AG Straubing: 002 C 844/19 vom 18.11.2019

Tags hinzufügen

Sie können dem Inhalt selbst Schlagworten zuordnen. Geben Sie hierfür jeweils ein Schlagwort ein und drücken danach auf sichern, bevor Sie ggf. ein neues Schlagwort eingeben.

Beispiele: "Befangenheit", "Revision", "Ablehnung eines Richters"

QR-Code

Gegenstand

Versorgung, Pflegeversicherung, Verkehrssicherungspflicht, Versorgungsvertrag, Kündigung, Pflegevertrag, Lebensgefahr, Krebs


Tenor

1. Der Antrag vom 18.10.2019 auf Erlass einer einstweiligen Verfügung wird zuruckgewiesen.

2. Der Antragsteller trägt die Kosten des Verfahrens

3. Der Streitwert wird auf 1.000,00 € festgesetzt.

Entscheidungsgründe

I.

Der Antragsteller begehrt seit einer Antragsumstellung vom 2.11.2019 von der Antragsgegnerin die Zuleitung einer „urkundlichen Ausfertigung der Entscheidung über die Rücknahme der Kündigung des Versorgungsvertrags“. Darüber hinaus beantragte er, die Hauswirtschaft und den Einkauf von Lebensmitteln durch die Antragsgegnerin fortzuführen.

Er ist der Ansicht, es gabe weiterhin keine Nahrungsmittel über Gartengemüse, Kartoffeln, Nudeln, Kebab, Obst, Salat, Brot, Joghurt u.a., so dass es keine kalorien-vitaminreiche Ernährung, Versorgung gibt, die Gewichtabnahme den Krebs fördert. Es drohe Lebensgefahr. Zahlungsrückstände für die Hauswirtschaft gäbe es nicht. Die Pflegeversicherung habe eine Korrektur der Rechnung für September 2019 gebeten und die Antragsgegnerin die Zahlungsrückstände daher selbst verschuldet habe.

Auf die Schreiben vom 18.10.2019, 25.10.2019, 2.11.2019 und 11.11.2019 wird verwiesen

Zuvor hatte die Antragsgegnerin einen Pflegevertrag mit dem Antragsgegner außerordentlich gekündigt und spater in eine ordentliche Kündigung zum 31.12.2019 umgewandelt.

Die Antragsgegnerin behauptet in ihrem Schreiben vom 24.10.2019, der Antragsteller werde ausreichend versorgt. Ihm werde täglich durch die Pflegeschwestern das Essen gereicht und alle zwei Wochen werde für ihn eingekauft. Diese Essensversorgung sei aureichend. Der Antragsteller benötige eine 24 Stunden Betreuung, die die Antragsgegnerin nicht leisten.

II.

Der behauptete Verfügungsgrund ist nicht glaubhaft gemacht, § 920 Abs. 2 ZPO.

Der Antragsteller begehrt eine Leistungsverfügung in der Form, dass die Antragsgegnerin weiterhin seine Versorgung mit Essen zu gewährleisten habe. Ihm drohe Lebensgefahr, der Krebs werde gefördert

Diese Lebensgefahr konnte der Antragssteller nicht glaubhaft machen. Er hat weder eine eidesstattliche Versicherung, noch ein ärztliches Attest vorgelegt Zudem ist ausweislich der eigenen Stellungnahme und der Stellungnahme des BRK die Versorgung mit Nahrungsmitteln sichergestellt. Die pauschalen Behauptungen des Antragstellers sind nicht geeignet, das Gericht von einer Lebensgefahr zu überzeugen.

Auch ein Verfügungsanspruch ist nicht glaubhaft gemacht. Der Inhalt des Vertrags mit der Antragsgegnerin wurde vom Antragsteller nicht vorgelegt und auch nicht behauptet Eine Verkehrssicherungspflicht dürfte die Antragsgegnerin insoweit nicht treffen, weil sie den Antragsteller ausreichend Zeit bis zum 31.12.2019 lässt, um sich einen neuen Pflegedienst zu organisieren oder wie vom BRK angeraten, in ein Pflegeheim umzuziehen.

Die Kostenentscheidung beruht auf § 91 ZPO. Die Festsetzung des Streitwertes folgt aus §§ 53 Abs. 1 Nr. 1 GKG, 3 ZPO.

Datenquelle d. amtl. Textes: Bayern.Recht

Meta

002 C 844/19

18.11.2019

AG Straubing

Entscheidung

Sachgebiet: C

Zitier­vorschlag: AG Straubing, Entscheidung vom 18.11.2019, Az. 002 C 844/19 (REWIS RS 2019, 1465)

Papier­fundstellen: REWIS RS 2019, 1465

Auf dem Handy öffnen Auf Mobilgerät öffnen.

Ähnliche Entscheidungen

III ZR 93/15 (Bundesgerichtshof)

Vertrag über die häusliche Intensiv- und Behandlungspflege eines schwerstbehinderten Kindes mit einem ambulanten Pflegedienst: Rückforderungs- …


III ZR 93/15 (Bundesgerichtshof)


S 29 KR 1965/21 ER (SG München)

Versorgung, Anordnungsgrund, Anordnungsanspruch, Leistungen, Krankenpflege, Beschwerde, Krankheit, Gesundheitszustand, Gutachten, Anordnung, Pflegedienst, Diabetes, Antragsteller, Pflegeeinrichtung, einstweiligen …


III ZR 36/17 (Bundesgerichtshof)

Wohn- und Betreuungsvertrag über vollstationäre Pflege bei Selbstzahlern: Wirksamkeit einer formularmäßigen Bestimmung über die Verpflichtung …


III ZR 36/17 (Bundesgerichtshof)


Referenzen
Wird zitiert von

Keine Referenz gefunden.

Zitiert

Keine Referenz gefunden.

Aktionen
Zitieren mit Quelle:

TextmarkerBETA

x

Schnellsuche

Suchen Sie z.B.: "13 BGB" oder "I ZR 228/19". Die Suche ist auf schnelles Navigieren optimiert. Erstes Ergebnis mit Enter aufrufen.
Für die Volltextsuche in Urteilen klicken Sie bitte hier.