Bundesgerichtshof, Entscheidung vom 02.04.2018, Az. AnwZ (Brfg) 2/18

Senat für Anwaltssachen | REWIS RS 2018, 11337

Tags hinzufügen

Sie können dem Inhalt selbst Schlagworten zuordnen. Geben Sie hierfür jeweils ein Schlagwort ein und drücken danach auf sichern, bevor Sie ggf. ein neues Schlagwort eingeben.

Beispiele: "Befangenheit", "Revision", "Ablehnung eines Richters"

QR-Code

Entscheidungstext


Formatierung

Dieses Urteil liegt noch nicht ordentlich formatiert vor. Bitte nutzen Sie das PDF für eine ordentliche Formatierung.

PDF anzeigen

ECLI:DE:BGH:2018:030418BANWZ.BRFG.2.18.0

BUNDESGERICHTSHOF

BESCHLUSS
AnwZ (Brfg) 2/18

vom

3. April 2018

in der verwaltungsrechtlichen Anwaltssache

wegen Erteilung einer Information gemäß § 73 Abs. 3 Satz 2 BRAO-
2
-

Der Bundesgerichtshof, Senat für Anwaltssachen, hat
durch die Präsidentin des Bundesgerichtshofs Limperg, die Richterin Lohmann,
den Richter Dr. Remmert
sowie
den Rechtsanwälte Dr. Lauer und die Rechtsanwältin Merk

am
3. April 2018
beschlossen:

Der Antrag der
Klägerin
auf Gewährung von Prozesskostenhilfe für das Zulassungsverfahren wird abgelehnt.

Gründe:

I.

Die Klägerin erhob gegen ein Mitglied der beklagten Rechtsanwalts-kammer eine an diese gerichtete Beschwerde. Die
Beklagte
teilte der Klägerin mit Schreiben vom 22. Juli 2014 mit, ihre Beschwerdeabteilung habe beschlos-sen, den Vorgang zur weiteren Bearbeitung an die Generalstaatsanwaltschaft abzugeben. Die Forderung der Klägerin nach einer kurzen Darstellung der we-sentlichen Gründe für ihre
Entscheidung lehnte die Beklagte -
zuletzt mit Schreiben vom 9. Dezember 2014 -
ab. Die daraufhin von der Klägerin erhobe-ne Klage auf Verurteilung der Beklagten zur Nachreichung einer kurzen Darstel-lung der wesentlichen Gründe für die Entscheidung ihrer
Beschwerdeabteilung hat der Anwaltsgerichtshof abgewiesen.
Die
Klägerin
hat, vertreten durch ihren Liquidator, die
Zulassung der Berufung
gegen den Gerichtsbescheid
des An-waltsgerichtshofs
beantragt. Nach Hinweis der Beklagten auf den Vertretungs-zwang gemäß § 112c BRAO i.V.m. § 67 Abs. 4 VwGO beantragt die Klägerin, 1
-
3
-

ihr Prozesskostenhilfe zu gewähren und eine von ihr benannte Rechtsanwältin beizuordnen.

II.

Der Antrag auf Prozesskostenhilfe wird abgelehnt, weil die beabsichtigte Rechtsverfolgung keine Aussicht auf Erfolg bietet (§ 112c Abs. 1 Satz 1 BRAO, § 166 VwGO, § 114 Abs.
1 Satz 1 ZPO).
Ein Zulassungsgrund nach § 124 Abs.
2 VwGO ist nicht gegeben (vgl. § 112e Satz 2 BRAO, § 124a Abs. 5 Satz
2 VwGO).
Insbesondere bestehen keine ernstlichen
Zweifel an der Rich-tigkeit des angefochtenen Gerichtsbescheids
(§ 112e Satz 2 BRAO, §
124 Abs.
2 Nr.
1 VwGO). Dieser Zulassungsgrund setzt voraus, dass ein einzelner tragender Rechtssatz oder eine erhebliche Tatsachenfeststellung des ange-fochtenen Urteils mit schlüssigen Argumenten in Frage gestellt
wird (st. Rspr.; vgl. etwa BGH, Beschluss vom 28. Oktober 2011 -
AnwZ (Brfg) 30/11, NJW-RR 2012, 189 Rn. 5 mwN). Daran fehlt es.

