Bundesgerichtshof, Entscheidung vom 02.12.2003, Az. 5 StR 249/03

5. Strafsenat | REWIS RS 2003, 406

Tags hinzufügen

Sie können dem Inhalt selbst Schlagworten zuordnen. Geben Sie hierfür jeweils ein Schlagwort ein und drücken danach auf sichern, bevor Sie ggf. ein neues Schlagwort eingeben.

Beispiele: "Befangenheit", "Revision", "Ablehnung eines Richters"

QR-Code

Entscheidungstext


Formatierung

Dieses Urteil liegt noch nicht ordentlich formatiert vor. Bitte nutzen Sie das PDF für eine ordentliche Formatierung.

PDF anzeigen

Nachschlagewerk: jaBGHSt : neinVeröffentlichung: jaStPO § 335Der Senat hält daran fest, daß dann, wenn ein Urteil stattmit dem Rechtsmittel der Berufung mit dem der Revisionangefochten werden kann (Sprungrevision), derBeschwerdeführer, der in der Einlegungsfrist Berufungeingelegt hat, innerhalb der Revisionsbegründungsfristerklären darf, daß er von der ursprünglich gewähltenBerufung zur Revision übergeht (BGHSt 5, 338).BGH, Beschl. vom 3. Dezember 2003 Œ 5 StR 249/03 OLG Dresden Œ5 StR 249/03BUNDESGERICHTSHOFBESCHLUSSvom 3. Dezember 2003in der Strafsachegegenwegen vorsätzlicher Körperverletzung- 2 -Der 5. Strafsenat des Bundesgerichtshofs hat am 3. Dezember 2003beschlossen:Der Senat hält daran fest, daß dann, wenn ein Urteil stattmit dem Rechtsmittel der Berufung mit dem der Revisionangefochten werden kann (Sprungrevision), der Be-schwerdeführer, der in der Einlegungsfrist Berufung ein-gelegt hat, innerhalb der Revisionsbegründungsfrist erklä-ren darf, daß er von der ursprünglich gewählten Berufungzur Revision übergeht (BGHSt 5, 338).G r ü n d eI.Das Amtsgericht Dresden hat den Angeklagten am 14. März 2002 we-gen vorsätzlicher Körperverletzung zu einer Freiheitsstrafe verurteilt. Dage-gen hat der Verteidiger fristgerecht mit Fernkopie vom 21. März 2002 Beru-fung eingelegt und am Tag der Urteilszustellung mitgeteilt, der Angeklagteerwäge, in das Rechtsmittel der Revision zu wechseln. Mit Schriftsatz vom29. Mai 2002 hat er erklärt, daß er nunmehr die eingelegte Berufung als Re-vision führe. Zugleich hat er einen Revisionsantrag gestellt und das Rechts-mittel mit einer Verfahrensrüge und der allgemeinen Sachrüge begründet.Das Amtsgericht Dresden hat die Revision mit Beschluß vom 16. Juli 2002nach § 346 Abs. 1 StPO als unzulässig verworfen, weil die Revisionsanträgeverspätet eingegangen seien. Dagegen hat sich der Verteidiger mit seineman das Revisionsgericht gerichteten Antrag nach § 346 Abs. 2 StPO gewandtund unter Vorlage eines Sendeberichts und eines Vermerks seiner Sekretä-rin vorgetragen, daß die Revisionsanträge und die Revisionsbegründungnoch vor Ablauf der Frist dem Amtsgericht übermittelt worden seien.- 3 -Die Generalstaatsanwaltschaft Dresden hat beantragt, den Verwer-fungsbeschluß des Amtsgerichts Dresden ebenso wie dessen Urteil aufzu-heben und die Sache zu neuer Verhandlung und Entscheidung an das Amts-gericht Dresden zurückzuverweisen.Auch das Oberlandesgericht Dresden erachtet die Revisionsbegrün-dungsschrift als fristgerecht eingegangen. Es vertritt aber die Auffassung, derWechsel von einem in der Einlegungsfrist eindeutig als Berufung bezeichne-ten Rechtsmittel zur Revision sei während der Revisionsbegründungsfristunzulässig, mit der Folge, daß es bei der eingelegten Berufung verbleibe.Der vorlegende Strafsenat sieht Nachteile eines unbestimmten Prozeßver-laufs, insbesondere