Bundesgerichtshof, Entscheidung vom 18.02.2013, Az. 5 StR 427/12

5. Strafsenat | REWIS RS 2013, 8077

Tags hinzufügen

Sie können dem Inhalt selbst Schlagworten zuordnen. Geben Sie hierfür jeweils ein Schlagwort ein und drücken danach auf sichern, bevor Sie ggf. ein neues Schlagwort eingeben.

Beispiele: "Befangenheit", "Revision", "Ablehnung eines Richters"

QR-Code

Entscheidungstext


Formatierung

Dieses Urteil liegt noch nicht ordentlich formatiert vor. Bitte nutzen Sie das PDF für eine ordentliche Formatierung.

PDF anzeigen



5 StR 427/12

BUNDESGERICHTSHOF

BESCHLUSS

vom 19. Februar 2013
in der Strafsache
gegen

1.

2.

wegen Untreue u.a.

-
2
-

Der 5. Strafsenat des Bundesgerichtshofs hat am 19. Februar 2013
beschlossen:

1.
Auf die Revisionen der Angeklagten wird das Urteil des Landgerichts Neuruppin vom 13. Januar 2012 gemäß §
349 Abs. 4 StPO unter Aufrechterhaltung der Feststel-lungen

mit Ausnahme derjenigen zum Liquiditätsstatus, zur Existenzgefährdung der A.
GmbH

und zum Vermögensnachteil sowie insgesamt zum Fall II.5 der Urteilsgründe

aufgehoben, soweit

a)
die Angeklagte B.
M.
verurteilt worden ist,

b)
der Angeklagte H.
M.
hinsichtlich der Fälle II.1 bis 10 der Urteilsgründe verurteilt ist, und

c)
im
Ausspruch über sämtliche Einzelstrafen und die Gesamtstrafen.

2.
Die weitergehenden Revisionen werden nach § 349 Abs.
2 StPO als unbegründet verworfen.

3.
Im Umfang der Aufhebung wird die Sache zu neuer Ver-handlung und Entscheidung, auch über die Kosten der Rechtsmittel, an eine andere Wirtschaftsstrafkammer des Landgerichts zurückverwiesen.

-
3
-

G r ü n d e

Das Landgericht hat den Angeklagten H.
M.

unter Frei-sprechung im Übrigen

wegen Untreue in zehn Fällen jeweils in Tateinheit mit Bankrott und wegen versuchten Betruges zu einer zur Bewährung aus-gesetzten Gesamtfreiheitsstrafe von einem Jahr und sechs Monaten verur-teilt. Davon hat es vier Monate Freiheitsstrafe wegen rechtsstaatswidriger Verfahrensverzögerung als vollstreckt erkannt.
Die Angeklagte B.
M.

hat das Landgericht wegen Untreue in sechs Fällen jeweils in Tateinheit r-urteilt, von denen 60 Tagessätze als vollstreckt gelten. Die hiergegen gerich-teten, auf die Verletzung formellen und materiellen Rechts gestützten Revisi-onen der Angeklagten erzielen jeweils mit der Sachrüge den aus der Be-schlussformel ersichtlichen Teilerfolg; im Übrigen sind sie unbegründet im Sinne des § 349 Abs. 2 StPO.

1. Nach den Feststellungen des Landgerichts war der Angeklagte H.

M.
faktischer Geschäftsführer der A.
GmbH

(nachfolgend A.
GmbH), einer Tochtergesellschaft der von ihm gegründeten und maßgeblich bestimmten A.
AG. Seine Mutter, die Angeklagte B.
M. , war zwar formell bestellte Ge-schäftsführerin der A.
GmbH, führte aber keine entsprechende Tätigkeit aus. Spätestens ab Juni 2003 befand sich
die A.

GmbH in einem Zustand konkreter Existenzgefährdung durch Liquiditätsver-luste sowie drohender Zahlungsunfähigkeit. Ab diesem Zeitpunkt bis zum Verkauf der A.
GmbH am 5. August 2003 entzog H.
M.

(Fälle II.1 bis 10), überwiegend gemeinschaftlich mit seiner Mutter (Fälle II.1 bis 3, 5 bis 8 sowie 10 unter teilweiser abweichender Bewertung der Konkurrenzen), der A.

h-lich nicht oder nicht in dem
zustehende Haftungsmasse verkürzt. Bereits zwei Wochen nach dem Ver-1
2
-
4
-

kauf der Gesellschaft stellte der neue Geschäftsführer einen Insolvenzantrag. Das Insolvenzverfahren wurde am 1. Oktober 2003 wegen Zahlungsunfähig-keit und Überschuldung eröffnet.

