Bundesgerichtshof, Entscheidung vom 23.04.2002, Az. 2 StR 115/02

2. Strafsenat | REWIS RS 2002, 3508

Tags hinzufügen

Sie können dem Inhalt selbst Schlagworten zuordnen. Geben Sie hierfür jeweils ein Schlagwort ein und drücken danach auf sichern, bevor Sie ggf. ein neues Schlagwort eingeben.

Beispiele: "Befangenheit", "Revision", "Ablehnung eines Richters"

QR-Code

Entscheidungstext


Formatierung

Dieses Urteil liegt noch nicht ordentlich formatiert vor. Bitte nutzen Sie das PDF für eine ordentliche Formatierung.

PDF anzeigen

BUNDESGERICHTSHOFBESCHLUSS2 StR 115/02vom24. April 2002in der Strafsachegegenwegensexuellen Mißbrauchs von Kindern- 2 -Der 2. Strafsenat des Bundesgerichtshofs hat auf Antrag des Generalbun-desanwalts und nach Anhörung des Beschwerdeführers am 24. April 2002 be-schlossen:Die Revision des Angeklagten gegen das Urteil des LandgerichtsBonn vom 9. Januar 2002 wird mit der Maßgabe als unbegründetverworfen, daß die Verurteilung wegen sexuellen Mißbrauchs ei-ner Jugendlichen entfällt.Der Beschwerdeführer hat die Kosten des Rechtsmittels und dieden Nebenklägerinnen im Revisionsverfahren entstandenen not-wendigen Auslagen zu tragen.Gründe:Die Annahme von Tateinheit (vgl. II 2 der Urteilsgründe) zwischen sexu-ellem Mißbrauch einer Jugendlichen (§ 182 Abs. 1 Nr. 2 StGB) und sexuellemMißbrauch eines Kindes (§ 176 Abs. 2, 176 a Abs. 1 Nr. 2 StGB) ist unzutref-fend, weil der sexuelle Mißbrauch von Jugendlichen gemäß § 182 Abs. 1 StGBmit dem sexuellen Mißbrauch von Kindern in Gesetzeseinheit steht (vgl. BGHSt42, 51; BGH, Beschlüsse vom 18. April 2001 - 3 StR 114/01 und vom 25. Juli2001 - 2 StR 299/01).Der Schuldspruch war daher entsprechend zu ändern. Der Strafaus-spruch bleibt davon unberührt. Der Senat schließt aus, daß das Landgerichtbei Zugrundelegung der geänderten den Schuldumfang nicht berührenden- 3 -Konkurrenzfrage eine geringere Einzelstrafe im Falle II 2 der Urteilsgreine niedrigere Gesamtfreiheitsstrafe vert tte.Im rigen hat die Nachprfung des Urteils aufgrund der Revisions-rechtfertigung keinen Rechtsfehler zum Nachteil des Angeklagten ergeben(§ 349 Abs. 2 StPO).Jke Detter Bode Otten Elf

Meta

2 StR 115/02

24.04.2002

Bundesgerichtshof 2. Strafsenat

Sachgebiet: StR

Zitier­vorschlag: Bundesgerichtshof, Entscheidung vom 23.04.2002, Az. 2 StR 115/02 (REWIS RS 2002, 3508)

Papier­fundstellen: REWIS RS 2002, 3508

Auf dem Handy öffnen Auf Mobilgerät öffnen.


Die hier dargestellten Entscheidungen sind möglicherweise nicht rechtskräftig oder wurden bereits in höheren Instanzen abgeändert.

Referenzen
Wird zitiert von

Keine Referenz gefunden.

Zitiert

Keine Referenz gefunden.

Aktionen
Zitieren mit Quelle:

TextmarkerBETA

x

Schnellsuche

Suchen Sie z.B.: "13 BGB" oder "I ZR 228/19". Die Suche ist auf schnelles Navigieren optimiert. Erstes Ergebnis mit Enter aufrufen.
Für die Volltextsuche in Urteilen klicken Sie bitte hier.