VG München: M 7 K 15.5775 vom 15.02.2017

Tags hinzufügen

Sie können dem Inhalt selbst Schlagworten zuordnen. Geben Sie hierfür jeweils ein Schlagwort ein und drücken danach auf sichern, bevor Sie ggf. ein neues Schlagwort eingeben.

Beispiele: "Befangenheit", "Revision", "Ablehnung eines Richters"

QR-Code

Gegenstand

Löschung personenbezogener Daten


Tenor

I. Die Klage wird abgewiesen.

II. Die Klägerin hat die Kosten des Verfahrens zu tragen.

III. Die Kostenentscheidung ist vorläufig vollstreckbar. Die Klägerin darf die Vollstreckung durch Sicherheitsleistung oder Hinterlegung in Höhe des vollstreckbaren Betrages abwenden, wenn nicht der Beklagte vorher Sicherheit in gleicher Höhe leistet.

Tatbestand

Die Klägerin begehrt die Löschung personenbezogener Daten aus dem Bayerischen Kriminalaktennachweis (KAN).

Die Klägerin war in Bayern noch nie amtlich gemeldet, arbeitete jedoch nach polizeilichen Erkenntnissen in den Jahren 2010 und 2013 in Bordellen in München bzw. Neu-Ulm. Bei einer Razzia eines Bordells in München am … November 2010 fand die Polizei bei ihr 11,5 Tabletten „Subutex“ ohne entsprechendes Rezept. Die Klägerin wurde vorläufig festgenommen und machte vor Ort und auf der Polizeiinspektion keine Angaben zur Sache. Auf der Fahrt dorthin gab sie an, die Tabletten würden ihr bzw. ihrem Freund in Prag gehören. Mit Schreiben vom 12. Januar 2011 reichte ihr Bevollmächtigter ein Attest eines tschechischen Arztes vom 1. Dezember 2010 nach, wonach sie an einem Programm der Opiatsubstituierung teilnehme und regelmäßig Subutex (Buprenorphin) erhalte („Subutex 8 mg orm tbl slg“). Die Staatsanwaltschaft stellte das Ermittlungsverfahren (…) mit Verfügung vom 19. Januar 2011 (Behördenakte Bl. 7) gem. § 170 Abs. 2 StPO mit der Begründung ein, der Klägerin sei ein strafbares Verhalten nicht mit der für eine Anklageerhebung ausreichenden Sicherheit nachzuweisen. Sie habe ein Attest vorgelegt, wonach sie ärztlich substituiert werde und im Zuge der Therapie berechtigt sei „Subutex 8 mg“ anzuwenden. Auf ihre Äußerung vor Ort könne nicht abgestellt werden, da sie lediglich ein bisschen Deutsch verstehe und bei der Vernehmung kein Dolmetscher zugegen gewesen sei. Es könne also nicht ausgeschlossen werden, dass die Beschuldigte zum Besitz von Tabletten berechtigt gewesen sei.

Am ... April 2013 wurde das Fahrzeug der Klägerin mit einem tschechischen Kennzeichen auf der BAB 8 in Richtung München einer verdachtsunabhängigen Kontrolle unterzogen und dabei 21 Einwegspritzen mit sichtbaren Pulveranhaftungen aufgefunden. Die Klägerin gab an, die Spritzen gehörten ihrem Ehemann, der sie für das „Putzen zuhause“ verwenden würde. In den Spritzen befinde sich ein „Waschmittel“. Ein Urintest auf Betäubungsmittel verlief negativ. Die Klägerin führte 4.000,- EUR mit, zu deren Herkunft sie sich nicht äußern wollte. Die Einwegspritzen wurden sichergestellt und formlos eingezogen. Eine toxikologische Begutachtung ergab, dass in zehn Spritzen und im gemeinsamen Extrakt von in einer Kunststofftüte verpackten elf Spritzen der Wirkstoff Buprenorphin, ein starkes Analgetikum, nachweisbar war, welches u.a. in den Substanzen Subutex und Temgesic enthalten ist und im Rahmen der Substitutionstherapie verwendet wird. Ferner wurden Tablettenbruchstücke als ausgenommene Zubereitung im Sinne von § 2 Abs. 1 Nr. 3 BtMG eingestuft. Die Staatsanwaltschaft stellte das Ermittlungsverfahren (…) mit Verfügung vom 10. Dezember 2013 gem. § 153 Abs. 1 StPO mit der Begründung ein, die Klägerin sei nicht vorbestraft und die Untersuchung habe keine erhebliche Menge an Betäubungsmitteln ergeben. Zum Teil handele es sich um eine ausgenommene Zubereitung.

