Bundesfinanzhof, Urteil vom 18.08.2015, Az. V R 39/14

5. Senat | REWIS RS 2015, 6529

Tags hinzufügen

Sie können dem Inhalt selbst Schlagworten zuordnen. Geben Sie hierfür jeweils ein Schlagwort ein und drücken danach auf sichern, bevor Sie ggf. ein neues Schlagwort eingeben.

Beispiele: "Befangenheit", "Revision", "Ablehnung eines Richters"

QR-Code

Gegenstand

(Zum Verhältnis von Feststellungsbescheid (§ 251 Abs. 3 AO) und Insolvenzfeststellungsklage und zum Feststellungsinteresse bei der Insolvenzfeststellungsklage)


Leitsatz

1. Nach Eröffnung des Insolvenzverfahrens über das Vermögen des Steuerschuldners ist die Feststellung der vor Insolvenzeröffnung mit Einspruch und Klage angefochtenen und im Prüfungstermin vom Insolvenzverwalter bestrittenen Steuerforderung durch das FA nicht mit Feststellungsbescheid nach § 251 Abs. 3 AO, sondern nur durch Aufnahme des unterbrochenen Klageverfahrens zu betreiben. Das ursprüngliche Anfechtungsverfahren wandelt sich dabei in ein Insolvenzfeststellungsverfahren um, wodurch sich die Parteirollen der Beteiligten ändern .

2. Erlässt das FA gleichwohl einen Feststellungsbescheid, entfällt spätestens mit dessen Bestandskraft das für die Zulässigkeit des Insolvenzfeststellungsverfahrens erforderliche Feststellungsinteresse .

3. Das Rechtsschutzinteresse kann auch noch nachträglich im Revisionsverfahren entfallen mit der Folge, dass das Urteil der Vorinstanz unrichtig und die Klage unzulässig wird .

Tenor

Auf die Revision des Beklagten wird das Urteil des [X.] vom 29. Oktober 2013  8 K 3605/06 aufgehoben.

Die Klage wird abgewiesen.

Die Kosten des gesamten Verfahrens hat das Finanzamt zu tragen.

Tatbestand

1

I. Steuerberater [X.], der spätere Insolvenzschuldner, gab für die Streitjahre 2000 und 2001 zunächst keine Umsatzsteuererklärungen ab. Der Kläger und Revisionsbeklagte (das Finanzamt --[X.]--) setzte nach einer Umsatzsteuersonderprüfung die Umsatzsteuer 2000 und 2001 auf der Grundlage von [X.] und [X.] mit [X.]escheiden vom 6. September 2002 fest. Im Einspruchsverfahren reichte [X.] Steuererklärungen ein. Das [X.] änderte die [X.] 2000 und 2001 mit [X.]escheiden vom 22. Mai 2003. Die hiergegen nach erfolglosem Einspruchsverfahren erhobenen Klagen 8 K 5787/03 und 8 K 227/04 nahm [X.] zurück.

2

Unter dem 12. Mai 2004 erließ das [X.] den Umsatzsteuerbescheid für das Streitjahr 2002. [X.] legte hiergegen Einspruch ein und das [X.] führte im Jahr 2006 eine [X.]etriebsprüfung für 2000 bis 2002 durch, in deren Folge es am 6. April 2006 geänderte Umsatzsteuerbescheide für 2000 bis 2002 erließ. Den hiergegen eingelegten Einspruch beschied das [X.] mit Einspruchsentscheidung vom 18. August 2006.

