Bundesgerichtshof, Urteil vom 20.09.2022, Az. 1 StR 14/22

1. Strafsenat | REWIS RS 2022, 6391

© REWIS UG (haftungsbeschränkt)

Tags hinzufügen

Sie können dem Inhalt selbst Schlagworten zuordnen. Geben Sie hierfür jeweils ein Schlagwort ein und drücken danach auf sichern, bevor Sie ggf. ein neues Schlagwort eingeben.

Beispiele: "Befangenheit", "Revision", "Ablehnung eines Richters"

QR-Code

Gegenstand

Strafverurteilung wegen Bestechlichkeit im geschäftlichen Verkehr u.a.: Einziehung eines einem Gesellschafter als Bestechungslohn eingeräumten Gesellschaftsanteils; Vermögenbetreuungspflicht des Geschäftsführers einer Komplementär-GmbH gegenüber der KG; Wirksamkeit der Revisionseinlegung


Tenor

1. Auf die [X.]vision des Angeklagten [X.]wird das Urteil des [X.] vom 16. Juni 2021 mit den Feststellungen aufgehoben, soweit gegen diesen Angeklagten in den [X.]) (1) (a) bis (c) und (2) (a) bis (d) der Urteilsgründe die Einziehung des Wertes von Taterträgen in Höhe von insgesamt 700.997,35 Euro angeordnet worden ist.

2. Auf die [X.]visionen der Staatsanwaltschaft wird das vorgenannte Urteil mit den Feststellungen aufgehoben,

a) soweit die Angeklagten [X.]und [X.].    im Fall [X.]. der Urteilsgründe freigesprochen worden sind;

b) soweit die Anordnung der Einziehung des Wertes von Taterträgen im Fall [X.]) der Urteilsgründe gegen den Angeklagten [X.]hinsichtlich des Kommanditanteils der [X.] unterblieben ist.

3. Es wird festgestellt, dass die [X.]vision der Staatsanwaltschaft gegen das vorgenannte Urteil hinsichtlich der [X.] [X.] nicht wirksam eingelegt ist.

4. Die weitergehenden [X.]visionen des Angeklagten [X.] und der Staatsanwaltschaft werden ebenso wie die [X.]visionen der Angeklagten [X.].   und [X.]sowie der [X.] verworfen, die [X.]vision des Angeklagten [X.]indes mit der Maßgabe, dass der Ausspruch über die Aussetzung der Vollstreckung der Freiheitsstrafe zur Bewährung aufgehoben wird und entfällt.

5. Im Umfang der Aufhebung wird die Sache zu neuer Verhandlung und Entscheidung, auch über die Kosten der [X.]chtsmittel der Staatsanwaltschaft und, soweit es die Einziehung betrifft, des Angeklagten [X.] an eine andere Wirtschaftsstrafkammer des [X.] zurückverwiesen.

6. Die Angeklagten [X.].   und [X.]sowie die [X.] haben jeweils die Kosten ihres [X.]chtsmittels zu tragen, der Angeklagte [X.]die weiteren Kosten seines [X.]chtsmittels. Die dem Angeklagten [X.] und der [X.] durch die sie betreffenden [X.]chtsmittel der Staatsanwaltschaft entstandenen notwendigen Auslagen trägt die Staatskasse.

7. Die sofortige Beschwerde der Staatsanwaltschaft gegen die Entscheidung des [X.], den Angeklagten [X.] wegen überschießender Strafverfolgungsmaßnahmen zu entschädigen, wird kostenpflichtig zurückgewiesen.

Von [X.]chts wegen

Gründe

1

Das [X.] hat den Angeklagten [X.]    wegen Bestechlichkeit im geschäftlichen Verkehr in 24 Fällen zu einer Gesamtfreiheitsstrafe von vier Jahren und drei Monaten verurteilt sowie die Einziehung des Wertes von [X.]n in Höhe von 1.023.497,35 Euro gegen ihn angeordnet, davon in Höhe von 700.997,35 Euro gesamtschuldnerisch mit der [X.] [X.]GmbH. Gegen den Angeklagten [X.].    hat es wegen Bestechung im geschäftlichen Verkehr in 24 Fällen, davon in 13 Fällen in je zwei tateinheitlichen Fällen, sowie wegen Beihilfe zur Bestechung und zur Bestechlichkeit im geschäftlichen Verkehr in 24 Fällen eine Gesamtfreiheitsstrafe von drei Jahren und neun Monaten verhängt. Den Angeklagten [X.]     hat das [X.] wegen leichtfertiger Geldwäsche in zwei Fällen zu einer Gesamtfreiheitsstrafe von neun Monaten verurteilt, deren Vollstreckung es zur Bewährung ausgesetzt hat. Im Übrigen hat es die Angeklagten aus tatsächlichen Gründen freigesprochen. Schließlich hat das [X.] die Entschädigung des Angeklagten [X.]      für im [X.]raum vom 18. März bis zum 10. Juni 2021 erlittene Untersuchungshaft angeordnet.

2

Gegen die [X.], die unterbliebene Verurteilung des Angeklagten [X.]      wegen Beihilfe zur Bestechung im geschäftlichen Verkehr und die gegen die Angeklagten verhängten Strafen richten sich die mit der Rüge einer Verletzung formellen und materiellen [X.]chts begründeten, zuungunsten der Angeklagten eingelegten und vom [X.] teilweise vertretenen [X.]visionen der Staatsanwaltschaft, darüber hinaus hinsichtlich des Angeklagten [X.]      und der [X.] gegen das Unterbleiben einer weitergehenden Einziehungsanordnung.

3

Die auf die Sachrüge gestützten [X.]visionen der Angeklagten und der [X.] richten sich gegen das Urteil, soweit diese jeweils verurteilt wurden. Schließlich greift die Staatsanwaltschaft mit einer sofortigen Beschwerde die dem Angeklagten [X.]     für zu Unrecht erlittene Strafverfolgungsmaßnahmen zugesprochene Entschädigung an.

