Bundesgerichtshof: IX ZB 12/19 vom 30.04.2020

IX. Zivilsenat

Tags hinzufügen

Sie können dem Inhalt selbst Schlagworten zuordnen. Geben Sie hierfür jeweils ein Schlagwort ein und drücken danach auf sichern, bevor Sie ggf. ein neues Schlagwort eingeben.

Beispiele: "Befangenheit", "Revision", "Ablehnung eines Richters"

Entscheidungstext


Formatierung

Dieses Urteil liegt noch nicht ordentlich formatiert vor. Bitte nutzen Sie das PDF für eine ordentliche Formatierung.

PDF anzeigen

ECLI:DE:BGH:2020:300420BIXZB12.19.0

BUNDESGERICHTSHOF

BESCHLUSS
IX ZB 12/19

vom

30. April 2020

in dem Verfahren auf Vollstreckbarerklärung

Nachschlagewerk:
ja
BGHZ:
nein
BGHR:
ja
Brüssel-I-VO Art. 34 Nr. 2; Art. 45
Ein Beklagter, dem das verfahrenseinleitende Schriftstück nicht in einer Weise zugestellt worden ist, dass er sich verteidigen konnte, und der sich nicht auf das Verfahren eingelassen hat, hat nur dann eine Möglichkeit, im Urteilsstaat einen Rechtsbehelf gegen die Entscheidung einzulegen, wenn ihm hierfür eine ange-messene Frist zur Verfügung stand. Eine Frist von drei Tagen genügt jedenfalls dann nicht, wenn der Beklagte keine Kenntnis von dem Verfahren und der er-gangenen Entscheidung hat, diese Frist ab dem Zeitpunkt der tatsächlichen Kenntniserlangung zu laufen beginnt und der Beklagte zu diesem Zeitpunkt sei--

2

-

nen Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt nicht im Urteilsstaat hat und den Rechtsbehelf daher aus dem Ausland einlegen müsste.

BGH, Beschluss vom 30. April 2020 -
IX ZB 12/19 -
OLG Hamm

LG Paderborn

Der IX.
Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat durch die Richter Grupp, Prof.
Dr.
Gehrlein, die Richterin Möhring, die
Richter Dr. Schoppmeyer und Dr.
Schultz

am 30. April 2020
beschlossen:

Auf die Rechtsmittel des Antragsgegners werden die Beschlüsse des 25.
Zivilsenats des Oberlandesgerichts Hamm vom 29. Januar 2019 und des Vorsitzenden der 3. Zivilkammer des Landgerichts Paderborn vom 30. Juni 2015 aufgehoben. Der Antrag, wegen des Anspruchs aus dem Beschluss des Arbeits-
und Sozialgerichts Nr.
2 Palma de Mallorca vom 13. Februar 2013 (Verfahrensnum-mer 70/2010) auf Zahlung von 51.618,06

2.070

ordnen, wird abgelehnt.

Der Antragsteller trägt die Kosten des Verfahrens.

Der Wert des Beschwerdegegenstandes wird auf 53.688,06

festgesetzt.
Gründe:
-

3

-

I.

Der Antragsteller begehrt die Vollstreckbarerklärung einer Spanischen Entscheidung. Das Arbeits-
und Sozialgericht Nr.
2 in Palma de Mallorca (fort-an: Arbeits-
und Sozialgericht) gab mit Urteil vom 8.
Juni 2011 einer Kündi-gungsschutzklage des Antragstellers statt. Der Antragsgegner wurde verurteilt, den Antragsteller entweder wieder einzustellen oder eine Entschädigung in Hö-he von 2.250

tragsteller be-antragte anschließend beim Arbeits-
und Sozialgericht die Zwangsvollstreckung (sog.
ejecución de titolos) und eine Entscheidung, dass das Arbeitsverhältnis erlo-schen ist und der Antragsgegner verpflichtet wird, Schadensersatz in Höhe von 2.250