in einer Verzögerung der Aktenvorlage an das Beru-fungsgericht und in einem vergeblichen erhöhten Begründungsaufwand beiallen amtsgerichtlichen Urteilen, die letztlich nicht einer revisionsgerichtlichenÜberprüfung unterzogen werden. Das Oberlandesgericht beabsichtigt daher,den Beschluß des Amtsgerichts vom 16. Juli 2002 aufzuheben, sich im übri-gen für unzuständig zu erklären und die Sache an das Landgericht Dresdenzur Entscheidung über die Berufung zu verweisen.Das Oberlandesgericht sieht sich an der beabsichtigten Entscheidungaber durch die Beschlüsse des Bundesgerichtshofs vom 20. November 1953(BGHSt 5, 338 ff.), 19. März 1974 (BGHSt 25, 321 ff.), 19. April 1985(BGHSt 33, 183 ff.) und vom 25. Januar 1995 (BGHSt 40, 395 ff.) sowiedurch die Beschlüsse des Bayerischen Obersten Landesgerichts vom30. Juni 1989 (BayObLGE 1989, 107) und des Oberlandesgerichts Köln vom16. Januar 1996 (NStZ-RR 1996, 175) gehindert. Es hat die Sache daherdurch Beschluß vom 28. März 2003 gemäß § 121 Abs. 2 GVG dem Bundes-gerichtshof zur Entscheidung folgender Rechtsfrage vorgelegt:—Wird daran festgehalten, daß es nach eindeutiger Wahl des Rechts-mittels der Berufung gegen ein Urteil des Amtsgerichts zulässig ist, nachAblauf der Frist für die Einlegung des Rechtsmittels der Revision, aber vor- 4 -Ablauf der Revisionsbegründungsfrist, von der Berufung auf das Rechtsmittelder Revision überzugehen?fiII.Die Voraussetzung für eine Vorlegung nach § 121 Abs. 2 GVG sindgegeben.Durch die beabsichtigte Sachbehandlung würde das Oberlandesge-richt Dresden in einer entscheidungserheblichen Rechtsfrage von der tra-genden Rechtsauffassung des Bundesgerichtshofs und der Oberlandesge-richte abweichen. Der Wortlaut der Vorschrift verbietet die Vorlage einerRechtsfrage, über die bereits entschieden ist, nicht.Der Vorlegung steht auch nicht entgegen, daß die Rechtsauffassungdes Oberlandesgerichts nicht zu einer das Verfahren beendenden Entschei-dung, sondern zur Abgabe des Verfahrens an das Berufungsgericht führensoll (vgl. BGHSt 40, 395, 397). Denn die Abgabe enthält zugleich die Ent-scheidung, das Rechtsmittel der Sprungrevision sei Œ nach der Wahl desRechtsmittels der Berufung Œ unzulässig (§ 349 Abs. 1 StPO).Nach dem vom Oberlandesgericht geschilderten Verfahrensgang liegtauch eine zweifelsfreie Festlegung des Rechtsmittels als Berufung (vgl.BGHSt 13, 388, 392; 25, 321, 324; 33, 183, 189) nicht vor, was eine Ent-scheidung der Vorlegungsfrage nicht gebieten würde.III.1. Der Senat hält an der bisherigen Rechtsprechung fest. Falls einUrteil sowohl mit der Berufung als auch mit der (Sprung-) Revision ange-fochten werden kann (§ 335 StPO), ist der Übergang vom Rechtsmittel derBerufung zum Rechtsmittel der Revision grundsätzlich auch dann noch zu-- 5 -lässig, wenn der Rechtsmittelführer sein Rechtsmittel bereits ausdrücklich alsBerufung bezeichnet hat, vorausgesetzt, die für den Übergang erforderlicheErklärung erfolgt innerhalb der Revisionsbegründungsfrist des § 345 Abs. 1StPO (BGHSt 5, 338 f.; 13, 388; 17, 44; 33, 183, 187; 40, 395, 398). DieseAuffassung wird vom Schrifttum geteilt (Hanack in Löwe/Rosenberg,StPO 25. Aufl. § 335 Rdn. 15; Mutzbauer in KMR Lfg. Juli 2001 § 335Rdn. 11; Frisch in SK-StPO 3. Aufbau-Lfg. Rdn. 250-252 vor § 296; Kuckeinin KK 5. Aufl. § 335 Rdn. 4; Meyer-Goßner, StPO 46. Aufl. § 335 Rdn. 10;Temming in HK-StPO 3. Aufl. § 