Bundesgerichtshof: AK 21/11 vom 23.11.2011

3. Strafsenat

Tags hinzufügen

Sie können dem Inhalt selbst Schlagworten zuordnen. Geben Sie hierfür jeweils ein Schlagwort ein und drücken danach auf sichern, bevor Sie ggf. ein neues Schlagwort eingeben.

Beispiele: "Befangenheit", "Revision", "Ablehnung eines Richters"

QR-Code

Entscheidungstext


Formatierung

Dieses Urteil liegt noch nicht ordentlich formatiert vor. Bitte nutzen Sie das PDF für eine ordentliche Formatierung.

PDF anzeigen


BUNDESGERICHTSHOF

BESCHLUSS
___________
AK 19-21/11
vom
23. November 2011
in dem Ermittlungsverfahren
gegen

1.

2.

3.

wegen
Beteiligung an einer terroristischen Vereinigung im Ausland außerhalb

der Mitgliedstaaten der Europäischen Union u.a.

-
2
-
Der 3. Strafsenat des Bundesgerichtshofs hat nach Anhörung des Generalbun-desanwalts sowie der Beschuldigten und ihrer Verteidiger am
23. November 2011 gemäß §§ 121, 122 StPO beschlossen:

Die Untersuchungshaft hat bei allen Beschuldigten fortzudauern.

Eine etwa erforderliche weitere Haftprüfung durch den Bundesge-richtshof findet in drei Monaten statt.

Bis zu diesem Zeitpunkt wird die Haftprüfung dem nach den all-gemeinen Vorschriften zuständigen Gericht übertragen.

Gründe:
Die Beschuldigten wurden am 29. April 2011 festgenommen und befin-den sich seit dem 30. April 2011 aufgrund der Haftbefehle des Ermittlungsrich-ters des Bundesgerichtshofs vom selben Tag (2 BGs 189/11; 2 BGs 201/11;
2 BGs 195/11) in Untersuchungshaft. Gegenstand der Haftbefehle
ist der Vor-wurf, die Beschuldigten hätten sich in D.

und an anderen Orten ab dem Jahre 2010 bis zu ihrer Festnahme als Mitglieder an einer Vereinigung im Aus-land außerhalb der Mitgliedstaaten der Europäischen Union -
Al Qaida -
betei-ligt, deren Zwecke darauf gerichtet sei, Mord (§ 211 StGB) oder Totschlag (§
212 StGB) zu begehen. Dem Beschuldigten E.

wird weiter vorgewor-fen, er habe tateinheitlich hierzu Anfang 2010 im Grenzgebiet zwischen Afgha-nistan und Pakistan eine schwere staatsgefährdende Gewalttat, nämlich Mord (§ 211 StGB) oder Totschlag (§ 212 StGB), vorbereitet, die nach den Umstän-den bestimmt und geeignet sei, die Sicherheit eines Staates zu beeinträchtigen,
1
-
3
-
indem er sich in der Herstellung von und im Umgang mit Schusswaffen, Sprengstoffen und in zur Ausführung der Tat erforderlichen Fertigkeiten habe unterrichten lassen.

Die Beschwerde des Beschuldigten C.

gegen den ihn betreffenden Haftbefehl und den die Fortdauer seiner Untersuchungshaft anordnenden Be-schluss des Ermittlungsrichters des Bundesgerichtshofs vom 19. Mai 2011
(2 BGs 246/11) hat der Senat mit Beschluss vom 13. September 2011
(StB 12/11) verworfen.

Die Voraussetzungen der Untersuchungshaft und ihrer Fortdauer über sechs Monate hinaus sind bei allen Beschuldigten gegeben.

1. Die Beschuldigten sind der Beteiligung an einer terroristischen Verei-nigung im Ausland außerhalb der Mitgliedstaaten der Europäischen Union -
Al Qaida -
dringend verdächtig.

a) Nach den bisherigen Ermittlungen ist von folgendem Sachverhalt aus-zugehen:

aa) Die 1988 von Usama bin Laden und weiteren Islamisten gegründete Al Qaida verfolgt das Ziel, die islamische Welt von westlichen Einflüssen zu befreien und dort Gottesstaaten auf der Grundlage der Scharia zu errichten. Hierzu führt sie einen "Heiligen Krieg" ("Jihad") gegen die den eigenen Glauben und die Gemeinschaft der Gläubigen bedrohenden "Feinde des Islam", zu de-nen sie die gesamte westliche Welt und die als "Apostaten" angesehenen pro-westlichen Regime in den muslimischen Staaten zählt. Den "Jihad" versteht Al Qaida als gewaltsamen Kampf; sich hieran zu beteiligen sieht sie als individuel-2
3
4
5
6
-
4
-
le Pflicht eines jeden rechtgläubigen Muslims. Für ein legitimes Mittel des "Jihad" hält sie insbesondere die Verunsicherung des "Feindes" durch terroris-tische Anschläge, die auf die Tötung einer möglichst großen Zahl von Men-schen abzielen. Vor diesem Hintergrund entwickelte sich Al Qaida ab 1996 zu einer hierarchisch aufgebauten, auf eine zentrale Führung ausgerichteten Or-ganisation, die vor
allem in Afghanistan zahlreiche Lager zur Ausbildung von ihr rekrutierter "Jihadisten" unterhielt. Die von Al Qaida in der Folgezeit verübten Anschläge -
wie die vom 11. September 2001 in den Vereinigten Staaten von Amerika und zuvor am 7. August 1998 auf
die US-amerikanischen Botschaften in Ostafrika -
waren mit großer Sorgfalt und in jahrelanger Vorarbeit geplant.

