Bundesgerichtshof: 4 StR 277/19 vom 07.11.2019

4. Strafsenat

Tags hinzufügen

Sie können dem Inhalt selbst Schlagworten zuordnen. Geben Sie hierfür jeweils ein Schlagwort ein und drücken danach auf sichern, bevor Sie ggf. ein neues Schlagwort eingeben.

Beispiele: "Befangenheit", "Revision", "Ablehnung eines Richters"

Entscheidungstext


Formatierung

Dieses Urteil liegt noch nicht ordentlich formatiert vor. Bitte nutzen Sie das PDF für eine ordentliche Formatierung.

PDF anzeigen

ECLI:DE:BGH:2019:071119B4STR277.19.0

BUNDESGERICHTSHOF

BESCHLUSS
4 StR 277/19

vom
7. November 2019
in der Strafsache
gegen

wegen sexuellen Missbrauchs eines Kindes
Der 4. Strafsenat des Bundesgerichtshofs hat auf Antrag des Generalbundes-anwalts und nach Anhörung des Beschwerdeführers am 7. November 2019 gemäß §
349 Abs.
2 und 4 StPO beschlossen:

Die Revision des Angeklagten gegen das Urteil des Landgerichts Halle vom 25. Januar 2019 wird mit der Maßgabe verworfen, dass der Angeklagte im Übrigen freigesprochen wird; insoweit fallen der Staatskasse die Kosten des Verfahrens und die notwendigen Aus-lagen des Angeklagten zur Last.
Der Angeklagte hat die verbleibenden Kosten seines Rechtsmit-tels und die der Nebenklägerin in der Revisionsinstanz erwachse-nen notwendig-gen Auslagen zu tragen.
-
2
-

Gründe:
Das Landgericht hat den Angeklagten wegen sexuellen Missbrauchs ei-nes Kindes in 40 Fällen unter Einbeziehung zweier anderweitig erkannter Frei-heitsstrafen zu einer Gesamtfreiheitsstrafe von vier Jahren verurteilt. Hiergegen richtet sich die mit der allgemeinen Sachrüge begründete Revision des Ange-klagten. Das Rechtsmittel führt lediglich zu einer klarstellenden Ergänzung der Urteilsformel; im Übrigen ist es unbegründet, weil die Nachprüfung des Urteils aufgrund der Revisionsrechtfertigung insoweit
keinen Rechtsfehler zum Nach-teil des Angeklagten ergeben hat (§
349 Abs.
2 StPO).
Dem Angeklagten waren in der unverändert zur Hauptverhandlung zuge-lassenen Anklage 170 Fälle des sexuellen Missbrauchs eines Kindes angelas-tet worden. Das Landgericht hat sich hinsichtlich 40 dieser Fälle die Überzeu-gung von der Tatbegehung durch den Angeklagten verschaffen können. Wegen der Nichterweisbarkeit der 130 weiteren tatmehrheitlich angeklagten Taten wäre zur Erschöpfung des Eröffnungsbeschlusses ein Teilfreispruch erforderlich ge-wesen (vgl. BGH, Beschlüsse vom 28.
November 2017

5
StR 438/17, NStZ-RR 2018, 55; vom 11.
Januar 2012

4
StR 559/11, StraFo 2012, 103; vom 30.
Mai 2008

2
StR 174/08, NStZ-RR 2008, 287). Diesen holt der Senat mit der Kostenfolge des §
467 Abs.
1 StPO nach.
Quentin
Roggenbuck
Bender

Feilcke
Bartel

1
2

Meta

4 StR 277/19

07.11.2019

x