Bundesgerichtshof, Entscheidung vom 02.02.2015, Az. 3 StR 557/14

3. Strafsenat | REWIS RS 2015, 16142

Tags hinzufügen

Sie können dem Inhalt selbst Schlagworten zuordnen. Geben Sie hierfür jeweils ein Schlagwort ein und drücken danach auf sichern, bevor Sie ggf. ein neues Schlagwort eingeben.

Beispiele: "Befangenheit", "Revision", "Ablehnung eines Richters"

QR-Code

Entscheidungstext


Formatierung

Dieses Urteil liegt noch nicht ordentlich formatiert vor. Bitte nutzen Sie das PDF für eine ordentliche Formatierung.

PDF anzeigen


BUNDESGERICHTSHOF

BESCHLUSS
3 StR 557/14
vom
3. Februar 2015
in der Strafsache
gegen

wegen besonders schweren sexuellen Missbrauchs von Kindern u.a.

-
2
-
Der 3. Strafsenat des Bundesgerichtshofs hat nach Anhörung des Generalbun-desanwalts und des
Beschwerdeführers am 3.
Februar 2015 gemäß § 349 Abs.
4 StPO einstimmig beschlossen:
Auf die Revision des Angeklagten wird das Urteil des Landge-richts Koblenz vom 23.
Mai 2014 mit den Feststellungen aufgeho-ben.

Die Sache wird zu neuer Verhandlung und Entscheidung, auch über die Kosten des Rechtsmittels, an eine andere Strafkammer des Landgerichts zurückverwiesen.

Gründe:
Das Landgericht hat den Angeklagten wegen besonders schweren
sexuellen Missbrauchs von Kindern in Tateinheit mit sexuellem Missbrauch von Schutzbefohlenen in zwei Fällen, schweren sexuellen Missbrauchs von Kindern in Tateinheit mit sexuellem Missbrauch von Schutzbefohlenen in zwei Fällen und sexuellen Missbrauchs von Schutzbefohlenen in drei Fällen zu einer Ge-samtfreiheitsstrafe von acht Jahren und sechs Monaten verurteilt, seine Unter-bringung in der Sicherungsverwahrung angeordnet und eine Adhäsionsent-scheidung getroffen. Die Revision des Angeklagten hat mit der Rüge Erfolg, zwei Berichte des Johanniter-Zentrums für Kinder-
und Jugendpsychiatrie N.

seien entgegen den §§ 250, 256 StPO in der Hauptverhandlung ver-lesen und den Urteilsgründen verwertet worden; auf die weiteren verfahrens-
sowie sachlichrechtlichen Beanstandungen kommt es deshalb nicht mehr an.
1
-
3
-
1. Der Rüge liegt zugrunde:
Nach den Feststellungen missbrauchte der Angeklagte den am 21.
Dezember 1997 geborenen Zeugen

M.