Im Zuge der Militärintervention in Afghanistan nach dem 11. September 2001 wurde die Organisation teilweise zerschlagen. Umstrukturiert in ein Netz-werk aus einem im afghanisch-pakistanischen Grenzgebiet operierenden Kern und aus Mitgliedern, die in einer Vielzahl anderer Staaten agieren, besteht Al Qaida indes bis heute fort und führt nach entsprechender Anpassung ihrer Steuerungs-, Koordinations-
und Mobilisierungsmechanismen auch den ge-waltsamen "Jihad" weiter. An der Spitze stand zunächst weiterhin Usama bin Laden; nach dessen Tod im Mai 2011 hat Ayman Al Zawahiri die Führung übernommen. Dieser Führungsebene unmittelbar nachgeordnet sind die Ver-antwortlichen für die Bereiche Militär, Außenbeziehungen, Finanzen und Medi-en/Propaganda, ebenso der für die Al Qaida in Afghanistan verantwortliche Scheich Atiyatullah Al-Libi (Jamal Ibrahim Al-Masrati), dem seinerseits unter anderem der -
wohl Anfang September 2011 in Pakistan festgenommene -
"Außenminister" und Europaverantwortliche Scheich Younis al Mauretani un-terstand. In den afghanisch-pakistanischen Grenzregionen unterhält die Kern-organisation auch weiterhin Ausbildungslager, in denen insbesondere neu ge-7
-
5
-
worbene Mitglieder aus anderen Staaten auf den Einsatz in ihren Herkunftslän-dern vorbereitet werden.

Spätestens Anfang 2010 entschloss sich die Führungsebene von Al Qai-da, auch die Bundesrepublik Deutschland mit terroristischen Anschlägen zu überziehen, was sie mit deren militärischem Engagement in Afghanistan zu rechtfertigen versucht. Maßgeblich befasst mit der Planung und Vorbereitung solcher Anschläge in Deutschland war Scheich Atiyatullah.

bb) Der Beschuldigte E.

schloss sich Al Qaida während eines Auf-enthalts in einem ihrer Ausbildungslager in Afghanistan von Januar bis Mai 2010 an. Er leistete einen Treueeid gegenüber Scheich Atiyatullah, der ihn be-auftragte, nach Deutschland zurückzukehren, dort in eigener Verantwortung zunächst neue Mitglieder für die Vereinigung zu gewinnen und mit diesen zu-sammen sodann Terroranschläge zu verüben. In Ausführung dieses Auftrags und in weiterem Kontakt zur Führungsebene von Al Qaida bemühte sich der Beschuldigte E.

nach seiner Ankunft in Deutschland um die Rekrutierung von Mittätern und begann mit den erforderlichen Vorbereitungen für einen Sprengstoffanschlag. Auf seine Veranlassung erklärten sich im Sommer 2010 zunächst der Beschuldigte S.

und anschließend auch der Beschuldigte C.

ihm gegenüber bereit, sich den Zielen von Al Qaida unterzuordnen, sich in deren Organisation einzugliedern und deren Zwecke durch eigene Tätigkeit zu fördern. In der Folge beteiligten sich die Beschuldigten S.

und C.

an der logistischen
Vorbereitung des vorgesehenen Anschlags und an der Schaffung hierfür dienlicher organisatorischer Strukturen.

Der Beschuldigte S.

gewährte dem Beschuldigten E.

Unter-kunft in seiner Wohnung

in D.

, wo beide spätes-8
9
10
-
6
-
tens ab April 2011 in bewusstem und gewolltem Zusammenwirken den Bau eines zum Einsatz gegen ein noch nicht näher bestimmtes Anschlagsziel in der Bundesrepublik Deutschland geeigneten Sprengkörpers sowie die Beschaffung der hierzu erforderlichen Materialien und chemischen Grundstoffe betrieben.

Der Beschuldigte C.

stellte dem Beschuldigten E.

zur Siche-rung geheim zu haltender Dokumente und zur Erleichterung der vertraulichen Kommunikation mit der Führungsebene von AI Qaida im afghanisch-pakistanischen Grenzgebiet am 26. März 2011 einen verschlüsselten USB-Stick und am 16. April 2011 einen USB-Stick mit der von ihm unmittelbar zuvor aus dem Internet heruntergeladenen Verschlüsselungssoftware "

" zur Verfügung,
in deren Gebrauch er die Mitbeschuldigten auch einwies.

b) Der dringende Tatverdacht gegen die Beschuldigten ergibt sich aus der gebotenen Gesamtschau der in den bisherigen Ermittlungen festgestellten Beweisanzeichen. Im Einzelnen:

aa) Der Beschuldigte E.

war von Scheich
Atiyatullah beauftragt, für Al Qaida zur Durchführung von Anschlägen in Deutschland in eigener Verant-wortung weitere Personen als Mitglieder anzuwerben.