rechtswirksamen Beendigung des Beschäftigungsverhältnisses in Höhe von 50

Im Hinblick auf diesen Vollstreckungsantrag bestimmte das Arbeits-
und Sozialgericht am
21.
Dezember 2012 einen Termin zur Verhandlung auf den 13.
Februar 2013. Auf Anordnung des Arbeits-
und Sozialgerichts erfolgte eine öffentliche Zustellung der Antragsschrift und der Ladung. Der Antragsgegner erschien zu dem Termin nicht. Mit Beschluss (sog. auto) vom 13.
Februar 2013 erklärte das Arbeits-
und Sozialgericht das Arbeitsverhältnis für beendet und verpflichtete den Antragsgegner, an den Antragsteller eine Entschädigung in Höhe von 51.618,06

dieser Beschluss wurde öffentlich zugestellt.
1
2
-

4

-

Der Antragsteller hat die Vollstreckbarerklärung des Beschlusses vom 13.
Februar 2013 in Deutschland nach der Verordnung (EG) Nr.
44/2001 des Rates vom
22.
Dezember 2000 über die gerichtliche Zuständigkeit und die An-erkennung und Vollstreckung von Entscheidungen in Zivil-
und Handelssachen (fortan: EuGVVO aF) beantragt. Der Vorsitzende einer Zivilkammer des Land-gerichts hat dem Antrag stattgegeben. Die hiergegen gerichtete Beschwerde des Antragsgegners hat das Oberlandesgericht zurückgewiesen. Mit seiner Rechtsbeschwerde wendet sich der Antragsgegner weiter gegen die Vollstreck-barerklärung.

II.

Die Rechtsbeschwerde ist gemäß Art.
44 EuGVVO aF, §
15
Abs.
1 AVAG, § 574 Abs.
1 Satz
1 Nr.
1 ZPO statthaft. Sie ist auch zulässig (§
574 Abs. 2 ZPO) und begründet.

1. Das Beschwerdegericht hat ausgeführt, die Vollstreckbarkeit sei zu Recht angeordnet worden. Der Beschluss vom 13.
Februar 2013 sei eine Ent-scheidung im Sinne des Art.
32 EuGVVO aF, die zwischen den Parteien ergan-gen sei.

Art.
34 Nr.
2 EuGVVO aF stehe einer Vollstreckbarerklärung nicht entge-gen. Das Verfahren der ejecución de titolos judiciales schaffe einen eigenstän-digen Titel. Verfahrenseinleitendes Schriftstück sei der Antrag vom 22.
Juli 2011 nebst der Ladung zum Termin am 13.
Februar 2013. Allerdings seien die-se dem Antragsgegner nicht so zugestellt worden, dass er sich habe verteidi-3
4
5
6
-

5

-

gen können. Die öffentliche Zustellung sei unwirksam gewesen, weil das spani-sche Gericht sich nicht ausreichend darum bemüht habe, die Anschrift des An-tragsgegners zu ermitteln.

Der Antragsgegner könne sich hierauf jedoch nicht berufen, weil er kei-nen Rechtsbehelf gegen den Beschluss vom 13.
Februar
2013 eingelegt habe, obwohl er die Möglichkeit dazu gehabt habe. Nach spanischem Recht habe gegen den Beschluss vom 13. Februar 2013 ein recurso de reposición einge-legt werden
können. Mit diesem habe der Antragsgegner alle Arten von Män-geln angreifen
können, auch die Nichtigkeit der Zustellung. Auch wenn die Ein-legungsfrist für den recurso de reposición mit drei Tagen sehr kurz sei, sei es dem Antragsgegner zumutbar
gewesen, diesen Rechtsbehelf einzulegen. Er habe sich bereits im Kündigungsschutzprozess durch einen spanischen Rechtsanwalt vertreten lassen und habe diesen mit der Einlegung des Rechts-behelfs beauftragen können.