4

Die [X.]visionen der Staatsanwaltschaft sowie diejenigen der Angeklagten [X.]      und [X.]      haben in dem aus der Urteilsformel ersichtlichen Umfang Erfolg; im Übrigen sind sie unbegründet. Die [X.]visionen des Angeklagten [X.].   und diejenige der [X.] bleiben – ebenso wie die sofortige Beschwerde der Staatsanwaltschaft – ohne Erfolg. Die [X.]vision der Staatsanwaltschaft hinsichtlich der [X.] ist bereits nicht wirksam eingelegt.

A.

5

Das [X.] hat – soweit für das [X.]visionsverfahren von Bedeutung – Folgendes festgestellt und gewertet:

[X.] Verurteilungsfälle

6

Der Angeklagte [X.]    war zur Tatzeit als „technischer Geschäftsführer“ der    [X.] (im Folgenden:  S. ), einer der [X.] angehörigen Gesellschaft, tätig. Geschäftsführer der [X.] (im Folgenden: [X.]  ), einer hundertprozentigen Tochtergesellschaft der  S. , war der frühere Mitbeschuldigte und inzwischen verstorbene    [X.]. Der Angeklagte [X.].   war Gesellschafter und Geschäftsführer beziehungsweise Inhaber von insgesamt 13 in der [X.] verbundenen Unternehmen, unter anderem der [X.] (im Folgenden:  [X.]) und der [X.] (im Folgenden:   U.). Die Gesellschaften der [X.] unterhielten seit dem [X.] mit den Unternehmen der [X.] diverse Vertragsbeziehungen (vornehmlich im Transport-, Entsorgungs- und [X.]inigungsbereich), die für die Unternehmen der [X.] und damit auch den Angeklagten [X.].   besonders lukrativ waren.

7

1. Spätestens im Jahr 2013 hatte    [X.]  als Geschäftsführer der [X.]  begonnen, von Vertragspartnern der [X.]  Bestechungszahlungen zu fordern und diese durch Scheinrechnungen anderer Geschäftspartner zu verschleiern. Ab 2016 überzeugte    [X.]auch den Angeklagten [X.].   , in 24 Fällen Scheinrechnungen zur Verschleierung von Bestechungszahlungen anderer Unternehmer zu erstellen oder auf seine Firmen ausstellen zu lassen beziehungsweise Bestechungsgelder an ihn weiterzuleiten (Fälle C.[X.]5.c) 1. bis 24. der Urteilsgründe).

8

2. Der Angeklagte [X.]     forderte ab Mai 2017 Bestechungsleistungen von dem Angeklagten [X.].    als Gegenleistung für die bevorzugte Erteilung weiterer Aufträge an die Gesellschaft   [X.] (Fälle C.[X.]3.c) und d) (1) (a) bis (c) sowie (2) (a) bis (d) der Urteilsgründe). Daneben verlangte    [X.]in Absprache mit dem Angeklagten [X.]    im [X.]raum vom 15. Dezember 2017 bis zum 16. April 2019 vom Angeklagten [X.].    Bestechungszahlungen für die künftige Erteilung von Aufträgen von der [X.]  an die   U., die der Angeklagte [X.].   erbrachte und die [X.]und [X.]     unter sich aufteilten (Fälle C.[X.]4.b) (1) bis (17) der Urteilsgründe). Die Angeklagten [X.]     und [X.].   handelten dabei in den Fällen C.[X.]3. und 4. der Urteilsgründe jeweils in der Absicht, sich eine laufende nicht unerhebliche zusätzliche Einkommensquelle zu verschaffen. Im Einzelnen:

9

a) Fälle C.[X.]3.c) und d) (1) (a) bis (c) sowie (2) (a) bis (d) der Urteilsgründe

aa) Der Angeklagte [X.]    verlangte vom Angeklagten [X.].   als Gegenleistung für den künftigen Abruf von [X.]inigungsleistungen und die Bevorzugung der   [X.] bei Auftragsvergaben, wirtschaftlich an der   [X.] und deren Gewinnen beteiligt zu werden; zudem sollten über die gesellschaftsrechtliche Beteiligung künftige Bestechungszahlungen als Gewinnausschüttungen getarnt werden. Der Angeklagte [X.].   ließ sich in Sorge um die Zukunft der für ihn lukrativen Geschäftsbeziehung und die damit verbundene Amortisation der hierfür bereits getätigten Investitionen, aber auch in der Hoffnung auf eine Vorzugsbehandlung im Wettbewerb mit Konkurrenten und einen hierdurch höheren eigenen Profit auf diese Forderung ein.

Für die gesellschaftsrechtliche Umsetzung zog der Angeklagte [X.].   unter anderem den Angeklagten [X.]     hinzu, der bereits seit vielen Jahren als Steuerberater für ihn und die Gesellschaften der [X.] tätig gewesen war. Um dem Anliegen des Angeklagten [X.]     [X.]chnung zu tragen, nicht selbst als Gesellschafter der   [X.] in Erscheinung zu treten, setzten die Angeklagten die von [X.]    geforderte hälftige wirtschaftliche Beteiligung an der [X.] um, dass die [X.], deren Alleingesellschafter [X.]    war, der   [X.] als weitere Kommanditistin mit einem [X.] von 10.000 Euro beitrat und der Angeklagte [X.].   diesen [X.] treuhänderisch übernahm; der [X.] als Treugeberin wurde eine hälftige Beteiligung an sämtlichen Gewinnen der   [X.] eingeräumt. Die auf den [X.] zu leistende Kommanditeinlage wurde indes, wie auch der Angeklagte [X.]    wusste, nie erbracht. [X.] hoben die Angeklagten [X.].   und [X.]     die (mittelbare) Beteiligung der [X.] an der   [X.] rückwirkend zum 31. Dezember 2018 unentgeltlich auf (Fall C.[X.]3.c) der Urteilsgründe).

