahrzeug auch zur Nutzung im Straßenverkehr, wird er regelmäßig darauf vertrauen, dass die Zulassungsvoraussetzungen, zu denen nach § 6 Abs. 3 Satz 1 [X.] die Übereinstimmungsbescheinigung gehört, vorliegen und dass außerdem keine ihn einschränkenden Maßnahmen nach § 5 Abs. 1 [X.] mit Rücksicht auf unzulässige Abschalteinrichtungen erfolgen können. Auch ohne Kenntnisnahme der vom Fahrzeughersteller ausgegebenen Übereinstimmungsbescheinigung geht der Käufer typischerweise davon aus, dass der Hersteller für das erworbene Fahrzeug eine Übereinstimmungsbescheinigung ausgegeben hat und dass diese die gesetzlich vorgesehene Übereinstimmung mit [X.] maßgebenden Rechtsakten richtig auswei[X.]

Hat der Fahrzeughersteller sein Verhalten vor dem Abschluss des konkreten [X.], das wie in den Fällen einer sittenwidrigen vorsätzlichen Schädigung das gesetzliche Schuldverhältnis nach § 823 Abs. 2 BGB in Verbindung mit § 6 Abs. 1, § 27 Abs. 1 [X.] erst begründet (vgl. zu § 826 BGB nur [X.], Urteil vom 30. Juli 2020 - [X.], NJW 2020, 2798 Rn. 31), allerdings dahin geändert, dass er die Ausrüstung der Fahrzeuge mit Motoren einer dem erworbenen Fahrzeug entsprechenden Baureihe mit einer unzulässigen Abschalteinrichtung in einer Art und Weise bekannt gegeben hat, die einem objektiven Dritten die mit dem Kauf eines solchen [X.]fahrzeugs verbundenen Risiken verdeutlichen muss, kann die Verhaltensänderung die Anwendung des Erfahrungssatzes in Frage stellen. Dies darzulegen und zu beweisen ist wiederum Sache des Fahrzeugherstellers.

4. Bei der Prüfung, ob die Beklagte schuldhaft gehandelt hat, wird das Berufungsgericht folgende Erwägungen zum Ausgangspunkt zu nehmen haben:

a) Zwar trifft hinsichtlich des Verschuldens als anspruchsbegründender Voraussetzung gemäß § 823 Abs. 2 BGB gewöhnlich den Anspruchsteller die Darlegungs- und Beweislast ([X.], Urteil vom 13. Dezember 1984 - [X.], NJW 1985, 1774, 1775 mwN). Jedoch muss derjenige, der objektiv ein Schutzgesetz verletzt hat, Umstände darlegen und erforderlichenfalls beweisen, die geeignet sind, die daraus folgende Annahme seines Verschuldens in Form einer Fahrlässigkeit auszuräumen. Insofern besteht eine von der objektiven Schutzgesetzverletzung ausgehende [X.] ([X.], Urteil vom 3. Mai 2016 - [X.], [X.], 886 Rn. 16; vgl. auch [X.], Urteil vom 21. Dezember 1955 - [X.] 280/54, [X.], 190, 191; Urteil vom 27. Januar 1959 - [X.] 30/58, [X.], 277, 278; Urteil vom 4. April 1967 - [X.] 98/65, [X.], 685; Urteil vom 12. März 1968 - [X.] 178/66, NJW 1968, 1279, 1281; Urteil vom 26. November 1968 - [X.] 212/66, [X.]Z 51, 91, 103 f.; Urteil vom 13. Dezember 1984, aaO; Urteil vom 19. November 1991 - [X.] 171/91, [X.]Z 116, 104, 114 f.; Urteil vom 28. März 2006 - [X.] 46/05, [X.], 1589 Rn. 22). Dementsprechend muss der Fahrzeughersteller, wenn er eine Übereinstimmungsbescheinigung trotz der Verwendung einer unzulässigen Abschalteinrichtung ausgegeben und dadurch § 6 Abs. 1, § 27 Abs. 1 [X.] verletzt hat, Umstände darlegen und beweisen, die sein Verhalten ausnahmsweise nicht als fahrlässig erscheinen lassen.