Ebenso
wenig sei der Versagungsgrund des Art.
34 Nr. 1 EuGVVO aF gegeben. Die fehlerhafte öffentliche Zustellung beeinträchtige zwar das Recht auf wirksamen gerichtlichen Rechtsschutz. Ein Verstoß gegen den ordre public komme jedoch nur in Betracht, wenn es der unterlegenen Partei nicht möglich gewesen sei, in zweckdienlicher und wirksamer Weise im Erststaat ein Rechtsmittel einzulegen. Der Antragsgegner habe den Verstoß gegen die Zu-stellungsvorschriften mit dem recurso de reposición noch geltend machen kön-nen.

2. Dies hält rechtlicher Überprüfung in einem entscheidenden Punkt nicht stand.
7
8
9
-

6

-

a) Das Verfahren richtet sich nach der Verordnung (EG) Nr. 44/2001 des Rates
vom 22.
Dezember 2000 über die gerichtliche Zuständigkeit und die An-erkennung und Vollstreckung von Entscheidungen in Zivil-
und Handelssachen (EuGVVO aF). Gemäß Art.
66 Abs. 2 der Verordnung (EU) Nr. 1215/2012
des Europäischen Parlaments und des Rates
vom 12.
Dezember 2012
über die ge-richtliche Zuständigkeit
und die Anerkennung und Vollstreckung von Entschei-dungen in Zivil-
und Handelssachen findet auf vor dem 10.
Januar 2015 einge-leitete Verfahren weiterhin die EuGVVO aF Anwendung.

b) Rechtsfehlerfrei nimmt das Beschwerdegericht an, der Beschluss des Arbeits-
und Sozialgerichts vom 13.
Februar 2013 sei zwischen den Parteien ergangen und beziehe sich auf das Urteil des Arbeits-
und Sozialgerichts vom 8.
Juni 2011. Für die von der Rechtsbeschwerde gerügte Verletzung des voll-streckungsrechtlichen Bestimmtheitsgebots ist nichts ersichtlich.

c) Der Vollstreckbarerklärung steht jedoch ein Anerkennungshindernis entgegen. Gemäß Art.
34 Nr.
2, Art.
45 EuGVVO aF kann eine ausländische Entscheidung nicht anerkannt und für vollstreckbar erklärt werden, wenn dem Beklagten, der sich auf das Verfahren nicht eingelassen hat, das verfahrensein-leitende Schriftstück oder ein gleichwertiges Schriftstück nicht so rechtzeitig und in einer Weise zugestellt worden ist, dass er sich verteidigen konnte, es sei denn, der Beklagte hat gegen die Entscheidung keinen Rechtsbehelf eingelegt, obwohl er die Möglichkeit dazu hatte.

aa) Die erste Voraussetzung dieser Vorschrift ist erfüllt. Der Antragsgeg-ner hat sich auf das Verfahren in Spanien nicht eingelassen. Weiterhin ist das verfahrenseinleitende Schriftstück dem Antragsgegner nicht so rechtzeitig und 10
11
12
13
-

7

-

in einer Weise zugestellt worden, dass er sich verteidigen konnte. Nach den Feststellungen des Beschwerdegerichts war die öffentliche Zustellung unwirk-sam.

bb) Rechtsfehlerhaft meint das Beschwerdegericht, einem Anerken-nungshindernis stehe entgegen, dass der Antragsgegner die Möglichkeit gehabt habe, in Spanien einen Rechtsbehelf einzulegen, mit dem er die fehlerhafte Zu-stellung
habe
geltend machen können. Das Beschwerdegericht legt einen unzu-treffenden rechtlichen Maßstab an die Möglichkeit, seine Rechte durch ein Rechtsmittel zu wahren. Der recurso de reposición genügt unter den Umstän-den des Streitfalles nicht den Anforderungen an einen Rechtsbehelf im Sinne des Art. 34 Nr.
2
EuGVVO aF.