[X.]) In der [X.] von Mai 2017 bis 18. Dezember 2019 forderte der Angeklagte [X.]     in sechs Fällen nach Gutdünken vom Angeklagten [X.].    über die   [X.] an die [X.] zu zahlende, als Gewinnausschüttungen zu deklarierende Bestechungsgelder in einer Gesamthöhe von 700.997,35 Euro. Der Angeklagte [X.].   erbrachte diese Zahlungen über die   [X.] an die [X.] in der vom Angeklagten [X.]       vorgegebenen Höhe. Der in den Fällen C.[X.]3.d) (2) (a) bis (d) der Urteilsgründe in den Zahlungsfluss eingebundene Angeklagte [X.]      verkannte, als er die Beträge am 2. April 2019 und am 19. Dezember 2019 an die [X.] weiterleitete, in grob unachtsamer Weise, dass es sich hierbei um Bestechungsgelder handelte.

b) Fälle C.[X.]4.b) (1) bis (17) der Urteilsgründe

In der [X.] vom 15. Dezember 2017 bis zum 16. April 2019 leistete der Angeklagte [X.].   auf entsprechende Anforderung des    [X.] über die   U. in 17 Fällen Bestechungszahlungen in Höhe von insgesamt 658.000 Euro, die er über Privatentnahmen aus seinen Gesellschaften finanzierte.    [X.]teilte die [X.] vereinbarungsgemäß, wie auch der Angeklagte [X.].   wusste, mit dem Angeklagten [X.]    , der hieraus einen Betrag von [X.] Euro erhielt. [X.]      war als „technischer Geschäftsführer“ der Muttergesellschaft und Hauptauftraggeberin S.  wie [X.]in der Lage, die Auftragsbeziehung zwischen der [X.]  und der U. jederzeit zu beenden.

I[X.] Fall D.I[X.] der Urteilsgründe – Freispruch

1. Die Staatsanwaltschaft hat den Angeklagten [X.]    und [X.].    zudem vorgeworfen, sie seien vor dem 10. Januar 2019 übereingekommen, dass die   [X.] die Kosten für eine in die Privatwohnung des Angeklagten [X.]     eingebaute Küche im Wert von 59.500 Euro inklusive Umsatzsteuer als Gegenleistung für eine künftige Vorzugsbehandlung bei der Vergabe von Aufträgen bezahlen solle. Gemäß dieser Vereinbarung habe der Angeklagte [X.].   den Kaufpreis der Küche über die   [X.] beglichen.

2. Von einer entsprechenden [X.] beziehungsweise einem Fordern und Annehmen (Angeklagter [X.]    ) sowie einem Gewähren eines Vorteils (Angeklagter [X.].   ) hat sich das [X.] keine Überzeugung bilden können; vielmehr hat es auf der Grundlage der von ihm als glaubhaft erachteten Einlassung des Angeklagten [X.].   angenommen, der Angeklagte [X.].   habe die Küche des Angeklagten [X.]     nur bezahlt, um die mit beiden Angeklagten bekannte Verkäuferin der Küche, die Zeugin [X.], nicht vor den Kopf zu stoßen und sie auf ihrer Forderung sitzen zu lassen sowie um einen Disput mit dem Angeklagten [X.]      zu vermeiden.

B.

[X.] [X.]visionen der Angeklagten und der [X.]

1. [X.]vision des Angeklagten [X.]

Die [X.]vision des Angeklagten [X.]      ist nur teilweise begründet.

a) Schuld- und Strafausspruch weisen keinen den Angeklagten benachteiligenden [X.]chtsfehler auf.

aa) Die Verurteilung des Angeklagten [X.]      in den Fällen C.[X.]3.c) und d) (1) (a) bis (c) sowie (2) (a) bis (d) der Urteilsgründe wegen Bestechlichkeit im geschäftlichen Verkehr in sieben Fällen begegnet auch konkurrenzrechtlich keinen Bedenken.

(a) Die einzelnen Begehungsweisen des § 299 Abs. 1 StGB werden bei einer [X.] nur dann zu einer tatbestandlichen Handlungseinheit und damit zu einer Tat verbunden, wenn der zu gewährende Vorteil bereits in der [X.] exakt bestimmt war, mag er auch in bestimmten Teilleistungen zu erbringen sein, und nicht von Umständen abhängig gemacht wird, die zu diesem [X.]punkt noch nicht zu überblicken sind. In Fällen, in denen die Laufzeit der Vorteilsgewährung offen ist, die Vorteilsgewährung also „[X.] trägt, erfüllt hingegen jede einzelne Zahlung erneut den Tatbestand, weil die einzelnen Handlungen der Annahme (beziehungsweise des Forderns oder des Gewährens) dann zu großes, selbständiges Gewicht besitzen, als dass dieses zusammen mit der [X.] nur eine Tat bilden könnte. Daneben bleibt die Abrede als selbständige Tat bestehen, denn auch sie hat eigenständiges Gewicht (vgl. [X.], Urteil vom 24. März 2022 – 3 [X.] Rn. 41 mwN).

Liegt der geforderte Vorteil in der Einräumung einer Gesellschafterstellung, an die fortlaufende Gewinn- bzw. [X.] geknüpft sind, und wird dem [X.] in der Folge diese [X.]chtsposition eingeräumt, werden das Fordern der gesellschaftsrechtlichen Beteiligung und die Einräumung der Gesellschafterstellung zu einer tatbestandlichen Handlungseinheit verknüpft ([X.], Urteil vom 24. März 2022 – 3 [X.] Rn. 46). Nach der [X.]chtsprechung des [X.] sind auch die späteren vertragsgemäßen, als solche ernsthaft gewollten Ausschüttungen regelmäßig kein selbständiger tatbestandsmäßiger Vorteil, weil die Ausschüttungen in einem solchen Fall lediglich Folge und Ausfluss der eingeräumten Beteiligung an der Gesellschaft sind ([X.], Urteil vom 24. März 2022 – 3 [X.] Rn. 48).