Der [X.] steht nicht der Einwand entgegen, dass § 6 Abs. 1, § 27 Abs. 1 [X.] das geforderte Verhalten nicht hinreichend konkret umschrieben, sondern sich auf das Verbot eines bestimmten Verletzungserfolgs beschränkten. Richtig ist zwar, dass der [X.] unter solchen Voraussetzungen die Anwendbarkeit der [X.] schon verneint hat (vgl. [X.], Urteil vom 19. November 1991 - [X.] 171/91, [X.]Z 116, 104, 115 mwN; [X.]/[X.], 8. Aufl. 2020, § 823 Rn. 619). Das mit § 6 Abs. 1, § 27 Abs. 1 [X.] verbundene und letztlich auf Art. 3 Nr. 10, Art. 5 Abs. 2 Satz 1 der Verordnung ([X.]) Nr. 715/2007 beruhende Verbot ist jedoch hinreichend konkret. Dabei ist nicht die Rechtsauffassung des [X.] von der Bedeutung der Art. 3 Nr. 10, Art. 5 Abs. 2 der Verordnung ([X.]) Nr. 715/2007 maßgebend, sondern das an der Systematik des Art. 5 Abs. 2 der Verordnung ([X.]) Nr. 715/2007 orientierte [X.], nach dem Abschalteinrichtungen nur ausnahmsweise und unter engen Voraussetzungen zulässig sein können (vgl. hierzu [X.], Urteile vom 14. Juli 2022 - [X.]/20, NJW 2022, 2605;- [X.]/20, [X.] 2022, 1073; - [X.]/20, [X.] 2022, 1080).

b) Weil auch das gesetzliche Schuldverhältnis gemäß § 823 Abs. 2 BGB in Verbindung mit § 6 Abs. 1, § 27 Abs. 1 [X.] erst mit dem Abschluss des Kaufvertrags über das mit einer unzulässigen Abschalteinrichtung versehene Fahrzeug entsteht (vgl. zum Zeitpunkt der Entstehung des gesetzlichen Schuldverhältnisses [X.], Urteil vom 30. Juli 2020 - [X.], NJW 2020, 2798 Rn. 31), muss der Vorwurf einer zumindest fahrlässigen Inverkehrgabe einer unzutreffenden Übereinstimmungsbescheinigung für diesen Zeitpunkt widerlegt werden. Hat der Fahrzeughersteller die Verwendung einer unzulässigen Abschalteinrichtung in einer Art und Weise bekanntgegeben, die eine allgemeine Kenntnisnahme erwarten lässt, und hat er eine Beseitigung der betreffenden Abschalteinrichtung allgemein, d.h. insbesondere nicht nur für neue, sondern auch für gebrauchte [X.]fahrzeuge veranlasst, kann ihm unter Umständen der Vorwurf einer fahrlässigen Schädigung solcher Käufer nicht mehr gemacht werden, die ein Fahrzeug nach der Verhaltensänderung des Herstellers gekauft haben.

c) Sollte sich die Beklagte zu ihrer Entlastung auf einen unvermeidbaren Verbotsirrtum im Zeitpunkt des Vertragsschlusses des [X.] berufen, wird das Berufungsgericht von folgenden Grundsätzen auszugehen haben:

aa) Der Fahrzeughersteller, der sich unter Berufung auf einen unvermeidbaren Verbotsirrtum entlasten will, muss sowohl den Verbotsirrtum als solchen als auch die Unvermeidbarkeit des Verbotsirrtums konkret darlegen und beweisen. Nur ein auch bei Anwendung der im Verkehr erforderlichen Sorgfalt unvermeidbarer Verbotsirrtum kann entlastend wirken ([X.], Urteil vom 11. Januar 1984 - [X.], [X.]Z 89, 296, 302 f.; Urteil vom 12. Mai 1992 - [X.] 257/91, [X.]Z 118, 201, 208; Urteil vom 3. Juni 2014 - [X.] ZR 147/12, [X.]Z 201, 310 Rn. 24; Urteil vom 16. Mai 2017 - [X.] 266/16, [X.], 2463 Rn. 18; Beschluss vom 29. Juni 2010 - [X.] ZR 308/09, NJW 2010, 2339 Rn. 3; Beschluss vom 19. Juli 2011 - [X.] ZR 191/10, NJW 2011, 3229 Rn. 12). Ein entlastend wirkender Verbotsirrtum kann vorliegen, wenn der Schädiger die Rechtslage unter Einbeziehung der höchstrichterlichen Rechtsprechung sorgfältig geprüft hat und er bei Anwendung der im Verkehr erforderlichen Sorgfalt mit einer anderen Beurteilung durch die Gerichte nicht zu rechnen brauchte ([X.], Urteil vom 12. Juli 2006 - [X.], [X.], 3271 Rn. 19; Urteil vom 11. April 2012 - [X.]I ZR 48/10, [X.], 323 Rn. 31; Urteil vom 30. April 2014 - [X.], NJW 2014, 2720 Rn. 23).

bb) Den Nachweis der Unvermeidbarkeit eines konkret dargelegten und im Falle des Bestreitens des Geschädigten nachgewiesenen Verbotsirrtums kann der Fahrzeughersteller zum einen mittels einer tatsächlich erteilten [X.]-Typgenehmigung führen, wenn diese [X.]-Typgenehmigung die verwendete unzulässige Abschalteinrichtung in [X.] ihren nach Art. 5 Abs. 2 der Verordnung ([X.]) Nr. 715/2007 maßgebenden Einzelheiten umfas[X.] Die [X.]-Typgenehmigung muss sich dann allerdings auf die Abschalteinrichtung in ihrer konkreten Ausführung und auch unter Berücksichtigung festgestellter Kombinationen von Abschalteinrichtungen erstrecken.

cc) Gelingt der Nachweis auf diesem Wege nicht, kann der Fahrzeughersteller zu seiner Entlastung zum anderen darlegen und erforderlichenfalls nachweisen, seine Rechtsauffassung von Art. 5 Abs. 2 der Verordnung ([X.]) Nr. 715/2007 wäre bei entsprechender Nachfrage von der für die [X.]-Typgenehmigung oder für anschließende Maßnahmen zuständigen Behörde bestätigt worden (hypothetische Genehmigung). Steht fest, dass eine ausreichende Erkundigung des einem Verbotsirrtum unterliegenden Schädigers dessen Fehlvorstellung bestätigt hätte, scheidet eine Haftung nach § 823 Abs. 2 BGB infolge eines unvermeidbaren Verbotsirrtums auch dann aus, wenn der Schädiger eine entsprechende Erkundigung nicht eingeholt hat ([X.], Urteil vom 27. Juni 2017 - [X.] 424/16, NJW-RR 2017, 1004 Rn. 16).

Eine Entlastung auf dieser Grundlage setzt allerdings voraus, dass der Fahrzeughersteller nicht nur allgemein darlegt, dass die Behörde Abschalteinrichtungen der verwendeten Art genehmigt hätte, sondern dass ihm dies auch unter Berücksichtigung der konkret verwendeten Abschalteinrichtung in [X.] für die Beurteilung nach Art. 5 Abs. 2 der Verordnung ([X.]) Nr. 715/2007 maßgebenden Einzelheiten gelingt. Haben mehrere Abschalteinrichtungen Verwendung gefunden, muss der Tatrichter die Einzelheiten der konkret verwendeten Kombination für die Frage einer hypothetischen Genehmigung in den Blick nehmen.