3

Am 6. September 2006 erhob [X.] Klage gegen die geänderten Umsatzsteuerbescheide vom 6. April 2006 in Gestalt der Einspruchsentscheidung vom 18. August 2006. Während des Klageverfahrens wurde eine Steuerfahndungsprüfung bei [X.] durchgeführt. Durch [X.]eschluss des Amtsgerichts ... (AG) vom 23. Juni 2008 wurde der spätere [X.]eklagte und Revisionskläger ([X.]eklagte) zum vorläufigen Insolvenzverwalter bestellt. Am 20. Oktober 2008 erließ das [X.] auf der Grundlage der Ergebnisse der Fahndungsprüfung geänderte Umsatzsteuerbescheide für die Streitjahre 2000 bis 2002. Durch [X.]eschluss des AG vom 6. November 2008 wurde das Insolvenzverfahren über das Vermögen des [X.] eröffnet und der spätere [X.]eklagte zum Insolvenzverwalter bestellt. Dieser erhob Widerspruch gegen die vom [X.] zur Tabelle angemeldeten Umsatzsteuerforderungen.

4

Das [X.] erließ am 7. Juni 2010 einen Feststellungsbescheid nach § 251 Abs. 3 der Abgabenordnung ([X.]). Die Klage des Insolvenzschuldners [X.] wies das Finanzgericht ([X.]) durch Urteil vom 29. Juli 2014 ab. Die hiergegen eingelegte [X.]eschwerde über die Nichtzulassung der Revision wies der [X.]. Senat des [X.]undesfinanzhofs ([X.]FH) durch [X.]eschluss vom 23. Juli 2015 [X.] [X.] 132/14 zurück.

5

Am 4. Oktober 2012 nahm das [X.] das Verfahren 8 K 3605/06 wegen Umsatzsteuer 2000 bis 2002 auf. Das bisherige Anfechtungsverfahren wandelte sich dadurch in ein Insolvenzfeststellungsverfahren mit dem [X.] als Kläger und dem Insolvenzverwalter als [X.]eklagten um.

6

Das [X.] gab der Klage des [X.] statt und stellte fest, dass die Anmeldung der Umsatzsteuer 2000 bis 2002 zur Insolvenztabelle in der angemeldeten Höhe zu Recht erfolgt sei, weil die Umsatzsteuerbescheide rechtmäßig gewesen seien. Die ursprünglichen [X.]escheide hätten auf dem nachvollziehbaren Prüfungsbericht vom 3. März 2006 beruht. Soweit die Umsatzsteuerbescheide im Klageverfahren --noch vor Eröffnung des [X.] erneut geändert worden seien, beruhe dies auf dem Teilbericht der Steuerfahndung vom 25. September 2008, der vollumfänglich zutreffend sei.

7

Hiergegen richtet sich der [X.]eklagte mit der Revision, mit der er Verletzung materiellen Rechts und Verfahrensfehler geltend macht. Werde nach Rechtshängigkeit eines gegen einen Steuerbescheid gerichteten [X.] das Insolvenzverfahren über das Vermögen des [X.] eröffnet und erlasse das [X.] noch bevor es sich dem Gericht gegenüber zu der Frage geäußert habe, ob es den anhängigen Prozess als Insolvenzfeststellungsverfahren fortführen wolle, einen Feststellungsbescheid nach § 251 Abs. 3 [X.], so trete dieser an die Stelle des angefochtenen Steuerbescheides und ersetze diesen. Der vorliegenden Klage des [X.] fehle seit [X.]ekanntgabe des Feststellungsbescheides nach § 251 Abs. 3 [X.] das Feststellungsinteresse. Im Übrigen bestünden die vom [X.] geltend gemachten Umsatzsteuerforderungen nicht.

8

Die geltend gemachten Verfahrensmängel werden in der Revisionsbegründung nicht erläutert.

9

Der [X.]eklagte beantragt,
das Urteil des [X.] aufzuheben und die Klage des [X.] abzuweisen.

Das [X.] beantragt,
die Revision als unzulässig zu verwerfen,
hilfsweise die Revision als unbegründet zurückzuweisen,
äußerst hilfsweise, das Verfahren bis zur Entscheidung des [X.]FH in dem Verfahren [X.] [X.] 132/14 gemäß § 74 der Finanzgerichtsordnung ([X.]O) auszusetzen.