335 Rdn. 4; Pfeiffer, StPO 4. Aufl. § 335Rdn. 3). Sie findet ihre sachliche Rechtfertigung darin, daß bei dem auf eineVereinfachung des Verfahrens gerichteten Zweck der Sprungrevision (vgl.BGHSt 5, 338, 339; Hanack aaO Rdn. 1) den Interessen des Beschwerde-führers an der Sicherung und Effektuierung seines Rechtsmittelwahlrechts(vgl. BGHSt 33, 183, 188) größeres Gewicht beizumessen ist als den Gebo-ten der Klarheit von Prozeßerklärungen und der Bestimmtheit des weiterenProzeßverlaufs (vgl. Hanack aaO Rdn. 15 m.w.N.). Hinzu treten Gründe pro-zessualer Fairneß, die es verbieten, einen Beschwerdeführer an einer Erklä-rung festzuhalten, die er ohne Kenntnis der schriftlichen Urteilsgründe, mithinvoreilig, abgegeben hat (vgl. BGHSt 2, 63, 65; 5, 338, 339; 33, 183, 188;Frisch in SK-StPO 31. Aufbau-Lfg. § 335 Rdn. 9).2. Die dagegen erhobenen Einwände des Oberlandesgerichts über-zeugen nicht in einer Weise, daß Anlaß bestünde, von einer gefestigtenRechtsprechung abzuweichen.Der Senat stellt maßgeblich darauf ab, daß eine nunmehr 50 Jahreohne nennenswerte Einwände bestehende Rechtspraxis (vgl. Fezer JR1996, 38, 39) zu einer gewissen Rechtssicherheit bei der Anwendung des§ 335 StPO geführt hat (vgl. schon BGHSt 33, 183, 188). Dies gilt insbeson-dere im Hinblick darauf, daß grundsätzlich auch ein Wechsel von der zu-nächst erklärten Revision zur Berufung in Rechtsprechung und SchrifttumŒ ebenfalls bis zum Ablauf der Revisionsbegründungsfrist Œ für zulässig- 6 -gehalten wird (vgl. BGHSt 17, 44, 46 ff.; 33, 183, 188; Hanack aaO § 335Rdn. 17 f.; Frisch aaO § 335 Rdn. 9). In das Œ nach der Rechtsprechung desBundesgerichtshofs Œ einheitlich ausgestaltete Wahlrechtsmittel des § 335StPO einzugreifen, wäre wegen eines damit verbundenen Verlusts anRechtssicherheit nur bei erkennbar gewichtigen Vorteilen für die Effizienzdes Rechtsmittelverfahrens angezeigt.Solche Vorteile läßt der Vorlagebeschluß des Oberlandesgerichts ins-gesamt Œ ungeachtet einzelner für sich betrachtet bedenkenswerter Erwä-gungen Œ nicht erkennen. Eine Änderung der Rechtsprechung, zumal unterEinschaltung des Verfahrens nach § 132 GVG, zieht der Senat daher Œ auchin Anbetracht dessen, daß diese Fälle eher selten vorkommen (vgl.Feuerhelm StV 1997, 99, 105; BT-Drucks. 13/4284 S. 2) Œ nicht in Betracht.Das gilt zumal, als sich ein Großteil der vom Oberlandesgericht bezeichnetenEinwände insgesamt auf die derzeit noch verbindliche Ausgestaltung derSprungrevision beziehen.Die Vorlegungsfrage ist daher entsprechend dem Antrag des General-bundesanwalts, wie aus dem Leitsatz ersichtlich, zu beantworten.Harms Häger BasdorfBrause Schaal

Meta

5 StR 249/03

03.12.2003

Bundesgerichtshof 5. Strafsenat

Sachgebiet: StR

Zitier­vorschlag: Bundesgerichtshof, Entscheidung vom 02.12.2003, Az. 5 StR 249/03 (REWIS RS 2003, 406)

Papier­fundstellen: REWIS RS 2003, 406

Auf dem Handy öffnen Auf Mobilgerät öffnen.


Die hier dargestellten Entscheidungen sind möglicherweise nicht rechtskräftig oder wurden bereits in höheren Instanzen abgeändert.

Referenzen
Wird zitiert von

Keine Referenz gefunden.

Zitiert

Keine Referenz gefunden.

Aktionen
Zitieren mit Quelle:

TextmarkerBETA

x

Schnellsuche

Suchen Sie z.B.: "13 BGB" oder "I ZR 228/19". Die Suche ist auf schnelles Navigieren optimiert. Erstes Ergebnis mit Enter aufrufen.
Für die Volltextsuche in Urteilen klicken Sie bitte hier.