Auf das Bestehen einer entsprechenden Verwaltungspraxis kommt es dabei nicht maßgeblich an (anders [X.]/[X.], NJW 2023, 1099 Rn. 8). Die Grundsätze der hypothetischen Genehmigung gelten mit Rücksicht auf ihren Sinn und Zweck auch, wenn der Fahrzeughersteller eine hypothetische Genehmigung bezogen auf den konkreten Motor einer bestimmten Baureihe nachwei[X.] Neben anderen Indizien kann allerdings aufgrund einer bestimmten, hinreichend konkreten Verwaltungspraxis gemäß § 286 Abs. 1 ZPO auf eine hypothetische Genehmigung geschlossen werden.

dd) Stützt sich der in Anspruch genommene Hersteller für die Unvermeidbarkeit seines Verbotsirrtums dagegen nicht auf eine tatsächliche oder hypothetische Genehmigung der für die [X.]-Typgenehmigung oder für anschließende Maßnahmen zuständigen Behörde, sondern auf den eingeholten Rechtsrat eines unabhängigen, für die hier zu klärenden Fragen fachlich qualifizierten [X.] (vgl. [X.], Urteil vom 14. Mai 2007 - [X.], NJW 2007, 2118 Rn. 16), setzt die Entlastung über die genannten persönlichen Voraussetzungen des Hinzugezogenen hinaus voraus, dass dem Berater der relevante Sachverhalt umfassend mitgeteilt worden ist und die erteilte Auskunft einer Plausibilitätskontrolle standhält (vgl. [X.], Urteil vom 14. Mai 2007, aaO, Rn. 18; Beschluss vom 29. Juli 2014 - [X.], [X.], 2040 Rn. 77 mwN).

ee) Beruft sich der Fahrzeughersteller weder auf eine tatsächliche oder hypothetische Genehmigung der zuständigen Behörde noch auf einen externen qualifizierten Rechtsrat, sondern auf selbst angestellte Erwägungen, ist ihm eine Entlastung verwehrt, wenn mit Rücksicht auf die konkret verwendete Abschalteinrichtung eine nicht im Sinne des Fahrzeugherstellers geklärte Rechtslage hinreichend Anlass zur Einholung eines Rechtsrats bot (vgl. [X.], Urteil vom 28. April 2015 - [X.], NJW-RR 2015, 988 Rn. 28; Beschluss vom 29. Juli 2014 - [X.], [X.], 2040 Rn. 77; [X.]/[X.], NJW 2023, 1099 Rn. 7). Ebenso scheitert eine Entlastung, wenn sich der Hersteller mit Rücksicht auf eine nicht in seinem Sinn geklärte Rechtslage erkennbar in einem rechtlichen Grenzbereich bewegte, schon deshalb eine abweichende rechtliche Beurteilung seines Vorgehens in Betracht ziehen und von der eventuell rechtswidrigen Verwendung der Abschalteinrichtung absehen musste ([X.], Urteil vom 30. April 2014 - [X.], NJW 2014, 2720 Rn. 24; Urteil vom 11. Juni 2014 - [X.], NJW 2014, 2717 Rn. 36).

ff) Eine Entlastung ohne Rücksicht auf die aus den vorstehenden Erwägungen folgenden Sorgfaltspflichten, etwa mit Rücksicht auf den Umstand, dass der Verwendung von [X.]n ein allgemeiner Industriestandard zugrunde lag (so [X.], Urteil vom 29. März 2023 - 12 U 119/22, juris Rn. 100 ff.) oder dass nach den vom Berufungsgericht zitierten Angaben des [X.] jedes [X.]fahrzeug mit einem Dieselmotor mit einer Abgasrückführung über ein [X.] verfügt, kommt dagegen nach dem gesetzlichen Fahrlässigkeitsmaßstab nicht in Betracht.

5. Bei der Ermittlung der gemäß § 287 Abs. 1 ZPO festzustellenden Höhe des [X.] wird das Berufungsgericht von folgendem auszugehen haben:

