Bundesgerichtshof, Beschluss vom 02.11.2022, Az. StB 47/22, StB 48/22

3. Strafsenat | REWIS RS 2022, 6801

© REWIS UG (haftungsbeschränkt)

Tags hinzufügen

Sie können dem Inhalt selbst Schlagworten zuordnen. Geben Sie hierfür jeweils ein Schlagwort ein und drücken danach auf sichern, bevor Sie ggf. ein neues Schlagwort eingeben.

Beispiele: "Befangenheit", "Revision", "Ablehnung eines Richters"

QR-Code

Gegenstand

Strafverfahren: Statthaftigkeit der Beschwerde gegen die Verweigerung von Akteneinsicht bzw. Einsicht in Beweismittel für den Nebenkläger zwischen Eröffnungsbeschluss und Urteilsfällung


Tenor

1. Die Beschwerden des [X.] gegen die Verfügungen des [X.] vom 6. Juli 2022 und vom 12. September 2022 werden verworfen.

2. Der Beschwerdeführer hat die Kosten seiner Rechtsmittel zu tragen.

Gründe

1

1. Das [X.] führt gegen den Angeklagten ein Strafverfahren wegen [X.] zum Mord in Tateinheit mit Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat sowie mit unerlaubtem Besitz und Führen einer Schusswaffe. Die Hauptverhandlung vor dem 9. Strafsenat des [X.] hat am 16. Juni 2022 begonnen.

2

2. Mit Verfügung vom 6. Juli 2022 hat der Vorsitzende des Senats der Nebenklägervertreterin Akteneinsicht bewilligt mit Ausnahme von sieben im Einzelnen bezeichneten Aktenordnern und von Teilen der Anklageschrift, die als "VS-vertraulich amtlich geheimgehalten" bzw. "[X.] amtlich geheim gehalten" eingestuft sind, sowie eines Auswertevermerks des [X.]. Mit Verfügung vom 12. September 2022 hat der Senatsvorsitzende zudem den Antrag der Nebenklägervertreterin auf Akteneinsicht in ein Schreiben des Verteidigers [X.]vom 4. August 2022 abgelehnt, in dem eine Einlassung des Angeklagten in Aussicht gestellt wird und das als "VS-vertraulich" eingestuft ist. Die Versagung der Akteneinsicht hat der Vorsitzende des Senats jeweils damit begründet, dass einer Einsicht in die genannten Aktenteile überwiegende schutzwürdige Belange des Angeklagten gemäß § 406e Abs. 2 Satz 1 StPO entgegenstünden.

3

3. Die Beschwerden, die bei verständiger Würdigung als vom Nebenkläger erhoben anzusehen sind, erweisen sich jedenfalls als unbegründet.

4

a) [X.] kann, ob die Rechtsmittel statthaft sind.

5

Zwar ergibt sich aus dem Umkehrschluss aus § 406e Abs. 5 Satz 4 StPO, dass die Entscheidung des erkennenden Gerichts über die Gewährung von Akteneinsicht für den Nebenkläger nach Abschluss der Ermittlungen gemäß § 304 Abs. 1 StPO anfechtbar ist (vgl. [X.]. [X.], Beschluss vom 24. Oktober 2014 - 1 Ws 110/14, [X.], 105 Rn. 3; [X.], Beschluss vom 3. Dezember 2015 - 1 Ws 309/15, [X.], 629; [X.], Beschluss vom 5. Februar 2021 - 2 Ws 27/21, juris Rn. 3; KG, Beschluss vom 21. November 2018 - 3 Ws 278/18, [X.], 110 Rn. 6; [X.]/[X.], 4. Aufl., § 406e Rn. 18; [X.] StPO/[X.], [X.]., § 406e Rn. 19).

6

Dem steht hier auch nicht die Regelung in § 304 Abs. 4 Satz 2 StPO entgegen. Nach dessen Halbsatz 2 ist gegen Beschlüsse und Verfügungen des [X.] im ersten Rechtszug, die grundsätzlich unanfechtbar sind, eine Beschwerde ausnahmsweise dann zulässig, wenn die Entscheidung in einem der dort benannten Fälle getroffen worden ist. Eine Beschwerde wegen einer verweigerten Auskunft aus den Akten ist nur für die unmittelbar an dem betreffenden Strafverfahren Beteiligten statthaft (vgl. [X.], Beschluss vom 18. Januar 2005 - StB 6/04, [X.]R StPO § 304 Abs. 4 Akteneinsicht 3). Die Aufnahme von Entscheidungen über die Gewährung von Akteneinsicht in den Katalog des § 304 Abs. 4 Satz 2 Halbsatz 2 StPO rechtfertigt sich aus der besonderen Bedeutung, welche die Aktenkenntnis für die Verfahrensbeteiligten hat. Bei der notwendigen restriktiven Auslegung der Vorschrift verbietet es dieser Bezug des [X.] auf das anhängige Strafverfahren, die Beschwerde auch in solchen Fällen als statthaft anzusehen, bei denen die sachgerechte Verteidigung oder Mitwirkung in diesem Verfahren nicht in Frage steht (vgl. [X.], Beschlüsse vom 18. Januar 2005 - StB 6/04, [X.]R StPO § 304 Abs. 4 Akteneinsicht 3; vom 18. Februar 2014 - [X.], [X.]St 59, 183 Rn. 5; vom 19. Dezember 1989 - [X.], [X.]St 36, 338, 339). Vorliegend kann die begehrte Akteneinsicht für den am Verfahren beteiligten Nebenkläger für den Schuldspruch von Bedeutung sein.