Mit Schreiben vom 21. Februar 2014 teilte das Bayerische Landeskriminalamt dem Bevollmächtigten der Klägerin auf Antrag mit, dass im KAN folgende personenbezogene Daten zur Klägerin gespeichert seien: „a. Kriminalakte bei der Kriminalpolizeiinspektion Neu-Ulm …04.13 Anzeige wegen Betäubungsmittelgesetz (Besitz von Einwegspritzen mit Substanz nach Anlage III BtmG), b) Kriminalakte beim Polizeipräsidium München …11.10 Anzeige wegen allg. Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz, c) Personenhinweis „Betäubungsmittelkonsument“.“

Mit Schreiben vom 31. Oktober 2014 beantragte der Bevollmächtigte, diese Einträge gem. Art. 38 Abs. 2 PAG zu löschen.

Mit am 19. November 2015 zugestelltem Bescheid vom 16. November 2015 lehnte das Bayerische Landeskriminalamt den Antrag mit der Begründung ab, ein Löschungsanspruch aus Art. 38 Abs. 2, Art. 45 Abs. 2 PAG bestehe nicht. Bei der Bordellrazzia am … November 2010 seien 11,5 Subutex-Tabletten bei der Klägerin gefunden worden. Es handele sich um ein Betäubungsmittel, das in der Substitutionstherapie bei Opiatabhängigen eingesetzt werde und dem Betäubungsmittelgesetz unterliege. Patienten erhielten üblicherweise täglich eine Tablette zur sublingualen Anwendung verabreicht, die bereits beim Arzt verabreicht werde, um zu verhindern, dass die Tablette missbräuchlich an andere Abhängige gegen Bezahlung abgegeben werden könne. Aufgrund der Menge habe der Verdacht des illegalen Erwerbs bestanden und aufgrund des Vorhandenseins von Einwegspritzen der Verdacht, dass aus den Tabletten eine Zubereitung zur Injektion habe hergestellt werden sollen, was in Kreisen Betäubungsmittelabhängiger üblich sei. Die Klägerin, die im Ermittlungsverfahren erkennungsdienstlich behandelt worden sei, habe ein Attest eines tschechischen Arztes nachgereicht, aus dem hervorgehe, dass sie in einem Substitutionsprogramm mit Subutex behandelt werde. Das Verfahren sei eingestellt worden, weil ein sicherer Tatnachweis nicht zu führen gewesen sei, und nicht, weil der Tatverdacht gänzlich entfallen sei. Aufgrund des Vorhandenseins einer für eine Substitutionstherapie unüblichen Menge Subutex und der Einwegspritzen bestehe weiterhin ein Restverdacht einer missbräuchlichen Nutzung. Das weitere Ermittlungsverfahren sei eingeleitet worden, weil bei der Klägerin am *. April 2013 21 Einwegspritzen mit dem Betäubungsmittel Buprenorphin aufgefunden worden seien. Dieses Medikament unterliege dem Betäubungsmittelgesetz und sei auch in dem Medikament Subutex enthalten. Nach polizeilicher Erfahrung sei die missbräuchliche Herstellung einer Zubereitung zur Injektion des Medikaments bei abhängigen Personen gängig. Durch die Einstellung des Verfahrens gem. § 153 Abs. 1 StPO sei der polizeiliche Tatverdacht nicht beseitigt. Das Vorhandensein einer Injektionslösung und einer Menge von 21 Dosen spreche nach kriminalistisch-kriminologischer Erfahrung für eine missbräuchliche Verwendung und einen hohen Organisationsgrad bei der Beschaffung des Betäubungsmittels bzw. für eine Einfuhr aus dem Ausland. Bei Konsumenten sei von einer sehr starken Abhängigkeit auszugehen. Deshalb könne eine Wiederholungsgefahr nicht ausgeschlossen werden. Zur vorbeugenden Kriminalitätsbekämpfung sei eine weitere Speicherung geeignet, erforderlich und insgesamt verhältnismäßig. Bei Abwägung des öffentlichen Interesses mit dem verfassungsmäßigen Recht auf informationelle Selbstbestimmung, in das hier nur geringfügig eingegriffen werde, sei der weiteren Aufbewahrung der Daten der Vorrang einzuräumen. Der personengebundene Hinweis werde vergeben, wenn Anhaltspunkte für einen missbräuchlichen Konsum von Betäubungsmitteln oder Ausweichpräparaten bestünden, was hier zweifelsfrei der Fall sei. Unter Berücksichtigung der dargestellten Erfahrungswerte bestehe Grund zu der Annahme, dass gegen die Klägerin auch künftig Ermittlungsverfahren wegen Betäubungsmitteln zu führen seien. In ihrem Fall seien Ermittlungen auch dadurch erschwert, dass sie keinen festen Wohnsitz im Inland habe. Dabei sei immer eine Wahrscheinlichkeit zur Identifizierung von Käufern und Verkäufern von Betäubungsmitteln anhand von Lichtbildern oder Personenbeschreibungen gegeben. Zudem könnten Fingerspuren, insbesondere an Verpackungen von Betäubungsmitteln, gesichert werden.