(1) Art.
34 Nr. 2 EuGVVO aF erfordert die tatsächliche Wahrung der Ver-teidigungsrechte (EuGH, Urteil vom 14.
Dezember 2006

C-283/05, IPRax 2008, 519 Rn. 20

ASML; vom 7.
Juli 2016

C-70/15, RIW 2016, 593 Rn.
38

Lebek). Nach ständiger Rechtsprechung des Gerichtshofs der Europäischen Union darf das Ziel, die Anerkennung und Vollstreckbarerklärung einer Ent-scheidung zu erleichtern, nicht dadurch erreicht werden, dass der Anspruch auf rechtliches Gehör in irgendeiner Weise beeinträchtigt wird (EuGH, Urteil vom 11.
Juni 1985 -
C49/84, RIW 1985, 967 Rn.
10

Debaecker; vom 3.
Juli 1990

C-305/88, IPRax 1991, 177, 178

Lancray; vom 28.
März 2000

C-7/98, IPRax 2000, 406 Rn. 43

Krombach; vom 6.
September 2012

C-619/10, IPRax 2013, 427 Rn. 41
f

Trade Agency; vom 7.
Juli 2016, aaO Rn. 34; vgl. auch EuGH, Urteil vom 19.
Dezember 2012

C-325/11, IPRax 2013, 157 Rn.
35

Alder).

14
15
-

8

-

(2) Ist dem Beklagten das verfahrenseinleitende Schriftstück

wie im Streitfall

nicht in einer Weise zugestellt
worden, dass er sich verteidigen konn-te, und hat sich der Beklagte nicht auf das Verfahren eingelassen, kommt daher eine Anerkennung der Entscheidung nur in Betracht, wenn ihm noch im Urteils-staat ein effektiver Weg tatsächlich zur Verfügung stand, seine Rechte geltend zu machen. Dies bedingt, dass die Rechtsbehelfe eine vollständige Überprü-fung der Entscheidung in rechtlicher und tatsächlicher
Hinsicht ermöglichen müssen (vgl. EuGH, Urteil vom 17.
Dezember 2015

C-300/14, IPRax 2016, 598 Rn.
38 zu Art. 19 EuVTVO

Imtech Marine). Es kommt darauf an, ob der Beklagte seine Rechte wirksam vor dem Gericht des Ursprungsstaats hätte gel-tend machen können (EuGH, Urteil vom 14.
Dezember 2006

C-283/05, IPRax 2008, 519 Rn. 48

ASML). Dazu muss er insbesondere geltend machen kön-nen, dass ihm das verfahrenseinleitende Schriftstück oder das gleichwertige Schriftstück nicht so rechtzeitig und in einer Weise zugestellt worden sei, dass er sich hätte verteidigen können (vgl. EuGH, Urteil vom 14.
Dezember 2006, aaO
Rn.
49

ASML; vom 28.
April 2009

C-420/07, EuGRZ 2009, 210 Rn. 75 ff

Apostolides).
Ausschlaggebend ist dabei, ob diese Möglichkeit tatsächlich be-stand (vgl. EuGH, Urteil vom 7.
Juli 2016

C-70/15, RIW 2016, 593 Rn. 47 f

Lebek). Dies hat das Beschwerdegericht im Rahmen der Vollstreckbarerklä-rung festzustellen (BGH, Beschluss vom 17.
Mai 2018

IX
ZB 26/17, WM 2018, 1316 Rn. 16).