2. Die Verurteilungen der Angeklagten wegen Untreue haben keinen Bestand. Die Begründung, mit der das Landgericht die Geldentnahmen aus der A.

GmbH als pflichtwidrig bewertet und einen rechtswidri-gen Vermögensnachteil im Sinne des § 266 StGB bestimmt hat, begegnet durchgreifenden Bedenken.

a) Das Landgericht hat

ohne im Einzelnen die Gesellschafterverhält-nisse der A.

AG näher darzulegen

zugunsten der Angeklagten angenommen, dass die Entnahmen jeweils im Einverständnis mit der Kon-zernmutter erfolgten. Dennoch seien sie pflichtwidrig gewesen, weil sie die wirtschaftliche Existenz durch Liquiditätsverluste gefährdet hätten. Die kon-krete Existenzgefährdung hat das Landgericht

ohne Feststellungen zum Vermögensstatus der A.
GmbH zu treffen

allein aus dem tatsächlichen Geschehenslauf anhand einer Gesamtabwägung von Indizien (Insolvenzeintritt alsbald nach den Entnahmen, Verkauf der GmbH an einen Schwierigkeiten der A.
GmbH und des Mutterkonzerns) fest-gestellt. Dabei hat es freilich berücksichtigt, dass

klassischen wirtschaftskriminalistischen Beweisanzeichen für eine konkrete Vollstreckungsversuche, vorgelegen hat. Mangels vollständiger Buchhal-tungsunterlagen hat es von der Einholung eines Sachverständigengutach-tens zum Liquiditätsstatus der A.
GmbH abgesehen. Zudem g-grund vorgenommener Mani-e-samtbild einer bilanziellen Bewertung der wirtschaftlichen Situation der A.

s-3
4
-
5
-

nachteil zu Lasten der GmbH hat die Wirtschaftsstrafkammer bei den einzel-nen Taten in Höhe des jeweils entzogenen Betrages festgesetzt.

b) In der Rechtsprechung ist anerkannt, dass einverständliche Ent-nahmen bereits erzielter Gewinne und die Zahlung von Gewinnvorschüssen für sich allein noch keinen rechtswidrigen Nachteil für die GmbH bedeuten, und zwar selbst dann nicht, wenn die entnommenen Beträge zu Tarnungs-zwecken falsch gebucht werden; hat jedoch eine an sich zulässige Gewinn-entnahme schädliche Folgen, die über die durch die Entnahme bewirkte Vermögensminderung hinausreichen, kann sie als rechtswidriger Nachteil für die GmbH gewertet werden (vgl. BGH, Urteil vom 24. August 1988

3 StR 232/88, BGHSt 35, 333, 336 f.). Pflichtwidriges Handeln und ein rechtswidriger
Nachteil sind anzunehmen, wenn das Stammkapital beein-trächtigt oder die wirtschaftliche Existenz der Gesellschaft in anderer Weise gefährdet wird (vgl. Fischer, StGB, 60. Aufl., § 266 Rn. 96, 156 mwN), etwa weil der Gesellschaft ihre Produktionsgrundlagen
entzogen würden oder ihre Liquidität gefährdet wäre (vgl. BGHSt aaO,
S. 337 f., sowie BGH, Urteile vom 24. Oktober 1990

3 StR 16/90

und vom 10. Juli 1996

3 StR 50/96, BGHR StGB § 266 Abs. 1 Nachteil 23 und 37, sowie vom 13. Mai 2004

5 StR 73/03, BGHSt 49, 147, 157 ff.).

aa) Der im Einzelnen in den Urteilsgründen dargelegte tatsächliche Geschehenslauf und die Gesamtabwägung aller Indizien sprechen zwar für Existenzgefährdung
vermuten. Dass die A.
GmbH sich jedoch bereits Anfang Juni 2003 in einem Zustand der Existenzgefährdung durch Liquiditätsverluste befunden hat und die Entnahmen sich nicht mehr im Be-reich des Erlaubten bewegten, sondern einen rechtswidrigen Vermögens-nachteil für die Gesellschaft bedeuteten, wird von den Feststellungen nicht genügend belegt. Insofern fehlt es an einer hinreichend konkreten Darstel-lung der Vermögenssituation der A.
GmbH zum Zeitpunkt der 5
6
-
6
-

(jeweiligen) Entnahmen (vgl. BGH, Urteil vom 22. März 2006

5 StR 475/05, wistra 2006, 265).

bb) Zwar kann sich die Gefährdung der Existenz oder der Liquidität ei-ner GmbH auch ohne Aufstellung einer Vermögensbilanz allein auf Grund eines tatsächlichen Geschehenslaufs feststellen lassen (vgl. BGH, Urteil vom 24. August 1988

3 StR 232/88, BGHSt 35, 333, 338; BGH, Beschluss vom 10. Januar 2006

4 StR 561/05, wistra 2006, 229, 230). Nach den bisheri-gen Feststellungen hat das Landgericht aber angenommen, dass bei der A.

