Bundesgerichtshof, Entscheidung vom 13.06.2005, Az. 5 StR 55/05

5. Strafsenat | REWIS RS 2005, 3132

Tags hinzufügen

Sie können dem Inhalt selbst Schlagworten zuordnen. Geben Sie hierfür jeweils ein Schlagwort ein und drücken danach auf sichern, bevor Sie ggf. ein neues Schlagwort eingeben.

Beispiele: "Befangenheit", "Revision", "Ablehnung eines Richters"

QR-Code

Entscheidungstext


Formatierung

Dieses Urteil liegt noch nicht ordentlich formatiert vor. Bitte nutzen Sie das PDF für eine ordentliche Formatierung.

PDF anzeigen


5 StR 55/05
BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL
vom 14. Juni 2005 in der Strafsache gegen

wegen schweren Raubes

- 2 - Der 5. Strafsenat des Bundesgerichtshofs hat in der Sitzung vom 14. Ju-ni 2005, an der teilgenommen haben:

Vorsitzende Richterin Harms,

Richter Basdorf, Richterin Dr. Gerhardt, Richter Dr. Brause, Richter Schaal

als beisitzende Richter,

Ministerialrat

als Vertreter der Bundesanwaltschaft,

Rechtsanwalt

als Verteidiger,

Justizangestellte W , Justizhauptsekretärin N

als Urkundsbeamtinnen der Geschäftsstelle,
- 3 - für Recht erkannt:

Auf die Revision der Staatsanwaltschaft wird das Urteil des Landgerichts Berlin vom 13. September 2004 mit den zuge-hörigen Feststellungen aufgehoben,

a) soweit die Vollstreckung der Strafe zur Bewährung aus-gesetzt worden ist,
b) soweit eine Entscheidung über eine Unterbringung des Angeklagten in einer Entziehungsanstalt unterblieben ist. Im Umfang der Aufhebung wird die Sache zu neuer Verhand-lung und Entscheidung, auch über die Kosten des Rechtsmit-tels, an eine andere Strafkammer des Landgerichts zurück-verwiesen.

