Bundesgerichtshof, Entscheidung vom 11.04.2013, Az. 2 StR 525/11

2. Strafsenat | REWIS RS 2013, 6721

© REWIS UG (haftungsbeschränkt)

Tags hinzufügen

Sie können dem Inhalt selbst Schlagworten zuordnen. Geben Sie hierfür jeweils ein Schlagwort ein und drücken danach auf sichern, bevor Sie ggf. ein neues Schlagwort eingeben.

Beispiele: "Befangenheit", "Revision", "Ablehnung eines Richters"

QR-Code

Entscheidungstext


Formatierung

Dieses Urteil liegt noch nicht ordentlich formatiert vor. Bitte nutzen Sie das PDF für eine ordentliche Formatierung.

PDF anzeigen


BUNDESGERICHTSHOF

BESCHLUSS
2
StR 525/11
vom
11. April 2013
in der Strafsache
gegen

wegen
schweren sexuellen Missbrauchs von Kindern
u.a.
hier:
Richterablehnung und Anhörungsrüge

-
2
-
Der 2. Strafsenat des Bundesgerichtshofs hat am 11. April
2013
beschlossen:

Das Ablehnungsgesuch gegen den Vorsitzenden Richter am Bun-desgerichtshof Dr. Ernemann und die Richter am Bundesgerichts-hof Prof. Dr. Fischer, Prof. Dr. Krehl, Dr. Berger und Dr. Eschel-bach wird verworfen.
Die Anhörungsrüge des Verurteilten gegen den Senatsbeschluss vom 8.
Februar 2012 wird auf seine Kosten zurückgewiesen.

Gründe:
Der Senat hat die Revision des Verurteilten durch Beschluss vom 8.
Februar 2012 gemäß §
349 Abs.
2 StPO verworfen. Hiergegen richtet sich die Ablehnung der mitwirkenden Senatsmitglieder wegen Besorgnis der Befan-genheit in Verbindung mit einer durch einen neuen Verteidiger angebrachten Anhörungsrüge vom 10.
Mai 2012, mit welcher auch die Verletzung von Hin-weispflichten in Bezug auf Vorgänge bezüglich der geschäftsplanmäßigen Zu-weisung desselben Vorsitzenden zum 2. und 4. Strafsenat geltend gemacht werden. Der Verurteilte hat dabei zur Erklärung der Nichteinhaltung der Frist gemäß §
356a StPO geltend gemacht, er selbst habe erst nachträglich durch einen Mitgefangenen davon erfahren, dass es einen Streit um die ordnungs-gemäße Besetzung des Senats beim Bundesgerichtshof gegeben habe und erst durch nachträgliche Beratung seitens eines neuen Verteidigers habe er davon Kenntnis erlangt, dass dies einen Besetzungseinwand eröffnen könnte.

