Oberlandesgericht Hamm, Beschluss vom 04.04.2002, Az. 1 VAs 6/02

1. Strafsenat | REWIS RS 2002, 3798

Tags hinzufügen

Sie können dem Inhalt selbst Schlagworten zuordnen. Geben Sie hierfür jeweils ein Schlagwort ein und drücken danach auf sichern, bevor Sie ggf. ein neues Schlagwort eingeben.

Beispiele: "Befangenheit", "Revision", "Ablehnung eines Richters"

QR-Code

Tenor

Der Antrag wird auf Kosten der Antragstellerin als unzulässig verworfen.

Der Geschäftswert wird auf 2.500 EUR festgesetzt.

Gründe

G r ü n d e :

Gegen die Antragstellerin ist ein steuerstrafrechtliches Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Einkommenssteuerhinterziehung für die Jahre 1994 bis 1998 sowie wegen des Verdachts der gemeinschaftlichen Begehung der Gewerbesteuerhinterziehung für die Jahre 1995 bis 1998 und Umsatzsteuerhinterziehung 1995 bis Oktober 2000 beim Finanzamt für Steuerstrafsachen und Steuerfahndung N anhängig.

Der Ehemann der Betroffenen betreibt einen Friseursalon in T und wurde von der Amtsbetriebs-Prüfungsstelle des Finanzamtes T geprüft. Aufgrund der Feststellungen des Betriebsprüfers entstand der Verdacht der Steuerhinterziehung gegen beide Eheleute. Daraufhin wurde gegen die Antragstellerin - zunächst nur wegen des Verdachts der Einkommenssteuerhinterziehung - und deren ebenfalls beschuldigten Ehemann durch die Steuerfahndung am 27. Oktober 2000 das Steuerstrafverfahren eingeleitet und anlässlich der Durchsuchung am 21. November 2000 bekannt gegeben. Wegen des Verdachts der gemeinschaftlichen Begehung der Gewerbesteuerhinterziehung für die Jahre 1995 bis 1998 sowie wegen des Verdachts der gemeinschaftlichen Begehung der Umsatzsteuerhinterziehung 1995 bis Oktober 2000 wurde das Verfahren am 6. Dezember 2001 gegen sie erweitert und am 12. Dezember 2001 bekannt gegeben.

Die Fahndungsprüfung ist noch nicht abgeschlossen.

Mit Schreiben vom 17. Mai 2001 begehrte der Verfahrensbevollmächtigte der Antragstellerin Akteneinsicht, die ihm teilweise gewährt wurde. Mit Schreiben vom

3. Juli 2001 und 3. August 2001 begehrte der Verfahrensbevollmächtigte erneut die Einsicht in den Prüfungsbericht sowie den strafrechtlichen Ermittlungsbericht. Darüber hinaus stellte er einen Antrag auf Einsichtnahme in den Rotbericht BP sowie Fallheft BP. Mit Schreiben vom 11. September 2001 wurde die Einsichtnahme in die BP-Handakte versagt. Der Vermerk des Betriebsprüfers, der die verdachtsbegründenden Feststellungen des Betriebsprüfers enthält, wurde dem Verfahrensbevollmächtigten jedoch in Kopie zur Kenntnis gegeben.

Nach erneuter Versagung der Akteneinsicht durch die Straf- und Bußgeldsachenstelle des Finanzamtes für Steuerstrafsachen und Steuerfahndung N vom

21. Dezember 2001 hat der Verfahrensbevollmächtigte der Betroffenen einen Antrag auf gerichtliche Entscheidung gestellt.

Der gegen die Versagung der Gewährung von Akteneinsicht gestellte Antrag erweist sich als unzulässig.

Nach ständiger Rechtsprechung des erkennenden Senats handelt es sich bei der Versagung von Akteneinsicht in einem laufenden Ermittlungsverfahren um eine Prozesshandlung, die im Grundsatz nicht im Verfahren nach §§ 23 ff. EGGVG überprüfbar ist (vgl. OLG Hamm StV 1993, 299; zuletzt in 1 VAs 64/99 - Beschluss vom

1. Dezember 1999 -). Nur wenn der hier gebotene Rechtsschutz des Betroffenen schlechthin in Frage gestellt wird, das Ermittlungsverfahren aus offensichtlich unhaltbaren Erwägungen eingeleitet oder mit einer willkürlichen Begründung fortgeführt wird, kann es nach Art. 19 Abs. 4 GG geboten sein, den Rechtsweg nach

§§ 23 ff. EGGVG zu eröffnen. Für das vorliegende Ermittlungsverfahren sind diese Voraussetzungen jedoch jedenfalls zum jetzigen Zeitpunkt nicht gegeben. Im Hinblick auf die Erfordernisse einer wirksamen und funktionierenden Strafrechtspflege ist der Betroffenen diese vorübergehende Einschränkung des Rechtsschutzes auch zuzumuten (BVerfG NJW 1994, 573).