(b) Bei den vom Angeklagten [X.]    in den Fällen C.[X.]3.d) (1) (a) bis (c) sowie (2) (a) bis (d) der Urteilsgründe geforderten (und angenommenen) Bestechungsgeldern handelt es sich indes nicht um reguläre Gewinnausschüttungen auf den im Fall C.[X.]3.c) zugewendeten [X.]; vielmehr tarnten die Angeklagten die Bestechungsgelder lediglich als Gewinnausschüttungen ([X.]; § 117 BGB). Da sich die jeweiligen Zahlungsanforderungen des Angeklagten [X.]      somit auf Vorteile bezogen, die nicht aus der Beteiligung an der   [X.] geschuldet waren, sind diese Zahlungsverlangen konkurrenzrechtlich als sechs rechtlich selbständige Taten zu bewerten.

Dass das [X.] im Fall C.[X.]3.c) der Urteilsgründe auch das Einräumen der Kommanditbeteiligung als eigenständige Tat gewertet und dies nicht nur als die späteren Auszahlungen vorbereitendes Scheingeschäft (vgl. § 117 BGB) eingeordnet hat, fußt auf einer noch vertretbaren tatgerichtlichen Würdigung: Die Angeklagten verhandelten detailliert und ernsthaft über den Umfang der Beteiligung und deren rechtliche Konstruktion. Dies spricht gegen ein Scheingeschäft; demgegenüber musste das [X.] dem Nichtleisten der Einlage, der späteren unentgeltlichen Rückübertragung des [X.]s und dem Umstand, dass der Angeklagte [X.]      die Zahlungen nach Gutdünken einforderte, in diesem Zusammenhang aus [X.]chtsgründen kein entscheidendes Gewicht beimessen.

[X.]) Auch der Strafausspruch hat Bestand. Insbesondere kann der Senat ausschließen, dass die [X.] im Fall C.[X.]3.c) der Urteilsgründe auf eine niedrigere Einzelstrafe erkannt hätte, wenn sie der der [X.] eingeräumten [X.]chtsposition einen bestimmten Wert beigemessen hätte.

b) Der Ausspruch über die Einziehung des Wertes von [X.]n hat dagegen in den Fällen C.[X.]3.d) (1) (a) bis (c) und (2) (a) bis (d) der Urteilsgründe keinen Bestand.

aa) Es fehlt bereits an ausreichenden Feststellungen dazu, dass die vom Angeklagten [X.].   in diesen Fällen über die   [X.] über Drittkonten an die [X.] überwiesenen Bestechungsgelder dem Angeklagten [X.]     persönlich zugeflossen sind.

(a) Nach ständiger [X.]chtsprechung bedarf es zur Begründung einer Einziehungsanordnung gegen den für eine Gesellschaft handelnden Täter einer über die faktische Verfügungsgewalt hinausgehenden Feststellung, ob dieser selbst etwas erlangte, was zu einer Änderung seiner Vermögensbilanz führte (vgl. etwa [X.], Beschlüsse vom 25. Januar 2022 – 6 [X.] Rn. 9 und vom 14. November 2018 – 3 [X.], [X.]R StGB § 73 Erlangtes 27 Rn. 11). Eine tatsächliche oder rechtliche Vermutung spricht dafür nicht ([X.], Beschluss vom 14. November 2018 – 3 [X.] aaO). Es müssen vielmehr besondere, den Zugriff auf das Vermögen des [X.] rechtfertigende Umstände dargelegt werden. Sie können etwa darin liegen, dass der Täter die Gesellschaft lediglich als formalen Mantel seiner Tat nutzte, insbesondere eine Trennung zwischen dem eigenen Vermögen und demjenigen der Gesellschaft nicht vornahm, oder dass der aus der Tat folgende Vermögenszufluss an die Gesellschaft sogleich an den Täter weitergeleitet wurde (vgl. [X.], Beschlüsse vom 25. Januar 2022 – 6 [X.] Rn. 9; vom 14. November 2018 – 3 [X.], [X.]R StGB § 73 Erlangtes 27 Rn. 11 und vom 31. Juli 2018 – 3 [X.], [X.]R StGB § 73 Erlangtes 26 Rn. 26; vgl. zudem [X.], Urteil vom 28. November 2019 – 3 [X.], [X.]St 64, 234 Rn. 26 ff.).

(b) Den hinsichtlich der Einziehungsentscheidung ohnedies nur rudimentären Feststellungen lässt sich indes weder konkret entnehmen, dass der Angeklagte [X.]      die der [X.] durch die Taten zugeflossenen Beträge sogleich beziehungsweise ohne [X.]chtsgrund auf eigene Konten weitergeleitet oder diese sonst zu eigenen Zwecken verwendet hätte, noch wird erkennbar, ob es sich bei der [X.] zur Tatzeit um einen bloßen Mantel handelte. Insbesondere ergibt sich aus den Feststellungen nicht, dass die [X.] zur Tatzeit keine werbende Gesellschaft (mehr) war, sie also kein operatives Geschäft hatte, beziehungsweise, dass der Angeklagte als Alleingesellschafter und -geschäftsführer die Vermögenssphäre der [X.] systematisch missachtete und deren Vermögen mit seinem eigenen vermischte.

[X.]) Soweit das [X.] pauschal festgestellt hat, dass die als Bestechungsgelder gezahlten Beträge dem Angeklagten [X.]      „privat“ ([X.]) zugeflossen seien, ist dies im Übrigen nicht beweiswürdigend belegt. Zwar hat sich der Angeklagte [X.]     zu den an die [X.] erbrachten Zahlungen eingelassen und deren „Erhalt in vollem Umfang“ ([X.]) bestätigt; aus den diesbezüglichen rudimentären Ausführungen der [X.] wird aber nicht deutlich, ob der Angeklagte lediglich den Eingang bei der [X.] bestätigt oder aber angegeben hat, dass (und gegebenenfalls wie) er diese in sein Privatvermögen überführt habe. Auf welcher Grundlage sich die [X.] die Überzeugung gebildet hat, dem Angeklagten [X.]     seien die an die [X.] überwiesenen Gelder „privat“ zugeflossen, bleibt danach offen; auch lässt die Beweiswürdigung des [X.]s nicht erkennen, ob es sich bei der [X.] um einen bloßen Mantel gehandelt haben könnte, so dass der Zufluss der Bestechungsgelder bei der [X.] als Zufluss beim Angeklagten zu behandeln wäre.