a) Nach § 287 Abs. 1 Satz 1 ZPO hat der Tatrichter die Höhe des Schadens unter Würdigung aller Umstände nach freier Überzeugung zu schätzen. Mit der Einräumung der Befugnis der Schadensschätzung nimmt das Gesetz in Kauf, dass das Ergebnis der Schätzung die Wirklichkeit nicht vollständig abbildet, solange sie nur möglichst nahe an diese heranführt. Dabei unterliegt die Schadensschätzung, die der Tatrichter nach freiem Ermessen vorzunehmen hat, nur einer beschränkten Nachprüfung durch das Revisionsgericht. [X.] überprüfbar ist lediglich, ob der Tatrichter Rechtsgrundsätze der [X.] verkannt, wesentliche Bemessungsfaktoren außer [X.] gelassen oder seiner Schätzung unrichtige Maßstäbe zugrunde gelegt hat. Der Tatrichter muss bei der Ausübung seines Ermessens alle wesentlichen Gesichtspunkte, die Erfahrungssätze und die Denkgesetze beachtet haben ([X.], Urteil vom 10. Juli 1984 - [X.] 262/82, [X.]Z 92, 85, 86 f.; Urteil vom 18. Februar 1993 - [X.], NJW-RR 1993, 795 f. mwN).

b) Die Schätzung des [X.] unterliegt in den Fällen des Vertrauens eines Käufers auf die Richtigkeit der Übereinstimmungsbescheinigung bei Erwerb eines mit einer unzulässigen Abschalteinrichtung versehenen [X.]fahrzeugs unionsrechtlichen Vorgaben. Denn der [X.] hat festgehalten, dass die vorzusehenden Sanktionen nach Art. 46 der Richtlinie 2007/46/[X.] und Art. 13 Abs. 1 der Verordnung ([X.]) Nr. 715/2007 wirksam, verhältnismäßig und abschreckend sein müssen und dass nationale Vorschriften dem Käufer die Erlangung eines angemessenen Schadensersatzes nicht praktisch unmöglich machen oder übermäßig erschweren dürfen ([X.], Urteil vom 21. März 2023 - [X.]/21, NJW 2023, 1111 Rn. 90 und 93). Daraus ergeben sich Vorgaben des Unionsrechts für die Anwendung des nationalen Rechts sowohl in Bezug auf die Untergrenze als auch auf die Obergrenze des nach § 823 Abs. 2 BGB in Verbindung mit § 6 Abs. 1, § 27 Abs. 1 [X.] zu gewährenden Schadensersatzes, die das [X.] innerhalb einer Bandbreite zwischen 5% und 15% des gezahlten Kaufpreises rechtlich begrenzen.

Der geschätzte Schaden kann aus Gründen unionsrechtlicher Effektivität nicht geringer sein als 5% des gezahlten Kaufpreises. Anderenfalls wäre die Sanktionierung eines auch bloß fahrlässigen Verstoßes gegen Art. 5 Abs. 2 Satz 1 der Verordnung ([X.]) Nr. 715/2007 im Hinblick auf die Förderung der unionsrechtlichen Ziele wegen ihrer Geringfügigkeit nicht hinreichend wirksam. Die Schadensschätzung muss zu einer auch der Höhe nach für den Fahrzeughersteller fühlbaren Sanktion führen. Fühlbar in diesem Sinne ist die Sanktion allerdings nicht erst dann, wenn der zuerkannte Schadensersatz für sich betrachtet geeignet ist, eine Verhaltensänderung zu bewirken. Das wäre mit Blick auf den Umfang der Geschäftstätigkeit der Hersteller einerseits und den in einem einzelnen Fall maximal in Frage kommenden Schadensbetrag andererseits kaum zu erreichen. Vielmehr genügt es, wenn einerseits jede Sanktion für sich betrachtet gemessen an dem mit dem Rechtsgeschäft verbundenen Ertrag des Herstellers mit einer nicht ganz unerheblichen Einbuße verbunden ist und andererseits die Sanktionen wegen einer Vielzahl von Rechtsverstößen in ihrer Gesamtheit eine Verhaltensänderung im Sinne der Einhaltung aller Rechtsakte bewirken können. Das ist bei einer unteren Bemessungsgrenze des Schadensersatzes auf 5% des gezahlten Kaufpreises der Fall.

