Bundesgerichtshof: 3 StR 462/00 vom 22.05.2001

3. Strafsenat

Tags hinzufügen

Sie können dem Inhalt selbst Schlagworten zuordnen. Geben Sie hierfür jeweils ein Schlagwort ein und drücken danach auf sichern, bevor Sie ggf. ein neues Schlagwort eingeben.

Beispiele: "Befangenheit", "Revision", "Ablehnung eines Richters"

QR-Code

Entscheidungstext


Formatierung

Dieses Urteil liegt noch nicht ordentlich formatiert vor. Bitte nutzen Sie das PDF für eine ordentliche Formatierung.

PDF anzeigen

BUNDESGERICHTSHOFBESCHLUSS3 StR 462/00vom22. Mai 2001in der Strafsachegegenwegen Vergewaltigung u.a.- 2 -Der 3. Strafsenat des Bundesgerichtshofs hat auf Antrag des Generalbun-desanwaltes und nach Anhörung des Beschwerdeführers am 22. Mai 2001 ge-mäß § 349 Abs. 2 StPO einstimmig beschlossen:Die Revision des Angeklagten gegen das Urteil des LandgerichtsDüsseldorf vom 12. Mai 2000 wird verworfen.Der Beschwerdeführer hat die Kosten des Rechtsmittels und dieder Nebenklägerin im Revisionsverfahren entstandenen notwen-digen Auslagen zu tragen.Gründe:Das Landgericht hat den Angeklagten wegen Nötigung, Vergewaltigung,(vorsätzlicher) Körperverletzung und Bedrohung unter Freisprechung im übri-gen zu einer Gesamtfreiheitsstrafe von zwei Jahren und neun Monaten verur-teilt.Die Nachprüfung des Urteils auf Grund der Revisionsrechtfertigung, mitder der Angeklagte die Verletzung formellen und materiellen Rechts rügt, hatkeinen durchgreifenden Rechtsfehler zum Nachteil des Angeklagten ergeben(§ 349 Abs. 2 StPO). Näherer Erörterung bedarf allein die Rüge, an demHauptverhandlungstermin vom 8. Mai 2000 habe unter Verstoß gegen § 185GVG kein Dolmetscher für die türkische Sprache teilgenommen, so daß derabsolute Revisionsgrund des § 338 Nr. 5 StPO vorliege. Hierzu bemerkt derSenat:- 3 -Entgegen der Ansicht des Generalbundesanwaltes wird hier durch dieSitzungsniederschrift nicht gemäß § 274 Satz 1 StPO bewiesen, daß auch andem Fortsetzungstermin vom 8. Mai 2000 ein Dolmetscher teilnahm. Zwar trifftes zu, daß im Hinblick auf den Grundsatz der Einheitlichkeit des Sitzungspro-tokolls nach einer Unterbrechung der Hauptverhandlung die nach §§ 272 Nr. 2und 4, 273 Abs. 1 StPO vorgeschriebenen Angaben über die Namen der dortim einzelnen bezeichneten Verfahrensbeteiligten in der Sitzungsniederschriftauch dann nicht wiederholt werden müssen, wenn der Fortsetzungstermin aufeinen anderen Tag fällt, und daher das Schweigen des Protokolls über die fort-gesetzte Hauptverhandlung selbst dann keinen Beweis für die Abwesenheiteiner dieser Personen begründet, wenn überflüssigerweise die Anwesenheitanderer Verfahrensbeteiligter ausdrücklich erneut vermerkt oder - wie hier - inNiederschriften zu anderen Fortsetzungsterminen alle Verfahrensbeteiligtenvollständig aufgeführt werden (BGH bei Pfeiffer/Miebach NStZ 1985, 16 Nr.26). Dies bedeutet indessen nicht, daß in derartigen Fällen durch das Protokollstets die Anwesenheit eines an einem Fortsetzungstermin nicht genanntenVerfahrensbeteiligten bewiesen wäre. Vielmehr kann bereits die unterschiedli-che Handhabung bei der Protokollierung der Namen der anwesenden Verfah-rensbeteiligten in verschiedenen Fortsetzungsterminen eine offensichtlicheUnklarheit begründen, die zum Wegfall der Beweiskraft der Sitzungsnieder-schrift nach § 274 Satz 1 StPO führt. Dies gilt jedenfalls dann, wenn sich ausder Niederschrift der über mehrere Fortsetzungstermine geführten Hauptver-handlung ergibt, daß in der Person eines notwendigen Verfahrensbeteiligtenein mehrfacher Wechsel stattfand, wie hier bei dem Dolmetscher für die türki-sche Sprache. Denn in diesem Fall läßt sich aus dem einheitlichen Sitzungs-protokoll nicht entnehmen, welche Person die Funktion des notwendigen Ver-- 4 -fahrensbeteiligten an dem Tag bekleidete, an dem das Protokoll zur Anwesen-heit dieses Beteiligten schweigt.Der Senat hat daher im Freibeweisverfahren Ermittlungen über die Teil-nahme eines Dolmetschers für Türkisch am Hauptverhandlungstermin vom8. Mai 2000 angestellt. Dabei hat sich ergeben, daß in diesem Termin die Dol-metscherin Ö. anwesend war. Dies hat die Dolmetscherin selbst bekundetund wird auch durch die am 8. Mai 2000 unterzeichnete Kassenanweisung zurAuszahlung der Entschädigung der Dolmetscherin für diesen Tag bestätigt, aufdie zwischenzeitlich von der Justizkasse die entsprechende Zahlung geleistetwurde. Die Rüge ist daher jedenfalls unbegründet, so daß es keiner Entschei-dung bedarf, ob sie wegen Rechtsmißbräuchlichkeit bereits unzulässig ist, weilsie von dem in der Hauptverhandlung mitwirkenden Verteidiger wider besseresWissen erhoben wurde (vgl. BGHR StPO § 274 Beweiskraft 21 m.w.Nachw.).Rissing-van Saan Miebach Winkler RiBGH Pfister ist urlaubsbedingt Becker ortsabwesend und deshalb an der Unterschrift gehindert. Rissing-van Saan

Meta

3 StR 462/00

22.05.2001

Bundesgerichtshof 3. Strafsenat

Sachgebiet: StR

Auf dem Handy öffnen Auf Mobilgerät öffnen.

Referenzen
Wird zitiert von

Keine Referenz gefunden.

Zitiert

Keine Referenz gefunden.

Aktionen
Zitieren mit Quelle:

TextmarkerBETA

x

Schnellsuche

Suchen Sie z.B.: "13 BGB" oder "I ZR 228/19". Die Suche ist auf schnelles Navigieren optimiert. Erstes Ergebnis mit Enter aufrufen.
Für die Volltextsuche in Urteilen klicken Sie bitte hier.