Die Revision sei unzulässig, weil die Prozessbevollmächtigten tatsächlich nicht im Namen und im Auftrag des [X.]eklagten, sondern des Insolvenzschuldners tätig würden. Die vom [X.]eklagten erteilte Vollmacht zur Einlegung der Revision sei rechtsmissbräuchlich, weil damit die sich aus § 80 der Insolvenzordnung ([X.]) ergebenden Kompetenzverteilungen umgangen würden.

Jedenfalls aber sei die Revision unbegründet. Denn liege --wie hier-- im Zeitpunkt der Eröffnung des Insolvenzverfahrens bereits ein vom Schuldner mit der Klage angefochtener Steuerbescheid über die im Prüfungstermin vom [X.] angemeldeten und vom Insolvenzverwalter bestrittenen Steuerforderungen vor, so sei nach der Rechtsprechung des [X.]FH gemäß § 180 Abs. 2 i.V.m. § 185 [X.] die Feststellung durch Aufnahme des durch die Insolvenzeröffnung unterbrochenen Klageverfahrens zu betreiben.

Dass das [X.] vor Aufnahme des Verfahrens einen Feststellungsbescheid nach § 251 Abs. 3 [X.] erlassen habe, führe zu keinem anderen Ergebnis.

Entscheidungsgründe

II. Die Revision ist zulässig und begründet; sie führt zur Aufhebung der Vorentscheidung und zur Abweisung der Klage (§ 126 Abs. 3 Nr. 1 [X.]O). Das [X.] hat zwar zutreffend erkannt, dass sich das ursprüngliche Anfechtungsverfahren durch die Aufnahme des [X.] in eine Insolvenzfeststellungsklage des [X.] gewandelt hat. Diese Feststellungsklage ist aber unzulässig, weil es spätestens seit dem Eintritt der Unanfechtbarkeit des Feststellungsbescheides vom 7. Juni 2010 mit Bekanntgabe des [X.] vom 23. Juli 2015 VII B 132/14 an dem Feststellungsinteresse des [X.] fehlt. Fällt das Feststellungsinteresse während des Revisionsverfahrens weg, entfällt diese Sachentscheidungsvoraussetzung auch für die Klage.

1. Die Revision ist zulässig. Es gibt keine Anhaltspunkte dafür, dass die Prozessbevollmächtigten nicht im Auftrag und Namen des Beklagten tätig werden. Die Spekulationen des [X.] über die Interessenlage der Beteiligten sind nicht geeignet, eine wirksame Bevollmächtigung in Frage zu stellen. Der Beklagte macht auch geltend, durch das Urteil der Vorinstanz in seinen Rechten verletzt zu sein (§ 121 i.V.m. § 40 Abs. 2 [X.]O), weil durch die Feststellung des [X.], dass die Umsatzsteuerforderungen des [X.] zu Recht zur Tabelle angemeldet worden seien, sein Widerspruch gegen eben diese Anmeldung beseitigt worden ist. Da es zu den Aufgaben des Insolvenzverwalters gehört, unberechtigte Steuerforderungen von der Masse abzuhalten, genügt das für die erforderliche Beschwer. Der Beklagte macht auch geltend, dass die Beschwer auf der Verletzung von Bundesrecht, nämlich § 251 Abs. [X.], durch das [X.]-Urteil beruht (§§ 118, 121 [X.]O). Ob der Insolvenzschuldner denen des Insolvenzverwalters gleichgerichtete Interessen hat oder verfolgt, ist für die Zulässigkeit der Revision unerheblich.

