Oberlandesgericht Köln, Beschluss vom 27.09.2019, Az. 6 U 11/19

6. Zivilsenat | REWIS RS 2019, 3096

Tags hinzufügen

Sie können dem Inhalt selbst Schlagworten zuordnen. Geben Sie hierfür jeweils ein Schlagwort ein und drücken danach auf sichern, bevor Sie ggf. ein neues Schlagwort eingeben.

Beispiele: "Befangenheit", "Revision", "Ablehnung eines Richters"

QR-Code

Tenor

I.

Es soll Beweis über folgende Behauptungen erhoben werden:

Ist das Herstellungsverfahren für Katheterverschlusslösungen,

das dadurch gekennzeichnet ist, dass als Ausgangsstoff Zitronensäure und/oder ein Natriumcitratsalz verwendet werden und nach Überprüfung und etwaiger Anpassung des pH-Wertes der Wirkstoff Taurolidin und/oder Cyclo-Taurolidin zugegeben wird, die Stoffe sodann gemischt werden und die fertige Katheterverschlusslösung nach einer pH-Endkontrolle und ggf. weiteren Anpassung auf einen Bereich von 6,0 bis 6,5 sowie nach Sterilfiltration in einen sterilen, trockenen Behälter gelagert wird,

von einem Fachmann ohne erheblichen Aufwand zu ermitteln?

Der Sachverständige hat der Begutachtung zugrunde zu legen, dass das Rezept, das die einzelnen Stoffe sowie deren prozentuale Anteile und die Angabe des pH-Werts enthält, ebenso bekannt ist, wie die Tatsache, dass eine Sterilfiltration stattfindet.

Im Rahmen der Begutachtung wird auch die wissenschaftliche Literatur zu berücksichtigen sein, soweit sich aus dieser Hinweise auf das Herstellungsverfahren ergeben.

II.

Zum Sachverständigen wird bestimmt:

Prof. Dr. A

Department für Chemie

Universität zu B

C 4

B

III.

Die Beauftragung des Sachverständigen wird davon abhängig gemacht, dass die Klägerin binnen drei Wochen ab Zustellung dieses Beschlusses einen Auslagenvorschuss in Höhe von 2.500,-  € bei der Gerichtskasse Oberlandesgericht Köln einzahlt.

IV.

Die Erweiterung des Beweisbeschlusses bleibt vorbehalten.

V.

Neuer Termin zur Fortsetzung der mündlichen Verhandlung wird nach Eingang des Sachverständigengutachtens von Amts wegen anberaumt.

Gründe

Diese Entscheidung hat neben dem Tenor keinen Entscheidungstext.

Meta

6 U 11/19

27.09.2019

Oberlandesgericht Köln 6. Zivilsenat

Beschluss

Sachgebiet: U

Zitier­vorschlag: Oberlandesgericht Köln, Beschluss vom 27.09.2019, Az. 6 U 11/19 (REWIS RS 2019, 3096)

Papier­fundstellen: REWIS RS 2019, 3096


Verfahrensgang

Der Verfahrensgang wurde anhand in unserer Datenbank vorhandener Rechtsprechung automatisch erkannt. Möglicherweise ist er unvollständig.

Az. 6 U 11/19

Oberlandesgericht Köln, 6 U 11/19, 27.09.2019.


Az. V ZR 8/20

Bundesgerichtshof, V ZR 8/20, 22.10.2021.


Auf dem Handy öffnen Auf Mobilgerät öffnen.


Die hier dargestellten Entscheidungen sind möglicherweise nicht rechtskräftig oder wurden bereits in höheren Instanzen abgeändert.

Ähnliche Entscheidungen

7 O 17955/17 (LG München I)

Vorlage von Urkunden wegen behaupteter Patentverletzung


X ZR 9/04 (Bundesgerichtshof)


X ZR 71/08 (Bundesgerichtshof)


X ZR 112/00 (Bundesgerichtshof)


X ZR 71/08 (Bundesgerichtshof)

Patentrecht: Patentfähigkeit eines auf ein Herstellungsverfahren gerichteten Patentanspruchs bei einem mehrstufigen Verfahren zur Herstellung einer …


Referenzen
Wird zitiert von

Keine Referenz gefunden.

Zitiert

Keine Referenz gefunden.

Aktionen
Zitieren mit Quelle:

TextmarkerBETA

x

Schnellsuche

Suchen Sie z.B.: "13 BGB" oder "I ZR 228/19". Die Suche ist auf schnelles Navigieren optimiert. Erstes Ergebnis mit Enter aufrufen.
Für die Volltextsuche in Urteilen klicken Sie bitte hier.