AG Nürnberg, Entscheidung vom 03.08.2016, Az. 25 C 5438/16 EVWEG

Tags hinzufügen

Sie können dem Inhalt selbst Schlagworten zuordnen. Geben Sie hierfür jeweils ein Schlagwort ein und drücken danach auf sichern, bevor Sie ggf. ein neues Schlagwort eingeben.

Beispiele: "Befangenheit", "Revision", "Ablehnung eines Richters"

QR-Code

Gegenstand

Unzulässiger Abriss eines Rückgebäudes auf einem WEG-Anwesen


Tenor

1. Den Antragsgegner wird unter Androhung der gerichtlichen Festsetzung eines Ordnungsgeldes bis zu 250.000 €, ersatz- oder wahlweise einer Ordnungshaft bis zu 6 Monaten, untersagt, bis zum rechtskräftigen Abschluss der Beschlussanfechtungsklage im Verfahren Az.: 25 C 5439/16 WEG des AG Nürnberg das Rückgebäude des WEG-Anwesens ... abzureißen oder abreißen zu lassen sowie entsprechende Vorbereitungsarbeiten vornehmen zu lassen oder fortsetzen zu lassen.

2. Im Übrigen wird der Antrag zurückgewiesen.

3. Die Antragsgegner haben gesamtschuldnerisch die Kosten des Rechtsstreits zu tragen.

4. Der Streitwert wird auf 6.247,50 € festgesetzt.

5. Mit dem Beschluss sind zuzustellen:

Antragsschrift vom 02.08.2016

eidesstattliche Versicherung d. ... vom 02.08.2016

Entscheidungsgründe

Wegen des Sachverhaltes wird auf die Antragsschrift vom 02.08.2016 sowie die damit vorgelegten Unterlagen Bezug genommen.

Ergänzend wird darauf hingewiesen, das durch den Abriß des Rückgebäudes ohne Wiederaufbauverpflichtung eine faktische Teilauflösung der WEG entgegen § 11 Abs. 1 WEG stattfinden soll. Ausweislich § 5 Ziffer 3 i. V. m. § 7 der Miteigentumsordnung besteht bei (Teil-)Zerstörung (auch nur) eines Gebäudes eine grds. Wideraufbaupflicht. Anhaltspunkte für ein Entfallen der Wiederaufbaupflicht sind derzeit nicht ersichtlich. Im Übrigen wäre dann aber nicht der Abriß sondern nur eine (Teil-)Aufhebung der Gemeinschaft mit entsprechendem Vollzug im Grundbuch möglich.

Bzgl. des Streitwerts geht das Gericht von § 49 a Abs. 1 S. 2 Hs. 1 GKG aus, wonach das Interesse des Antragstellers als Mindestwert maßgeblich ist. Ein Abschlag von 1/2 für das einstweilige Verfügungsverfahren erscheint gemäß § 3 ZPO angemessen.

Datenquelle d. amtl. Textes: Bayern.Recht

Meta

25 C 5438/16 EVWEG

03.08.2016

AG Nürnberg

Entscheidung

Sachgebiet: C

Zitier­vorschlag: AG Nürnberg, Entscheidung vom 03.08.2016, Az. 25 C 5438/16 EVWEG (REWIS RS 2016, 7146)

Papier­fundstellen: REWIS RS 2016, 7146

Auf dem Handy öffnen Auf Mobilgerät öffnen.


Die hier dargestellten Entscheidungen sind möglicherweise nicht rechtskräftig oder wurden bereits in höheren Instanzen abgeändert.

Ähnliche Entscheidungen

32 Wx 147/18 WEG (OLG München)

Wohnungseigentum: Anspruch auf Beseitigung einer baulichen Veränderung in einem Altfall


36 S 6246/15 WEG (LG München I)

Zulässigkeit der Wohnnutzung nach Abriss und Neuerrichtung einer Teileigentumseinheit


2 UF 154/16 (OLG Bamberg)

Zuweisung einer Ehewohnung anlässlich der Scheidung - Analoge Anwendung des § 1568a Abs. 6 BGB …


36 T 12519/10 (LG München I)

Keine Bindung des Käufers an schuldrechtliche Vereinbarungen der übrigen Wohnungseigentuemer


M 8 K 13.1449 (VG München)

Verstoß gegen das Rücksichtnahmegebot wegen der Höhe des Vorhabens


Referenzen
Wird zitiert von

Keine Referenz gefunden.

Zitiert

Keine Referenz gefunden.

Aktionen
Zitieren mit Quelle:

TextmarkerBETA

x

Schnellsuche

Suchen Sie z.B.: "13 BGB" oder "I ZR 228/19". Die Suche ist auf schnelles Navigieren optimiert. Erstes Ergebnis mit Enter aufrufen.
Für die Volltextsuche in Urteilen klicken Sie bitte hier.