Am Montag, den 21. Dezember 2015 erhob der Bevollmächtigte der Klägerin Klage zuletzt mit dem Antrag,

den Bescheid des Bayerischen Landeskriminalamts vom 16. November 2015 aufzuheben und den Beklagten zu verpflichten, die Daten im Bayerischen Kriminalaktennachweis sowie den personengebundenen Hinweis „Betäubungsmittelkonsument“ zu löschen.

Zur Begründung wurde vorgetragen, die Klägerin sei aufgrund einer Organerkrankung zur Einnahme und dem Besitz des opiathaltigen Schmerztherapiemedikaments „Subutex“ berechtigt gewesen. Das entsprechende Strafverfahren sei nach § 170 Abs. 2 StPO eingestellt worden. Aus denselben Gründen habe die Klägerin am *. April 2013 auch die Einwegspritzen mit sich geführt. Auch der Personenhinweis sei zu löschen. Die Klägerin werde aufgrund dessen von der Polizei in fragwürdiger Art und Weise wie ein Giftler bzw. Junkie behandelt. Der Eintrag verstoße gegen Art. 21 EU-Grundrechtecharta, nämlich das Verbot der Diskriminierung wegen einer Behinderung in Form der körperlichen Beeinträchtigung bzw. Erkrankung, die gerade nicht auf einen Betäubungsmittelmissbrauch zurückzuführen sei. Soweit der Klägerin das Mitführen einer für eine Substitutionstherapie unüblichen Menge Subutex vorgeworfen werde (… vom … November 2010), sei zu entgegnen, dass sie einen erlaubten Vorrat aufgrund Aufenthalts dabei gehabt habe. Von daher bestehe kein Restverdacht einer missbräuchlichen Nutzung. Die weiteren Einwegspritzen seien für eine Hormontherapie bestimmt gewesen. Das gleiche gelte für den Vorwurf zum Aktenzeichen … vom ... April 2013. Die Klägerin könne nicht bei jedem Auslandsaufenthalt nach Hause zum Arzt fahren und sich dort die für sie notwendigen Medikamente geben lassen. Sie habe die Therapiedosis in der für sie erforderlichen Menge erlaubt bei sich. Der Personenhinweis sei schlicht falsch.