[X.]) Die zugehörigen Feststellungen sind von dem zur Aufhebung führenden [X.]chtsfehler betroffen und haben daher ebenfalls keinen Bestand (§ 353 Abs. 2 StPO).

2. [X.]vision des Angeklagten [X.].

Die auf die allgemeine Sachrüge gebotene Überprüfung des Urteils hat keinen [X.]chtsfehler zum Nachteil des Angeklagten [X.].    ergeben. Insbesondere ist die konkurrenzrechtliche Bewertung in den Fällen C.[X.]3.c) und d) (1) (a) bis (c) sowie (2) (a) bis (d) der Urteilsgründe aus den unter 1. a) aa) genannten Gründen nicht zu beanstanden.

3. [X.]vision des Angeklagten [X.]

Die [X.]vision des Angeklagten [X.]     hat nur hinsichtlich des Ausspruchs über die Aussetzung der Vollstreckung der Freiheitsstrafe zur Bewährung Erfolg und ist im Übrigen unbegründet.

a) Der Schuldspruch wegen leichtfertiger Geldwäsche in zwei Fällen begegnet keinen durchgreifenden rechtlichen Bedenken; spätestens mit der Vereinbarung der jeweiligen Zahlung war die vorangegangene Bestechung vollendet und waren die vom Angeklagten [X.].    angewiesenen Beträge im Sinne des Geldwäschetatbestandes „inkriminiert“ (vgl. [X.], Beschluss vom 18. Februar 2009 – 1 StR 4/09, [X.]St 53, 205 Rn. 11 ff.; vgl. auch [X.], Beschluss vom 25. April 2022 – 5 StR 100/22 Rn. 7).

b) Dagegen hat der Ausspruch über die Strafaussetzung zur Bewährung keinen Bestand. Da gegen den Angeklagten [X.]     wegen der verfahrensgegenständlichen Taten im [X.]raum vom 18. Juni 2020 bis zum 10. Juni 2021 Untersuchungshaft vollzogen wurde und das [X.] nicht gemäß § 51 Abs. 1 Satz 2 StGB von der Anrechnung der Untersuchungshaft abgesehen hat, gilt die gegen den Angeklagten verhängte Gesamtfreiheitsstrafe von neun Monaten wegen Anrechnung des bereits erlittenen [X.] nach § 51 Abs. 1 Satz 1 StGB als voll verbüßt (vgl. [X.], Beschlüsse vom 5. Oktober 2021 – 3 StR 54/21 Rn. 4 und vom 12. Februar 2014 – 1 StR 36/14 Rn. 3). Eine Strafaussetzung zur Bewährung kommt daher nicht mehr in Betracht. Etwa angeordnete Bewährungsauflagen und -weisungen sind gegenstandslos.

4. [X.]vision der [X.] [X.] GmbH

Die [X.]vision der [X.] hat keinen Erfolg; sie beschwerende [X.]chtsfehler weist das landgerichtliche Urteil nicht auf. Auch wenn es sich bei der [X.], wie bereits unter 1. b) erörtert, nur um einen Mantel gehandelt haben sollte, sind dieser als existenter juristischen Person (§ 13 Abs. 1 GmbHG) die Bestechungsgelder zugeflossen. Der Wert des Zuflusses müsste daher gemäß § 73b Abs. 1 Satz 1 Nr. 1, § 73 Satz 1 StGB auch bei ihr abgeschöpft werden; sie und der Angeklagte [X.]     würden insoweit gegebenenfalls als Gesamtschuldner haften, und zwar ab dem [X.]punkt des Geldeingangs auf dem Firmenkonto.

I[X.] [X.]visionen der Staatsanwaltschaft

1. [X.]visionen hinsichtlich der Angeklagten [X.]    , [X.].    und [X.]

a) Den Verfahrensrügen bleibt aus den in der Antragsschrift des [X.]s genannten Gründen der Erfolg versagt.

b) Die [X.]visionen der Staatsanwaltschaft haben indes mit der Sachrüge in dem aus dem Tenor ersichtlichen Umfang Erfolg.

aa) Allein der Freispruch der Angeklagten [X.]     und [X.].    im Fall D.I[X.] der Urteilsgründe hat keinen Bestand; die diesbezügliche Beweiswürdigung erweist sich als lückenhaft und hält daher sachlich-rechtlicher Nachprüfung nicht stand.

(a) Spricht das Gericht einen Angeklagten frei, weil es Zweifel an seiner [X.]chaft nicht zu überwinden vermag, so ist dies durch das [X.]visionsgericht in der [X.]gel hinzunehmen. Denn die Beweiswürdigung ist Sache des Tatgerichts. Es kommt daher nicht darauf an, ob das [X.]visionsgericht angefallene Erkenntnisse anders würdigt oder Zweifel überwunden hätte. Die Beweiswürdigung ist erst dann rechtsfehlerhaft, wenn sie von einem rechtlich unzutreffenden Ansatz ausgeht, wenn sie lückenhaft ist, namentlich wesentliche Feststellungen nicht erörtert, wenn sie widersprüchlich oder unklar ist, gegen Gesetze der Logik oder gegen gesicherte Erfahrungssätze verstößt oder wenn an die zur Verurteilung erforderliche Gewissheit überspannte Anforderungen gestellt werden (st. Rspr.; [X.], Urteile vom 18. Mai 2021 – 1 [X.] Rn. 30; vom 4. Juni 2019 – 1 StR 585/17 Rn. 27 und vom 30. Januar 2019 – 2 StR 500/18 Rn. 14; je mwN).