7

Bedenken hinsichtlich der Statthaftigkeit der Beschwerden könnten sich jedoch vor dem Hintergrund der Regelung in § 305 Satz 1 StPO ergeben. In der Literatur und teilweise in der obergerichtlichen Rechtsprechung wird für die Akteneinsicht des Verteidigers und des Angeklagten vertreten, die Ablehnung der Akteneinsicht unterliege gemäß § 305 Satz 1 StPO als der Urteilsfällung vorausgehende Entscheidung nicht der Beschwerde (vgl. [X.]/[X.], 8. Aufl., § 305 Rn. 6; MüKoStPO/[X.], § 305 Rn. 16; [X.], Beschluss vom 10. Juli 2001 - 3 [X.], [X.], 374; [X.], Beschluss vom 29. September 2009 - 1 Ws 602/09, juris Rn. 5 ff.; [X.], Beschluss vom 5. August 2004 - 2 Ws 200/04, [X.], 226; [X.], Beschluss vom 18. Mai 2015 - 1 Ws 189/15, juris Rn. 9). Ob dieser Auffassung zu folgen und zudem die Akteneinsicht des [X.] und des Verletzten, die in § 406e Abs. 5 StPO speziell normiert ist, in gleicher Weise zu beurteilen wäre, braucht der Senat - angesichts des Umstandes, dass die Rechtsmittel jedenfalls in der Sache keinen Erfolg haben - nicht zu entscheiden.

8

b) Die Beschwerden sind nicht begründet. Die Einsicht in die eingangs unter 2. genannten als "VS-vertraulich amtlich geheimgehalten" oder "[X.] amtlich geheim gehalten" eingestuften Aktenbestandteile, den Auswertevermerk und das Schreiben des Verteidigers [X.]vom 4. August 2022, das als VS-vertraulich eingestuft wurde, ist zu versagen, da schutzwürdige Interessen des Beschuldigten entgegenstehen (§ 406e Abs. 2 Satz 1 StPO). Zur Begründung wird auf die vollumfänglich zutreffenden Ausführungen in der Nichtabhilfeentscheidung des Senatsvorsitzenden vom 6. Oktober 2022 Bezug genommen.

[X.]                     [X.]

Meta

StB 47/22, StB 48/22

02.11.2022

Bundesgerichtshof 3. Strafsenat

Beschluss

Sachgebiet: StB

§ 304 Abs 4 S 2 StPO, § 305 S 1 StPO, § 406e Abs 2 S 1 StPO, § 406e Abs 5 S 4 StPO

Zitier­vorschlag: Bundesgerichtshof, Beschluss vom 02.11.2022, Az. StB 47/22, StB 48/22 (REWIS RS 2022, 6801)

Papier­fundstellen: REWIS RS 2022, 6801

Auf dem Handy öffnen Auf Mobilgerät öffnen.


Die hier dargestellten Entscheidungen sind möglicherweise nicht rechtskräftig oder wurden bereits in höheren Instanzen abgeändert.

Ähnliche Entscheidungen

606 Qs 8/18 (Landgericht Hamburg)


KRB 12/13 (Bundesgerichtshof)

Kartellrechtliches Bußgeldverfahren: Beschwerde gegen die Ablehnung eines Akteneinsichtsantrags des Verletzten durch das Oberlandesgericht


2 Ws 651/19 (Oberlandesgericht Köln)


4 BGs 2/11 (Bundesgerichtshof)

Akteneinsichtsrecht des Verletzten: Versagung der Einsichtnahme in die als „VS-GEHEIM“ eingestuften Teile der Ermittlungsakte


1 BvR 3276/08 (Bundesverfassungsgericht)

Nichtannahmebeschluss: Zur Statthaftigkeit der Beschwerde gem § 304 StPO gegen sitzungspolizeiliche Anordnungen im Strafverfahren gem …


Referenzen
Wird zitiert von

Keine Referenz gefunden.

Zitiert

1 Ws 110/14

2 Ws 200/04

1 Ws 189/15

Zitieren mit Quelle:
x

Schnellsuche

Suchen Sie z.B.: "13 BGB" oder "I ZR 228/19". Die Suche ist auf schnelles Navigieren optimiert. Erstes Ergebnis mit Enter aufrufen.
Für die Volltextsuche in Urteilen klicken Sie bitte hier.