Bundesgerichtshof, Beschluss vom 16.05.2023, Az. VIII ZB 89/22

8. Zivilsenat | REWIS RS 2023, 4208

© REWIS UG (haftungsbeschränkt)

Tags hinzufügen

Sie können dem Inhalt selbst Schlagworten zuordnen. Geben Sie hierfür jeweils ein Schlagwort ein und drücken danach auf sichern, bevor Sie ggf. ein neues Schlagwort eingeben.

Beispiele: "Befangenheit", "Revision", "Ablehnung eines Richters"

QR-Code

Gegenstand

Ende der Prozesspflegschaft: Verfahrenseintritt eines ordentlichen gesetzlichen Vertreters


Leitsatz

Das Amt des Prozesspflegers ist mit dem Verfahrenseintritt eines ordentlichen gesetzlichen Vertreters des Verfahrensbeteiligten beendet, ohne dass es einer gerichtlichen Aufhebung der Bestellung bedarf (im Anschluss an BGH, Beschluss vom 10. Dezember 2020 - V ZB 128/19, WM 2021, 346 Rn. 21).

Tenor

Dem Beklagten wird Wiedereinsetzung in den vorigen Stand gegen die Versäumung der Fristen zur Einlegung und Begründung der Rechtsbeschwerde gegen den Beschluss des [X.] - 2. Zivilkammer - vom 28. März 2022 gewährt.

Auf die Rechtsbeschwerde des Beklagten wird der vorbezeichnete Beschluss aufgehoben. Die Sache wird zur erneuten Entscheidung, auch über die außergerichtlichen Kosten des [X.], an eine andere Kammer des [X.] zurückverwiesen.

Von der Erhebung der Gerichtskosten für das Rechtsbeschwerdeverfahren wird abgesehen.

Der Gegenstandswert des [X.] wird auf 8.400 € festgesetzt.

Gründe

I.

1

Der Kläger nimmt den [X.]n unter Berufung auf seine Eigentümerstellung auf Räumung und Herausgabe eines [X.] in Anspruch.

2

Das mit dem Rechtsstreit befasste Amtsgericht hat am 22. Januar 2020 für den [X.]n wegen Prozessunfähigkeit Rechtsanwalt [X.]        als besonderen Vertreter gemäß § 57 ZPO ([X.]) bestellt.

3

Am 7. Juli 2020 hat das Betreuungsgericht für den [X.]n im Wege der einstweiligen Anordnung eine vorläufige rechtliche Betreuung angeordnet, die unter anderem den Aufgabenkreis "Vertretung in gerichtlichen Angelegenheiten" umfasst hat und bis zum 6. Januar 2021 befristet gewesen ist. Als Betreuer hat es zunächst Rechtsanwalt [X.].  , dann mit Beschluss vom 18. September 2020 statt diesem Rechtsanwalt M.    bestellt.

4

Das Amtsgericht hat den [X.]n mit Urteil vom 25. Oktober 2021 antragsgemäß zur Räumung und Herausgabe des [X.] an den Kläger verurteilt. Die Zustellung der für den [X.]n bestimmten Urteilsabschriften ist am 27. Oktober 2021 (lediglich) an Rechtsanwalt [X.]        erfolgt.

5

Mit einem am 12. Januar 2022 beim [X.] eingegangenen Schriftsatz hat Rechtsanwalt M.    für den [X.]n Berufung eingelegt und zugleich die Wiedereinsetzung in den vorigen Stand hinsichtlich der Berufungsfrist beantragt. Das Berufungsgericht hat den Wiedereinsetzungsantrag zurückgewiesen und die Berufung des [X.]n als unzulässig verworfen.

6

Zur Begründung hat es, soweit für das Rechtsbeschwerdeverfahren von Interesse, im Wesentlichen ausgeführt:

7

Die im Januar 2022 erfolgte Berufungseinlegung sei verspätet. Die einmonatige Berufungsfrist sei für den [X.]n durch die Zustellung des amtsgerichtlichen Urteils an den [X.] [X.]       im Oktober 2021 in Gang gesetzt worden. Daran ändere die zwischenzeitlich erfolgte Bestellung eines allgemeinen Betreuers für den [X.]n nichts, da der [X.] zuvor wirksam bestellt worden und eine Abberufung nicht erfolgt sei. Der [X.] sei auch nicht ohne sein Verschulden an der Einhaltung der Berufungsfrist gehindert gewesen. Ihm sei die durch die Zustellung erlangte Kenntnis des [X.]s gemäß § 87 Abs. 2 ZPO zuzurechnen. Kenntnis vom [X.] habe der [X.] zudem selbst durch die an ihn persönlich erfolgte Zustellung der Anordnung des schriftlichen Verfahrens erlangt. Er habe deshalb darauf hinwirken können und müssen, dass ihm das Urteil durch den [X.] mitgeteilt werde.