Allerdings kann und muss das Tatgericht in den Gründen eines freisprechenden Urteils nicht jeden irgendwie beweiserheblichen Umstand ausdrücklich würdigen. Das Maß der gebotenen Darlegung hängt vielmehr von der jeweiligen Beweislage und damit von den Umständen des Einzelfalles ab; dieser kann so liegen, dass sich die Erörterung bestimmter einzelner Beweisumstände erübrigt. Insbesondere wenn das Tatgericht auf Freispruch erkennt, obwohl nach dem Ergebnis der Hauptverhandlung ein ganz erheblicher Tatverdacht besteht, muss es allerdings in seiner Beweiswürdigung und deren Darlegung die ersichtlich möglicherweise wesentlichen gegen den Angeklagten sprechenden Umstände und Erwägungen einbeziehen und in einer Gesamtwürdigung betrachten ([X.], Urteile vom 18. Mai 2021 – 1 [X.] Rn. 31; vom 4. Juni 2019 – 1 StR 585/17 Rn. 28; vom 6. September 2006 – 5 [X.] Rn. 16; vom 11. November 2015 – 1 [X.] Rn. 39 und vom 8. September 2011 – 1 StR 38/11 Rn. 13). Die tatgerichtlichen Schlussfolgerungen müssen möglich, keineswegs zwingend, aber nachvollziehbar sein.

(b) An diesen Maßstäben gemessen erweist sich die Beweiswürdigung, die dem Freispruch der Angeklagten [X.]    und [X.].    im Fall D.I[X.] der Urteilsgründe zugrunde liegt, als lückenhaft.

(aa) Die [X.] hat es, worauf der [X.] in seiner Antragsschrift zu [X.]cht hingewiesen hat, versäumt, sich mit der Motivlage des Angeklagten [X.]    auseinanderzusetzen. Sie hätte insoweit die sich aufdrängende Möglichkeit in den Blick nehmen müssen, dass dem vom Angeklagten [X.]      an den Angeklagten [X.].   gerichteten Ansinnen, die Kosten für die neue Küche in seiner Privatwohnung über die   [X.] zu begleichen, unausgesprochen – aber doch erkennbar – die bereits getroffene und durch die Bestechungsleistungen in den Fällen C.[X.]3.c) und d) (1) (a) bis (c) der Urteilsgründe umgesetzte [X.] zugrunde lag, dass für weitere Auftragserteilungen an die   [X.] rechtsgrundlose Zuwendungen über die Gesellschaft an den Angeklagten [X.]      zu leisten seien. Insbesondere hat sich das [X.] nicht damit befasst, welchen anderen Grund es für das Verlangen des Angeklagten [X.]     gegeben haben könnte. Mangels anderer nachvollziehbarer Beweggründe des Angeklagten [X.]      hätte es zumindest der Erörterung bedurft, ob die bestehende und bereits wiederholt umgesetzte [X.] Hintergrund des Verlangens des Angeklagten [X.]      gewesen sein könnte, ohne dass dies ausdrücklich angesprochen wurde und angesprochen werden musste.

([X.]) Dies gilt entsprechend für das Vorstellungsbild des Angeklagten [X.].  . Auch insoweit hätte sich das [X.] damit auseinandersetzen müssen, welche anderen Gründe der Angeklagte [X.]     – aus Sicht des Angeklagten [X.].    – für sein Zahlungsverlangen gehabt haben könnte, als persönliche Vorteile in Form von Bestechungsleistungen aus der Geschäftsbeziehung zwischen der [X.]  und der   [X.] zu ziehen.

(c) Der Freispruch der Angeklagten [X.]    und [X.].   im Fall D.I[X.] der Urteilsgründe hält aber auch deshalb rechtlicher Nachprüfung nicht stand, weil sich die [X.] nicht damit auseinandergesetzt hat, ob sich die Angeklagten [X.]    und [X.].    im Fall D.I[X.] der Urteilsgründe wegen Untreue gemäß § 266 Abs. 1 StGB (Angeklagter [X.].   ) beziehungsweise Anstiftung zur Untreue (Angeklagter [X.]     ) gemäß § 266 Abs. 1, § 26 StGB strafbar gemacht haben könnten. Der Angeklagte [X.].   war als Geschäftsführer der Komplementärin der   [X.] vermögensbetreuungspflichtig gegenüber dem Gesellschaftsvermögen der Komplementär-GmbH und der   [X.] selbst (vgl. [X.], Urteil vom 4. März 2020 – 5 StR 395/19 Rn. 10; Beschluss vom 8. März 2017 – 1 StR 540/16 Rn. 13 mwN). Dass er mit der Bezahlung der Küche aus dem Gesellschaftsvermögen einer entsprechenden Verpflichtung der   [X.] entsprochen haben könnte, liegt fern. Damit drängt sich eine Verletzung der Vermögensbetreuungspflicht durch den Angeklagten [X.].   auf. Ob das Einverständnis beider Angeklagter mit der Bezahlung der Küche durch die   [X.] eine Strafbarkeit nach § 266 Abs. 1 StGB ausschließen könnte (vgl. hierzu [X.], Beschluss vom 22. Februar 1991 – 3 [X.], [X.]R StGB § 266 Abs. 1 Nachteil 25 mwN), lässt sich anhand der getroffenen Feststellungen nicht abschließend beurteilen, weil es an Feststellungen zur wirtschaftlichen Situation der   [X.] beziehungsweise deren Komplementärin fehlt.

[X.]) Das Urteil hat auch insoweit keinen Bestand, als die Einziehung des Wertes des [X.]s der [X.] an der   [X.] beziehungsweise der insoweit eingeräumten [X.]chtsposition hinsichtlich des Angeklagten [X.]     im Fall C.[X.]3.c) der Urteilsgründe unterblieben ist.

(a) Eine – unter den Voraussetzungen der § 73 Abs. 1, § 73c Satz 1 StGB zwingende – Einziehung des Wertes der [X.] beim Angeklagten [X.]      ist nach den getroffenen Feststellungen jedenfalls nicht von vornherein ausgeschlossen. Insbesondere ist nicht auszuschließen, dass dem in der Begründung des [X.]s der [X.] an der   [X.] liegenden Vorteil ein erheblicher – naheliegend zu schätzender (§ 73d Abs. 2 StGB) – wirtschaftlicher Wert zukam.

