Oberlandesgericht Hamm, Beschluss vom 20.05.1999, Az. 2 Ws 158, 161-164/99

2. Strafsenat | REWIS RS 1999, 690

Tags hinzufügen

Sie können dem Inhalt selbst Schlagworten zuordnen. Geben Sie hierfür jeweils ein Schlagwort ein und drücken danach auf sichern, bevor Sie ggf. ein neues Schlagwort eingeben.

Beispiele: "Befangenheit", "Revision", "Ablehnung eines Richters"

QR-Code

Tenor

Die sofortigen Beschwerden gegen die Beschlüsse zu 1. und 2. werden auf Kosten des Angeklagten verworfen.

Die sofortigen Beschwerden gegen die Beschlüsse zu 3., 4. und 5. sind gegenstandslos.

Gründe

Gründe:

I.

Der Angeklagte, der sich in dieser Sache seit dem 27. Oktober 1998 in Haft befindet, ist durch Urteil des Amtsgerichts - Schöffengerichts - Lüdenscheid vom 30. November 1998 wegen schweren Diebstahls in fünf Fällen, wobei es in drei Fällen beim Versuch blieb und wegen eines weiteren Diebstahls zu einer Gesamtfreiheitsstrafe in Höhe von einem Jahr und zehn Monaten verurteilt worden.

Gegen dieses Urteil hat er mit Schreiben vom 2. Dezember 1998, beim Amtsgericht eingegangen am 4. Dezember 1998, Berufung eingelegt. Am 2. März 1999 hat der Vorsitzende der 7. kleinen Strafkammer des Landgerichts Hagen Termin zur Hauptverhandlung über die Berufung auf den 22. März 1999 bestimmt. In der an den Angeklagten gerichteten Ladung hat es in einem Zusatz geheißen:

"Im Hinblick auf Ihr bisheriges Aussageverhalten sowie den Inhalt des am 2. März 1999 mit ihrem Verteidiger geführten Telefonats ist auf die Ladung von Zeugen verzichtet worden."

Mit einem undatierten, am 9. März 1999 beim Landgericht eingegangenen Schreiben hat der Angeklagte unter anderem verschiedene Beweisanträge gestellt. Daraufhin hat ihm der Vorsitzende der Strafkammer mit Schreiben vom 9. März 1999 mitgeteilt, daß im Hauptverhandlungstermin über den Inhalt seiner Eingabe befunden werden sollte. Mit Schreiben vom 12. März 1999 hat der Angeklagte daraufhin den Vorsitzenden der 7. kleinen Strafkammer wegen Besorgnis der Befangenheit abgelehnt und sein Ablehnungsgesuch damit begründet, daß seine Beweisanliegen offensichtlich übergangen worden seien und seine Verteidigung beschränkt worden sei, da er sich durch den ihm bestellten Pflichtverteidiger nicht ausreichend verteidigt gefühlt habe.

Der Vorsitzende der Strafkammer hat den Hauptverhandlungstermin mit Rücksicht auf das Ablehnungsgesuch aufgehoben und sich am 12. März 1999 unter anderem wie folgt dienstlich geäußert:

"Ausweislich Ziffer 1 der Verfügung vom 9. März 1999 ist dem Angeklagten ausdrücklich mitgeteilt worden, daß über den Inhalt seiner weiteren Eingabe ohne Datum im Hauptverhandlungstermin vom 22. März 1999 entschieden werden solle. Dabei spielten auch der Gedanke der Möglichkeit einer vorläufigen Einstellung gemäß §154 StPO hinsichtlich des Tatvorwurfs vom 21. Juli 1998 sowie das bisherige Aussageverhalten des Angeklagten eine Rolle."

Nachdem ihm diese dienstliche Äußerung zugeleitet worden war, hat der Angeklagte mit undatiertem, beim Landgericht am 19. März 1999 eingegangenem Schreiben u.a. folgende Erklärung abgegeben:

"Danke für Ihr Angebot der vorläufigen Einstellung, kommt aber leider zu spät, werde meine Berufungsverhandlung am Montag zurücknehmen, und die 22 Monate annehmen."

Auf der Rückseite des Schreibens heißt es weiter:

" ... sehe ich mich gezwungen, die Berufung zurückzuziehen und die 22 Monate anzunehmen."

Mit Beschluß des Landgerichts Hagen vom 13. April 1999 ist das Befangenheitsgesuch gegen den Vorsitzenden der 7. kleinen Strafkammer zurückgewiesen worden. Wegen der Einzelheiten wird auf die Begründung dieses Beschlusses Bezug genommen. Vor Rechtskraft dieser Entscheidung hat der abgelehnte Vorsitzende Richter der 7. kleinen Strafkammer mit Beschluß vom 15. April 1999 eine Entscheidung folgenden Inhalts getroffen:

"Die Kosten des Berufungsverfahrens treffen den Angeklagten, nachdem er seine Berufung gegen das Urteil des Amtsgerichts - Schöffengerichts - vom 30. November 1998 zurückgenommen hat."