Mit Schreiben vom 1. Februar 2016 beantragte der Beklagte unter Bezug auf den angefochtenen Bescheid und den Akteninhalt,

die Klage abzuweisen, und erwiderte, dass das Ermittlungsverfahren im Jahr 2010 nicht wegen entfallenen Tatverdachts gem. § 170 Abs. 2 StPO eingestellt worden sei, sondern lediglich deshalb, weil nicht auszuschließen war, dass die Klägerin zum Besitz der Tabletten berechtigt sei. Soweit die Klägerin sich auf einen erlaubten Medikamentenvorrat aufgrund ihres Auslandsaufenthalts berufe, sprächen die Arbeitsaufenthalte in den Bordellen für einen regelmäßigen Aufenthalt in Deutschland. Aus dem nachträglich vorgelegten ärztlichen Rezept ergebe sich nicht, dass die Klägerin dazu berechtigt sei, über eine so hohe Menge an Tabletten zu verfügen. Auf die Regelungen von § 5 Betäubungsmittel-Verschreibungsverordnung - BtMVV - werde hingewiesen. Für das Jahr 2013 sei weder ein ärztliches Rezept vorgelegt, das einen legalen Umgang mit dem Medikament begründen könne, noch zur Entlastung beitragende Angaben gemacht worden. Das Verfahren sei nicht mangels Tatverdacht, sondern wegen Geringfügigkeit eingestellt worden.

Der Bevollmächtigte trat dem mit Schreiben vom 18. Juli 2016 entgegen. Wie aus drei Jahre entfernt liegenden Arbeitsaufenthalten ein regelmäßiger Aufenthalt in Deutschland konstruiert werden solle, sei schleierhaft. § 5 BtMVV gelte nicht für einen tschechischen Arzt.

Am 15. Februar 2017 wurde streitig zur Sache verhandelt.

Wegen weiterer Einzelheiten des Sach- und Streitstands wird gem. § 117 Abs. 3 VwGO auf den Inhalt der Gerichts- und Behördenakten verwiesen.

Entscheidungsgründe

Die auf Löschung von im KAN gespeicherten, personenbezogenen Daten gerichtete Klage ist zulässig, jedoch nicht begründet.

Die Klägerin hat keinen Löschungsanspruch; der angefochtene Bescheid ist rechtmäßig und verletzt sie damit nicht in ihren Rechten (§ 113 Abs. 1 Satz 1, Abs. 5 Satz 1 VwGO).

Grundlage für die Speicherung von personenbezogenen Daten, die die Polizei wie hier im Rahmen eines strafrechtlichen Ermittlungsverfahrens oder von Personen gewonnen hat, die verdächtig sind, eine Straftat begangen zu haben, im Kriminalaktennachweis ist Art. 38 Abs. 2 Satz 1, Abs. 1 PAG i.V.m. § 484 Abs. 1 Satz 1, Abs. 4 StPO. Nach Art. 38 Abs. 2 Satz 1 i.V.m. Abs. 1 PAG kann die Polizei solche Daten in Akten oder Dateien speichern, verändern und nutzen, soweit dies zur Erfüllung ihrer Aufgaben zu einer zeitlich befristeten Dokumentation oder zur Vorgangsverwaltung, insbesondere zur Gefahrenabwehr bzw. zur vorbeugenden Bekämpfung von Straftaten, erforderlich ist.