8

Der Senat hat dem [X.]n Prozesskostenhilfe für ein beabsichtigtes Rechtsbeschwerdeverfahren bewilligt und ihm antragsgemäß Rechtsanwalt [X.]beigeordnet. Der Beschluss ist dem Prozessbevollmächtigten des [X.]n am 31. Oktober 2022 zugestellt worden. Mit am 10. November 2022 eingegangenem [X.] hat der [X.] Rechtsbeschwerde eingelegt und Wiedereinsetzung in die versäumten Fristen zur Einlegung und Begründung der Rechtsbeschwerde beantragt. Mit am 25. November 2022 eingegangenem Schriftsatz hat der [X.] die Rechtsbeschwerde begründet.

II.

9

Dem [X.]n ist antragsgemäß Wiedereinsetzung in den vorigen Stand gegen die Versäumung der Fristen zur Einlegung und Begründung der Rechtsbeschwerde zu bewilligen (§ 233 ZPO).

III.

Die Rechtsbeschwerde hat Erfolg.

1. Die Rechtsbeschwerde ist statthaft (§ 574 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1, § 522 Abs. 1 Satz 4, § 238 Abs. 2 Satz 1 ZPO) und auch im Übrigen zulässig, weil die Sicherung einer einheitlichen Rechtsprechung eine Entscheidung des [X.] erfordert (§ 574 Abs. 2 Nr. 2 Alt. 2 ZPO). Das Berufungsgericht hat durch seine Entscheidung das Verfahrensgrundrecht des [X.]n auf Gewährung wirkungsvollen Rechtsschutzes (Art. 2 Abs. 1 GG in Verbindung mit dem Rechtsstaatsprinzip) verletzt, welches es den Gerichten verbietet, den [X.]en den Zugang zu einer in der Verfahrensordnung eingeräumten Instanz in unzumutbarer, aus [X.] nicht zu rechtfertigender Weise zu erschweren (st. Rspr.; vgl. nur Senatsbeschlüsse vom 13. Dezember 2016 - [X.], NJW-RR 2017, 691 Rn. 6; vom 22. Juni 2021 - [X.]/20, NJW 2022, 400 Rn. 13; jeweils mwN).

2. Die Rechtsbeschwerde ist auch begründet. Mit der vom Berufungsgericht gegebenen Begründung kann eine Unzulässigkeit der Berufung des [X.]n nicht bejaht werden. [X.] hat das Berufungsgericht seine Annahme, die Zustellung des amtsgerichtlichen Urteils an Rechtsanwalt [X.]       am 27. Oktober 2021 habe mit Wirkung für den [X.]n die einmonatige Frist zur Einlegung der Berufung (§ 517 Alt. 1 ZPO) in Lauf gesetzt, allein darauf gestützt, dass dieser als [X.] nicht (ausdrücklich) abberufen worden sei. Infolgedessen hat es - was die Rechtsbeschwerde mit Recht rügt - nicht geprüft, ob das Amt als [X.] zu diesem Zeitpunkt bereits deshalb beendet gewesen ist, weil der zwischenzeitlich bestellte rechtliche Betreuer als ordentlicher gesetzlicher Vertreter des [X.]n zuvor in den Rechtsstreit eingetreten war.

a) Zwar ist das Berufungsgericht zutreffend davon ausgegangen, dass der für einen prozessunfähigen [X.]n bestellte [X.] die Stellung eines gesetzlichen Vertreters hat und deshalb Zustellungen mit Wirkungen für und gegen diese [X.] nach § 170 Abs. 1 Satz 1 ZPO an ihn - und nicht an die nicht prozessfähige [X.] - zu erfolgen haben (vgl. [X.], Beschluss vom 10. Dezember 2020 - [X.] 128/19, [X.], 346 Rn. 12).

