Bundesgerichtshof, Entscheidung vom 09.01.2012, Az. 4 ARs 17/11

4. Strafsenat | REWIS RS 2012, 10311

Tags hinzufügen

Sie können dem Inhalt selbst Schlagworten zuordnen. Geben Sie hierfür jeweils ein Schlagwort ein und drücken danach auf sichern, bevor Sie ggf. ein neues Schlagwort eingeben.

Beispiele: "Befangenheit", "Revision", "Ablehnung eines Richters"

QR-Code

Entscheidungstext


Formatierung

Dieses Urteil liegt noch nicht ordentlich formatiert vor. Bitte nutzen Sie das PDF für eine ordentliche Formatierung.

PDF anzeigen


BUNDESGERICHTSHOF

BESCHLUSS
4 ARs
17/11

vom
10. Januar
2012
in der Strafsache
gegen

1.

2.

wegen Beihilfe zum Bankrott u.a.

hier:
Anfragebeschluss des 3. Strafsenats vom 15. September 2011

-
3 StR 118/11 -

-
2
-
Der
4. Strafsenat des Bundesgerichtshofs hat am 10. Januar
2012
beschlos-sen:
Der Senat teilt die Rechtsansicht des anfragenden 3. Straf-senats, dass es für die Erstreckung der eine Strafbarkeit nach §
283 StGB begründenden Schuldnereigenschaft einer Ge-sellschaft mit beschränkter Haftung auf deren Geschäftsführer maßgeblich darauf ankommt, ob der Geschäftsführer im Sinne des §
14 Abs.
1 StGB im Geschäftskreis der Gesellschaft tätig geworden ist.
Entgegenstehende eigene Rechtsprechung gibt der Senat auf.

Gründe:

Der 3. Strafsenat beabsichtigt zu entscheiden:
Schafft der Geschäftsführer einer Gesellschaft mit beschränk-ter Haftung bei drohender Zahlungsunfähigkeit der Gesell-schaft Bestandteile des Gesellschaftsvermögens beiseite, so ist er auch dann wegen Bankrotts strafbar, wenn er hierbei nicht im Interesse der Gesellschaft handelt.
Er hat daher bei den anderen Strafsenaten angefragt, ob diese an ent-gegenstehender Rechtsprechung festhalten.
Der 4. Strafsenat teilt die Rechtsansicht des anfragenden Senats, dass die Zurechnung der für §
283 StGB strafbegründenden Schuldnereigenschaft 1
2
3
-
3
-
nicht mehr nach der in der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs bislang vertretenen Interessenformel,
sondern danach vorzunehmen ist, ob der Vertre-ter im Sinne des §
14 Abs.
1 StGB im Geschäftskreis des Vertretenen tätig ge-worden ist. Der Senat neigt indes zu der Auffassung, dass eine Zurechnung der Schuldnereigenschaft bei tatsächlichem Verhalten des Vertreters nicht auf Fälle beschränkt ist, in denen der Vertretene diesem Verhalten zugestimmt hat. Für die Beantwortung der Frage, ob der Vertreter mit tatsächlichem Verhalten im Geschäftskreis des Vertretenen tätig geworden ist, kann auch der Umstand in-dizielle Bedeutung erlangen, dass der Vertreter Interessen des Vertretenen wahrgenommen hat.
Ernemann Roggenbuck Franke

Bender Quentin

Meta

4 ARs 17/11

10.01.2012

Bundesgerichtshof 4. Strafsenat

Sachgebiet: ARs

Zitier­vorschlag: Bundesgerichtshof, Entscheidung vom 09.01.2012, Az. 4 ARs 17/11 (REWIS RS 2012, 10311)

Papier­fundstellen: REWIS RS 2012, 10311

Auf dem Handy öffnen Auf Mobilgerät öffnen.


Die hier dargestellten Entscheidungen sind möglicherweise nicht rechtskräftig oder wurden bereits in höheren Instanzen abgeändert.

Ähnliche Entscheidungen

4 ARs 17/11 (Bundesgerichtshof)


3 StR 118/11 (Bundesgerichtshof)


3 StR 118/11 (Bundesgerichtshof)

Anfrage an die Strafsenate des BGH: Strafbarkeit wegen Bankrotts bei Beiseiteschaffen des Gesellschaftsvermögens ohne Handeln …


3 StR 118/11 (Bundesgerichtshof)


3 StR 118/11 (Bundesgerichtshof)

Strafbarkeit eines GmbH-Geschäftsführes wegen Bankrotts


Referenzen
Wird zitiert von

Keine Referenz gefunden.

Zitiert

3 StR 118/11

Aktionen
Zitieren mit Quelle:

TextmarkerBETA

x

Schnellsuche

Suchen Sie z.B.: "13 BGB" oder "I ZR 228/19". Die Suche ist auf schnelles Navigieren optimiert. Erstes Ergebnis mit Enter aufrufen.
Für die Volltextsuche in Urteilen klicken Sie bitte hier.