Dieser Beschluß ist dem Angeklagten am 19. April 1999 zugestellt worden.

Der Angeklagte hat daraufhin schriftlich mitgeteilt, daß er bei seiner Berufung bleibe. Es habe sich um ein Mißverständnis gehandelt, er habe seine Berufung nur "wahrscheinlich zurücknehmen wollen."

Mit weiterem undatiertem, beim Landgericht am 16. April 1999 eingegangenem Schreiben hat der Angeklagte den Vorsitzenden der 7. kleinen Strafkammer und den mit der Entscheidung über den Befangenheitsantrag befaßten Vorsitzenden wegen Besorgnis der Befangenheit abgelehnt.

Mit undatiertem, spätestens am 22. April 1999 eingegangenem Schreiben hat der Angeklagte gegen die Beschlüsse vom 13. April 1999 und 15. April 1999 sofortige Beschwerde eingelegt. Auf diese Beschwerden hin ist vom Landgericht nichts veranlaßt worden. Am 26. April 1999 sind die beiden erneuten Ablehnungsgesuche zurückgewiesen worden. Durch weiteren Beschluß des abgelehnten Vorsitzenden der 7. kleinen Strafkammer vom selben Tag ist die Berufung des Angeklagten gegen das Urteil des Amtsgerichts - Schöffengerichts - Lüdenscheid vom 30. November 1998 für erledigt erklärt worden.

Gegen diese ihm frühestens am 28. April 1999 zugestellten drei Beschlüsse hat der Angeklagte mit undatiertem, am 29. April 1999 beim Landgericht eingegangenem Schreiben sofortige Beschwerde eingelegt.

II.

Zu 1.)

Die sofortige Beschwerde gegen den Beschluß des Landgerichts Hagen vom 13. April 1999 ist gemäß §§28 Abs. 2 S. 1, 311 StPO zulässig, in der Sache jedoch unbegründet. Das Landgericht hat mit einer in vollem Umfang zutreffenden Begründung, auf die Bezug genommen wird, das Ablehnungsgesuch des Angeklagten gegen den Vorsitzenden der 7. kleinen Strafkammer zurückgewiesen.

Zu 2.)

Die gegen den Kostenbeschluß vom 15. April 1999 gerichtete und nach §§464 Abs. 3, 473, 311, 304 Abs. 3 StPO zulässige sofortige Beschwerde ist unbegründet.

Der Wirksamkeit des angefochtenen Beschlusses steht nicht entgegen, daß der Vorsitzende der 7. kleinen Strafkammer die Entscheidung getroffen hat bevor rechtskräftig über das gegen ihn gerichtete Ablehnungsgesuch entschieden worden war. Zwar ist der §29 Abs. 1 StPO nicht beachtet worden, weil ein abgelehnter Richter vor Erledigung des Ablehnungsgesuchs nur solche Handlungen vornehmen darf, die keinen Aufschub gestatten und es sich um eine derartige Amtshandlung bei der getroffenen Kostenentscheidung nicht gehandelt hat. Auch hat zum Zeitpunkt der Beschlußfassung keine Erledigung des Ablehnungsgesuchs im Sinne des §29 Abs. 1 stopp vorgelegen, da dies eine endgültige, das heißt rechtskräftige Entscheidung voraussetzt (vgl. Kleinknecht/Meyer-Goßner, StPO, 44. Aufl., §29 Rdnr. 3; Löwe-Rosenberg-Wendisch, StPO, 24. Aufl., §29 Rdnr. 12, 13; KK-Pfeiffer, StPO, 4. Aufl., §29 Rdnr. 4; OLG München MDR 1982, 773; OLG Stuttgart, MDR 1994, 499; a.A. KG JR 68, 28; Schorn GA 63, 161, 178). Der Angeklagte ist aber durch diesen Verstoß gegen §29 StPO nicht beschwert. Denn dieser wird durch die mit dem Senatsbeschluß zu 1. erfolgte endgültige Zurückweisung des Befangenheitsgesuchs geheilt.

Die §§22 ff. stopp sollen nämlich sicherstellen, daß nur Richter entscheiden, die unbefangen sind und die vom Angeklagten vernünftigerweise auch nicht als befangen angesehen werden können (vgl. BGHSt 4, 209 f).