Im Übrigen ist nach der Neuregelung des § 147 StPO in der Fassung vom 2. August 2000 die Zulässigkeit des Rechtsweges nach den §§ 23 ff. EGGVG gegen Akten-

einsichtsanträge des Beschuldigten ablehnende Entscheidungen ohnehin fraglich, weil in § 147 Abs. 5 S. 2 StPO der Rechtsbehelf des Antrages auf gerichtliche

Entscheidung nach Maßgabe des § 161 a Abs. 3 StPO vorgesehen ist. Daraus könnte folgen, dass in den übrigen Fällen ein Rechtsbehelf nicht gegeben ist (Kleinknecht/Meyer-Goßner, StPO, 45. Aufl., § 147 Rdnr. 39 f).

Soweit der Verfahrensbevollmächtigte der Antragstellerin vorträgt, § 147 Abs. 5 S. 2 StPO könne im vorliegenden Fall keine Anwendung finden, da es sich bei dem Verfahrensbevollmächtigten um einen Steuerberater handele, der im Verfahren nach

§ 147 StPO nicht zur Verteidigung berechtigt sei, kann dies nicht zu einem anderen Ergebnis führen. Dabei kann dahingestellt bleiben, ob Angehörige der steuerberatenden Berufe gemäß § 392 Abs. 1 AO befugt sind, Anträge gemäß § 161 a Abs. 3 StPO zu stellen. Selbst wenn dies nicht der Fall sein sollte, so kann dies nicht zur Zulassung eines nicht statthaften Rechtsweges führen. Im Übrigen bleibt dem Verfahrensbevollmächtigten die Möglichkeit, gemäß § 138 Abs. 2 StPO, den § 392

Abs. 2 AO unberührt lässt, als Angehöriger der steuerberatenden Berufe mit Genehmigung des Gerichts die Verteidigung zu führen. Des weiteren kann die Verteidigung auch in Gemeinschaft mit einem Rechtsanwalt oder einem Rechts-

gelehrten an einer deutschen Hochschule geführt werden.

Nach alledem ist der Rechtsweg nach §§ 23 ff. EGGVG unter keinem rechtlichen Gesichtspunkt im vorliegenden Fall gegeben, so dass der Antrag als unzulässig zu verwerfen war.

Die Nebenentscheidungen beruhen auf §§ 30 EGGVG, 30, 130 KostO.

Meta

1 VAs 6/02

04.04.2002

Oberlandesgericht Hamm 1. Strafsenat

Beschluss

Sachgebiet: VAs

Zitier­vorschlag: Oberlandesgericht Hamm, Beschluss vom 04.04.2002, Az. 1 VAs 6/02 (REWIS RS 2002, 3798)

Papier­fundstellen: REWIS RS 2002, 3798

Auf dem Handy öffnen Auf Mobilgerät öffnen.


Die hier dargestellten Entscheidungen sind möglicherweise nicht rechtskräftig oder wurden bereits in höheren Instanzen abgeändert.

Ähnliche Entscheidungen

1 VAs 6/2002 (Oberlandesgericht Hamm)


1 VAs 64/99 (Oberlandesgericht Hamm)


1 VAs 7/03 (Oberlandesgericht Hamm)


1 VAs 25/96 (Oberlandesgericht Hamm)


1 ARs 3/20 (Bundesgerichtshof)

Rechtsweg und Zuständigkeiten: Rechtsschutz gegen Eingriffsmaßnahmen von Polizei, Gericht und Staatsanwaltschaft im Strafverfahren; Wirkungen einer …


Referenzen
Wird zitiert von

2 ARs 329/02

Zitiert

1 VAs 64/99

Aktionen
Zitieren mit Quelle:

TextmarkerBETA

x

Schnellsuche

Suchen Sie z.B.: "13 BGB" oder "I ZR 228/19". Die Suche ist auf schnelles Navigieren optimiert. Erstes Ergebnis mit Enter aufrufen.
Für die Volltextsuche in Urteilen klicken Sie bitte hier.