Hierzu muss dem Beklagten auch eine angemessene Frist gewährt wer-den, um den Rechtsbehelf
einlegen zu können. Art.
34 Nr. 2 EuGVVO aF führt dazu, dass zwischen der Zustellung des verfahrenseinleitenden Schriftstücks und der Entscheidung eine Parallele zu ziehen ist (EuGH, Urteil vom 14. De-zember 2006

C-283/05, IPRax 2008, 519 Rn. 42

ASML). Die rechtzeitige Zustellung des verfahrenseinleitenden Schriftstücks und der Entscheidung in 16
17
-

9

-

einer Weise, dass der Beklagte sich verteidigen kann, ermöglichen ihm, seine Rechte wahrzunehmen (EuGH, aaO Rn. 43). Voraussetzung ist daher, dass der Beklagte mit der Zustellung in einer Weise Kenntnis des Inhalts der Entschei-dung erlangt, die mindestens so rechtzeitig zustande kommt, dass eine Vertei-digung möglich ist (EuGH, aaO Rn. 46). Entscheidend ist in diesem Zusam-menhang die tatsächliche Wahrung der Verteidigungsrechte (EuGH, Urteil vom 28.
April 2009

C-420/07, EuGRZ 2009, 210 Rn. 75 mwN

Apostolides). In gleicher Weise ist der Versagungsgrund des Art. 34 Nr. 1 EuGVVO bei einem Verstoß gegen den ordre public nur dann durch die Möglichkeit eines Rechtsmittels im Ursprungs-mitgliedstaat ausgeschlossen, wenn keine besonderen Umstände vorliegen, die das Einlegen der Rechtsbehelfe im Ursprungsmitgliedstaat zu sehr erschweren oder unmöglich machen (vgl. EuGH, Urteil vom 16.
Juli 2015

C-681/13, IPRax 2016, 270 Rn. 68

Diageo Brands; vom 25. Mai 2016

C-559/14, RIW 2016, 424 Rn. 48

Meroni). So wie die Zustellung des verfahrenseinleitenden Schrift-stücks so rechtzeitig erfolgen muss, dass sich der Beklagte verteidigen kann, muss die Frist für den Rechtsbehelf gegen die Entscheidung so bemessen sein, dass der Beklagte diese Möglichkeit der Verteidigung auch tatsächlich wahr-nehmen kann.

(3) Nach diesen Maßstäben hat das Beschwerdegericht zu Unrecht an-genommen, dass der Antragsgegner seine Rechte vor dem spanischen Gericht wirksam hätte geltend machen können. Zwar eröffnet der recurso de reposición nach den Feststellungen des Beschwerdegerichts auch die Möglichkeit, die Unwirksamkeit der Zustellung zu rügen. Jedoch ist die Einlegung des recurso de reposición nach den Feststellungen des Beschwerdegerichts an eine so kur-ze Frist geknüpft, dass dies unter den Umständen des Streitfalles dazu führt, 18
-

10

-

dass der Rechtsbehelf dem Beklagten keine ausreichende Möglichkeit ver-schaffte, sich zu verteidigen und die Mängel der Zustellung geltend zu machen.

Nach den Feststellungen des Beschwerdegerichts ist dem Antragsgeg-ner
weder
das verfahrenseinleitende Schriftstück
noch die Entscheidung vom
13.
Februar 2013
wirksam zugestellt worden. Er hat von der spanischen Ent-scheidung erstmals im Verfahren über die Vollstreckbarerklärung erfahren, als ihm diese zusammen mit dem Beschluss des Landgerichts am 10.
Juli 2015 zugestellt worden ist. Die in Spanien erfolgte

unwirksame

öffentliche Zustel-lung hat dem Antragsgegner keine Möglichkeit verschafft, sich rechtzeitig zu verteidigen.

