Bundesgerichtshof, Beschluss vom 18.06.2015, Az. 4 StR 122/15

4. Strafsenat | REWIS RS 2015, 9501

© REWIS UG (haftungsbeschränkt)

Tags hinzufügen

Sie können dem Inhalt selbst Schlagworten zuordnen. Geben Sie hierfür jeweils ein Schlagwort ein und drücken danach auf sichern, bevor Sie ggf. ein neues Schlagwort eingeben.

Beispiele: "Befangenheit", "Revision", "Ablehnung eines Richters"

QR-Code

Gegenstand

Schwerer Raub: Elektroschockgerät als gefährliches Werkzeug


Tenor

1. Auf die Revision des Angeklagten wird das Urteil des [X.] vom 3. Dezember 2014, auch soweit es die Angeklagten M.    und E.     betrifft, im Schuldspruch dahin geändert, dass die Angeklagten des erpresserischen [X.] in Tateinheit mit versuchter räuberischer Erpressung und gefährlicher Körperverletzung schuldig sind.

Die weiter gehende Revision wird verworfen.

2. Der Beschwerdeführer hat die Kosten des Rechtsmittels zu tragen.

Gründe

1

Das [X.] hat den Angeklagten [X.]wegen „gemeinschaftlichen" erpresserischen [X.] in Tateinheit mit versuchter schwerer räuberischer Erpressung und gefährlicher Körperverletzung zu einer Freiheitsstrafe von zwei Jahren verurteilt.

2

Die hiergegen gerichtete Revision des Angeklagten [X.], mit der er die Verletzung materiellen Rechts rügt, führt - nach § 357 StPO auch in Bezug auf die Mitangeklagten M.    und [X.]     - zu der aus der [X.] ersichtlichen Änderung des Schuldspruchs. Im Übrigen ist das Rechtsmittel unbegründet im Sinne des § 349 Abs. 2 StPO.

3

1. Die Nachprüfung des angefochtenen Urteils aufgrund der Sachrüge hat hinsichtlich des Schuldspruchs insoweit keinen den Angeklagten benachteiligenden Rechtsfehler ergeben, als das [X.] ihn wegen gemeinschaftlichen erpresserischen [X.] in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung verurteilt hat. Jedoch hält die tateinheitliche Verurteilung wegen versuchter schwerer räuberischer Erpressung rechtlicher Nachprüfung nicht stand.

4

Zwar kommt das Elektroschockgerät, das die Mitangeklagte M.    mit Billigung des Angeklagten und des Mitangeklagten [X.]     während der Tatausführung in der Hand hielt, grundsätzlich als anderes gefährliches Werkzeug im Sinne von § 250 Abs. 1 Nr. 1a StGB in Betracht (vgl. [X.], Beschluss vom 11. November 2003 - 3 [X.], [X.], 169 für die entsprechende Qualifikation nach § 250 Abs. 2 Nr. 1 StGB). Ungeachtet möglicher Unterschiede bei den Anforderungen an die Gefährlichkeit des jeweiligen Werkzeuges in § 250 Abs. 1 StGB einerseits und § 250 Abs. 2 StGB andererseits (Nachw. bei [X.]/[X.], 2. Aufl., § 250 Rn. 20 f.; [X.], StGB, 62. Aufl., § 250 Rn. 6a) setzt die Qualifikation des § 250 Abs. 1 Nr. 1a StGB jedenfalls die Funktionsfähigkeit des Elektroschockgerätes voraus. Dazu hat die [X.] indes keine Feststellungen getroffen.

5

Da weitere Feststellungen zur Funktionsfähigkeit nicht zu erwarten sind, ändert der [X.] den Schuldspruch - gemäß § 357 StPO auch zu Gunsten der Mitangeklagten M.    und [X.]     - mit der Maßgabe, dass die Angeklagten insoweit jeweils der (tateinheitlich begangenen) versuchten räuberischen Erpressung schuldig sind. § 265 StPO steht nicht entgegen, da angesichts des umfassenden Geständnisses der Angeklagten auszuschließen ist, dass sich diese gegen den geänderten Schuldvorwurf anders verteidigt hätten.

6

2. Die Strafaussprüche werden von dieser Änderung des Schuldspruchs nicht berührt. Das [X.] hat den Strafrahmen bei den Angeklagten [X.]     und [X.]     rechtsfehlerfrei § 239a Abs. 2 StGB entnommen. Der [X.] kann mit der erforderlichen Sicherheit ausschließen, dass die gegen diese Angeklagten verhängten Strafen bei zutreffender tateinheitlicher Verurteilung wegen versuchter räuberischer Erpressung niedriger ausgefallen wären. Gleiches gilt für die gegen die Angeklagte M.    verhängte Jugendstrafe.

7

Im Übrigen hat die Nachprüfung des Rechtsfolgenausspruchs keinen Rechtsfehler zum Nachteil des Angeklagten ergeben. Insoweit wird auf die Ausführungen des [X.] in seiner Antragsschrift vom 19. Mai 2015 Bezug genommen.

8

3. Der geringfügige Erfolg des Rechtsmittels rechtfertigt es nicht, den Angeklagten von einem Teil der Kostenlast freizustellen (§ 473 Abs. 4 StPO).

Sost-Scheible                             Cierniak                                [X.]

                           Bender                                [X.]

Meta

4 StR 122/15

18.06.2015

Bundesgerichtshof 4. Strafsenat

Beschluss

Sachgebiet: StR

vorgehend LG Magdeburg, 3. Dezember 2014, Az: 22 KLs 336 Js 18527/14 (7/14)

§ 250 Abs 1 Nr 1 Buchst a StGB, § 250 Abs 2 Nr 1 StGB, § 255 StGB

Zitier­vorschlag: Bundesgerichtshof, Beschluss vom 18.06.2015, Az. 4 StR 122/15 (REWIS RS 2015, 9501)

Papier­fundstellen: REWIS RS 2015, 9501

Auf dem Handy öffnen Auf Mobilgerät öffnen.


Die hier dargestellten Entscheidungen sind möglicherweise nicht rechtskräftig oder wurden bereits in höheren Instanzen abgeändert.

Ähnliche Entscheidungen

4 StR 122/15 (Bundesgerichtshof)


1 StR 224/23 (Bundesgerichtshof)


3 StR 63/21 (Bundesgerichtshof)

Strafverurteilung wegen erpresserischen Menschenraubs u.a.: Erzwungene Preisgabe des Verstecks einer noch wegzunehmenden Beute; Entgegennahme einer …


4 StR 522/02 (Bundesgerichtshof)


3 StR 366/06 (Bundesgerichtshof)


Referenzen
Wird zitiert von

4 StR 122/15

Zitiert

Keine Referenz gefunden.

Zitieren mit Quelle:
x

Schnellsuche

Suchen Sie z.B.: "13 BGB" oder "I ZR 228/19". Die Suche ist auf schnelles Navigieren optimiert. Erstes Ergebnis mit Enter aufrufen.
Für die Volltextsuche in Urteilen klicken Sie bitte hier.