Ein Anspruch auf Löschung der im KAN suchfähig gespeicherten personenbezogenen Daten, zu denen nach der Begriffsbestimmung in Art. 4 Abs. 1 BayDSG auch ein personengebundener Hinweis wie „Betäubungsmittelkonsument“ gehört (vgl. BayVGH, B. v. 19. Januar 2015 - 10 CE 14.1798, 10 C 14.1799 - juris Rn 18), besteht, wenn der der Speicherung zugrunde liegende Verdacht gegen den Betroffenen entfallen ist (Art. 38 Abs. 2 Satz 2 PAG). Daneben besteht ein alle Daten in polizeilichen Sammlungen betreffender allgemeiner Löschungsanspruch aus Art. 45 Abs. 2 PAG (vgl. Schmidbauer, PAG/POG, 2014 4. Aufl., Art. 38 Rn 14; Berner/Köhler/Käß, PAG, 20. Aufl. 2010, Vorbem. zu Art. 37 ff. Rn 11; Art. 38 Rn 10, Art. 45 Rn 8), wenn die Daten rechtswidrig gewonnen worden sind (Art. 45 Abs. 2 Satz 1 Nr. 1 PAG) oder wenn sie für die präventive Polizeiarbeit nicht mehr benötigt werden (Art. 45 Abs. 2 Satz 1 Nr. 2 PAG; vgl. § 481 Abs. 1, § 484 Abs. 4 StPO; BayVGH, B. v. 24. Juli 2007 - 10 C 08.1780 - juris Rn 18). Im zu entscheidenden Fall kommt ein Löschungsanspruch nur wegen Wegfalls des Tatverdachts (Art. 38 Abs. 2 Satz 2 PAG) und aus Gründen mangelnder Erforderlichkeit der weiteren Aufbewahrung (Art. 45 Abs. 2 Satz 1 Nr. 2 i.V.m. Art. 38 Abs. 1 PAG) in Betracht, da die streitgegenständlichen Daten in zulässiger Weise gewonnen und zunächst zu Zwecken des Strafverfahrens (§ 483 Abs. 1 StPO) bzw. zu präventiven Zwecken gespeichert bzw. aufbewahrt worden sind (Art. 45 Abs. 2 Satz 1 Nr. 1 PAG; § 484 Abs. 4 StPO). Ferner ist die regelmäßige Aufbewahrungsfrist von zehn Jahren (Art. 45 Abs. 2 Nr. 2 Satz 2 i.V.m. Art. 38 Abs. 2 Satz 3 PAG) für die Daten noch nicht abgelaufen, da für alle Speicherungen eine gemeinsame Aufbewahrungsfrist gilt, nämlich die für die letzte Speicherung geltende Aufbewahrungsfrist, die mit dem Ende des Jahres, hier 2013, zu laufen beginnt, in dem das letzte Ereignis erfasst worden ist (Art. 38 Abs. 2 Satz 5, 6 PAG).

Der der Speicherung der streitgegenständlichen Daten aus den Jahren 2010 und 2013 jeweils zugrunde liegende Verdacht ist nicht entfallen. Nach ständiger Rechtsprechung des Bayerischen Verwaltungsgerichthofs räumt die Beendigung eines Strafverfahrens durch Einstellung, sowohl nach §§ 153 ff. StPO als auch nach § 170 Abs. 2 StPO, den Straftatverdacht nicht notwendig aus und schließt deshalb auch die weitere Datenspeicherung zu Zwecken präventiver Gefahrenabwehr nicht aus (vgl. BayVGH, B. v. 24. Februar 2015 - 10 C 14.1180 - juris Rn 18 m.w.N.). Eine Verfahrenseinstellung wegen Geringfügigkeit (§ 153 Abs. 1 StPO) setzt die Verwirklichung des Tatbestandes vielmehr voraus. Im Falle eines Freispruchs oder einer Verfahrenseinstellung gem. § 170 Abs. 2 StPO bedarf es der Überprüfung, ob noch Verdachtsmomente gegen den Betroffenen bestehen, die eine Fortdauer der Speicherung der im Verfahren gewonnenen Daten zur polizeilichen Verbrechensbekämpfung rechtfertigen (BayVGH, aaO, Rn 19 m.w.N.). Der für die Aufbewahrung personenbezogener Daten erforderliche polizeiliche Restverdacht entfällt erst dann, wenn der Verdacht einer Straftat oder der Tatbeteiligung des Betroffenen restlos ausgeräumt ist (BayVGH, B. v. 2. September 2008 - 10 C 08. 2087 - u. B. v. 31. Oktober 2007 - 24 C 07.1078 - jeweils juris Rn 5). Dabei wird nicht ein hinreichender Tatverdacht im Sinne des § 203 StPO vorausgesetzt; es genügt ein weiterhin bestehender Anfangsverdacht (BayVGH, B. v. 20. Februar 2013 - 10 ZB 12.2455 - juris Rn 5 m.w.N.; Berner/Köhler/Käß, aaO, Art. 38 Rn 10 a.E.). Bei einem fortbestehenden Restverdacht steht auch die im Rechtsstaatsprinzip verankerte Unschuldsvermutung des Angeklagten der weiteren Aufbewahrung polizeilicher Unterlagen nicht entgegen (BVerfG, B. v. 16. Mai 2002 - 1 BvR 257 /01 - juris Rn 11). Denn die Berücksichtigung von Verdachtsgründen stellt keine Schuldfeststellung oder -zuweisung dar, wenn und soweit sie bei Wiederholungsgefahr anderen Zwecken, insbesondere der vorbeugenden Straftatenbekämpfung, dient (BVerwG, U. v. 9. Juni 2010 - 6 C 5/09 - juris Rn 26).

