Bundesgerichtshof: 2 StR 495/14 vom 13.10.2015

2. Strafsenat

Tags hinzufügen

Sie können dem Inhalt selbst Schlagworten zuordnen. Geben Sie hierfür jeweils ein Schlagwort ein und drücken danach auf sichern, bevor Sie ggf. ein neues Schlagwort eingeben.

Beispiele: "Befangenheit", "Revision", "Ablehnung eines Richters"

QR-Code

Entscheidungstext


Formatierung

Dieses Urteil liegt noch nicht ordentlich formatiert vor. Bitte nutzen Sie das PDF für eine ordentliche Formatierung.

PDF anzeigen

ECLI:DE:BGH:2015:131015B2STR495.14.0

BUNDESGERICHTSHOF

BESCHLUSS
2 StR 495/14
vom
13. Oktober
2015
in der Strafsache
gegen

wegen gewerbsmäßiger Hehlerei u.a.

-
2
-
Der 2. Strafsenat des Bundesgerichtshofs hat nach Anhörung des Generalbun-desanwalts, zu Ziffer
2. auf dessen Antrag, und nach Anhörung des Beschwer-deführers
am 13.
Oktober
2015
gemäß §
349 Abs.
2 und 4, §
354 Abs.
1b Satz
1, §§
460, 462
StPO beschlossen:

1.
Auf die Revision des Angeklagten wird das Urteil des Landge-richts Frankfurt am Main vom 16.
Juni 2014, soweit es ihn be-trifft, aufgehoben, soweit darin zwei Gesamtfreiheitsstrafen von elf Monaten und von einem Jahr und acht Monaten verhängt wurden.
Die Aufhebung erfolgt mit der Maßgabe, dass eine nachträgli-che Entscheidung durch Beschluss gemäß §§
460, 462 StPO über die Gesamtstrafenbildung sowie über die Kosten des Rechtsmittels zu treffen ist.
2.
Die weitergehende Revision des Angeklagten wird verworfen.

Gründe:
Das Landgericht hat den Angeklagten wegen gewerbsmäßiger Hehlerei in elf Fällen, wobei es in einem Fall beim Versuch blieb, und in zwei Fällen die gewerbsmäßige Hehlerei in Tateinheit mit Urkundenfälschung begangen wurde, sowie wegen Unterschlagung verurteilt. Es hat unter Aufhebung früherer Ge-samtstrafen und unter Einbeziehung der Einzelstrafen aus früheren
Urteilen und Strafbefehlen eine erste Gesamtfreiheitsstrafe von zwei Jahren und drei Mona-1
-
3
-
ten, eine zweite Gesamtfreiheitsstrafe von elf Monaten, eine einzelne Freiheits-strafe von sechs Monaten, eine dritte Gesamtfreiheitsstrafe von einem Jahr und acht Monaten und eine weitere Freiheitsstrafe von acht Monaten verhängt. Eine früher verhängte Sperre für die Erteilung der Fahrerlaubnis hat es aufrecht-erhalten.
Gegen dieses Urteil richtet sich die auf die Sachrüge gestützte Revision des Angeklagten. Das Rechtsmittel führt zur Aufhebung zweier Gesamtstrafen. Im Übrigen ist es unbegründet im Sinne von §
349 Abs.
2 StPO.
1. Der Schuldspruch, die verhängten Einzelstrafen und die erste Ge-samtfreiheitsstrafe von zwei Jahren und drei Monaten sind rechtlich nicht zu beanstanden.
Zutreffend hat das Landgericht aus den Einzelstrafen in den Fällen II.2., II.3., II.6., II.11., II.12., II.14., II.18. und II.19. unter Einbeziehung der Einzelstra-fen aus dem Strafbefehl des Amtsgerichts Augsburg vom 24.
August 2011

3 Ds 607 Js 120603/11, dem Strafbefehl des Amtsgerichts Frankfurt am Main vom 16.
September 2011

955 Js 3193/11

916 Cs (Tatzeiten: 20.
Oktober und 1.
November 2010), dem Urteil des Amtsgerichts Offenbach am Main vom 16.
Juli 2012

1100 Js 77020/11

201
Ds

(Tatzeiten: 20.
Juli, 20.
September und 7.
November 2010) und dem Strafbefehl des Amtsgerichts Frankfurt am Main vom 14.
Dezember 2012

3540 Js 227443/11

988 Ds

(Tatzeit: 29.
März 2011) eine erste Gesamtfreiheitsstrafe gebildet.
Die im Tatzeitraum vor dem 24.
August 2011 (Zäsurwirkung des Straf-befehls des Amtsgerichts Augsburg) anderweitig ergangenen Strafbefehle sind jeweils durch Zahlung der verhängten Geldstrafen vollstreckt. Nach der Recht-sprechung des Bundesgerichtshofs kommt erledigten Vorverurteilungen keine Zäsurwirkung zu (vgl. etwa BGH, Urteil vom 30.
Juni 1987

1 StR 222/87, NJW 2
3
4
5
-
4
-
1988, 1801, 1802; Beschluss vom 2.
März 2010

3 StR 496/09, NStZ-RR 2010, 202, 203; Beschluss vom 26.
Juni 2014

1 StR 166/14). Eine Zäsurwir-kung entfaltet, wie es das Landgericht zu Recht angenommen hat, deshalb erst der Strafbefehl des Amtsgerichts Augsburg vom 24.
August 2011

