Bundesgerichtshof, Entscheidung vom 06.07.2015, Az. 3 StR 66/15

3. Strafsenat | REWIS RS 2015, 8626

Tags hinzufügen

Sie können dem Inhalt selbst Schlagworten zuordnen. Geben Sie hierfür jeweils ein Schlagwort ein und drücken danach auf sichern, bevor Sie ggf. ein neues Schlagwort eingeben.

Beispiele: "Befangenheit", "Revision", "Ablehnung eines Richters"

QR-Code

Entscheidungstext


Formatierung

Dieses Urteil liegt noch nicht ordentlich formatiert vor. Bitte nutzen Sie das PDF für eine ordentliche Formatierung.

PDF anzeigen


BUNDESGERICHTSHOF

BESCHLUSS
3 StR 66/15
vom
7. Juli 2015
in der Strafsache
gegen

wegen Einfuhr von Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge
u.a.

-
2
-
Der 3.
Strafsenat des Bundesgerichtshofs hat auf Antrag des Generalbundes-anwalts und nach Anhörung der Beschwerdeführerin am 7.
Juli 2015 gemäß §
349 Abs.
2 StPO einstimmig beschlossen:

Die Revision der Angeklagten gegen das Urteil des Landgerichts Kleve vom 3.
November 2014 wird verworfen.

Die Beschwerdeführerin hat die Kosten des Rechtsmittels zu
tragen.

Gründe:
Das Landgericht hat die Angeklagte wegen Einfuhr von Betäubungsmit-tel in nicht geringer Menge in Tateinheit mit Beihilfe zum Handeltreiben mit Be-täubungsmitteln in nicht geringer Menge zu einer Freiheitsstrafe von acht Jah-ren verurteilt, sichergestellte 8.934 Gramm Kokain eingezogen und den Verfall von Kurierlohn in Höhe

Verfahrensrügen und sachlichrechtliche Beanstandungen gestützte Revision der Angeklagten bleibt ohne Erfolg.

Näherer Erörterung bedarf nur die Rüge, an der Entscheidung hätten Richter und Schöffen mitgewirkt, nachdem insgesamt acht gegen sie gerichtete Ablehnungsgesuche mit Unrecht verworfen worden seien (§ 338 Nr.
3 StPO). Im Zentrum steht nach den Ausführungen der Revision dabei die Rüge einer fehlerhaften Verwerfung der zeitlich letzten Ablehnung
(Nr.
8), jedoch werden auch die Entscheidungen über die anderen Ablehnungsgesuche zur Überprü-fung gestellt.
1
2
-
3
-

1. Der Rüge liegt folgender, von der Revision auf 141 Seiten dargelegter Sachverhalt zugrunde:

Die Beschwerdeführerin war am 25.
Oktober 2013
bei der Einreise aus den Niederlanden mit nahezu neun Kilogramm Kokain (über 7,1 kg Cocainhyd-rochlorid) festgenommen worden. Am Folgetag war ihr nach Verkündung des Haftbefehls von der Ermittlungsrichterin beim Amtsgericht Kleve Rechtsanwalt S.

aus Kleve als Verteidiger beigeordnet worden. Zugrunde gelegen hatte dem der Wille der Beschwerdeführerin, sofort einen Verteidiger zur Seite ge-stellt zu bekommen, wobei sie aber keinen Wunsch bezüglich eines bestimm-ten Verteidigers geäußert hatte. Elf Tage später hatte sich Rechtsanwalt H.

aus Bremen als Verteidiger gemeldet und alsbald den Antrag auf Beiordnung gestellt. Dies hatte die Haftrichterin zuerst unter Hinweis auf das bestehende Mandat von Rechtsanwalt S.

abgelehnt. Nach zwischenzeitlicher Anklage-erhebung hatte sodann der Vorsitzende der Strafkammer am 28. Februar 2014 dem erneut gestellten Antrag entsprochen, nachdem zuvor Rechtsanwalt
S.

erklärt hatte, die Angeklagte sperre sich gegen jeden Versuch, den Tat-vorwurf mit ihm zu besprechen.