Vorliegend hat die Staatsanwaltschaft in ihren Einstellungsverfügungen gerade nicht festgestellt, dass der Verdacht vollständig entfallen ist. In dem Ermittlungsverfahren (…) war der Klägerin ein strafbares Verhalten lediglich nicht mit der für eine Anklageerhebung ausreichenden Sicherheit nachzuweisen. Ein Restverdacht ergibt sich nicht nur aus der unüblich großen Menge mitgeführter Tabletten, sondern auch daraus, dass die Klägerin kein ihren aktuellen Angaben im Klageverfahren entsprechendes Rezept vorweisen konnte und gegenüber der Polizei nicht nachvollziehbare Angaben gemacht hat. So hat sie nicht, was nahe liegend und leicht zu belegen gewesen wäre, sofort erklärt, dass sie Subutex als Folge einer schweren Erkrankung als Medikament verschrieben erhält, sondern nur, die Tabletten würden ihr bzw. ihrem Freund in Prag gehören, wobei letzteres vor dem Hintergrund ihrer sonstigen Angaben nicht plausibel ist. Bei der Fahrzeugkontrolle am *. April 2013 hat sie ebenfalls gesagt, dass der Wirkstoff ihrem Ehemann gehöre. Es handele sich um ein „Waschmittel“, das er mittels der Einwegspritzen zum „Putzen zuhause“ verwende, was offensichtlich nur als Schutzbehauptung gewertet werden kann. Denn hierbei handelt es sich weder um eine mögliche bzw. übliche Verwendung des Wirkstoffs Buprenorphin oder der Einwegspritzen noch um eine Erklärung dafür, weshalb sie ein Waschmittel ihres Ehemannes mitführt. Dass ihr Buprenorphin als Medikament verschrieben worden ist, hat sie wiederum nicht gesagt. Ein Urintest verlief negativ, so dass auch davon auszugehen ist, dass sie den Wirkstoff in den letzten Tagen davor nicht eingenommen hatte. Wenn nun erstmals im Klageverfahren ohne jeden aussagekräftigen Beleg behauptet wird, die Klägerin habe an einer schweren Organerkrankung gelitten, die zur Morphiumabhängigkeit geführt habe, weshalb die Verabreichung von Buprenorphin erforderlich sei, ist dies nicht glaubhaft. In dem vorgelegten Attest aus dem Jahre 2010 ist lediglich von einer Substituierung wegen Opiatabhängigkeit die Rede, wobei die Tabletten sublingual einzunehmen („tbl slg“) waren. Es fragt sich daher, weshalb bei der Fahrzeugkontrolle im April 2013 eine größere Anzahl von Einwegspritzen vorhanden war, in denen Buprenorphin nachgewiesen werden konnte. Auch soweit erstmals im Klageverfahren behauptet worden ist, dass die „weiteren“ Einwegspritzen für eine Hormontherapie bestimmt gewesen seien, ist dies nicht ansatzweise glaubhaft gemacht, obwohl die Notwendigkeit der Vorlage eines entsprechenden ärztlichen Rezepts bzw. Attests jedermann in der Situation der Klägerin eingeleuchtet hätte. Außerdem war an allen Asservaten Buprenorphin nachweisbar. Soweit die Klägerin die mangelnde Nachvollziehbarkeit ihrer Angaben auf Verständigungsschwierigkeiten in der deutschen Sprache zurückführt, ist dies nicht überzeugend, da sie zumindest zeitweise in deutschen Bordellen gearbeitet hat, sich auf Nachfrage des Gerichts mit ihrem Bevollmächtigten in einfacher deutscher Sprache verständigen kann und auch gegenüber der Polizei klare Angaben gemacht hat, soweit sie sich nicht geweigert hat, überhaupt Angaben zu machen. Am … November 2010 hatte der sachbearbeitende Polizeibeamte den Eindruck, dass die Klägerin der deutschen Sprache mächtig ist und sich in ihr verständigen kann (Bl. 12 der Behördenakte); am *. April 2013 haben sich mehrere Polizeibeamte mit der Klägerin unterhalten, wobei es offenbar keine Verständigungsschwierigkeiten gab (Bl. 21 der Behördenakte).

