Bundesgerichtshof: 5 StR 101/18 vom 10.04.2018

5. Strafsenat | REWIS RS 2018, 11082

Tags hinzufügen

Sie können dem Inhalt selbst Schlagworten zuordnen. Geben Sie hierfür jeweils ein Schlagwort ein und drücken danach auf sichern, bevor Sie ggf. ein neues Schlagwort eingeben.

Beispiele: "Befangenheit", "Revision", "Ablehnung eines Richters"

QR-Code

Entscheidungstext


Formatierung

Dieses Urteil liegt noch nicht ordentlich formatiert vor. Bitte nutzen Sie das PDF für eine ordentliche Formatierung.

PDF anzeigen

ECLI:DE:BGH:2018:100418B5STR101.18.0

BUNDESGERICHTSHOF
BESCHLUSS

5 StR 101/18

vom
10. April 2018
in der Strafsache
gegen

1.

2.

wegen gewerbsmäßigen Bandenbetruges u.a.

-
2
-
Der 5. Strafsenat des Bundesgerichtshofs hat nach Anhörung des Generalbun-desanwalts und der Beschwerdeführer am 10. April 2018 gemäß § 349 Abs. 2 und 4, § 357 StPO beschlossen:

Die Revisionen der Angeklagten gegen das Urteil des Landge-richts Flensburg vom 24. November 2017 werden als unbegrün-det verworfen. Jedoch wird die Einziehungsentscheidung wie folgt neu gefasst: Sämtliche Angeklagte haften für einen Einzie-hungsbetrag in Höhe von 22.367,88 Euro als Gesamtschuldner, die Angeklagten D.

und A.

T.

sowie die Ange-klagte I.

ebenso in Höhe weiterer 7.673
Euro, ferner
die Angeklagte I.

in Höhe weiterer 40.393,64 Euro als Alleinschuldnerin.
Jeder Beschwerdeführer hat die Kosten seines Rechtsmittels zu tragen.

Gründe:
Der Wert des durch die gemeinsamen Taten von den Angeklagten D.

T.

und

I.

Erlangten beschränkt sich auf die vom Landgericht eingezogenen 30.040,88
Euro. Soweit der Generalbundesan-walt beantragt hat, die gesamtschuldnerische Haftung auf weitere 7.559 Euro zu erstrecken, handelt es sich um den Wert der im Fall II.10 angestrebten Beu-te. Eine solche Verschlechterung ist allein auf die Revision eines Angeklagten hin nicht möglich. Zudem hat das Landgericht insofern die Voraussetzungen 1
-
3
-
des § 73 StGB verneint, da die Ware unmittelbar nach ihrer Lieferung sicherge-stellt und der Geschädigten ausgehändigt worden ist.
Nach § 357 Satz 1 StPO ist die Änderung des Urteils auf die nichtrevidie-renden Mitangeklagten zu erstrecken (vgl. BGH, Beschluss vom 17. Septem-ber
2014

1 StR 357/14).
Mutzbauer Sander Schneider

König Berger

2

Meta

5 StR 101/18

10.04.2018

Bundesgerichtshof 5. Strafsenat

Sachgebiet: StR

Zitier­vorschlag: Bundesgerichtshof, None vom 09.04.2018, Az. 5 StR 101/18 (REWIS RS 2018, 11082)

Papier­fundstellen: REWIS RS 2018, 11082

Auf dem Handy öffnen Auf Mobilgerät öffnen.

Referenzen
Wird zitiert von

Keine Referenz gefunden.

Zitiert

Keine Referenz gefunden.

Aktionen
Zitieren mit Quelle:

TextmarkerBETA

x

Schnellsuche

Suchen Sie z.B.: "13 BGB" oder "I ZR 228/19". Die Suche ist auf schnelles Navigieren optimiert. Erstes Ergebnis mit Enter aufrufen.
Für die Volltextsuche in Urteilen klicken Sie bitte hier.