3
Ds 607 Js 120603/11, weil die dort verhängte Geldstrafe noch nicht erledigt ist. Die Auf-rechterhaltung der mit Urteil des Amtsgerichts Offenbach am Main angeordne-ten Sperrfrist gemäß §
69a StGB lässt keinen Rechtsfehler erkennen (zur Ent-scheidung über die Sperrfrist bei der nachträglichen Gesamtstrafenbildung vgl. BGH, Beschluss vom 19.
September 2000

4
StR 320/00, NJW 2000, 3654, 3655).
2. Im Hinblick auf die Gesamtstrafenbildung rechtlich zu beanstanden sind dagegen die zweite Gesamtfreiheitsstrafe von elf Monaten aus den Ein-zelfreiheitsstrafen von sieben und acht Monaten für die Fälle II.21. und II.23.
der Urteilsgründe sowie die dritte Gesamtfreiheitsstrafe von einem Jahr und acht Monaten aus den Einzelstrafen der Vorverurteilungen durch das Urteil des Amtsgerichts Frankfurt am Main vom 15.
August 2012

3340 Js 217883/12

988 Ds

(Tatzeit: 17.
April 2012) und das Urteil
des Amtsgerichts Frankfurt am Main vom 19.
August 2013

3350 Js 209625/13 (Tatzeiten: 11.
Mai und 13.
Mai 2012).
Zu Unrecht hat das Landgericht angenommen, dass der Verurteilung durch das Amtsgericht Offenbach am Main vom 16.
Juli 2012

1100 Js 77020/11

201 Ds

eine Zäsurwirkung zukomme. Die dort verhängten Strafen hätten
mit Blick auf die Tatzeiten (20.
Juli, 20.
September und 7.
November 2010) bereits mit der Strafe aus dem Strafbefehl des Amtsgerichts Augsburg vom 24.
August 2011 in eine Gesamtstrafe einbezogen werden müssen. Daher entfaltet erst das Urteil des Amtsgerichts Frankfurt am Main vom 15.
August 2012

3340 Js 217883/12

988 Ds

eine Zäsurwirkung.
6
7
-
5
-
Die Strafe aus dem Urteil des Amtsgerichts Frankfurt am Main vom 15.
August 2012

3340 Js 217883/12

988 Ds

kann mit der Strafe aus dem Urteil des Amtsgerichts Frankfurt am Main vom 19.
August 2013

3350 Js 209625/13 (Tatzeiten 11.
Mai und 13. Mai 2012) und den Einzelstrafen in den Fällen II.21., II.23.
und II.31.
der Urteilsgründe in eine Gesamtstrafe einbezogen werden, weil die dort abgeurteilten Taten vor dem Erlass des Urteils des Amts-gerichts Frankfurt am Main vom 15.
August 2012 begangen wurden.
Die Einzelfreiheitsstrafe im Fall II.34.
der Urteilsgründe ist rechtsfehler-frei.
3. Die genannten Rechtsfehler zwingen nicht zur Zurückverweisung der Sache gemäß §
354 Abs.
2 Satz
1 StPO. Die neu zu treffende Entscheidung über die Gesamtstrafe kann gemäß §
354 Abs.
1b Satz
1 StPO dem Be-schlussverfahren nach den §§
460, 462 StPO überlassen werden. Dabei wird zu prüfen sein, ob inzwischen auch das Urteil des Amtsgerichts Aschaffenburg vom 17.
Februar 2014

304 Ls 102 Js 2862/13 einer nachträglichen Gesamt-strafenbildung zugänglich ist.
Appl
Eschelbach Ott

Zeng Bartel

8
9
10

Meta

2 StR 495/14

13.10.2015

Bundesgerichtshof 2. Strafsenat

Sachgebiet: StR

Auf dem Handy öffnen Auf Mobilgerät öffnen.

Ähnliche Entscheidungen

2 StR 495/14 (Bundesgerichtshof)

Nachträgliche Gesamtstrafenbildung: Zäsurwirkung durch eine erledigte Vorverurteilung


2 ARs 284/13 (Bundesgerichtshof)


4 StR 464/13 (Bundesgerichtshof)

Nachträgliche Gesamtstrafenbildung: Fall der Nichteinbeziehung von mehreren nicht erledigten Geldstrafen


2 StR 63/06 (Bundesgerichtshof)


4 StR 420/19 (Bundesgerichtshof)

Revisionsentscheidung in Strafsachen: Verbot der reformatio in peius im Falle fehlerhafter nachträglicher Gesamtstrafenbildung durch das …


Referenzen
Wird zitiert von

Keine Referenz gefunden.

Zitiert

3 StR 496/09

2 StR 495/14

Aktionen
Zitieren mit Quelle:

TextmarkerBETA

x

Schnellsuche

Suchen Sie z.B.: "13 BGB" oder "I ZR 228/19". Die Suche ist auf schnelles Navigieren optimiert. Erstes Ergebnis mit Enter aufrufen.
Für die Volltextsuche in Urteilen klicken Sie bitte hier.