Ferner ist nach Abwägung des prinzipiellen Bedürfnisses der Polizei, möglichst lange einen umfassenden Überblick über die kriminellen Aktivitäten einer Person zu haben und diese Daten zur Aufgabenerfüllung verwenden zu dürfen, mit dem Interesse des Betroffenen an deren Löschung (vgl. Berner/Köhler/Käß, aaO, Art. 38 Rn 9) die Kenntnis der personenbezogenen Daten im insoweit maßgeblichen Zeitpunkt der Entscheidung des Gerichts für die polizeiliche Aufgabenerfüllung noch erforderlich (Art. 45 Abs. 2 Satz 1 Nr. 2 PAG). Denn es ist davon auszugehen, dass die zur Klägerin gespeicherten Erkenntnisse für die polizeiliche Tätigkeit auch in Zukunft von Bedeutung sein können, wenn sie erneut als Verdächtige in den Kreis potentieller Beteiligter ähnlicher oder gleicher noch aufzuklärender strafbarer Handlungen einbezogen wird. Nachdem die Klägerin bereits zweimal denselben Wirkstoff, einmal in nicht unerheblicher Menge, mit sich geführt hat, kann eine Wiederholungsgefahr nicht ausgeschlossen werden kann. Subutex, das den Wirkstoff Buprenorphin enthält, wird zur Substituierung bei Opiatabhängigkeit verwendet, also insbesondere der Abhängigkeit von Morphinen und Heroin, von harten Drogen mit allgemein bekannt hohem Suchtpotential. Aufgrund des von der Klägerin vorgelegten ärztlichen Attests ist zum einen anzunehmen, dass sie von harten Drogen zumindest abhängig war, so dass in Anbetracht des hohen Suchtpotentials eine Rückfallgefahr gegeben ist. Zum andern ist in Anbetracht der konkreten Umstände bei der Fahrzeugkontrolle am *. April 2013, insbesondere des negativen Urintests, des hohen mitgeführten Bargeldbetrages ungeklärter Herkunft und der wenig plausiblen Angaben der Klägerin, nicht auszuschließen, dass sie den dem BtMG unterliegenden Wirkstoff auch an Dritte abgegeben hat. In die Abwägung fließt mit ein, dass wegen der von der Betäubungsmittelabhängigkeit ausgehenden Gesundheitsgefahren und gravierenden sozialen Folgen für die Abhängigen und für die von Beschaffungskriminalität betroffene Allgemeinheit einerseits und den besonderen Schwierigkeiten der polizeilichen Ermittlungen im Umfeld der organisierten Kriminalität, einer typischen Erscheinungsform der Betäubungsmittelkriminalität, ein gewichtiges öffentliches Interesse an deren Verfolgung besteht.

Damit ist die weitere Aufbewahrung der Daten auch verhältnismäßig (vgl. BayVGH, B. v. 19. Januar 2015 - 10 CE 14.1798, 10 C 14.1799 - juris Rn 23 a.E.; Berner/Köhler/Käß, aaO, Art. 38 Rn 9, Art. 31 Rn 11).

Die Speicherung des personengebundenen Hinweises „Betäubungsmittelkonsument“ ist aus den genannten Gründen ebenfalls gerechtfertigt. Die Kenntnis ist nicht nur für die präventive Polizeiarbeit nach wie vor erforderlich, sondern auch aus Gründen des Selbstschutzes der eingesetzten Beamten.

