Bundesgerichtshof, Entscheidung vom 13.08.2013, Az. I ZB 76/10

I. Zivilsenat | REWIS RS 2013, 3482

Tags hinzufügen

Sie können dem Inhalt selbst Schlagworten zuordnen. Geben Sie hierfür jeweils ein Schlagwort ein und drücken danach auf sichern, bevor Sie ggf. ein neues Schlagwort eingeben.

Beispiele: "Befangenheit", "Revision", "Ablehnung eines Richters"

QR-Code

Entscheidungstext


Formatierung

Dieses Urteil liegt noch nicht ordentlich formatiert vor. Bitte nutzen Sie das PDF für eine ordentliche Formatierung.

PDF anzeigen



BUNDESGERICHTSHOF

BESCHLUSS
I ZB 76/10
vom

14. August
2013

in dem Zwangsvollstreckungsverfahren

Nachschlagewerk:
ja
BGHZ:

nein
BGHR:

nein

Zwangsmittelfestsetzung
ZPO § 185 Abs. 1, § 575 Abs. 4 Satz 2, § 888 Abs. 1
Dem Antrag auf Festsetzung von Zwangsmitteln gemäß § 888 Abs. 1 ZPO wegen Nichterbringung einer Auskunft fehlt nicht deshalb das Rechtsschutzbedürfnis, weil der Schuldner unbekannten Aufenthalts ist und ihm deshalb sämtliche im Er-kenntnisverfahren und im Vollstreckungsverfahren zuzustellenden Schriftsätze und gerichtliche Entscheidungen durch öffentliche Bekanntmachung im Sinne von § 185 Abs. 1 ZPO zugestellt worden sind.
BGH, Beschluss vom 14. August 2013 -
I ZB 76/10 -
Kammergericht

LG Berlin

-
2
-

Der I.
Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat am
14. August
2013
durch den Vorsitzenden Richter Prof.
Dr.
Dr.
h.c. Bornkamm und die Richter
Pokrant,
Prof. Dr.
Büscher, Dr.
Koch und Dr.
Löffler
beschlossen:

Auf die Rechtsbeschwerde der Gläubigerin wird der
Beschluss des 26.
Zivilsenats
des Kammergerichts vom 8.
März 2010 aufgehoben.
Die Sache wird zur neuen Entscheidung, auch über die Kosten des Rechtsbeschwerdeverfahrens, an das Beschwerdegericht zurück-verwiesen.

Gründe:
I. Die Schuldnerin war Miteigentümerin eines in Berlin-Pankow belegenen Grundstücks, das aufgrund eines Restitutionsbescheids des Landesamts zur Re-gelung offener Vermögensfragen der Gläubigerin übertragen wurde. Die Gläubige-rin nahm die Schuldnerin vor dem Landgericht Berlin im Wege der Stufenklage auf Auskunftserteilung über die im Zeitraum vom 1.
Juli 1994 bis zum 2.
Mai 2003 im Hinblick auf das Restitutionsgrundstück erzielten Einnahmen und entstandenen Forderungen sowie auf Zahlung des sich nach Auskunftserteilung ergebenden Be-trags in Anspruch.

1
-
3
-

Die Schuldnerin hatte
ihren letzten bekannten Aufenthalt
in Berne, US-Bun-desstaat New York. Nachdem
der Versuch des Landgerichts
fehlgeschlagen war, die Klage und die im Verfahren vor dem Landgericht ergangenen richterlichen Ver-fügungen im Wege der förmlichen Auslandszustellung gemäß Art.
2 des Haager Übereinkommens über die Zustellung gerichtlicher und außergerichtlicher Schrift-stücke im Ausland in Zivil-
oder Handelssachen vom 15.
November 1965 (nach-folgend Haager Übereinkommen) zuzustellen, ordnete das Landgericht Berlin mit Beschluss vom 2.
Oktober 2007 die öffentliche Zustellung sowie zusätzlich gemäß
§
187 ZPO die Benachrichtigung in
der Frankfurter Allgemeinen Zeitung unter "Amtliche Bekanntmachungen" an. Es erging sodann am 11.
Dezember 2007 ge-gen die Schuldnerin ein Teil-Versäumnisurteil
im schriftlichen Verfahren, mit dem die Schuldnerin zur Auskunftserteilung verurteilt wurde. Das Urteil wurde ebenfalls öffentlich zugestellt.
Die Gläubigerin hat beantragt, gegen die Schuldnerin wegen
Nichterbringung der Auskunft ein Zwangsgeld, ersatzweise Zwangshaft
festzusetzen. Dieser An-trag ist vom Landgericht zurückgewiesen
worden. Die
gegen die Zurückweisung gerichtete sofortige Beschwerde der Gläubigerin ist erfolglos geblieben. Mit ihrer vom Beschwerdegericht zugelassenen
Rechtsbeschwerde verfolgt die Gläubigerin ihren Antrag auf Festsetzung von Zwangsmitteln weiter.
II. Das Beschwerdegericht hat angenommen,
der Gläubigerin fehle das Rechtsschutzbedürfnis für die begehrte Anordnung von Ordnungsmitteln. Sowohl die Klage als auch das Versäumnisurteil des Landgerichts seien der Schuldnerin, die unbekannten Aufenthalts sei und offenbar in den USA gelebt habe oder noch lebe, öffentlich zugestellt worden. Die Gläubigerin mache insoweit auch nicht gel-tend, dass ihr der Aufenthalt der Schuldnerin inzwischen bekannt sei. Wenn aber eine Vollstreckung des Zwangsgeldes im Hinblick auf eine bereits anfänglich nicht vorhandene Kenntnis vom Aufenthaltsort des Schuldners höchst unwahrscheinlich 2
3
4
-
4
-