Scheich
Atiyatullah, nach vorliegenden Erkenntnissen ein hochrangiges Mitglied der Kern-Al-Qaida, war die einzige Person, die Zugang zu Usama Bin Laden und dessen Stellvertreter Ayman Al
Zawahiri hatte. In einer Videobot-schaft ("Der Westen und der dunkle Tunnel"), gesichert am 22. September 2009, bezeichnete Scheich
Atiyatullah unter Bezugnahme auf andere Verlaut-barungen der Organisation die deutsche Bevölkerung als legitimes Anschlags-ziel, sollte die bevorstehende Bundestagswahl zu einer Regierung führen, die 11
12
13
14
-
7
-
das deutsche Engagement in Afghanistan bestätigt (Vermerk des Bundeskrimi-nalamts vom 22. Juli 2011 -
Erkenntnisse zu Scheich
Atiyatallah).

Bei der Durchsuchung der auch vom Beschuldigten E.

genutzten Wohnung des Beschuldigten S.

am 29. April 2011 wurde neben der Schlafcouch des Beschuldigten E.

ein Laptop mit zwei USB-Sticks sowie einer microSD-Karte sichergestellt. Auf einem der USB-Sticks befand sich eine am 14. April 2011 erstellte Textdatei mit einem arabischsprachigen Schreiben in lateinischer Schrift an "unseren Shaikh und unseren lieben 3ateyeto lahe [Transskript analog Atiyatallah], möge Allah ihn beschützen" (Vermerk des Bundeskriminalamts vom 4. Juli 2011 -
Vorläufiger Auswertebericht zu den As-servaten 1.3.3.1.5.1-4 -, S. 20). Darin heißt es unter anderem (Vermerk des Bundeskriminalamts vom 27. Juni 2011):

"O unser Shaikh, wir halten noch unser Versprechen, entweder Sieg oder Märtyrertum.
O unser Shaikh, ich trainiere einige Jugendliche aus Europa, die bislang in Sachen Sicherheit sauber sind. Nach dem Ende des Trainings werde ich mit Hilfe Allahs mit dem Schlachten der Hunde der Söhne des Gelben an-fangen.

Mein lieber Shaikh, hier ist meine E-m-

Grüße mir alle Lieben, insbesondere Shaikh Jounes, und gib ihm meine Angaben, damit er mich mit diesen kontaktieren kann.

Unser Shaikh, führe uns auf den rechten Weg durch eure Ratschläge und schicke mir, wenn es möglich ist, den Lehrgang über Gifte. Und bete für deinen Bruder im Land der Versuchungen, dass er standhaft bleibt und ein

Über den vom Beschuldigten E.

genutzten Account "

" auf dem von Indonesien aus betriebenen passwortgesicherten jihadisti-15
16
-
8
-
schen Internet-Forum "

" wurde sodann am 14. April 2011 um 20.53 Uhr (MESZ) unter dem Betreff "Nachricht an Scheich
Atiyatullah" eine Mitteilung an den Account "

" versandt, die einen mit der Software "

" verschlüsselten Text enthielt. Unter den Be-treffs "von A.

an Scheich Atiyatullah", "Dies ist der Schlüssel für Scheich Atiyatullah" und "Die Nachricht ist mit dem Schlüssel für Scheich Atiya-tullah, möge Allah ihn bewahren, verschlüsselt" folgten auf diesem Wege am 23.
und am 26. April weitere Mitteilungen. Der Beschuldigte E.

hielt sich zu den jeweiligen Zeitpunkten in Callshops auf; in den beiden letzten Fällen konnte seine Anmeldung in dem genannten Forum festgestellt werden (Ver-merk des Bundeskriminalamts vom 14. Juli 2011 -
Sicherung des Accounts "

").

bb) Sowohl dem Beschuldigten S.

als auch dem Beschuldigten C.

war die Mitgliedschaft des Beschuldigten E.

in der Al Qaida be-kannt. Dies ergibt sich aus deren Gesprächen mit dem
Beschuldigten E.

, die vom Bundeskriminalamt aufgrund der Überwachung der Wohnung des Be-schuldigten S.

, aufgezeichnet wurden.

Die Gesprächsinhalte sind gemäß § 20v Abs. 5 Satz 1 Nr. 3 BKAG, §
100d Abs.
5 Nr. 3, § 100c Abs. 1 StPO im Strafverfahren gegen die Beschul-digten verwertbar. Sie wurden aufgrund der gegen die Beschuldigten E.

und S.