Im Übrigen wird auf die zutreffende Begründung des angefochtenen Bescheides des Landeskriminalamts Bezug genommen (§ 117 Abs. 5 VwGO).

Aus dem Grundrecht der Klägerin auf informationelle Selbstbestimmung (Art. 2 Abs. 1 i.V.m. Art. 1 Abs. 1 GG) folgt kein weitergehender Löschungsanspruch (vgl. BayVGH, B. v. 24. Februar 2015 - 10 C 14.1180 - juris Rn 22 m.w.N.). Das Recht auf informationelle Selbstbestimmung, das vor der unbegrenzten Erhebung, Speicherung, Verwendung und Weitergabe persönlicher Daten schützt, ist nicht schrankenlos gewährleistet und findet in den Regelungen der jeweiligen Landespolizeigesetze für den Bereich der Polizeidaten und Kriminaldaten in Art. 38 Abs. 2 Satz 2 und Art. 45 Abs. 2 PAG eine verfassungsmäßige Grenze. Aus dem Recht auf informationelle Selbstbestimmung ergäbe sich ein Anspruch auf Löschung der über den Betroffenen gespeicherten polizeilichen Daten daher nur, soweit deren Aufbewahrung und Speicherung nicht durch diese gesetzlichen Grundlagen gerechtfertigt wäre, was hier jedoch nicht der Fall ist.

Der gerügte Verstoß gegen Art. 21 EU-GRCh kommt wegen der mangelnden Glaubhaftigkeit des klägerischen Vorbringens zu einer behindernden Erkrankung nicht in Betracht. Außerdem ist der Anwendungsbereich dieser Vorschrift, die Teil des Primärrechts der Europäischen Union und gleichrangig mit den EU-Verträgen ist (Art. 9 Abs. 1 EUV), nicht eröffnet, da sie nach Art. 51 Abs. 1 EUGRCh nur für die Organe, Einrichtungen und sonstigen Stellen der Union unter Wahrung des Subsidiaritätsprinzips und für die Mitgliedstaaten ausschließlich bei der Durchführung des Unionsrechts gilt, was nicht der Fall ist. Abgesehen davon dürften die gesetzlichen Vorschriften über die Speicherung und Löschung polizeilich erfasster Daten auch eine EU-rechtlich zulässige Grundrechtsschranke im Sinne von Art. 52 Abs. 1 GRCh darstellen (vgl. Lenz/Borchert, EU-Verträge, Online-Kommentar, Stand: 1.9.2012, Art. 52 GRCh, Rn 10 ff.).

Die Klage war daher mit der Kostenfolge des § 154 Abs. 1 VwGO abzuweisen.

Der Ausspruch über die vorläufige Vollstreckbarkeit der Kostenentscheidung beruht auf § 167 VwGO i.V.m. §§ 708 ff. ZPO.

Datenquelle d. amtl. Textes: Bayern.Recht

Meta

M 7 K 15.5775

15.02.2017

VG München

Urteil

Sachgebiet: K

Auf dem Handy öffnen Auf Mobilgerät öffnen.

Ähnliche Entscheidungen

1 StR 52/07 (Bundesgerichtshof)


10 C 14.1180 (VGH München)

Löschung von personenbezogenen Daten im Kriminalaktennachweis und im Integrationsverfahren Polizei (IGVP)


M 7 K 18.4570 (VG München)

Löschung personenbezogener Daten


10 C 18.2094 (VGH München)

Löschung von im strafrechtlichen Ermittlungsverfahren gewonnener Daten


M 7 K 15.3215 (VG München)

Auskunfts- und Löschungsanspruch bzgl. polizeilich gespeicherter Daten


Referenzen
Wird zitiert von

Keine Referenz gefunden.

Zitiert

6 C 5/09

Aktionen
Zitieren mit Quelle:

TextmarkerBETA

x

Schnellsuche

Suchen Sie z.B.: "13 BGB" oder "I ZR 228/19". Die Suche ist auf schnelles Navigieren optimiert. Erstes Ergebnis mit Enter aufrufen.
Für die Volltextsuche in Urteilen klicken Sie bitte hier.