oder wohl unmöglich sei, sei
es eine leere, lediglich Kosten verursachende Förme-lei, gegenüber
dem Schuldner
ein Zwangsgeld nach §
888 ZPO zu verhängen.
III. Die Rechtsbeschwerde der Gläubigerin hat Erfolg.
1. Die vom Beschwerdegericht zugelassene Rechtsbeschwerde ist statthaft (§
574 Abs.
1 Satz
1 Nr.
2, Abs.
3 Satz
2 ZPO) und auch sonst zulässig (§
575 ZPO). Insbesondere ist das Zustellerfordernis gemäß §
575 Abs.
4 Satz
2 ZPO er-füllt. Die Rechtsbeschwerdeschrift vom 30. April 2010 sowie die Rechtsbeschwer-debegründung vom 19. Juli 2010 sind der Schuldnerin durch öffentliche Bekannt-machung gemäß § 185 f. ZPO zugestellt worden, nachdem ihr Aufenthaltsort nicht ermittelt werden konnte.
2. Entgegen der
Annahme des
Beschwerdegerichts
fehlt es auch nicht am Rechtsschutzbedürfnis.
a) Allerdings ist der Antrag auf Zwangsmittelfestsetzung nur bei bestehen-dem Rechtsschutzbedürfnis zulässig (Gruber in MünchKomm.ZPO, 4.
Aufl., §
888 Rn.
19). Nach allgemeinen Grundsätzen fehlt das Rechtsschutzbedürfnis, wenn eine Klage oder
ein Antrag objektiv schlechthin sinnlos ist, wenn also der Kläger oder Antragsteller unter keinen Umständen mit seinem prozessualen Begehren ir-gendeinen schutzwürdigen Vorteil erlangen kann (BGH, Urteil vom 28.
März 1996

IX
ZR 77/95, NJW 1996, 2035, 2037; Becker-Eberhard
in MünchKomm.ZPO aaO Vor §§
253 ff. Rn.
11, jeweils mwN).

b) So liegt es im Streitfall jedoch nicht.
Für die Beurteilung des Rechtsschutzbedürfnisses spielt es grundsätzlich
keine Rolle, ob zum Zeitpunkt des Erlasses der gerichtlichen Entscheidung greif-bare Möglichkeiten zur Vollstreckung eines Titels erkennbar sind. So trägt im Er-5
6
7
8
9
10
-
5
-

kenntnisverfahren regelmäßig bereits die Aussicht, dass der obsiegende Kläger einen Titel erhält, der seine etwaigen Ansprüche für die nächsten 30
Jahre vor der Verjährung bewahrt (§
197 Abs.
1 Nr.
3 BGB), die Annahme des Rechtsschutzin-teresses. Denn es lässt sich nicht durchweg ausschließen, dass der Kläger in die-ser Zeit Gelegenheit findet, den Titel gegen den Beklagten zu vollstrecken (BGH, NJW 1996, 2035, 2037 mwN).
Entsprechendes
gilt im Hinblick auf die Anordnung von Zwangsmitteln nach §
888 Abs.
1 ZPO. Eine Zwangsmittelanordnung nach §
888 ZPO ist ein eigener Vollstreckungstitel im Sinne von §
794 Abs.
1 Nr.
3 ZPO, aus dem die Beitreibung des Zwangsgeldes und die Vollstreckung der (Ersatz-)Zwangshaft betrieben wer-den kann (BGH, Beschluss vom 3.
Juli 2008