-
als Betroffene -
gerichteten Anordnung des Amtsgerichts Wies-baden vom 31. Januar 2011 (71 Gs 29/11), verlängert bis 26. April 2011 durch Beschlüsse vom 28. Februar und 27. März 2011, nach § 20h Abs. 1 Nr. 1b, §
4a Abs. 1 Satz 2 BKAG rechtmäßig aufgezeichnet. Diese Vorschriften er-mächtigen das Bundeskriminalamt, (u.a.) zur Abwehr einer dringenden Gefahr für Leib oder Leben das nichtöffentlich gesprochene Wort einer Person abzu-17
18
-
9
-
hören und aufzuzeichnen, wenn konkrete Vorbereitungshandlungen die be-gründete Annahme rechtfertigen, dass die Person eine der in § 129a
Abs. 1 und 2 StGB bezeichneten Straftaten begehen wird, um die Bevölkerung auf erhebliche Weise einzuschüchtern. Die genannten Voraussetzungen waren bei den Beschuldigten E.

und S.

gegeben; einer "gefahren-
und ver-dachtsunabhängigen Ausforschung", wie der Beschuldigte S.

meint, wa-ren sie nicht unterzogen. Bereits zum Zeitpunkt der Anordnung lagen aufgrund der polizeilichen Beobachtungen konkrete Hinweise darauf vor, dass sich der Beschuldigte E.

und der ihm Unterkunft gewährende Beschuldigte S.

mit der Vorbereitung eines islamistisch motivierten Anschlags befassten. So hielt sich der Beschuldigte E.

am 14. Dezember 2010 in der Wohnung der Familie Ec.

auf. In dieser Zeit wurden über deren Internetanschluss Recherchen nach Waffen
und kugelsicheren Westen durch-geführt. Am 15. Dezember 2010 kam es unter entsprechenden Umständen zu Suchvorgängen nach Laborzubehör. Weitere Recherchen am 16. und 20. De-zember 2010 -
zum letztgenannten Zeitpunkt in Anwesenheit auch des Be-schuldigten S.

-
betrafen Sicherheitsvorkehrungen an öffentlichen Gebäu-den sowie die Person von Scheich
Atiyatullah. Am 29. Dezember 2010 lud der Beschuldigte E.

schließlich im Internetcafé "

" in D.

das Handbuch der Al Qaida zur Herstellung von Spreng-
und Brandvorrichtun-gen "

" herunter. Am 5. Januar 2011 loggte er sich unter dem Nutzernamen "

" in das islamistische Internetforum "

" ein.

Im Einzelnen kam es zur Aufzeichnung folgender Gespräche:

19
-
10
-
Am 7. April 2011 um 22.48 Uhr bzw. um 23.14 Uhr äußerte der Beschul-digte E.

gegenüber dem Beschuldigten S.

."

Am 17. April 2011 um 15.13 Uhr betrachteten die Beschuldigten E.

und S.

offensichtlich Bildaufnahmen:

S.

: " Der ist neu, ne?"
E.

S.

E.

: "Nein das ist von Taleban. Guck mal zum Beispiel J.

sind kleine Gruppe. Und wenn die Krieg führen wollen, wenn Krieg kommt, die werden ein Teil von Taleban, die werden ein Teil von die Mehrheit. Sol-s Land ist von Taleban. Wir kämpfen unter Taleban. ... Die werden alle von Taleban übernommen, alle Gruppen, nur e-ban-Land. Oberkommando gehört Taleban."

E.

: "Guck mal, wenn du siehst jOber-
A-

Zwischen den Beschuldigten E.

und C.

wurde am 16. April 2011 das folgende Gespräch aufgezeichnet:

E.

ä-

O.

C.

: "Ist schon lange her, dass wir darü

E.

: "Aber ist lange her, nicht?"
C.

E.

Am 8. April 2011 sprachen beide über die Erlebnisse des Beschuldigten E.

im afghanisch-pakistanischen Grenzgebiet:
20
21
22
23
-
11
-
C.

: "Dieser äh Abu Askar" [am 4. Oktober 2010 in Waziristan getötet; Vermerk des Bundeskriminalamts vom 16. Mai 2011 -
Zwischenbericht zum Beschuldigten

C.

-
S. 45].

E.

ir als Shahid [Märtyrer], mit, äh, mit dieser n-
haikh
i-

Auf ein enges und vertrauensvolles Verhältnis der beiden ist insbesonde-re auch daraus zu schließen, dass der Beschuldigte E.

den Beschuldigten C.

als seinen Sohn bezeichnete. Aus Überwachungsmaßnahmen ergibt sich, dass er dem Beschuldigten S.

am 14. April 2011 den Besuch sei-nes "Sohnes" und eines Freundes ankündigte; wenig später erschien der Be-schuldigte C.

mit einer unbekannten Person (Vermerk des Bundeskrimi-nalamts vom 16. Mai 2011 -
Zwischenbericht zum Beschuldigten

C.

-
S. 18).

cc) Die Beschuldigten E.

und S.

waren in bewusstem
und gewolltem Zusammenwirken mit konkreten Vorbereitungen für einen Spreng-stoffanschlag in Deutschland befasst.