(b) Eine Einziehung wäre auch nicht von vornherein nach § 73e Abs. 1 StGB ausgeschlossen, weil die Angeklagten [X.]    und [X.].    die (mittelbare) Beteiligung der [X.] an der   [X.] zwischenzeitlich unentgeltlich aufgehoben haben.

(aa) Der Bestechende, aus dessen Vermögen die Bestechungsleistung abfließt, ist schon [X.] kein „Verletzter“ im Sinne des § 73e Abs. 1 StGB, sondern Täter des [X.]. Er ist aber auch deshalb nicht „Verletzter“, weil er keinen Anspruch gegen den [X.] auf Rückgewähr des gewährten Vorteils hat. Zwar fehlt der Bestechungsleistung der [X.]chtsgrund, weil sie gegen ein gesetzliches Verbot verstößt (§ 134 BGB); ein Bereicherungsanspruch (§ 812 Abs. 1 Satz 1 Alternative 1, § 818 Abs. 2 BGB) ist indes nach § 817 Satz 2 BGB ausgeschlossen, weil dem [X.] ebenso wie dem [X.] ein [X.] im Sinne des § 817 BGB zur Last fällt.

([X.]) Der Fall liegt insoweit anders, als wenn der Bestechende dem [X.] den Vorteil aus dem Vermögen eines [X.] zuwendet, beispielsweise aus dem Vermögen einer Gesellschaft, für die er arbeitet und die Vertragspartner des [X.] ist oder wird; in einer solchen Konstellation kann die dritte Person, aus deren Vermögen der Vorteil an den [X.] abfließt, Verletzter im Sinne des § 73e Abs. 1 StGB sein und bei solch [X.] Zusammenwirken zu seinen Lasten einen Anspruch auf Rückgewähr gegen den [X.] haben. Den dem Angeklagten [X.]      gewährten Vorteil (die Kommanditbeteiligung der [X.] an der   [X.] nebst Gewinnrechten) leistete der Angeklagte [X.].   indes nicht aus dem Vermögen der   [X.]; zwischen dieser Gesellschaft und dem Angeklagten [X.]    wurde durch die Neubegründung eines [X.]s kein Vermögen verschoben.

([X.]) Dass hier der durch die Straftat zugunsten des Angeklagten [X.]    bewirkte Vermögensvorteil durch die unentgeltliche „Rückübertragung“ der Beteiligung revidiert und hierdurch der vermögensmäßige ex-ante-Zustand wiederhergestellt wurde, führt zu keinem anderen Ergebnis. Insbesondere kommt eine analoge Anwendung des § 73e StGB in Bestechungsfällen wie dem verfahrensgegenständlichen bereits deshalb nicht in Betracht, weil keine [X.]gelungslücke besteht. Der Gesetzgeber hat die Einziehung der [X.] (§ 73 Abs. 1 StGB) beziehungsweise deren Wertes (§ 73c Satz 1 StGB) auch bei zwischenzeitlicher Entreicherung des [X.] als zwingendes [X.]cht ausgestaltet; eine etwaige Entreicherung kann nunmehr – anders als zuvor nach § 73c Abs. 1 StGB aF – erst im Vollstreckungsverfahren berücksichtigt werden (vgl. § 459g Abs. 5 Satz 1 StPO aF und die weitere Verschärfung durch § 459g Abs. 5 Satz 1 StPO nF). Im Übrigen ist der Bestechende, wie ausgeführt, nicht schutzwürdig, sodass die Interessenlage nicht vergleichbar ist.

(c) Allerdings fehlt es zunächst an Feststellungen dazu, dass dem Angeklagten der Wert der [X.]chtsposition, welcher der [X.] im Fall C.[X.]3.c) der Urteilsgründe zugewendet wurde, im Sinne des § 73 Abs. 1, § 73c Satz 1 StGB überhaupt zugeflossen ist. Dass sich der Angeklagte [X.]     der [X.] nur als formalen Mantel bedient hätte (vgl. hierzu [X.], Beschlüsse vom 25. Januar 2022 – 6 [X.]; vom 14. November 2018 – 3 [X.] und vom 31. Juli 2018 – 3 [X.], jeweils aaO), lässt sich den Urteilsgründen weder ausdrücklich noch nach ihrem Gesamtzusammenhang entnehmen. Vielmehr ergibt sich hieraus, dass die [X.] zumindest früher eine werbende Gesellschaft mit erheblichem Gesellschaftsvermögen war und dass auch der Beratervertrag des Angeklagten [X.]      mit der [X.]   über die [X.] lief.

[X.]) Im Übrigen weist das Urteil keine durchgreifenden [X.]chtsfehler zum Vorteil der Angeklagten auf.

(a) Insbesondere hält die Beweiswürdigung des [X.]s in den Fällen D.[X.] und [X.][X.] der Urteilsgründe aus den vom [X.] in seiner Antragsschrift genannten Gründen revisionsgerichtlicher Nachprüfung stand.

(b) Auch gegen die Strafzumessung bestehen keine durchgreifenden Bedenken.

(aa) Der Senat kann unter den hier gegebenen Umständen ausschließen, dass die [X.] im Fall C.[X.]3.c) der Urteilsgründe dem genauen, mutmaßlich nur im Wege einer schwierigen Schätzung zu ermittelnden Wert der Beteiligung ausschlaggebendes Gewicht beigemessen hätte; vielmehr hat es rechtsfehlerfrei den Schwerpunkt des Unrechts in den nachfolgenden, mit einem exakten Nominalbetrag bestimmten Geldzuwendungen gesehen.

