§ 202c StGB

Vorbereiten des Ausspähens und Abfangens von Daten

(1) Wer eine Straftat nach § 202a oder § 202b vorbereitet, indem er

1.
Passwörter oder sonstige Sicherungscodes, die den Zugang zu Daten (§ 202a Abs. 2) ermöglichen, oder
2.
Computerprogramme, deren Zweck die Begehung einer solchen Tat ist,
herstellt, sich oder einem anderen verschafft, verkauft, einem anderen überlässt, verbreitet oder sonst zugänglich macht, wird mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

(2) § 149 Abs. 2 und 3 gilt entsprechend.


Zuletzt aktualisiert: 22. Oktober 2020 02:17 | zuletzt geändert durch Art. 5 G v. 10.7.2020 I 1648 | Neugefasst durch Bek. v. 13.11.1998 I 3322;

Urteile zu § 202c StGB

Noch kein Urteile verknüpft.

Nutzen Sie unsere Suche.

Tags

ÖFFENTLICHES RECHT VERFASSUNGSSCHUTZ STRAFRECHT URHEBER- UND MEDIENRECHT DATENSCHUTZ STRAFTATEN INTERNET IT-RECHT TELEKOMMUNIKATION JUSTIZ ÜBERWACHUNG SMARTPHONES KINDERPORNOGRAFIE APPS GPS-ÜBERWACHUNG INTERNETSPERREN VORRATSDATENSPEICHERUNG MITARBEITERÜBERWACHUNG

Tags hinzufügen

Sie können dem Inhalt selbst Schlagworten zuordnen. Geben Sie hierfür jeweils ein Schlagwort ein und drücken danach auf sichern, bevor Sie ggf. ein neues Schlagwort eingeben.

Beispiele: "Befangenheit", "Revision", "Ablehnung eines Richters"

x