Am 8. April 2011 um 13.48 Uhr unterhielten sich beide über Bezugsmög-lichkeiten und Preise von Aceton und (90-prozentiges) Wasserstoffperoxid. Am 16. April 2011 um 18.35 Uhr äußerte der Beschuldigte E.

: "Hab ich Ace-ton."

Am 11. April 2011 um 21.31 Uhr erklärte der Beschuldigte E.

: "Und 24
25
26
27
-
12
-
diese Plaketten, Eisenplaketten und so. Kannst du die machen weg in Koffer und dann machst du die Sachen zu, damit das äh Druck. Macht Druck auf und macht mehr."

Am 26. April 2011 ab 17.49 Uhr wurde folgender Dialog aufgezeichnet:

S.

kochen?"
E.

S.

E.

S.

: "Was musst du jetzt machen?"
E.

o-

ist nicht so schwer. Aber Zünder, weil Zünder ist mehr gefährlich als als

Am 27. April 2011 um 19.01 Uhr unterhielten sich die beiden wie folgt:

E.

S.

E.

: "Ist getrocknet."

Weiter hatte der Beschuldigte E.

-
am 29. Dezember 2010 im Internetcafé "

" in

das Handbuch der Al Qaida zur Herstellung von Spreng-
und Brandvorrichtungen "

" von Scheich

Al-M.

heruntergeladen (Vermerke des Bundeskriminalamts vom 16. Mai 2011 -
Zwischenbericht zum 28
29
30
31
-
13
-
Beschuldigten

C.

-
S. 33 und vom 6. Januar 2011; Auswertung im Vermerk des Bundeskriminalamts vom 19. August 2011, S. 14),

-
am 7. April 2011 im Call-Shop "

" in

im Internet nach Bezugsmöglichkeiten für Isopropanol, Zitronensäure ("citric"), Aceton, Wachs-spänen, Wasserstoffperoxid und Aluminiumpulver recherchiert (Vermerk des Bundeskriminalamts vom 13. April 2011),

-
am 21. April 2011 im "

Internetcafé" in

eine Internet-Recherche nach elektronischen Bauteilen, Funk-Fernbedienungen, Zeitschal-tern, Chlorwasserstoff und Düngemitteln durchgeführt (Vermerk des Bundes-kriminalamts vom 23. April 2011)

-
sowie am 26. April 2011 in

Grillanzünder erworben.

Wie im Vermerk des Bundeskriminalamts -
Auswertung
von Ermittlungs-erkenntnissen zum Komplex Tatmittel -
vom 28. April 2011 beschrieben, deutet dies auf Versuche hin, die Initialsprengstoffe Hexamethylentriperoxiddiamin (HMTD) oder Triacetontriperoxid (TATP) herzustellen. Grundstoff von HMTD ist Hexamethylenteramin, dessen Gewinnung aus Grillkohleanzündern in der Schrift "

" beschrieben wird; Grundstoff von TATP ist Aceton. Für die Herstellung beider Explosivstoffe benötigt man Wasserstoffper-oxid und eine Säure. Wachse und Öle dienen der Phlegmatisierung der hoch-reaktiven pulverisierten Substanzen. Entsprechende Selbstlaborate sind ähn-lich leistungsfähig wie gewerblich hergestelltes TNT.

Eine Datei mit umfangreichen Informationen zur Herstellung und Hand-habung von Sprengstoffen fand sich auch auf der am 29. April 2011 sicherge-32
33
34
35
36
-
14
-
stellten microSD-Karte (Vermerk des Bundeskriminalamts vom 4. Juli 2011
-
Vorläufiger Auswertebericht zu den Asservaten 1.3.3.1.5.1-4 -
S. 18).

dd) Dass sich auch der Beschuldigte C.

willentlich in die Organisati-on eingegliedert und deren Zielen unterworfen hat, wird ebenfalls aus seinen mit dem Mitbeschuldigten E.

geführten und aufgezeichneten Gesprächen erkennbar.

Am 26. März um 10.32 Uhr besprachen beide die Anmietung einer Woh-nung:

E.

: "Wenn Wohnung auf Name von jeden und wir bezahlen das, zum Beispiel."
C.

: "Jeder eine."
E.

: "Nicht jeder eine Wohnung, eine Wohnung zum Beispiel auf dein dan

Um 11.20 Uhr entwickelte sich folgender Dialog:

E.

: "Willst Du nicht kämpfen?"
C.

E.

C.

: "Soll ich, Akhi [mein Bruder], dieses heiraten, Nikah [Heirat], nur so dass ich es weiß und die anderen denken Freundin oder sollen meine El-tern wissen dass ich Dings, dass ich äh"
E.

Um 11.26 Uhr unterhielten sich beide über die Studienpläne des Be-schuldigten:

C.

: "Du hast gefragt, was ich studieren will, bin immer noch bei diesel-be Sache."
E.

: "Wo ist das?"
37
38
39
40
-
15
-
C.

: "Aalen, ne?"
E.

: "Hä?"
C.

: "Aalen. Ist das zu weit für euch? Oder ist das OK, wenn ich nach

E.