([X.]) Ebenso kann ausgeschlossen werden, dass dem [X.] bei der Bemessung der in den Fällen C.[X.]3.c) und d) (1) (a) bis (c) sowie (2) (a) bis (d) und in den Fällen C.[X.]4.b) (1) bis (17) der Urteilsgründe verhängten Einzelstrafen aus dem Blick geraten sein könnte, dass der Angeklagte [X.].   erhebliche wirtschaftliche Vorteile aus dem korruptiven Zusammenwirken mit dem Angeklagten [X.]     gezogen hat, und es bei ausdrücklicher Berücksichtigung dieses Umstands auf höhere Einzelstrafen oder eine höhere Gesamtstrafe erkannt hätte.

([X.]) Hinsichtlich der in den Fällen C.[X.]5.c) 1. bis 24. und C.[X.]4.b) (1) bis (17) der Urteilsgründe verhängten Einzelstrafen schließt der Senat bereits in Anbetracht des Versterbens des    [X.]und des erheblichen [X.]ablaufs aus, dass weitere belastbare Feststellungen getroffen werden könnten, aus denen sich eine bandenmäßige Begehungsweise ergeben könnte. In den Fällen C.[X.]4.b) (1) bis (17) der Urteilsgründe kommt hinzu, dass eine ausreichende Einbindung des Angeklagten [X.].   auch deswegen als fraglich erscheint, weil dieser den anderen Beteiligten grundsätzlich selbständig auf Auftragnehmerseite gegenüberstand und damit ein eigenes Risiko trug (vgl. [X.], Beschluss vom 13. Dezember 2012 – 1 [X.]). Im Übrigen hat das [X.] bereits wegen der gewerbsmäßigen Begehungsweise (§ 300 Satz 2 Nr. 2 Alternative 1 StGB) die verhängten Strafen dem Strafrahmen für besonders schwere Fälle (§ 300 Satz 1 StGB) entnommen.

2. Die [X.]vision der Staatsanwaltschaft betreffend die [X.] [X.] GmbH ist schon nicht wirksam eingelegt. Denn aus der [X.]chtsmittelschrift der Staatsanwaltschaft ergibt sich nicht mit der erforderlichen Eindeutigkeit, dass das landgerichtliche Urteil hinsichtlich der [X.] angegriffen werden soll. Diesbezügliche Zweifel ergeben sich daraus, dass es in der [X.]visionsschrift heißt: „Gegen das Urteil des [X.]s Augsburg vom 16.06.2021 im Verfahren gegen die Angeklagten [X.].   , [X.]    und [X.]     … lege ich [X.]vision ein“, mithin nur die Angeklagten, nicht aber die [X.] als vom [X.]chtsmittel Betroffene benannt sind. Dass das Urteil auch insoweit angefochten werden soll, als die [X.] betroffen ist, geht hieraus nicht in der erforderlichen Eindeutigkeit hervor. Da der Eintritt der [X.]chtskraft eines Urteils durch eine eingelegte [X.]vision nur gehemmt wird, soweit das Urteil angefochten ist (§ 343 Abs. 1 StPO), und für jeden Verurteilten [X.]chtssicherheit über den Eintritt der [X.]chtskraft bestehen muss, muss bereits aus der [X.]chtsmittelschrift der Staatsanwaltschaft eindeutig hervorgehen, hinsichtlich welches Verurteilten das Urteil angegriffen wird (vgl. [X.], Beschluss vom 7. Mai 2019 – 1 StR 49/19 Rn. 2 ff.; andererseits aber Urteil vom 10. Dezember 2015 – 3 [X.] Rn. 3 ff.). Dem wird die [X.]visionsschrift der Staatsanwaltschaft bezüglich der [X.] nicht gerecht.

II[X.] Sofortige Beschwerde gegen die Entschädigungsentscheidung

Die sofortige Beschwerde der Staatsanwaltschaft gegen die Anordnung einer Entschädigung des Angeklagten [X.]     für die [X.] des über den 17. März 2021 hinausgehenden Vollzugs der Untersuchungshaft hat aus den in der Antragsschrift des [X.]s genannten Gründen keinen Erfolg.

Jäger     

      

Bellay     

      

Hohoff

      

Leplow     

      

Pernice     

      

Meta

1 StR 14/22

20.09.2022

Bundesgerichtshof 1. Strafsenat

Urteil

Sachgebiet: StR

vorgehend LG Augsburg, 16. Juni 2021, Az: 15 KLs 502 Js 130499/20

§ 73 StGB, § 73c StGB, § 73e Abs 1 S 1 StGB, § 266 StGB, § 299 StGB, § 817 BGB

Zitier­vorschlag: Bundesgerichtshof, Urteil vom 20.09.2022, Az. 1 StR 14/22 (REWIS RS 2022, 6391)

Papier­fundstellen: REWIS RS 2022, 6391

Auf dem Handy öffnen Auf Mobilgerät öffnen.


Die hier dargestellten Entscheidungen sind möglicherweise nicht rechtskräftig oder wurden bereits in höheren Instanzen abgeändert.

Ähnliche Entscheidungen

1 StR 506/20 (Bundesgerichtshof)

Bestechung im geschäftlichen Verkehr: Betriebsinhaberschaft der Anteilseigner; Einverständnis der Anteilseigner mit der Zuwendung


1 StR 327/22 (Bundesgerichtshof)

Verurteilung wegen Bankrotts; Einziehung von Taterträgen


1 StR 127/20 (Bundesgerichtshof)

Einziehung von Taterträgen: Subventionsbetrug auf Basis fingierter Rechnungen eines Gehilfen an eine GmbH


1 StR 213/19 (Bundesgerichtshof)

Umsatzsteuerhinterziehung: Notwendige Feststellungen bei Heranziehung ausländischer Ebay-Accounts zur Begründung der Steuerpflicht; Recht auf Vorsteuerabzug


1 StR 22/23 (Bundesgerichtshof)

Vermögensabschöpfung bei einer Umsatzsteuerhinterziehungskette


Zitieren mit Quelle:
x

Schnellsuche

Suchen Sie z.B.: "13 BGB" oder "I ZR 228/19". Die Suche ist auf schnelles Navigieren optimiert. Erstes Ergebnis mit Enter aufrufen.
Für die Volltextsuche in Urteilen klicken Sie bitte hier.