1
-
3
-
Das Ablehnungsgesuch des Verurteilten ist verspätet und daher unzu-lässig (§
26a Abs.
1 Nr. 1 StPO). Entscheidet das Gericht über die Revision außerhalb der Hauptverhandlung im Beschlusswege, so kann ein Ablehnungs-gesuch in entsprechender Anwendung des §
25 Abs.
2 Satz 2 StPO nur solan-ge statthaft vorgebracht werden, bis die Entscheidung ergangen ist.
Etwas anderes gilt nach ständiger Rechtsprechung des Bundesgerichts-hofs auch dann nicht, wenn die Ablehnung mit einer Anhörungsrüge nach §
356a StPO verbunden wird (vgl. BGH, Beschlüsse vom 13.
Februar 2007
-
3 StR 425/06, NStZ 2007, 416, vom 7.
August 2007 -
4 StR 142/07, NStZ 2008, 55, vom 24.
Januar 2012 -
4 StR 469/11, vom 7.
November 2009 -
5 StR 356/09, vom 4.
August 2009 -
1 StR 287/09, NStZ-RR 2009, 353, vom 2.
Mai 2012 -
1 StR 152/11, NStZ-RR 2012, 314, vom 31.
Januar 2013 -
1 StR 595/12; Meyer-Goßner, StPO 55.
Aufl., §
25 Rn. 11). Denn die Regelung des §
356a StPO soll dem Revisionsgericht die Möglichkeit geben, einem Verstoß gegen den Anspruch auf rechtliches Gehör durch erneute Sachprüfung selbst abzu-helfen; der Rechtsbehelf dient indes nicht dazu, einem unzulässigen Ableh-nungsgesuch durch die unzutreffende Behauptung der Verletzung rechtlichen Gehörs doch noch Geltung zu verschaffen (BGH, Beschlüsse vom 22.
November 2006 -
1 StR 180/06, BGHR StPO §
25 Abs.
2 Nach dem letzten Wort 1; vom 13.
Februar 2007 -
3 StR 425/06, aaO).
Dem Antrag des Verurteilten, ihm die zur Entscheidung über sein Ableh-nungsgesuch berufenen Gerichtspersonen
namhaft zu machen, war nicht nachzukommen. §
24 Abs.
3 Satz 2 StPO findet keine Anwendung, wenn das Ablehnungsgesuch ohne Ausscheiden der abgelehnten Richter (§
26a Abs.
2
Satz 1 StPO) als unzulässig zu verwerfen ist (BGH, Beschluss vom 13.
Februar 2007 -
3 StR 425/06, aaO; BGH, Beschluss vom 24.
Oktober 2005 -
5 StR 269/05, BGHR StPO §
24 Abs.
3
Satz 2 Besetzungsmitteilung 1). Die 2
3
4
-
4
-
Anhörungsrüge ist jedenfalls unbegründet, da keine Verletzung rechtlichen Ge-hörs vorliegt. Der Senat hat bei seiner Entscheidung keinen Verfahrensstoff verwertet, zu dem der Verurteilte nicht gehört worden wäre. Eine Verletzung des verfassungsrechtlich gewährleisteten Rechts auf den gesetzlichen Richter kann mit der Anhörungsrüge nach §
356a StPO nicht geltend gemacht werden (vgl. Senat, Beschlüsse vom 13.
Dezember 2012 -
2 StR 585/11 mwN und vom 14.
März 2013 -
2 StR 534/12; noch offen gelassen von BGH, Beschluss vom 24.
März 2011 -
4 StR 637/10).

Becker Schmitt

Berger

Krehl Eschelbach

Meta

2 StR 525/11

11.04.2013

Bundesgerichtshof 2. Strafsenat

Sachgebiet: StR

Zitier­vorschlag: Bundesgerichtshof, Entscheidung vom 11.04.2013, Az. 2 StR 525/11 (REWIS RS 2013, 6721)

Papier­fundstellen: REWIS RS 2013, 6721

Auf dem Handy öffnen Auf Mobilgerät öffnen.


Die hier dargestellten Entscheidungen sind möglicherweise nicht rechtskräftig oder wurden bereits in höheren Instanzen abgeändert.

Ähnliche Entscheidungen

2 StR 534/12 (Bundesgerichtshof)


1 StR 152/11 (Bundesgerichtshof)


2 StR 396/14 (Bundesgerichtshof)


2 StR 525/11 (Bundesgerichtshof)

Ablehnung des Revisionsrichters im Strafverfahren: Zulässigkeit des mit der Anhörungsrüge verbundenen Ablehnungsgesuchs bei Entscheidung über …


2 StR 534/12 (Bundesgerichtshof)

Strafverfahren: Ablehnungsantrag gegen Revisionsrichter; Verbindung mit Gehörsrüge; Kenntnisnahme des Sach- und Streitstandes der Mitglieder eines …


Referenzen
Wird zitiert von

Keine Referenz gefunden.

Zitiert

4 StR 637/10

2 StR 534/12

1 StR 595/12

1 StR 152/11

4 StR 469/11

Aktionen
Zitieren mit Quelle:

TextmarkerBETA

x

Schnellsuche

Suchen Sie z.B.: "13 BGB" oder "I ZR 228/19". Die Suche ist auf schnelles Navigieren optimiert. Erstes Ergebnis mit Enter aufrufen.
Für die Volltextsuche in Urteilen klicken Sie bitte hier.