Bundesgerichtshof, Entscheidung vom 17.12.2014, Az. 4 StR 556/14

4. Strafsenat | REWIS RS 2014, 225

© REWIS UG (haftungsbeschränkt)

Tags hinzufügen

Sie können dem Inhalt selbst Schlagworten zuordnen. Geben Sie hierfür jeweils ein Schlagwort ein und drücken danach auf sichern, bevor Sie ggf. ein neues Schlagwort eingeben.

Beispiele: "Befangenheit", "Revision", "Ablehnung eines Richters"

QR-Code

Entscheidungstext


Formatierung

Dieses Urteil liegt noch nicht ordentlich formatiert vor. Bitte nutzen Sie das PDF für eine ordentliche Formatierung.

PDF anzeigen

BUNDESGERICHTSHOF
BESCHLUSS
4 StR 556/14
vom
17. Dezember 2014
in der Strafsache
gegen

wegen schwerer Brandstiftung u.a.
Der 4.
Strafsenat des Bundesgerichtshofs hat auf Antrag des [X.] und nach Anhörung des Beschwerdeführers am
17.
Dezember
2014
gemäß §
349 Abs.
2 [X.] beschlossen:
Die Revision des Angeklagten gegen das Urteil des [X.] vom 29.
August 2014 wird als unbegründet verworfen, da die Nachprü-fung des Urteils auf Grund der [X.] keinen Rechts-fehler zum Nachteil des Angeklagten ergeben hat.
Der Beschwerdeführer hat die Kosten seines Rechtsmittels zu tragen.

-
2
-

Ergänzend
bemerkt der Senat:
Die Verurteilung des Angeklagten wegen schwerer Brandstiftung in Tateinheit mit fahrlässiger Brandstiftung und mit
fahrlässiger Körperverletzung hält der recht-lichen Nachprüfung stand.
Die fahrlässige Brandstiftung nach §
306d Abs.
1 2.
Alternative i.V.m.
§
306a Abs.
2 StGB wird nicht von der vorsätzlichen schweren Brandstiftung nach §
306a Abs.
1 StGB verdrängt. Die schwere
Brandstiftung nach §
306a
Abs.
1 StGB setzt nur die Inbrandsetzung oder (zumindest teilweise) Zerstörung bestimmter Räumlich-keiten voraus. Damit ist nicht notwendigerweise verbunden, dass ein anderer Mensch
dadurch vorsätzlich (§
306a Abs.
2 StGB) oder fahrlässig (§
306d Abs.
1 2.
Alternative StGB)
in die Gefahr einer Gesundheitsschädigung gebracht wird. [X.] kann Tateinheit zwischen der schweren Brandstiftung nach §
306a Abs.
1 und derjenigen nach §
306a Abs.
2 StGB gegeben sein ([X.], Beschluss vom 14.
Januar 2014

1
StR
628/13, NJW 2014, 1123; LK-Wolff, StGB, 12.
Aufl., §
306a Rn.
38; MüKoStGB/[X.], 2.
Aufl., §
306a Rn.
64; [X.], StGB, 62.
Aufl.,
§
306a Rn.
15). Angesichts der unterschiedlichen Schutzgüter wird auch die fahrlässige Brandstiftung nach §
306d Abs.
1 2.
Alternative
StGB
nicht von der vollendeten Brandstiftung nach §
306a Abs.
1 StGB verdrängt, obwohl ihr Strafrahmen hinter dem des §
306a
Abs.
1 StGB und sogar hinter dem der vorsätzlichen Brandstiftung nach §
306 Abs.
1

-
3
-

StGB

ohne zusätzlich eingetretene Gesundheitsgefährdung

zurückbleibt (vgl. MüKoStGB/[X.] aaO §
306d Rn. 4).
Sost-Scheible
Roggenbuck
Cierniak

Mutzbauer
Bender

Meta

4 StR 556/14

17.12.2014

Bundesgerichtshof 4. Strafsenat

Sachgebiet: StR

Zitier­vorschlag: Bundesgerichtshof, Entscheidung vom 17.12.2014, Az. 4 StR 556/14 (REWIS RS 2014, 225)

Papier­fundstellen: REWIS RS 2014, 225

Auf dem Handy öffnen Auf Mobilgerät öffnen.


Die hier dargestellten Entscheidungen sind möglicherweise nicht rechtskräftig oder wurden bereits in höheren Instanzen abgeändert.

Ähnliche Entscheidungen

4 StR 556/14 (Bundesgerichtshof)

Konkurrenzverhältnis zwischen fahrlässiger und vorsätzlicher schwerer Brandstiftung


3 StR 75/20 (Bundesgerichtshof)

Brandstiftung: Konkurrenzverhältnis bei fahrlässiger und vorsätzlicher Tatbegehung


3 StR 13/21 (Bundesgerichtshof)

Versuchte Brandstiftung mit Todesfolge: Versuch der Inbrandsetzung eines von Menschen bewohnten Gebäudes zur Nachtzeit; Konkurrenzverhältnis …


24 KLs 1105 Js 12548/16 (2) (LG Bamberg)

Verurteilung wegen schwerer Brandstiftung - sog. „Rotlichtprozess“


1 StR 438/00 (Bundesgerichtshof)


Referenzen
Wird zitiert von

Keine Referenz gefunden.

Zitiert

4 StR 556/14

Zitieren mit Quelle:
x

Schnellsuche

Suchen Sie z.B.: "13 BGB" oder "I ZR 228/19". Die Suche ist auf schnelles Navigieren optimiert. Erstes Ergebnis mit Enter aufrufen.
Für die Volltextsuche in Urteilen klicken Sie bitte hier.