in dem Zeitraum vom 22.
Dezember 2010 bis zum 1. September 2012 sexuell. Der Zeuge befand sich zeitweise in ambulanter Behandlung bei dem genannten Johanniter-Zentrum.
Der Angeklagte hat die Vorwürfe bestritten. Die Strafkammer hat ihre Überzeugung im Wesentlichen auf die Bekundungen des Zeugen gestützt und ausgeführt, es habe aufgrund der "Aussage gegen Aussage"-Konstellation
einer umfassenden Überprüfung von dessen Angaben bedurft.
Im Hauptverhandlungstermin am 4. April 2014 sind auf Anordnung des Vorsitzenden ohne Beschluss der Strafkammer zwei den Zeugen betreffende ärztliche Berichte des Johanniter-Zentrums, das in der Rechtsform einer GmbH betrieben wird, verlesen worden. In den Urteilsgründen hat die Strafkammer den Inhalt der Berichte zunächst bei der Prüfung der Konstanz der Aussage des Zeugen gewürdigt. Im Rahmen der Prüfung der Zeugentüchtigkeit hat es sodann die in den Berichten enthaltenen Diagnosen -
u.a. schwere depressive Episode ohne psychotische Symptome, Verdacht auf posttraumatische Belas-tungsstörung, einfache Aktivitäts-
und Aufmerksamkeitsstörung, Zustand nach hyperkinetischer Störung des Sozialverhaltens -
dargestellt und ausgeführt, diese seien nicht relevant für die Aussagetüchtigkeit, da sie keine Auswirkung auf die Fähigkeit hätten, einen Lebenssachverhalt wahrzunehmen, zu spei-chern und später zu reproduzieren. Insbesondere böten die Berichte keine kon-kreten Anhaltspunkte dafür, dass die Erinnerungs-, Merk-
oder Aussagefähig-keit des Zeugen aus besonderen, psychodiagnostisch erfassbaren Gründen eingeschränkt sei. Es handele sich nicht um ein Störungsbild, das die Zeugen-2
3
4
5
-
4
-
tüchtigkeit in Frage stelle, da sich keine Hinweise auf eine geistige Erkrankung oder aktuelle psychopathologische Defekte ergäben. Hieran ändere auch eine aufgeführte Tendenz zur Dissimulation nichts. Gestützt auf diese Erwägungen ist die Strafkammer von der Aussagetüchtigkeit des Zeugen ausgegangen.
2. Damit hat das Landgericht gegen § 250 Satz 2 StPO verstoßen, denn es hat von einer Vernehmung der behandelnden Ärzte abgesehen, seine Be-weiswürdigung allein auf deren schriftliche Erklärungen gestützt und deren In-halten eine wesentliche Beweisbedeutung zum Nachteil des Angeklagten bei-gemessen. Eine Verlesung nach § 256 Abs. 1 Nr. 1 Buchst. a) StPO kam be-reits deshalb nicht in Betracht, weil das in der Rechtsform einer GmbH betrie-bene Johanniter-Zentrum nicht als öffentliche Behörde im Sinne der genannten Vorschrift anzusehen ist (vgl. für ein in Form einer GmbH betriebenes Kranken-haus BGH, Urteil vom 3. Juni 1987 -
2 StR 180/87, bei Pfeiffer NStZ 1988, 19).
Der Auffassung des Generalbundesanwalts, in Betracht komme eine Verlesung im allseitigen
Einverständnis gemäß § 251 Abs. 1 Nr. 1 StPO, ist nicht zu folgen. Entgegen den Ausführungen des Generalbundesanwalts hat der Revisionsführer in der Begründung seines Rechtsmittels ausdrücklich vor-getragen, dass der Angeklagte und seine Verteidigung der Verlesung der Ur-kunden nicht zugestimmt hätten; sie seien insoweit nicht einmal angehört wor-den. Irgendwelche Anhaltspunkte dafür, dass das Landgericht zu erkennen ge-geben hätte, nach der genannten Vorschrift verfahren zu wollen, sind nicht er-sichtlich. Darauf, dass der Verlesung auch kein Beschluss der Strafkammer zugrunde lag (§ 251 Abs. 4 Satz 1 StPO), kommt es deshalb nicht mehr an.
3. Das Urteil beruht auf dem beanstandeten Mangel. Es ist mit Blick auf die Bedeutung, welche die Strafkammer der Aussagetüchtigkeit des Zeugen beigemessen hat, trotz der im Übrigen rechtsfehlerfreien Beweiswürdigung 6
7
8
-
5
-
nicht auszuschließen, dass sie sich nicht von der Täterschaft des Angeklagten überzeugt hätte, hätte sie den Verfahrensfehler nicht begangen.
Becker

Schäfer Mayer

Gericke Spaniol

Meta

3 StR 557/14

03.02.2015

Bundesgerichtshof 3. Strafsenat

Sachgebiet: StR

Zitier­vorschlag: Bundesgerichtshof, Entscheidung vom 02.02.2015, Az. 3 StR 557/14 (REWIS RS 2015, 16142)

Papier­fundstellen: REWIS RS 2015, 16142

Auf dem Handy öffnen Auf Mobilgerät öffnen.


Die hier dargestellten Entscheidungen sind möglicherweise nicht rechtskräftig oder wurden bereits in höheren Instanzen abgeändert.

Ähnliche Entscheidungen

3 StR 557/14 (Bundesgerichtshof)

Strafverfahren: Verlesung ärztlicher Berichte eines in der Rechtsform einer GmbH betriebenen Gesundheits-/Krankenhauszentrums


2 StR 250/18 (Bundesgerichtshof)

Verletzung des Anwesenheitsrechts des Angeklagten bei einer Urkundenverlesung


3 StR 108/12 (Bundesgerichtshof)

Beweisaufnahme im Strafverfahren: Verwertung eines richterlichen Vernehmungsprotokolls als ergänzendes Beweismittel nach Zeugnisverweigerung des vernommenen Zeugen


3 StR 108/12 (Bundesgerichtshof)


4 StR 299/21 (Bundesgerichtshof)

Strafverfahren: Anforderungen an die Beweiswürdigung bei Konstellation „Aussage gegen Aussage“


Referenzen
Wird zitiert von

Keine Referenz gefunden.

Zitiert

3 StR 557/14

Aktionen
Zitieren mit Quelle:

TextmarkerBETA

x

Schnellsuche

Suchen Sie z.B.: "13 BGB" oder "I ZR 228/19". Die Suche ist auf schnelles Navigieren optimiert. Erstes Ergebnis mit Enter aufrufen.
Für die Volltextsuche in Urteilen klicken Sie bitte hier.