Ein allein nach § 823 Abs. 2 BGB in Verbindung mit § 6 Abs. 1, § 27 Abs. 1 [X.] und nicht auch nach §§ 826, 31 BGB geschuldeter Schadensersatz kann umgekehrt aus Gründen der Verhältnismäßigkeit nicht höher sein als 15% des gezahlten Kaufpreises. Die Haftung nach § 823 Abs. 2 BGB in Verbindung mit § 6 Abs. 1, § 27 Abs. 1 [X.] umfasst Fälle objektiv vergleichsweise geringfügiger Rechtsverstöße, die der Gesetzgeber lediglich als Ordnungswidrigkeit eingeordnet hat. Hinzu kommt, dass die Haftung gemäß § 823 Abs. 2 BGB in Verbindung mit § 6 Abs. 1, § 27 Abs. 1 [X.] den Fahrzeughersteller bezogen auf ein einzelnes [X.]fahrzeug im Falle der mehrfachen Veräußerung mehrfach trifft, so dass ein Kumulierungseffekt eintreten kann. Denn die Haftung nach § 823 Abs. 2 BGB trifft den Fahrzeughersteller auch in anderen Fällen als denjenigen einer sittenwidrigen vorsätzlichen Schädigung nicht nur im Verhältnis zum Neuwagenkäufer, sondern im Verhältnis zu jedem späteren Käufer des [X.]fahrzeugs als Gebrauchtwagen.

c) Bei der Schätzung des Schadens innerhalb eines Rahmens zwischen 5% und 15% hat der Tatrichter bei der Bestimmung des objektiven Werts des Fahrzeugs im Zeitpunkt des Vertragsschlusses die mit der Verwendung einer unzulässigen Abschalteinrichtung verbundenen Nachteile, insbesondere das Risiko behördlicher Anordnungen, zu berücksichtigen (vgl. [X.], Urteil vom 6. Juli 2021 - [X.] 40/20, [X.]Z 230, 224 Rn. 24). Weiter hat er den Umfang in Betracht kommender Betriebsbeschränkungen und die Eintrittswahrscheinlichkeit solcher Beschränkungen mit Rücksicht auf die Einzelfallumstände in den Blick zu nehmen. Maßgebend ist dabei eine auf den Zeitpunkt des Vertragsschlusses bezogene Betrachtung.

Über diese originär schadensrechtlichen Gesichtspunkte hinaus hat der Tatrichter das Gewicht des der Haftung zugrundeliegenden konkreten Rechtsverstoßes für das unionsrechtliche Ziel der Einhaltung gewisser Emissionsgrenzwerte sowie den Grad des Verschuldens nach Maßgabe der Umstände des zu beurteilenden Einzelfalls zu bewerten, um so dem Gebot einer verhältnismäßigen Sanktionierung auch bezogen auf den zu würdigenden Einzelfall Rechnung zu tragen.

Zur Einholung eines Sachverständigengutachtens ist der Tatrichter bei seiner Schätzung innerhalb des genannten Rahmens nicht gehalten (vgl. [X.], Urteil vom 23. März 2021 - [X.] 3/20, NJW-RR 2021, 1534 Rn. 11; Urteil vom 27. April 2021 - [X.] 812/20, NJW-RR 2021, 1388 Rn. 18).

d) Für die Schätzung des Tatrichters ist Vortrag der Parteien dazu ohne Relevanz, die Verkaufspreise von [X.]fahrzeugen der betroffenen Baureihen seien entweder tatsächlich nicht mit Rücksicht auf die Verwendung unzulässiger Abschalteinrichtungen gesunken oder der Schaden belaufe sich im konkreten Fall auf weniger als 5% oder mehr als 15% des gezahlten Kaufpreises. Entsprechende Behauptungen sind, weil die Grundsätze der Effektivität auf der einen und der Verhältnismäßigkeit auf der anderen Seite den Ausgleich eines [X.] aus Rechtsgründen begrenzen, unerheblich und können eine Beweisaufnahme durch Einholung eines Sachverständigengutachtens nicht rechtfertigen.