Zu Unrecht meint das Beschwerdegericht, dass der nach spanischem Recht gegebene Rechtsbehelf des recurso de reposición die Voraussetzungen des Art.
34 Nr.
2 Fall 2 EuGVVO aF erfüllt. Ob die Frist für die Einlegung des Rechtsbehelfs so bemessen ist, dass sich der Beklagte gegen die Entschei-dung noch verteidigen kann, hängt von den Umständen des Einzelfalls ab. Der Rechtsbehelf muss dem Beklagten in zumutbarer Weise die Möglichkeit ver-schaffen, seine Rechte geltend zu machen. Hat der Beklagte bislang keine Kenntnis von dem Verfahren und der
ergangenen Entscheidung, ist eine Frist von drei Tagen zur Einlegung eines Rechtsbehelfs jedenfalls dann zu kurz, wenn diese Frist

wie im Streitfall

ab dem Zeitpunkt der tatsächlichen Kennt-niserlangung zu laufen beginnt, der Beklagte zu diesem Zeitpunkt seinen Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt nicht im Urteilsstaat hat und den Rechtsbehelf daher aus dem Ausland einlegen müsste. Unter diesen Voraus-setzungen fehlt es für einen Beklagten, der sich bislang nicht auf das Verfahren eingelassen hat, an einer zumutbaren Möglichkeit, Rechtsmittel einzulegen. Daher ist die mit der Zustellung im Verfahren über die Vollstreckbarerklärung 19
20
-

11

-

erlangte (erstmalige) Kenntnis vom Inhalt der Entscheidung nicht so rechtzeitig zustande gekommen, dass dem Antragsgegner angesichts der kurzen Frist zur Einlegung des recurso de reposición noch eine Verteidigung möglich gewesen ist.

-

12

-

3. Die angefochtene Entscheidung ist daher aufzuheben. Der Senat hat in der Sache selbst zu entscheiden, weil diese zur Endentscheidung reif ist (§
17 Abs. 2 Satz 2 AVAG; §
577 Abs.
5 ZPO). Der Antrag auf Vollstreckbarer-klärung ist abzulehnen, weil der Versagungsgrund des Art.
34 Nr.
2 EuGVVO aF erfüllt ist.

Grupp
Gehrlein
Möhring

Schoppmeyer
Schultz

Vorinstanzen:
LG Paderborn, Entscheidung vom 30.06.2015 -
3 O 177/15 -

OLG Hamm, Entscheidung vom 29.01.2019 -
I-25 W 225/15 -

21

Meta

IX ZB 12/19

30.04.2020

§ 574 ZPO


(1) Gegen einen Beschluss ist die Rechtsbeschwerde statthaft, wenn

1.
dies im Gesetz ausdrücklich bestimmt ist oder
2.
das Beschwerdegericht, das Berufungsgericht oder das Oberlandesgericht im ersten Rechtszug sie in dem Beschluss zugelassen hat.
§ 542 Abs. 2 gilt entsprechend.

(2) In den Fällen des Absatzes 1 Nr. 1 ist die Rechtsbeschwerde nur zulässig, wenn

1.
die Rechtssache grundsätzliche Bedeutung hat oder
2.
die Fortbildung des Rechts oder die Sicherung einer einheitlichen Rechtsprechung eine Entscheidung des Rechtsbeschwerdegerichts erfordert.

(3) In den Fällen des Absatzes 1 Nr. 2 ist die 1Rechtsbeschwerde zuzulassen, wenn die Voraussetzungen des Absatzes 2 vorliegen. 2Das Rechtsbeschwerdegericht ist an die Zulassung gebunden.

(4) 1Der Rechtsbeschwerdegegner kann sich bis zum Ablauf einer Notfrist von einem Monat nach der Zustellung der Begründungsschrift der Rechtsbeschwerde durch Einreichen der Rechtsbeschwerdeanschlussschrift beim Rechtsbeschwerdegericht anschließen, auch wenn er auf die Rechtsbeschwerde verzichtet hat, die Rechtsbeschwerdefrist verstrichen oder die Rechtsbeschwerde nicht zugelassen worden ist. 2Die Anschlussbeschwerde ist in der Anschlussschrift zu begründen. 3Die Anschließung verliert ihre Wirkung, wenn die Rechtsbeschwerde zurückgenommen oder als unzulässig verworfen wird.

x