Wie zu der Beschwerde zu 1.) entschieden, war das Ablehnungsgesuch unbegründet. Für den Angeklagten ist es mithin nicht nachteilig gewesen, daß die angefochtene Entscheidung durch den von ihm abgelehnten Vorsitzenden der 7. kleinen Strafkammer getroffen worden ist. Eine etwaige Verletzung des §29 StPO macht deshalb die getroffene Entscheidung nicht unwirksam (so BGH a.a.O. für den Fall des Erlasses eines Eröffnungsbeschlusses; OLG München NStZ 1993, 354 f; KK-Pfeiffer, a.a.O. Rdnr. 5). Die gegenteilige Ansicht (Löwe-Rosenberg-Wendisch a.a.O. Rdnr. 21; OLG Düsseldorf, StV 1994, 528) übersieht, daß sich aus dem Regelungs ... des §338 Nr. 3 StPO lediglich die bloße Fehlerhaftigkeit und nicht Unwirksamkeit einer richterlichen Entscheidung, die unter Verletzung der Vorschrift des §29 Abs. 1 StPO ergangen ist, ergibt (vgl. OLG München, a.a.O. S. 355; Pfeiffer a.a.O.). Für die Annahme der Heilung der Fehlerhaftigkeit durch die endgültige Zurückweisung des Ablehnungsgesuchs spricht im Übrigen auch, daß es ein bloßer Formalismus wäre, die angefochtene. Entscheidung aufzuheben, um deren Wiederholung durch denselben, da in der Sache nicht befangenen Richter herbeizuführen.

Das Landgericht hat zu Recht angenommen, daß der Angeklagte mit seinem undatierten, am 19. März 1999 eingegangenen Schreiben seine Berufung zurückgenommen hat. Könnte noch im Beginn des Schreibens "werde ich meine Berufungsverhandlung am Montag, zurückziehen" - die Hauptverhandlung war auf einen Montag terminiert - eine bloße Ankündigung der Berufungsrücknahme gesehen werden, so kann in der auf der Rückseite des Schreibens enthaltenen Formulierung " ... sehe ich mich gezwungen, die Berufung zurückzuziehen und die 22 Monate anzunehmen" nur eine eindeutige, zweifelsfreie Rücknahme der Berufung gesehen werden. Dafür spricht im übrigen auch die eingangs des Schreibens gewählte Formulierung "Danke für Ihr Angebot der vorläufigen Einstellung, kommt aber leider zu spät", denn diese Aussage ergibt nur dann einen Sinn, wenn der Angeklagte trotz dieses vermeintlichen Angebots bei seiner Entscheidung, die Berufung zurückzunehmen, geblieben ist.

Die Rücknahmeerklärung ist mit Eingang des Schreibens beim Landgericht wirksam und damit unwiderruflich und unanfechtbar geworden (vgl. Kleinknecht/Meyer-Goßner, a.a.O., Randnummern 8 und 9). Die vom Landgericht nach Rücknahme der Berufung getroffene Kostenentscheidung entspricht der gesetzlichen Regelung des §473 Abs. 1 StPO, nach der die Kosten eines zurückgenommenen Rechtsmittels den treffen, der es eingelegt hat.

Zu 3.)

Die sofortige Beschwerde gegen den Beschluß der 7. kleinen Strafkammer vom 26. April 1999, mit dem die Berufung für erledigt erklärt worden ist, ist gegenstandslos.

Der Beschluß stellt inhaltlich lediglich eine Wiederholung der bereits im Beschluß vom 15. April 1999 mitenthaltenen Entscheidung dar. Denn bereits in dem zuletzt genannten Beschluß ist eine Entscheidung dahingehend getroffen worden, daß in dem fraglichen Schreiben des Angeklagten eine Berufungsrücknahme zu sehen ist. Eine neue Sachentscheidung enthält dieser lediglich deklaratorische Wirkung entfaltende Beschluß nicht, so daß die sofortige Beschwerde insoweit ins Leere geht.

Zu 4.) und 5.)

Die sofortigen Beschwerden gegen die weiteren Beschlüsse vom 26. April 1999, mit denen die erneuten Ablehnungsgesuche zurückgewiesen worden sind, sind, da das Verfahren nach festgestellter wirksamer Rücknahme der Berufung rechtskräftig abgeschlossen ist, ebenfalls gegenstandslos.

Die Kostenentscheidung beruht auf §473 Abs. 1 StPO.

Meta

2 Ws 158, 161-164/99

20.05.1999

Oberlandesgericht Hamm 2. Strafsenat

Beschluss

Sachgebiet: False

Zitier­vorschlag: Oberlandesgericht Hamm, Beschluss vom 20.05.1999, Az. 2 Ws 158, 161-164/99 (REWIS RS 1999, 690)

Papier­fundstellen: REWIS RS 1999, 690

Auf dem Handy öffnen Auf Mobilgerät öffnen.


Die hier dargestellten Entscheidungen sind möglicherweise nicht rechtskräftig oder wurden bereits in höheren Instanzen abgeändert.

Referenzen
Wird zitiert von

Keine Referenz gefunden.

Zitiert

Keine Referenz gefunden.

Aktionen
Zitieren mit Quelle:

TextmarkerBETA

x

Schnellsuche

Suchen Sie z.B.: "13 BGB" oder "I ZR 228/19". Die Suche ist auf schnelles Navigieren optimiert. Erstes Ergebnis mit Enter aufrufen.
Für die Volltextsuche in Urteilen klicken Sie bitte hier.