C.

: "Pharmazie?"
E.

: "Ja, Pharmazie."
C.

: "Wenn ich ehrlich bin, nicht wirklich. Ich kann mich bewerben da-für, aber mal gucken ob ich ankomme."
E.

C.

r-wachungskam

E.

Tür hast."

Ferner wurde bei der Durchsuchung der Wohnung des Beschuldigten C.

am 29. April 2011 ein Zettel mit handschriftlich aufgelisteten Stichwor-ten gefunden, u.a. "Sicherheitsvorkehgn", "Lockpickg" [Öffnen von Schließzy-lindern], "Pässe falsch", "Tarnugsmöglichktn", "Maskn", "Geld beschaffn", "Aus-rüstug", "Technick", "Infiltrationsmöglicktn" (Vermerk des Bundeskriminalamts vom 14. Mai 2011 -
Vorläufige Auswertung Asservat 2.2.1.3.3.1.1).

Zum Zeitpunkt der Versendung der "Nachricht an Shaikh Atiyatullah" am 14. April 2011 um 20.53 Uhr befand sich der Beschuldigte E.

in Beglei-tung des Beschuldigten C.

im "

Callshop" in

. Der Beschuldigte saß schräg hinter E.

an einem Bildschirmarbeits-platz, beide betrachteten vertieft den Bildschirm (Observationsprotokoll des Bundeskriminalamts vom 14. April 2011). Schon aus Gründen der Absicherung der in hohem Maße konspirativ arbeitenden Organisation ist es wenig wahr-scheinlich, dass der Beschuldigte E.

dem Beschuldigten C.

Kenntnis von den Möglichkeiten der Verbindungsaufnahme mit einem hochrangigen Funktionär verschafft haben könnte, ohne sich davon zu überzeugen, dass der 41
42
-
16
-
Beschuldigte C.

die Ziele von Al Qaida für sich bejaht und sich deren Ver-band zugehörig fühlt.

ee) Schließlich ist der Beschuldigte C.

auch dringend verdächtig, konkrete Tätigkeiten zur Förderung der Ziele
von Al Qaida entfaltet zu haben, indem er Software zur Sicherung geheim zu haltender Dokumente und zur Er-leichterung der vertraulichen Kommunikation mit der Führungsebene von AI Qaida besorgte und die Mitbeschuldigten in deren Gebrauch einwies. Am 26.
März 2011 kam es in der Wohnung des Beschuldigten S.

zu folgender Unterredung des Beschuldigten C.

mit dem Beschuldigten E.

:

E.

dabei?"
C.

: "Doch. USB-

es ist verschlüsselt, ne."
E.

: "Was denn?"
C.

: "USB-

E.

: "Welches Programm?"
C.

: "

ist beste. Das ist das beste Verschlüsse-a-

Am 8. April 2011 äußert der Beschuldigte C.

gegenüber dem Be-schuldigten E.

:

du jedesmal, wenn du anmachst, kommt jetzt Passwortabfrage, das heißt egal wenn."

Am 16. April 2011 ab 12.58 Uhr wurde über einen unter der Anschrift des Beschuldigten C.

für dessen Mutter registrierten Festnetzanschluss das Programm "

" aus dem Internet heruntergeladen (Vermerk des Bundeskriminalamts vom 16. Mai 2011 -
Zwischenbericht zum Beschuldigten 43
44
45
-
17
-

C.

-
S. 9, 35). Im Anschluss daran kommt es in der Wohnung des Beschuldigten S.

zu folgendem Gespräch:

C.

: "Guck, das sieht so aus. Wenn du dein USB-Stick, öffnet sich nur

S.

"

C.

-Stick.

c) Danach sind die Beschuldigten dringend verdächtig, sich als Mitglied an einer Vereinigung im Ausland außerhalb der Mitgliedstaaten der Europäi-schen Union beteiligt zu haben, deren Zwecke darauf gerichtet sind, Mord (§
211 StGB) oder Totschlag (§ 212 StGB) zu begehen (§ 129b Abs. 1 Satz 1 und 2, § 129a Abs. 1 Nr. 1 StGB).
Insbesondere begründen die vorliegenden Erkenntnisse eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass auch die Tathandlungen der Beschuldigten S.

und C.

nicht lediglich als Unterstützung einer terro-ristischen Vereinigung im Ausland
im Sinne von § 129a Abs. 5 StGB zu bewer-ten sind.

Allerdings bedarf die Frage, ob ein Täter, der in der Bundesrepublik Deutschland lebt, sich als Mitglied an einer terroristischen Vereinigung im Aus-land beteiligt, regelmäßig bereits deshalb besonderer Prüfung, weil er sich
nicht im unmittelbaren Betätigungsgebiet der (Kern-)Organisation aufhält; dies gilt insbesondere dann, wenn sich der Täter -
wie bei den Beschuldigten S.

und C.

anzunehmen -
nie an einem Ort befunden hat, an dem Vereini-gungsstrukturen bestehen, und ihn nur der Kontakt zu einem in Deutschland befindlichen Mitglied -
hier dem Beschuldigten E.