2. Die Revision ist auch begründet. Die Feststellungsklage ist unzulässig, weil es im Zeitpunkt der Entscheidung an dem erforderlichen Feststellungsinteresse des [X.] fehlt.

a) Nach Eröffnung des Insolvenzverfahrens über das Vermögen des [X.] ist die Feststellung der vor Insolvenzeröffnung mit einem Einspruch angefochtenen und im Prüfungstermin vom Insolvenzverwalter bestrittenen Steuerforderung nur durch Aufnahme des unterbrochenen Klageverfahrens zu betreiben ([X.]-Urteile vom 23. Februar 2005 VII R 63/03, [X.] 209, 23, [X.] 2005, 591; vom 23. Februar 2010 VII R 48/07, [X.] 228, 134, [X.], 562, Rz 15, mit Nachweisen aus dem Schrifttum). Das ursprüngliche Anfechtungsverfahren hat sich durch die Aufnahme des Verfahrens durch das [X.] in ein Insolvenzfeststellungsverfahren gewandelt, wodurch sich die Parteirollen der Beteiligten geändert haben. Das [X.] tritt nunmehr als Klagepartei hinsichtlich des von ihm erhobenen Feststellungsantrags auf. Streitgegenstand ist dabei die Beseitigung des Widerspruchs durch Feststellung der im Prüfungstermin geltend gemachten Forderung zur Tabelle (vgl. [X.]-Urteil vom 13. November 2007 VII R 61/06, [X.] 220, 289, [X.] 2008, 790).

b) Diese Feststellungsklage ist unzulässig, weil das gemäß § 41 Abs. 1 [X.]O erforderliche Feststellungsinteresse des [X.] spätestens mit Eintritt der Unanfechtbarkeit des am 7. Juni 2010 erlassenen Feststellungsbescheides durch den [X.] vom 23. Juli 2015 VII B 132/14 entfallen ist; die Vorentscheidung ist dadurch unrichtig geworden.

aa) Die Feststellungsklage ist gemäß § 41 Abs. 1 [X.]O nur zulässig, wenn der Kläger ein berechtigtes Interesse an baldiger Feststellung gegenüber dem Beklagten hat (vgl. [X.]-Urteile vom 30. März 2011 XI R 5/09, [X.], 1724, Rz 16; vom 23. November 1993 VII R 56/93, [X.] 173, 201, [X.] 1994, 356, unter [X.]). Dieses Feststellungsinteresse ist eine besondere Erscheinungsform des allgemeinen Rechtsschutzbedürfnisses ([X.]-Urteil vom 11. Dezember 2012 VII R 69/11, [X.], 739, Rz 18).

Ein gemäß § 251 Abs. [X.] wirksam erlassener Bescheid enthält die Feststellung, dass der bestrittene Anspruch in der geltend gemachten Höhe besteht und i.S. von § 38 [X.] begründet ist ([X.]-Urteil vom 24. August 2004 VIII R 14/02, [X.] 207, 10, [X.] 2005, 246; [X.] in Tipke/[X.], Abgabenordnung, Finanzgerichtsordnung, § 251 AO Rz 68). Festgestellte [X.] werden von der rechtskraftähnlichen Wirkung des Tabelleneintrages i.S. von § 178 Abs. 3 [X.] erfasst, so dass sie ohne Steuerbescheid durchgesetzt werden können. Wird der Feststellungsbescheid --wie hier-- unanfechtbar, wirkt er in entsprechender Anwendung der Regelung in § 183 Abs. 1 [X.] wie eine rechtskräftige Entscheidung gegenüber dem Insolvenzverwalter und allen Insolvenzgläubigern ([X.]-Urteil vom 11. Dezember 2013 XI R 22/11, [X.] 244, 209, [X.] 2014, 332, Rz 25). Ein weitergehendes Feststellungsinteresse des [X.] besteht im vorliegenden Verfahren jedenfalls seit Eintritt der Unanfechtbarkeit des Feststellungsbescheides vom 7. Juni 2010 mit Bekanntgabe des [X.] vom 23. Juli 2015 VII B 132/14 nicht.