Die
Klage ist, wie der Anwaltsgerichtshof zutreffend erkannt hat, jeden-falls unbegründet. Dabei kann offen bleiben, ob die an die Klägerin gerichtete Mitteilung der Beklagten vom 22. Juli 2014 über die Abgabe des Vorganges an die Generalstaatsanwaltschaft
zugleich eine kurze Darstellung der wesentlichen Gründe für diese Entscheidung im Sinne von § 73 Abs. 3 Satz 2 BRAO enthält. Denn zum Zeitpunkt einer seitens der Rechtsanwaltskammer erfolgenden Ab-gabe der Beschwerdesache an die Generalstaatsanwaltschaft ist eine solche Begründung nicht erforderlich. Vielmehr genügt die Mitteilung, dass das Verfah-ren noch nicht abgeschlossen ist.

Die Pflicht der Rechtsanwaltskammer gemäß § 73 Abs. 3 Satz 2 BRAO, die Mitteilung über die von ihr getroffene Entscheidung kurz zu begründen, 2
3
4
-
4
-

dient der Erhöhung der Transparenz des Beschwerdeverfahrens (Entwurf eines Gesetzes zur Modernisierung von Verfahren im anwaltlichen und notariellen Berufsrecht, zur Errichtung einer Schlichtungsstelle der Rechtsanwaltschaft so-wie zur Änderung der Verwaltungsgerichtsordnung, der Finanzgerichtsordnung und kostenrechtlicher Vorschriften, BT-Drucks. 16/11385, S. 39). Normiert wer-den sollte die schon zuvor von den Rechtsanwaltskammern geübte Praxis, be-schwerdeführende Personen über den Ausgang von Beschwerdeverfahren zu unterrichten. Dementsprechend sieht § 73 Abs. 3 Satz 2 BRAO vor, dass die Mitteilung des Vorstands der Rechtsanwaltskammer an den Beschwerdeführer nach Abschluss des Verfahrens erfolgt. Mitteilungen über einen Zwischenstand des Verfahrens -
und erst recht die Darstellung der Gründe der dem Zwischen-stand zugrunde liegenden Entscheidungen -
dienen angesichts ihrer Vorläufig-keit, der weiteren Verfahrensentwicklung und des gegebenenfalls
von dem Zwi-schenstand erheblich abweichenden endgültigen Verfahrensergebnisses nicht der Erhöhung der Transparenz. Sie können im Gegenteil den fehlerhaften Ein-druck hervorrufen, dass -
aus den mitgeteilten Gründen -
mit einem bestimmten Verfahrensergebnis zu rechnen sei.

Dies
gilt nicht nur für den Fall eines allein in die Zuständigkeit
des Vor-stands der Rechtsanwaltskammer fallenden und von diesem
abschließend ent-schiedenen Beschwerdeverfahrens, sondern auch
bei einer Abgabe der Sache an die Generalstaatsanwaltschaft.
Auch in dieser Situation ist das Verfahren noch nicht abgeschlossen und steht nicht fest, ob und in welcher Weise das von der Beschwerde betroffene Verhalten des Rechtsanwalts geahndet werden wird. Die Abgabe an die Generalstaatsanwaltschaft erfolgt oft, weil weitere Er-mittlungen erforderlich sind, die seitens der Rechtsanwaltskammer nicht in ei-gener Zuständigkeit durchgeführt werden können (Weyland in Feuerich/Wey-land, BRAO, 9. Aufl., § 76
Rn. 33a; Lauda in Gaier/Wolf/Göcken, Anwaltliches 5
-
5
-