-
mit der Organisation verbindet. Allein die Tätigkeit für die Vereinigung, mag sie auch besonders in-tensiv sein, reicht hierfür nicht aus; denn ein Außenstehender wird nicht allein 46
47
-
18
-
durch die Förderung der Vereinigung zu deren Mitglied.
Vielmehr setzt die Mit-gliedschaft ihrer Natur nach eine Beziehung voraus, die der Vereinigung regel-mäßig nicht aufgedrängt werden kann, sondern ihre Zustimmung erfordert. Eine Beteiligung als Mitglied scheidet deshalb aus, wenn die Unterstützungshand-lungen nicht von einem einvernehmlichen Willen zu einer fortdauernden Teil-nahme am Verbandsleben getragen sind (BGH, Urteil vom 14. August 2009
-
3 StR 552/08, BGHSt
54, 69,
112 f.).

Indes sieht der Senat im hier zu beurteilenden Falle konkrete und deutli-che Beweisanzeichen dafür, dass die Beschuldigten S.

und C.

die Vereinigung nicht nur von außen, sondern, getragen von einem einvernehmli-chen Willen zu einer fortdauernden Teilnahme am Verbandsleben, von innen her gefördert und damit eine Stellung innerhalb der Vereinigung eingenommen haben, die sie als zum Kreis der Mitglieder gehörend kennzeichnet (BGH aaO).

Wie im Schreiben des Beschuldigten E.

vom 14. April 2011 zum Ausdruck kommt, hat er die Beschuldigten in Ausführung eines ihm von Scheich
Atiyatullah ausdrücklich erteilten Auftrags für den gemeinsamen "Kampf" gewonnen. In weiterer Abstimmung mit Scheich
Atiyatullah hat er sie einem "Training" unterzogen und sie schließlich an den in Verfolgung der Ziele der Al Qaida entfalteten Aktivitäten teilhaben lassen. Diese unmittelbare Betei-ligung der oberen Führungsebene von Al Qaida lässt darauf schließen, dass die vom Beschuldigten E.

betriebene Rekrutierung von Personen mit dem Ziel ihrer Beteiligung an Anschlägen und ihre dauerhafte Einbindung in die Or-ganisation nicht nur dessen eigenem Willen, sondern auch dem im Kreis der Kern-Al
Qaida entwickelten Verbandswillen entsprach.

48
49
-
19
-
Andererseits haben sich die Beschuldigten S.

und C.

dem ihnen vom Beschuldigten E.

vermittelten Willen der Organisation unter-worfen. Der Beschuldigte S.

hat sich in bewusstem und gewolltem Zu-sammenwirken mit dem Beschuldigten E.

an Maßnahmen zur Vorberei-tung eines Sprengstoffanschlags beteiligt und dadurch deutlich gemacht, dass er die von Al Qaida verfolgten Ziele auch als seine eigenen betrachtet. Der Be-schuldigte C.

hat den Beschuldigten E.

als Autorität anerkannt und die Bereitschaft gezeigt, selbst seine persönliche Lebensplanung an die von diesem geäußerten Vorstellungen anzupassen, soweit dadurch Handlungs-spielräume eröffnet werden, die den Verbandszweck fördern können.

d) Da der Vorwurf, sich als Mitglied an einer terroristischen Vereinigung im Ausland beteiligt zu haben, die Fortdauer der Untersuchungshaft trägt, lässt der Senat offen, ob der Beschuldigte E.

, wie im Haftbefehl des Ermitt-lungsrichters des Bundesgerichtshofs angenommen, tateinheitlich hierzu auch der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat (§ 89a Abs. 1, 2 Nr. 1 StGB) dringend verdächtig ist.

e) Das Bundesministerium der Justiz hat am 18. September 2002 die Ermächtigung zur strafrechtlichen Verfolgung von Mitgliedern und Unterstützern der Al Qaida erteilt und am 6. März 2009 auf alle bereits begangenen und zu-künftigen Taten im Zusammenhang mit dieser Vereinigung ausgeweitet (§ 129b Abs. 1 Satz 3 StGB).

2. Es besteht bei allen Beschuldigten der Haftgrund der Schwerkriminali-tät (§ 112 Abs. 3 StPO). Nach den Umständen kann nicht ausgeschlossen wer-den, dass ohne den Vollzug der Untersuchungshaft die alsbaldige Ahndung und Aufklärung der Tat gefährdet wäre (vgl. hierzu Meyer-Goßner, StPO, 50
51
52
53
-
20
-
54.
Aufl., § 112 Rn. 37 mwN). Die Beschuldigten haben wegen des ihnen vor-geworfenen Tatgeschehens mit nicht unerheblichem Freiheitsentzug zu rech-nen. Ihre bestehenden sozialen Bindungen an die Bundesrepublik Deutschland erscheinen nicht tragfähig genug, um den hiervon ausgehenden Fluchtanreizen verlässlich entgegenwirken zu können.