In urlaubsbedingter Abwesenheit des Vorsitzenden war sodann am 20.
Mai 2014 angesichts der Gesundheitsprobleme der Angeklagten -
diese hatten bereits zum Abbruch einer ersten, am 12.
März 2014 begonnenen Hauptverhandlung geführt -
zur Sicherung des Verfahrensablaufs eine Rechts-anwältin aus Kleve als weitere Verteidigerin bestellt worden. Die Angeklagte war dazu nicht gehört worden. Auf ihre Beschwerde hatte der Vorsitzende nach Rückkehr aus dem Urlaub am 30.
Mai 2014 die Beiordnung aufgehoben, die des inzwischen von der Angeklagten mandatierten Rechtsanwalts B.

aus 3
4
5
-
4
-
Köln indes abgelehnt. Dies sowie die Terminierung der Sache auf nur einen Hauptverhandlungstag war Anlass für ein am 3.
Juni 2014 zu Beginn der neuer-lichen Hauptverhandlung gestelltes Befangenheitsgesuch (Nr.
1). Die zweite Hauptverhandlung musste aufgrund eines Zusammenbruchs der Angeklagten am 1.
Juli 2014 abgebrochen werden.

Der erneute (dritte) Beginn der Hauptverhandlung wurde auf den 6.
Oktober 2014 festgelegt. In der Nacht
davor ging per Fax ein Ablehnungsge-such (Nr.
2) ein, das darauf gestützt war, der Vorsitzende habe nicht zügig und sachgerecht über einen Antrag der Verteidigung auf Berichtigung des Proto-kolls der Hauptverhandlung vom 3.
Juni 2014 entschieden. In der Nacht zum 11.
Oktober 2014 übersandte Rechtsanwalt H.

ein weiteres Ablehnungsge-such (Nr.
3) gegen den Vorsitzenden. Anlass waren die Verhandlungsleitung und eine angebliche Bemerkung des Vorsitzenden am ersten Verhandlungstag. Die hierzu abgegebene dienstliche Erklärung des Vorsitzenden war sodann Anlass für eine weitere, am 13.
Oktober 2014, dem zweiten Verhandlungstag, erklärte Ablehnung (Nr.
4). Ein weiterer Ablehnungsantrag (Nr.
5) ging in den Morgenstunden des 27.
Oktober 2014 -
dem vierten Verhandlungstag -
ein und war darauf gestützt, dass der Vorsitzende trotz eines am Tag zuvor von Rechtsanwalt B.

gestellten Antrags auf Aufhebung des Hauptverhand-lungstermins, Unterbrechung der Hauptverhandlung für zwei Wochen, augen-ärztliche Untersuchung der
Angeklagten und Zurverfügungstellung eines Com-puterarbeitsplatzes in der Untersuchungshaft den Termin hatte bestehen las-sen.

Während über die Anträge Nr.
1 bis 4 jeweils gemäß §
27 Abs.
1 StPO entschieden worden war, lehnte die Kammer den Antrag Nr.
5 gemäß §
26a Abs.
1 Nr.
3 StPO wegen der Absicht der Prozessverschleppung ab. Gleicher-6
7
-
5
-
maßen verfuhr sie mit den gegen alle mitwirkenden Richter gerichteten Anträ-gen Nr.
6 und 7, die im Anschluss daran in der Hauptverhandlung vom 27.
Oktober 2014 gestellt wurden und gestützt waren auf die Ablehnung der Unterbrechung der Hauptverhandlung zum Zweck der augenärztlichen Unter-suchung der Angeklagten einerseits sowie auf Unterbrechung der Hauptver-handlung andererseits, um mit der Angeklagten eine Einlassung zur Sache vorbereiten zu können. In letzterem Zusammenhang warfen beide Verteidiger den Richtern vor, sie würden den zeitlichen Aufwand verkennen respektive ig-norieren, den sie als nicht ortsansässige Verteidiger für Besuche bei der Man-dantin betreiben müssten. Daneben erklärte Rechtsanwalt H.

, dass er sich wegen Erschöpfung aufgrund der langen Bahnfahrt und der Terminsvorberei-tung nicht mehr in der Lage sehe, der Hauptverhandlung weiter zu folgen. Da-raufhin teilte der Vorsitzende mit, dass unter Umständen ein dritter, ortsnaher Verteidiger beigeordnet werden könnte, und gab der Angeklagten Gelegenheit, bis zum 29.
Oktober 2014 nachmittags einen ortsansässigen Verteidiger ihrer Wahl zu benennen.