Berufsrecht, 2. Aufl., § 74 Rn. 17). Sie stellt daher einen vorläufigen Stand des Verfahrens dar, dessen abschließendes Ergebnis noch nicht absehbar ist. Eine hierauf bezogene Mitteilung fördert
die vom Gesetzgeber angestrebte
Transpa-renz des Beschwerdeverfahrens nicht
(Weyland in Feuerich/Weyland,
aaO). Die Generalstaatsanwaltschaft kann zudem nach Prüfung des Sachverhalts und gegebenenfalls weiteren Ermittlungen zu dem Schluss gelangen, dass das Rü-gerecht des Kammervorstandes (§ 74 BRAO) zur Ahndung der Pflichtverlet-zung ausreicht. Sie kann in diesem Fall von der Einleitung des anwaltsgerichtli-chen Verfahrens (§
121 BRAO) absehen
und stattdessen das Verfahren mit bindender Wirkung wieder an den Vorstand der Rechtsanwaltskammer zurück-geben
(vgl. Lauda in Gaier/Wolf/Göcken, aaO Rn. 19; Reelsen in Feuerich/
Weyland, aaO § 122 Rn. 13). Ein "Abschluss des Verfahrens"
i.S.v. §
73 Abs. 3 Satz 2 BRAO mit einer
dem Beschwerdeführer mitzuteilenden (abschließenden) Entscheidung liegt daher in Fällen einer Abgabe an die Generalstaatsanwalt-schaft erst bei einem Abschluss des gesamten Verfahrens vor, das heißt bei Abschluss entweder des Verfahrens bei der Generalstaatsanwaltschaft, des von der Generalstaatsanwaltschaft eingeleiteten anwaltsgerichtlichen Verfah-rens (zu einem solchen Fall vgl. Senat, Beschluss vom 22. September 2015
-
AnwZ (Brfg) 44/15, juris Rn. 1, 12: Der Mitteilungspflicht nach §
73 Abs. 3 BRAO wird genügt, wenn die Rechtsanwaltskammer dem
Beschwerdeführer das Ergebnis des anwaltsgerichtlichen Verfahrens mitteilt; so auch Weyland in Feuerich/Weyland, aaO § 76
Rn. 33a; a.A. Lauda in Gaier/Wolf/Göcken, aaO §
73 Rn. 49a) oder, falls die Generalstaatsanwaltschaft das Verfahren an den Vorstand der Rechtsanwaltskammer zurückgibt, bei Abschluss des dort fortge-führten Verfahrens.
Eine Mitteilung (erst) zu diesen Zeitpunkten dient der Transparenz des Beschwerdeverfahrens. Sie wahrt die Pflicht des Vorstandes nach § 73 Abs. 3 Satz 2 BRAO.

-
6
-

III.

Der Antrag auf Prozesskostenhilfe ist auch deshalb abzulehnen, weil hinsichtlich der Klägerin als juristischer Person die Voraussetzungen des -
ge-mäß § 112c Abs. 1 Satz 1 BRAO, § 166 VwGO
anwendbaren -
§
116 Satz 1 Nr.
2 ZPO nicht vorliegen. Die Klägerin hat nicht dargelegt, dass die Prozess-kosten weder von ihr noch von den am Gegenstand des Rechtsstreits wirt-schaftlich Beteiligten aufgebracht werden können. Die Unterlassung der Rechtsverfolgung würde auch nicht allgemeinen Interessen zuwiderlaufen.

Limperg
Lohmann
Remmert

Lauer

Merk
Vorinstanz:
AGH Frankfurt, Entscheidung vom 29.09.2017 -
2 AGH 14/14 -

6

Meta

AnwZ (Brfg) 2/18

03.04.2018

Bundesgerichtshof Senat für Anwaltssachen

Sachgebiet: False

Zitier­vorschlag: Bundesgerichtshof, Entscheidung vom 02.04.2018, Az. AnwZ (Brfg) 2/18 (REWIS RS 2018, 11337)

Papier­fundstellen: REWIS RS 2018, 11337

Auf dem Handy öffnen Auf Mobilgerät öffnen.


Die hier dargestellten Entscheidungen sind möglicherweise nicht rechtskräftig oder wurden bereits in höheren Instanzen abgeändert.

Ähnliche Entscheidungen

AnwZ (Brfg) 2/18 (Bundesgerichtshof)

Beschwerde an die Rechtsanwaltskammer wegen Pflichtverletzungen eines Anwalts: Mitteilungs- und Begründungspflicht des Vorstands bei Abgabe …


AnwZ (Brfg) 42/14 (Bundesgerichtshof)


AnwZ (Brfg) 42/14 (Bundesgerichtshof)

Verwaltungsrechtliche Anwaltssache: Weiterleitung von Stellungnahmen des Rechtsanwalts in einem ihn betreffenden berufsrechtlichen Aufsichts- und Beschwerdeverfahren …


AnwZ (Brfg) 44/15 (Bundesgerichtshof)

Anwaltliches Berufsrecht: Anspruch eines Rechtsanwalts auf Überlassung eines in einem Aufsichtsverfahren der Rechtsanwaltskammer gegenüber einem …


AnwZ (Brfg) 45/15 (Bundesgerichtshof)

Anwaltliches Berufsrecht: Abgrenzung einer einfachen Belehrung von einem belehrenden Hinweis durch die Rechtsanwaltskammer; Zulässigkeit einer …


Referenzen
Wird zitiert von

Keine Referenz gefunden.

Zitiert

Keine Referenz gefunden.

Aktionen
Zitieren mit Quelle:

TextmarkerBETA

x

Schnellsuche

Suchen Sie z.B.: "13 BGB" oder "I ZR 228/19". Die Suche ist auf schnelles Navigieren optimiert. Erstes Ergebnis mit Enter aufrufen.
Für die Volltextsuche in Urteilen klicken Sie bitte hier.