bb) Das Feststellungsinteresse muss auch noch im Zeitpunkt der Entscheidung durch den [X.] über die Revision vorliegen. Ob die Sachurteilsvoraussetzungen gegeben sind, muss der [X.] von Amts wegen prüfen. Insoweit muss er auch neue Tatsachen, die sich auf Sachurteilsvoraussetzungen beziehen und damit für den Rechtsstreit in seiner Gesamtheit erheblich sind, feststellen und berücksichtigen (Lange in [X.]/[X.]/[X.], § 118 [X.]O Rz 260, 265; [X.] in Tipke/[X.], a.a.[X.], § 118 [X.]O Rz 92). Eine Unrichtigkeit des [X.]-Urteils kann deshalb auch nachträglich noch während des Revisionsverfahrens durch Tatsachen eintreten, die den Fortgang des Verfahrens betreffen ([X.]-Urteil vom 8. März 1996 VIII R 92/89, [X.]/NV 1996, 776, unter [X.]; Beschluss des Großen Senats des [X.] vom 5. März 1979 GrS 3/78, [X.] 127, 155, [X.] 1979, 378, unter [X.], Rz 33). Eine solche Tatsache stellt die vom [X.] in jeder Lage des Verfahrens zu prüfende Sachentscheidungsvoraussetzung des fortbestehenden Rechtsschutzinteresses dar. Fällt das Rechtsschutzinteresse während des Revisionsverfahrens weg, entfällt diese Sachentscheidungsvoraussetzung auch für die Klage ([X.]-Urteil in [X.]/NV 1996, 776, unter [X.]). Da das Feststellungsinteresse nur eine besondere Erscheinungsform des allgemeinen Rechtsschutzbedürfnisses ist ([X.]-Urteil in [X.], 739, Rz 18), gilt für den Fortfall des Feststellungsinteresses dasselbe.

3. Die Kostenentscheidung beruht auf § 135 Abs. 1 [X.]O.

Meta

V R 39/14

18.08.2015

Bundesfinanzhof 5. Senat

Urteil

vorgehend FG Köln, 29. Oktober 2013, Az: 8 K 3605/06, Urteil

§ 251 Abs 3 AO, § 178 Abs 3 InsO, § 183 Abs 1 InsO, § 40 Abs 2 FGO, § 41 Abs 1 FGO, § 118 FGO, § 121 FGO

Zitier­vorschlag: Bundesfinanzhof, Urteil vom 18.08.2015, Az. V R 39/14 (REWIS RS 2015, 6529)

Papier­fundstellen: REWIS RS 2015, 6529

Auf dem Handy öffnen Auf Mobilgerät öffnen.


Die hier dargestellten Entscheidungen sind möglicherweise nicht rechtskräftig oder wurden bereits in höheren Instanzen abgeändert.

Ähnliche Entscheidungen

V B 36/16 (Bundesfinanzhof)

Besteuerungsverfahren in der Insolvenz


VII R 23/21 (Bundesfinanzhof)

Restschuldbefreiung und Steuerstraftaten


III R 26/12 (Bundesfinanzhof)

Anschaffungszeitpunkt im Zulagenrecht - Insolvenzfeststellung im Revisionsverfahren


VII R 24, 25/17, VII R 24/17, VII R 25/17 (Bundesfinanzhof)

Restschuldbefreiung und Steuerstraftaten


IX R 25/15 (Bundesfinanzhof)

Veräußerung eines unentgeltlich bestellten Erbbaurechts kein privates Veräußerungsgeschäft


Referenzen
Wird zitiert von

10 C 4/21

Zitiert

Keine Referenz gefunden.

Zitieren mit Quelle:
x

Schnellsuche

Suchen Sie z.B.: "13 BGB" oder "I ZR 228/19". Die Suche ist auf schnelles Navigieren optimiert. Erstes Ergebnis mit Enter aufrufen.
Für die Volltextsuche in Urteilen klicken Sie bitte hier.