I
ZB 87/06, NJW 2008, 2919 Rn.
8 mwN).
Die Anordnung von Zwangsmitteln
gemäß § 888 Abs. 1 ZPO
ist auch dann
nicht
objektiv sinnlos, wenn der Schuldner -
wie im Streitfall -
unbekannten Auf-enthalts ist und ihm
im Erkenntnisverfahren die zuzustellenden Schriftsätze, die vollstreckbare gerichtliche Entscheidung sowie die Schriftsätze und Entscheidun-gen im Vollstreckungsverfahren durch öffentliche Bekanntmachung im Sinne von §
185 Abs. 1 ZPO zugestellt wurden. Zwar hat das Zwangsgeld den Zweck, den auf die Nichterfüllung gerichteten Willen des Schuldners zu beugen
(Schilken in Rosenberg/Gaul/Schilken/Becker-Eberhard, Zwangsvollstreckungsrecht, 12.
Aufl., §
71 Rn.
2). Eine Einflussnahme auf die Willensbildung durch die Anordnung von Zwangsmitteln nach § 888 ZPO ist aber auch im Hinblick auf einen
Schuldner nicht auszuschließen,
der während des Erkenntnisverfahrens und des Verfahrens auf Festsetzung von
Zwangsmitteln unbekannten Aufenthalts war. Es ist nicht un-möglich, dass
der Schuldner durch die Benachrichtigung gemäß § 186 Abs.
1 ZPO oder anderweitig tatsächlich Kenntnis von der titulierten Verpflichtung erhal-ten hat
oder erhalten wird. Ferner spricht
für die Annahme eines Rechtsschutzbe-dürfnisses auch der Normzweck des Instituts der öffentlichen Zustellung. Damit 11
12
-
6
-

hat der Gesetzgeber im Spannungsfeld zwischen dem Justizgewährungsanspruch
desjenigen, in dessen Interesse zugestellt wird, und dem Anspruch
des Zustel-lungsadressaten auf Gewährung rechtlichen Gehörs dem Gedanken des effizien-ten Rechtsschutzes den Vorrang eingeräumt (vgl. Musielak/Wittschier, ZPO, 10.
Aufl., § 185 Rn. 1). Die durch die Benachrichtigung gemäß § 186 Abs. 1 ZPO eröffnete Möglichkeit der Kenntnisnahme
ist
der tatsächlichen Kenntnisnahme im rechtlichen Ergebnis gleichgestellt. Diese gesetzgeberische Grundentscheidung ist auch bei der Anwendung
des § 888 Abs. 1 ZPO zu beachten.
IV. Danach ist die angefochtene Entscheidung aufzuheben und die Sache zur neuen Entscheidung an das Beschwerdegericht zurückzuverweisen.

Bornkamm
Pokrant
Büscher

Koch
Löffler
Vorinstanzen:
LG Berlin, Entscheidung vom 01.04.2009 -
18 O 425/06 -

KG Berlin, Entscheidung vom 08.03.2010 -
26 W 44/09 -

13

Meta

I ZB 76/10

14.08.2013

Bundesgerichtshof I. Zivilsenat

Sachgebiet: ZB

Zitier­vorschlag: Bundesgerichtshof, Entscheidung vom 13.08.2013, Az. I ZB 76/10 (REWIS RS 2013, 3482)

Papier­fundstellen: REWIS RS 2013, 3482

Auf dem Handy öffnen Auf Mobilgerät öffnen.


Die hier dargestellten Entscheidungen sind möglicherweise nicht rechtskräftig oder wurden bereits in höheren Instanzen abgeändert.

Ähnliche Entscheidungen

I ZB 76/10 (Bundesgerichtshof)

Zwangsvollstreckung: Rechtsschutzbedürfnis für Zwangsmittel wegen Nichterbringung einer Auskunft bei unbekanntem Aufenthalt des Schuldners - Zwangsmittelfestsetzung


I ZB 109/17 (Bundesgerichtshof)

Verurteilung des Erben zur Auskunftserteilung über den Bestand des Nachlasses durch Vorlage eines notariellen Nachlassverzeichnisses: …


I ZB 51/11 (Bundesgerichtshof)


I ZB 20/21 (Bundesgerichtshof)

Zwangsvollstreckung zur Erwirkung einer unvertretbaren Handlung: Verhängung von Zwangshaft gegen einer prozessunfähige natürliche Person und …


I ZB 68/08 (Bundesgerichtshof)


Referenzen
Wird zitiert von

Keine Referenz gefunden.

Zitiert

I ZB 76/10

Aktionen
Zitieren mit Quelle:

TextmarkerBETA

x

Schnellsuche

Suchen Sie z.B.: "13 BGB" oder "I ZR 228/19". Die Suche ist auf schnelles Navigieren optimiert. Erstes Ergebnis mit Enter aufrufen.
Für die Volltextsuche in Urteilen klicken Sie bitte hier.