Auch hat das Berufungsgericht noch zutreffend erkannt, dass nach der Rechtsprechung des [X.] das Amt des [X.]s nicht von selbst endet, wenn der Verfahrensbeteiligte, für den der [X.] bestellt wurde, tatsächlich prozessfähig ist oder die Prozessfähigkeit im Laufe des Verfahrens wiedererlangt. Vielmehr gebieten es die Gründe der Rechtssicherheit und -klarheit in diesen Fällen, dass die [X.] erst durch die gerichtliche Aufhebung endet (vgl. [X.], Beschluss vom 10. Dezember 2020 - [X.] 128/19, aaO Rn. 20-23).

b) Das Berufungsgericht hat jedoch rechtsfehlerhaft angenommen, die - zeitlich der Bestellung von Rechtsanwalt [X.]       zum [X.] nachfolgende - Einrichtung einer rechtlichen Betreuung für den [X.]n sei für die Frage der gesetzlichen Vertretung im Rechtsstreit deshalb ohne Bedeutung, weil es an einer Abberufung des [X.]s fehle. Insoweit hat das Berufungsgericht - wie die Rechtsbeschwerde mit Erfolg rügt - verkannt, dass es für die Beendigung des Amts des [X.]s im Falle eines Verfahrenseintritts des ordentlichen gesetzlichen Vertreters einer gerichtlichen Aufhebung der Bestellung nicht bedarf.

aa) Bei dem [X.] gemäß § 57 ZPO handelt es sich um einen Notvertreter, der (lediglich) bis zur Bestellung eines ordentlichen gesetzlichen Vertreters des Verfahrensbeteiligten einstweilen die Vertretung zu übernehmen hat (vgl. [X.], Beschluss vom 19. Januar 2011 - [X.] 326/10, NJW 2011, 1739 Rn. 11 mwN) und dessen Amt deshalb mit dem Verfahrenseintritt eines solchen Vertreters beendet ist (vgl. [X.], Beschluss vom 10. Dezember 2020 - [X.] 128/19, [X.], 346 Rn. 21 mwN; Musielak/[X.], ZPO, 20. Aufl., § 57 Rn. 5; [X.]/[X.]/Hau, 6. Aufl., § 57 Rn. 20; [X.], Der [X.], 1991, S. 89 ["endet kraft Gesetzes mit dem Eintritt"]; siehe bereits [X.], Die gesamten Materialien zu den Reichs-Justizgesetzen, 1880, Band [X.], S. 171 [zu § 55 CPO-E]).

bb) Entgegen der Ansicht der Rechtsbeschwerdeerwiderung erfordert der Gesichtspunkt der Rechtssicherheit vorliegend nicht deshalb eine förmliche Aufhebung der Bestellung des [X.]s, weil die Einrichtung der Betreuung für den [X.]n durch einstweilige Anordnung (§ 300 Abs. 1 FamFG) erfolgt und deshalb die Amtsstellung des Betreuers gemäß § 302 Satz 1 FamFG kraft Gesetzes befristet war. Auch der (vorläufige) rechtliche Betreuer hat im Rahmen seines [X.] die Stellung eines ordentlichen gesetzlichen Vertreters des Betroffenen (§ 1815 Abs. 1, § 1823 BGB; zuvor § 1902 [X.]). Sofern er in das gerichtliche Verfahren eintritt, steht verlässlich fest, dass die Prozessführung für den betreffenden Verfahrensbeteiligten nunmehr (bis zum Ablauf der Frist) von ihm übernommen wird.

c) Nach alledem kommt es für die Frage, ob im Streitfall die Zustellung des amtsgerichtlichen Urteils an Rechtsanwalt [X.]        die Berufungseinlegungsfrist für den [X.]n in Lauf gesetzt hat, darauf an, ob die als rechtliche Betreuer eingesetzten Rechtsanwälte [X.].   oder M.    zuvor als ordentliche gesetzliche Vertreter für den [X.]n in den beim Amtsgericht geführten Rechtsstreit eingetreten waren.