Am Mittwoch, dem 29.
Oktober 2014 ordnete der Vorsitzende Rechts-anwalt S.

aus Kleve (erneut) als Verteidiger bei. Die Bestellung von Rechtsanwalt Sp.

aus Duisburg -
dieser hatte sich als weiterer Wahl-verteidiger gemeldet -
lehnte er hingegen ab: Die Beiordnung eines weiteren, nicht ortsansässigen Verteidigers verspreche keine zusätzliche Verfahrenssi-cherung. Rechtsanwalt S.

sei hingegen in die Sache schon eingearbeitet. Diese Entscheidung war Gegenstand des letzten Ablehnungsgesuchs (Nr.
8) gegen den Vorsitzenden, das die beiden Verteidiger für die Angeklagte am Montag, den 3.
November 2014, dem fünften (und letzten) Hauptverhandlungs-tag, stellten und in dem sie im Wesentlichen darauf abhoben, dass die Beiord-nung von Rechtsanwalt S.

schon einmal wegen fehlenden Vertrauensver-8
-
6
-
hältnisses zur Mandantin hatte aufgehoben werden müssen. Auch dieses Ge-such verwarf die Strafkammer unter Mitwirkung des abgelehnten Richters we-gen der mit ihm verbundenen Absicht der Prozessverschleppung (§
26a Abs.
1 Nr.
3 StPO), nahm Bezug auf die wegen der beiden
zuletzt erhobenen Ableh-nungsgesuche ergangenen Beschlüsse und führte ergänzend aus, es ginge "letztlich um unterschiedliche Rechtsansichten zur Bestellung eines dritten Pflichtverteidigers"; zudem sei offensichtlich, dass die Sachlage (erkennbar gemeint: die Abwägung zwischen dem Interesse der Angeklagten an einem weiteren Pflichtverteidiger ihres Vertrauens und dem der Öffentlichkeit an der Durchführung des Strafverfahrens) nach einem Jahr Untersuchungshaft im drit-ten Verhandlungsanlauf anders sei als bei
der ersten Entpflichtung von Rechtsanwalt S.

.

2. Die Verfahrensrüge bleibt ohne Erfolg.

a) Das letzte Ablehnungsgesuch hat das Landgericht im Ergebnis zu Recht als unzulässig verworfen.

aa) Allerdings hat der Senat Bedenken gegen die Behandlung des Ge-suchs als prozessverschleppend (§
26a Abs.
1 Nr.
3 StPO).

Die Vorschrift des § 26a StPO gestattet nur ausnahmsweise, dass ein abgelehnter Richter selbst über einen gegen ihn gestellten Befangenheitsan-trag entscheidet. Voraussetzung für diese Ausnahme von dem in § 27 StPO erfassten Regelfall der Entscheidung ohne Mitwirkung des abgelehnten Rich-ters ist, dass keine Entscheidung in der Sache getroffen wird, vielmehr die Be-teiligung des abgelehnten Richters auf eine echte Formalentscheidung oder die Verhinderung des Missbrauchs des Ablehnungsrechts beschränkt bleibt. Die 9
10
11
12
-
7
-
Anwendung des § 26a StPO darf nicht dazu führen, dass der abgelehnte Rich-ter sein eigenes Verhalten beurteilt und damit "Richter in eigener Sache" wird. Dies gilt auch für die Anwendung des § 26a Abs. 1 Nr. 3 StPO (BGH,
Beschluss vom 8.
Juli 2009 -
1 StR 289/09, BGHR StPO § 26a Unzulässigkeit 19 mwN). Hier zeigt schon der Hinweis auf die der Beiordnungsentscheidung zugrunde liegenden Erwägungen, dass damit der abgelehnte Vorsitzende sein eigenes Verhalten beurteilt hat. Auch die Begründung, es gehe nur um unter-schiedliche Rechtsansichten betreffend die Verteidigerbestellung, macht deut-lich, dass der abgelehnte Richter mehr getan hat, als lediglich das eigene Ver-halten im Verlauf
des Prozesses zu schildern.

bb) Dies führt gleichwohl nicht dazu, dass das Gesuch vom Landgericht zu Unrecht verworfen worden ist.

Zwar kann es nicht darauf ankommen, dass vorliegend kein Anlass be-stand, die Voreingenommenheit des Vorsitzenden zu
besorgen, da wegen Art.
101 Abs.
1 Satz 2 GG und der von der Beurteilung eines Gesuchs als zu-lässig oder unzulässig abhängigen Zusammensetzung der Richterbank (vgl. BVerfG, Beschluss vom 2. Juni 2005 -
2 BvR 625/01 und 2 BvR 638/01, NJW 2005, 3410, 3411 f.) der Senat die Zurückweisung als unzulässig nicht durch eine solche als unbegründet ersetzen kann. Auch kann hier aus den bereits genannten Umständen das Gesuch nicht wegen eines völlig ungeeigneten
-
und damit im Sinne von §
26a Abs.
1 Nr.
2 StPO fehlenden -
Ablehnungs-grundes verworfen werden.