Œ Von Rechts wegen Œ

G r ü n d e
Das Landgericht hat den Angeklagten wegen schweren Raubes zu ei-ner Freiheitsstrafe von einem Jahr und sechs Monaten verurteilt und hat die Vollstreckung der Strafe zur Bewährung ausgesetzt. Der wegen Entzugser-scheinungen in seiner Steuerungsfähigkeit erheblich verminderte Angeklag-te, der ein Taschenmesser bei sich führte, entriß einer Passantin gewaltsam die Handtasche, um mit erbeutetem Bargeld Heroin erwerben zu können. Die Staatsanwaltschaft wendet sich mit der auf die Sachrüge gestützten, vom - 4 - Generalbundesanwalt vertretenen Revision gegen die Zubilligung von Straf-aussetzung zur Bewährung.
1. Trotz der expliziten bloßen Beschränkung auf den Strafausspruch ist der Revision, die sich nicht gegen die Strafe wendet, eine gewollte Be-schränkung auf die Strafaussetzungsfrage zu entnehmen. Diese steht indes im vorliegenden Fall in unmittelbarem Zusammenhang mit der Drogenab-hängigkeit des Angeklagten, so daß der Senat mit dem Generalbundesan-walt die Revision auf die Strafaussetzungsfrage und auf die damit untrennbar verknüpfte Frage der Unterbringung des Angeklagten in einer Entziehungs-anstalt als beschränkt ansieht (vgl. BGH NStZ 1994, 449). Hingegen schließt der Senat hier eine mögliche Abhängigkeit zwischen Maßregel und milde bemessener Strafe aus.
2. Das Rechtsmittel hat im Umfang der Beschränkung Erfolg. a) Die Zubilligung von Strafaussetzung zur Bewährung hat keinen Be-stand.
Der Angeklagte beging die Tat während einer Bewährungszeit zwei Jahre nach der im Anschluß an eine Drogentherapie nach § 35 BtMG erfolgten Aussetzung eines Strafrestes und der weiteren Vollstreckung der Unterbringung in einer Entziehungsanstalt. Zur Tatzeit hatte der Angeklagte trotz Substituierung mit Methadon den zweiten Rückfall in den Heroin-mißbrauch erlitten. Nach der Tat unterzog er sich einer Entgiftung. Zu seinen aktuellen persönlichen und beruflichen Verhältnissen, die sich zu Beginn der Bewährungszeit noch als einigermaßen gefestigt dargestellt hatten (UA S. 3), sind keine näheren Feststellungen getroffen worden. Das Landgericht wertet die persönliche Situation des Angeklagten bezogen auf den Urteilszeitpunkt als —genauso ungefestigtfi wie zum Tatzeitpunkt während des zweiten Dro-genrückfalls. Die Erfolgsaussicht einer vom Angeklagten beabsichtigten The-- 5 - rapie Œ konkretere Feststellungen hierzu fehlen Œ wird vom Landgericht als völlig ungewiß bewertet.
Bei dieser Sachlage fehlt es an jeglicher Grundlage für eine positive Prognose im Sinne des § 56 Abs. 1 StGB. Vielmehr ist den Urteilsgründen deutlich zu entnehmen, daß das Landgericht dem Angeklagten Œ mehrheit-lich (vgl. zur Urteilsfassung: OLG Oldenburg StraFo 2005, 250) Œ die Straf-aussetzung ohne eine solche Grundlage gewähren wollte.
b) Ebenso hat es das Landgericht rechtsfehlerhaft unterlassen, eine Entscheidung über die Œ erneute (vgl. § 67f StGB) Œ Anordnung einer Unter-bringung des Angeklagten in einer Entziehungsanstalt zu treffen. Ein Hang des Angeklagten im Sinne des § 64 Abs. 1 StGB steht an-gesichts der zu seiner Drogenkarriere getroffenen Feststellungen und der Feststellung von Entzugserscheinungen bei Tatbegehung, die zur Zubilligung des § 21 StGB führten, außer Frage. Gleiches gilt angesichts der gegebenen Beschaffungskriminalität für den erforderlichen symptomatischen Zusam-menhang zwischen Hang und Tat.
Ungeachtet festgestellter Rückfälle nach Drogentherapie ist den Fest-stellungen des Landgerichts, das ausweislich des Urteils keinen Sachver-ständigen gehört hat und die beabsichtigte weitere Therapie als ungewiß be-zeichnet, nicht eindeutig zu entnehmen, daß keine hinreichend konkrete Aussicht eines Behandlungserfolges bestünde. Mithin ist nicht gesichert, daß die Anordnung der Maßregel gemäß § 64 Abs. 2 StGB in der nach BVerfGE 91, 1 korrigierten Auslegung zu unterbleiben hätte. 3. Hierüber wird das neue Tatgericht mit Hilfe eines Sachverständigen (§ 246a StPO) zu befinden haben wie auch über die nach Maßgabe der Situ-ation zum Zeitpunkt der neuen Hauptverhandlung zu entscheidende Frage der Strafaussetzung zur Bewährung nach § 56 Abs. 1 und Abs. 2 StGB, ge-- 6 - gebenenfalls auch der Aussetzung einer Unterbringung nach § 64 StGB ge-mäß § 67b StGB.

Harms Basdorf Gerhardt Brause Schaal

Meta

5 StR 55/05

14.06.2005

Bundesgerichtshof 5. Strafsenat

Sachgebiet: StR

Zitier­vorschlag: Bundesgerichtshof, Entscheidung vom 13.06.2005, Az. 5 StR 55/05 (REWIS RS 2005, 3132)

Papier­fundstellen: REWIS RS 2005, 3132

Auf dem Handy öffnen Auf Mobilgerät öffnen.


Die hier dargestellten Entscheidungen sind möglicherweise nicht rechtskräftig oder wurden bereits in höheren Instanzen abgeändert.

Referenzen
Wird zitiert von

Keine Referenz gefunden.

Zitiert

Keine Referenz gefunden.

Aktionen
Zitieren mit Quelle:

TextmarkerBETA

x

Schnellsuche

Suchen Sie z.B.: "13 BGB" oder "I ZR 228/19". Die Suche ist auf schnelles Navigieren optimiert. Erstes Ergebnis mit Enter aufrufen.
Für die Volltextsuche in Urteilen klicken Sie bitte hier.