Die Rechtsbeschwerde verweist insoweit auf erstinstanzlich eingereichte Schriftsätze der Rechtsanwälte [X.].   und M.    in ihrer Funktion als rechtliche Betreuer des [X.]n, die als Verfahrenseintritt für den [X.]n auszulegen seien. Diesbezügliche Feststellungen hat das Berufungsgericht indessen nicht getroffen. [X.] das Vorbringen der Rechtsbeschwerde zu, wäre in der Folge das Amt von Rechtsanwalt [X.]       als [X.] des [X.]n beendet gewesen und hätte die an ihn vorgenommene Zustellung des Urteils nicht gemäß § 170 Abs. 1 Satz 1 ZPO mit Wirkung für den [X.]n die Berufungseinlegungsfrist gemäß § 517 Alt. 1 ZPO auslösen können.

d) Die angefochtene Entscheidung stellt sich auch nicht aus anderen Gründen als richtig dar (§ 577 Abs. 3 ZPO). Insbesondere hat der von der Rechtsbeschwerdeerwiderung angeführte Umstand, dass die für den [X.]n eingerichtete rechtliche Betreuung zum 6. Januar 2021 endete und deshalb eine gesetzliche Vertretungsbefugnis von Rechtsanwalt M.    als Betreuer des [X.]n nachfolgend nicht mehr bestand, nicht dazu geführt, dass der [X.] im Rechtsstreit fortan wieder durch Rechtsanwalt [X.]       als [X.] vertreten wurde. Ein solches "Wiederaufleben" des erloschenen Amts ist im Gesetz auch bei erneutem Eintritt der Prozessunfähigkeit einer [X.] beziehungsweise bei Wegfall des ordentlichen gesetzlichen Vertreters in ein und demselben Prozess nicht vorgesehen. Vielmehr bedarf es einer erneuten Prüfung, ob die Voraussetzungen der Bestellung eines Betreuers oder - bei Gefahr im Verzug - eines [X.]s gegeben sind.

IV.

Da nach den bisher getroffenen Feststellungen des Berufungsgerichts nicht beurteilt werden kann, ob die Berufungsschrift des [X.]n rechtzeitig beim Berufungsgericht eingegangen ist, kann die Verwerfung der Berufung keinen Bestand haben. Ist die Berufungsschrift rechtzeitig eingegangen, war über den (hilfsweise gestellten) Antrag auf Wiedereinsetzung nicht zu entscheiden. Der angefochtene Beschluss ist deshalb insgesamt aufzuheben und der Rechtsstreit, da er nicht zur Endentscheidung reif ist, an das Berufungsgericht zur erneuten Entscheidung zurückzuverweisen (§ 577 Abs. 4 Satz 1 ZPO). Dabei macht der Senat von den Möglichkeiten der § 577 Abs. 4 Satz 3 ZPO, § 21 Abs. 1 Satz 1 GKG Gebrauch.

Dr. Bünger     

      

Dr. Schmidt     

      

Wiegand

      

Dr. Matussek     

      

Dr. Reichelt     

      

Meta

VIII ZB 89/22

16.05.2023

Bundesgerichtshof 8. Zivilsenat

Beschluss

Sachgebiet: ZB

vorgehend LG Regensburg, 28. März 2022, Az: 22 S 11/22

§ 57 ZPO, § 170 Abs 1 S 1 ZPO

Zitier­vorschlag: Bundesgerichtshof, Beschluss vom 16.05.2023, Az. VIII ZB 89/22 (REWIS RS 2023, 4208)

Papier­fundstellen: REWIS RS 2023, 4208

Auf dem Handy öffnen Auf Mobilgerät öffnen.


Die hier dargestellten Entscheidungen sind möglicherweise nicht rechtskräftig oder wurden bereits in höheren Instanzen abgeändert.

Ähnliche Entscheidungen

V ZB 128/19 (Bundesgerichtshof)

Teilungsversteigerungsverfahren: Zustellung des Zuschlagsbeschlusses an den trotz Prozessfähigkeit des Verfahrensbeteiligten bestellten Prozesspflegers; Nichtigkeitsbeschwerde wegen Nichtvorliegens …


XII ZB 142/15 (Bundesgerichtshof)

Bestellung eines Prozesspflegers: Anfechtbarkeit mit der sofortigen Beschwerde


V ZR 202/21 (Bundesgerichtshof)

Beschlussersetzungsklage: Vertretung einer Wohnungseigentümergemeinschaft


XII ZB 142/15 (Bundesgerichtshof)


I ZB 39/07 (Bundesgerichtshof)


Referenzen
Wird zitiert von

Keine Referenz gefunden.

Zitiert

XII ZB 326/10

V ZB 128/19

VIII ZB 56/20

VIII ZB 15/16

Zitieren mit Quelle:
x

Schnellsuche

Suchen Sie z.B.: "13 BGB" oder "I ZR 228/19". Die Suche ist auf schnelles Navigieren optimiert. Erstes Ergebnis mit Enter aufrufen.
Für die Volltextsuche in Urteilen klicken Sie bitte hier.