(UA S. 79) eingegangen sind. Zudem wies das einzige Firmenkonto am 31.
Juli 2003

und damit nach dem vom Landgericht angenommenen Zeit-punkt des Eintritts der Existenzgefährdung der GmbH

noch ein Bankgutha-

cc) Der tatsächliche Geschehenslauf kann daher vorliegend nicht al-lein die gebotenen konkreten Feststellungen zum Vermögensnachteil erset-zen. Der Senat verkennt nicht die sich aus den unvollständigen Buchhal-tungsunterlagen ergebende Schwierigkeit, tatzeitbezogene Feststellungen zur Vermögenssituation der A.
GmbH zu treffen. Dennoch darf die konkrete Ermittlung des Nachteils nicht aus der Erwägung heraus unter-bleiben, dass sie mit praktischen Schwierigkeiten verbunden ist; verbleiben Unsicherheiten, ist vielmehr unter Beachtung des Zweifelssatzes der (Min-dest-)Schaden im Wege der Schätzung zu ermitteln (BVerfGE 126, 170, 211
f.).

dd) Es hätte deshalb

ungeachtet unvollständiger Buchhaltungsunter-lagen

weiterer (Mindest-)Feststellungen dazu bedurft, ob und in welchem Umfang es im Tatzeitraum tatsächlich zu Liquidationsproblemen gekommen ist. Dass im Oktober 2003 das Insolvenzverfahren wegen Überschuldung und Zahlungsunfähigkeit eröffnet wurde, genügt
für die Annahme einer Liqui-ditätsgefährdung bereits zu Beginn des Tatzeitraums nicht (vgl. BGH, Be-7
8
9
-
7
-

schluss vom 10. Januar 2006

4 StR 561/05
aaO). Hingegen erscheint es nicht ausgeschlossen, dass sich anhand der Erkenntnisse aus dem zeitnah eröffneten Insolvenzverfahren (Mindest-)Feststellungen zur Vermögenssitua-tion der A.
GmbH und damit auch zu einer naheliegenden Existenzgefährdung treffen lassen.

c) Im Fall II.5 ist von der Wirtschaftsstrafkammer darüber hinaus nicht dargelegt worden, ob und in welcher Höhe die von der Konzernmutter an die A.
GmbH

nicht ausschließbar

verkaufte Forderung gegen-über der Firma F.
in ihrem Wert zum Zeitpunkt der Abtre-tung tatsächlich hinter ihrem Kadamit keinen kompensierenden Vermögenszuwachs dargestellt hat. Entspre-chende Feststellungen zum tatsächlichen Wert der verkauften Forderung und damit zur Höhe eines etwaigen Vermögensnachteils hat das Landgericht nicht getroffen.

3. Die Feststellungen tragen auch nicht die Schuldsprüche wegen tat-einheitlichen Bankrotts nach § 283 Abs. 1 Nr. 1 StGB (Fälle II.1 bis 10). Eine drohende Zahlungsunfähigkeit im Sinne des § 283 StGB ist im Tatzeitraum nicht hinreichend belegt.

a) Für die Prognose der (drohenden) Zahlungsunfähigkeit ist auf den letzten Fälligkeitszeitpunkt aller Verbindlichkeiten abzustellen; je länger der Prognosezeitraum ist, desto höher muss die Wahrscheinlichkeit des Eintritts von Zahlungsunfähigkeit sein; zu berücksichtigen ist die gesamte Entwick-lung der Finanzlage, d. h. die fälligen und im Prognosezeitraum entstehen-den Verbindlichkeiten, die zur Verfügung stehenden Mittel, Kreditmöglichkei-ten und die Auftragsentwicklung (vgl. Fischer, StGB, 60. Aufl., Vor § 283 StGB Rn. 11 mwN).

b) Für die Beurteilung der drohenden Zahlungsunfähigkeit erweist sich die

zwar generell mögliche

Heranziehung wirtschaftskriminalistischer 10
11
12
13
-
8
-

Beweisanzeichen ohne jegliche (Mindest-)Feststellungen zu einem Liquidi-tätsstatus, d.
h. zu kurzfristig fällig werdenden Verbindlichkeiten der A.