Den Beschuldigten C.

betreffend nimmt der Senat insoweit Bezug auf seinen dessen Haftbeschwerde verwerfenden Beschluss vom 13. Septem-ber 2011. An den dort dargelegten Gründen hat sich zwischenzeitlich nichts geändert.

Der Beschuldigte E.

verfügt weder über einen gültigen Aufenthalts-titel für die Bundesrepublik Deutschland noch unterhält er hier einen eigenen Wohnsitz. Bis zu seiner Festnahme kam er in der Wohnung des Beschuldigten S.

unter. Einer seinen Lebensunterhalt sichernden beruflichen Tätigkeit ging er nicht nach; familiäre Beziehungen zu Personen in der Bundesrepublik Deutschland, auf die er sich im Falle einer Haftentlassung stützen könnte, sind nicht ersichtlich.

Der Beschuldigte S.

unterhält zwar einen festen Wohnsitz in

, ging bis zu seiner Festnahme einer Erwerbstätigkeit nach und hat Kon-takt zu seinen hier lebenden Eltern und Geschwistern. Indes besteht Anlass zu Zweifeln, ob ihn diese Umstände davon abhalten werden, etwaige Fluchtge-danken auch in die Tat umzusetzen. So hat sich der Beschuldigte S.

nach der Beobachtung von Zeugen unter dem Einfluss des Beschuldigten E.

mehr und mehr von seinem bisherigen persönlichen Umfeld, auch von seinen Brüdern, abgekapselt (Vermerk des Bundeskriminalamts vom 6. Oktober 2011
-
Erkenntnisse zur persönlichen Entwicklung des Beschuldigten S.

-
S. 10 54
55
56
-
21
-
f.). Weiter ergeben sich Hinweise darauf, dass er über Mittel und Wege verfügt, sich falsche, die eigene Identität verschleiernde Ausweispapiere zu besorgen (Vermerke des Bundeskriminalamts vom 6. Oktober 2011 -
Tatbeiträge des Beschuldigten S.

-
S. 25 ff. und vom 7. Oktober 2011 -
Auswertung der Asservate 1.3.2.2.1.1.1. und 2 -).

Vor dem Hintergrund, dass die Beschuldigten gerade der Einbindung in ein weitreichendes konspiratives Netzwerk einer ausländischen terroristischen Vereinigung dringend verdächtig sind, das ihnen ein Untertauchen wesentlich erleichtern könnte, kann der
Zweck der Untersuchungshaft auch nicht durch weniger einschneidende Maßnahmen als deren Vollzug erreicht werden (§ 116 Abs. 1 StPO).

3. Die Voraussetzungen für die Fortdauer der Untersuchungshaft über sechs Monate hinaus (§ 121 Abs. 1 StPO) liegen vor. Die besondere Schwie-rigkeit und der Umfang des Verfahrens haben ein Urteil bislang noch nicht zu-gelassen.

Nach der Festnahme der Beschuldigten waren noch etwa 70 Zeugen zu vernehmen und zahlreiche auf Computern und anderen Speichermedien si-chergestellte elektronische Dateien auszuwerten. Das hieraus, aus den voran-gegangenen Gesprächsüberwachungen und aus den sonstigen Ermittlungs-maßnahmen entstandene Aktenwerk beläuft sich mittlerweile auf insgesamt ca. 120 Ordner. Die Ermittlungen sind nunmehr im Wesentlichen abgeschlossen; das Bundeskriminalamt fertigt derzeit die Schlussberichte. Der Senat geht da-von aus, dass nach deren Vorlage alsbald Anklage erhoben werden kann.
57
58
59
-
22
-
Das Verfahren ist danach mit der in Haftsachen gebotenen Beschleuni-gung geführt worden.

4. Der weitere Vollzug der Untersuchungshaft steht auch noch nicht
außer Verhältnis zur Bedeutung der Sache und der im Falle einer Verurteilung zu erwartenden Strafe.

Becker von Lienen

Mayer

60
61

Meta

AK 21/11

23.11.2011

Bundesgerichtshof 3. Strafsenat

Auf dem Handy öffnen Auf Mobilgerät öffnen.

Ähnliche Entscheidungen

AK 19/11 (Bundesgerichtshof)


AK 20/11 (Bundesgerichtshof)


AK 19-21/11 (Bundesgerichtshof)


AK 19 - 21/11, AK 19/11, AK 20/11, AK 21/11 (Bundesgerichtshof)

Mitgliedschaft in einer ausländischen terroristischen Vereinigung: Mitgliedschaft bei ständigem Aufenthalt des Täters im Inland


StB 12/11 (Bundesgerichtshof)


Referenzen
Wird zitiert von

Keine Referenz gefunden.

Zitiert

Keine Referenz gefunden.

Aktionen
Zitieren mit Quelle:

TextmarkerBETA

x

Schnellsuche

Suchen Sie z.B.: "13 BGB" oder "I ZR 228/19". Die Suche ist auf schnelles Navigieren optimiert. Erstes Ergebnis mit Enter aufrufen.
Für die Volltextsuche in Urteilen klicken Sie bitte hier.