Indes erweist sich das Gesuch wegen Verspätung als unzulässig (§
26a Abs.
1 Nr.
1 StPO). Gemäß §
25 Abs.
2 Satz 1 Nr.
2 StPO muss die Ablehnung unverzüglich, d.h. so bald wie möglich und ohne eine nicht durch die Sachlage 13
14
15
-
8
-
begründete Verzögerung geltend gemacht werden, wobei ein strenger Maßstab anzulegen ist (st. Rspr., vgl. nur BGH, Urteil vom 17. November 1999 -
2 StR 313/99, BGHSt 45, 312, 315). Dem zur Ablehnung Berechtigten ist dabei eine gewisse Zeit zum Überlegen und Abfassen des Gesuchs zuzugestehen (vgl. BGH, Urteile
vom 3. Mai 1995 -
2 StR 19/95, BGHR StPO § 25 Abs. 2 Unver-züglich 3 mwN; vom 29. März 2012 -
3 StR 455/11, NStZ-RR 2012, 211). Wel-che Zeitspanne erforderlich, angemessen und deshalb zuzubilligen ist, hängt von den Umständen des Einzelfalles ab. Hier hat der Verteidiger Rechtsanwalt H.

am Mittwoch, dem 29. Oktober 2014, von der Entscheidung des Vorsit-zenden über die Verteidigerbestellung Kenntnis erlangt und noch am selben Tag "im Auftrag der Angeklagten"
durch Fax dagegen Beschwerde eingelegt. Wie sich aus dem Schriftsatz des Verteidigers vom 30.
Oktober 2014 ergibt, hat er zuvor mit der Angeklagten fernmündlich Kontakt gehabt. Angesichts der fort-geschrittenen Verfahrensdauer hätte die Beschwerdeführerin deshalb nicht bis zum Montag, dem 3.
November 2014 -
dem nächsten Verhandlungstag -
mit der Antragstellung zuwarten dürfen.

-
9
-
b) Auch die übrigen Ablehnungsgesuche sind zu Recht verworfen wor-den. Dies gilt hinsichtlich der gemäß §
27 Abs.
1 StPO behandelten Gesuche: Unter Berücksichtigung der dienstlichen Erklärungen des abgelehnten Richters ist kein Umstand erkennbar, der bei vernünftiger Würdigung geeignet ist, Miss-trauen gegen die Unparteilichkeit des Richters zu rechtfertigen. Die drei im Ver-lauf der Hauptverhandlung vom 27.
Oktober 2014 gestellten Gesuche sind
unter Mitwirkung der abgelehnten Richter ebenso zutreffend gemäß §
26a Abs.
1 Nr.
3 StPO wegen Prozessverschleppung abgelehnt worden.

Becker

Pfister Hubert

Mayer Gericke
16

Meta

3 StR 66/15

07.07.2015

Bundesgerichtshof 3. Strafsenat

Sachgebiet: StR

Zitier­vorschlag: Bundesgerichtshof, Entscheidung vom 06.07.2015, Az. 3 StR 66/15 (REWIS RS 2015, 8626)

Papier­fundstellen: REWIS RS 2015, 8626

Auf dem Handy öffnen Auf Mobilgerät öffnen.


Die hier dargestellten Entscheidungen sind möglicherweise nicht rechtskräftig oder wurden bereits in höheren Instanzen abgeändert.

Ähnliche Entscheidungen

3 StR 66/15 (Bundesgerichtshof)

Richterablehnung im Strafverfahren: Unverzüglichkeit des Ablehnungsgesuchs


1 StR 289/09 (Bundesgerichtshof)


1 StR 32/07 (Bundesgerichtshof)


5 StR 236/20 (Bundesgerichtshof)

Ablehnung eines Richters im Strafverfahren: Unverzüglichkeit des Befangenheitsantrags


5 StR 138/07 (Bundesgerichtshof)


Referenzen
Wird zitiert von

Keine Referenz gefunden.

Zitiert

3 StR 455/11

3 StR 66/15

Aktionen
Zitieren mit Quelle:

TextmarkerBETA

x

Schnellsuche

Suchen Sie z.B.: "13 BGB" oder "I ZR 228/19". Die Suche ist auf schnelles Navigieren optimiert. Erstes Ergebnis mit Enter aufrufen.
Für die Volltextsuche in Urteilen klicken Sie bitte hier.