GmbH und den zu ihrer Tilgung vorhandenen oder herbeizu-schaffenden Mitteln (vgl. BGH, Beschluss vom 10. Februar 2009

3 StR 372/08, NJW 2009, 2225, 2226),
entsprechend den Darlegungen zur Untreue als unzureichend.

4. Die Aufhebung des Schuldspruchs in den Fällen II.1 bis 10 führt zum Wegfall der zugehörigen Einzelstrafen und der Gesamtstrafen. Der Schuldspruch hinsichtlich des Angeklagten H.
M.

im Fall II.12 ist rechtsfehlerfrei getroffen; der Senat hebt jedoch insoweit auch die verhängte Einzelstrafe auf, um dem neuen Tatgericht insgesamt eine stimmige Straf-zumessung zu ermöglichen. Die Feststellungen

mit Ausnahme derjenigen zum Liquiditätsstatus, zur Existenzgefährdung der A.
GmbH und zum Vermögensnachteil sowie insgesamt zum Fall II.5, die aufgehoben werden

sind ebenfalls rechtsfehlerfrei getroffen; sie können daher bestehen bleiben. Mit der getroffenen Kompensationsentscheidung hat es

bezogen auf den bisherigen Verfahrensablauf

sein Bewenden.

5. Für die neue Hauptverhandlung weist der Senat darauf hin:

Das neue Tatgericht wird ausgehend von den im Insolvenzverfahren gewonnenen und von ihm als zuverlässig angesehenen Erkenntnissen zum Eintritt der Zahlungsunfähigkeit und zur Überschuldung der Gesellschaft am 1. Oktober 2003 tatzeitbezogen sichere Mindestfeststellungen zu dem Be-ginn der konkreten Existenzgefährdung und der wirtschaftlichen Krise zu tref-fen haben. Dazu erscheint es vorliegend angezeigt, einen (Mindest-)Liquidi-tätsstatus

gegebenenfalls durch Beauftragung eines Sachverständigen

zu erstellen, in welchem die
Barmittel sowie die kurzfristig liquidierbaren Vermögenswerte aller bestehenden und zu erwartenden Verbindlichkeiten entsprechend ihrer jeweiligen Fälligkeit gegenübergestellt werden (vgl. zur Feststellung einer tatsächlichen oder drohenden Zahlungsunfähigkeit BGH, 14
15
16
-
9
-

Urteil vom 29. April 2010

3 StR 314/09, NJW 2010, 2894, 2898, Beschluss vom 30. August 2011

2 StR 652/10, NJW 2011, 3733, 3734).

Basdorf Raum Schneider

Dölp Bellay

Meta

5 StR 427/12

19.02.2013

Bundesgerichtshof 5. Strafsenat

Sachgebiet: StR

Zitier­vorschlag: Bundesgerichtshof, Entscheidung vom 18.02.2013, Az. 5 StR 427/12 (REWIS RS 2013, 8077)

Papier­fundstellen: REWIS RS 2013, 8077

Auf dem Handy öffnen Auf Mobilgerät öffnen.


Die hier dargestellten Entscheidungen sind möglicherweise nicht rechtskräftig oder wurden bereits in höheren Instanzen abgeändert.

Ähnliche Entscheidungen

5 StR 427/12 (Bundesgerichtshof)

Strafverfahren wegen Untreue: Verdeckte Gewinnentnahmen durch den faktischen Geschäftsführer einer GmbH


4 StR 381/04 (Bundesgerichtshof)


5 StR 309/12 (Bundesgerichtshof)

Untreue: Feststellung des Vermögensnachteils bei schadensgleicher Vermögensgefährdung; Anstiftung eines zur Tatbegehung Entschlossenen


4 StR 561/05 (Bundesgerichtshof)


3 StR 372/08 (Bundesgerichtshof)


Referenzen
Wird zitiert von

Keine Referenz gefunden.

Zitiert

2 StR 652/10

3 StR 314/09

5 StR 427/12

Aktionen
Zitieren mit Quelle:

TextmarkerBETA

x

Schnellsuche

Suchen Sie z.B.: "13 BGB" oder "I ZR 228/19". Die Suche ist auf schnelles Navigieren optimiert. Erstes Ergebnis mit Enter aufrufen.
Für die Volltextsuche in Urteilen klicken Sie bitte hier.