e) Dass für die Schätzung des [X.] auf den Zeitpunkt des Vertragsschlusses abzustellen ist, schließt eine schadensmindernde Berücksichtigung später eintretender Umstände im Wege der Vorteilsausgleichung, deren Voraussetzungen der Fahrzeughersteller darzulegen und zu beweisen hat, allerdings nicht aus. Insofern gelten die in der höchstrichterlichen Rechtsprechung entwickelten Maßstäbe zum "kleinen" Schadensersatz nach § 826 BGB sinngemäß (vgl. [X.], Urteil vom 6. Juli 2021 - [X.] 40/20, [X.]Z 230, 224 Rn. 23 f.; Urteil vom 24. Januar 2022 - [X.], NJW-RR 2022, 1033 Rn. 17). [X.] und der Restwert des Fahrzeugs sind erst dann und nur insoweit schadensmindernd anzurechnen, als sie den Wert des Fahrzeugs bei Abschluss des Kaufvertrags (gezahlter Kaufpreis abzüglich [X.]) übersteigen (vgl. [X.], Urteil vom 24. Januar 2022, aaO, Rn. 22). Beruft sich der Fahrzeughersteller auf die nachträgliche Verbesserung des Fahrzeugs durch ein Software-Update, kann damit eine Schadensminderung indessen nur verbunden sein, wenn und soweit das Software-Update die Gefahr von Betriebsbeschränkungen signifikant reduziert. Das wiederum kann nur dann der Fall sein, wenn es nicht seinerseits eine unzulässige Abschalteinrichtung beinhaltet. Die Vorteilausgleichung kann der Gewährung auch eines Schadensersatzes aus § 823 Abs. 2 BGB entgegenstehen, wenn der [X.] vollständig ausgeglichen i[X.]

Der Schutz der unionsrechtlich gewährleisteten Rechte führt nicht zu einer ungerechtfertigten Bereicherung der Anspruchsberechtigten ([X.], Urteil vom 21. März 2023 - [X.]/21, NJW 2023, 1111 Rn. 94; vgl. schon [X.], Urteil vom 10. Oktober 2022 - [X.], [X.], 192 Rn. 22).

[X.]     

  

Möhring     

  

Götz

  

Rensen     

  

Vogt-Beheim     

  

Meta

VIa ZR 335/21

26.06.2023

Bundesgerichtshof 6a. Zivilsenat

Urteil

Sachgebiet: ZR

vorgehend OLG Oldenburg (Oldenburg), 29. September 2021, Az: 6 U 217/21

§ 823 Abs 2 BGB, § 826 BGB, Art 5 EGV 715/2007, § 6 Abs 1 EG-FGV, § 27 Abs 1 EG-FGV

Zitier­vorschlag: Bundesgerichtshof, Urteil vom 26.06.2023, Az. VIa ZR 335/21 (REWIS RS 2023, 3497)

Papier­fundstellen: BeckRS 2023, 151 REWIS RS 2023, 3497

Auf dem Handy öffnen Auf Mobilgerät öffnen.


Die hier dargestellten Entscheidungen sind möglicherweise nicht rechtskräftig oder wurden bereits in höheren Instanzen abgeändert.

Ähnliche Entscheidungen

III ZR 303/20 (Bundesgerichtshof)


III ZR 267/20 (Bundesgerichtshof)


VIa ZR 533/21 (Bundesgerichtshof)

Dieselabgasskandal: Darlegungslast des Käufers eines Gebrauchtwagens bei Geltendmachung eines Differenzschadens


27 U 699/23 e (OLG München)

Schadensersatz, Berufung, Revision, Kaufvertrag, Fahrzeug, Rechtsmittel, Haftung, Anspruch, Unionsrecht, Kenntnis, Beweisaufnahme, Hinweisbeschluss, Voraussetzungen, Minderwert, Fortbildung …


VIa ZR 1119/22 (Bundesgerichtshof)

Haftung des Motorherstellers wegen Schutzgesetzverletzung in einem sog. Dieselfall: Sonderpflicht des Fahrzeugherstellers zur Ausgabe einer …


Zitieren mit Quelle:
x

Schnellsuche

Suchen Sie z.B.: "13 BGB" oder "I ZR 228/19". Die Suche ist auf schnelles Navigieren optimiert. Erstes Ergebnis mit Enter aufrufen.
Für die Volltextsuche in Urteilen klicken Sie bitte hier.