Landgericht Krefeld, Beschluss vom 20.08.2002, Az. 6 T 232/02

6. Zivilkammer | REWIS RS 2002, 1859

Tags hinzufügen

Sie können dem Inhalt selbst Schlagworten zuordnen. Geben Sie hierfür jeweils ein Schlagwort ein und drücken danach auf sichern, bevor Sie ggf. ein neues Schlagwort eingeben.

Beispiele: "Befangenheit", "Revision", "Ablehnung eines Richters"

QR-Code

Tenor

Die sofortige Beschwerde des vorläufigen Insolvenzverwalters wird kostenpflichtig zurückgewiesen.

Beschwerdewert: 1.566,00 DM = 800,68 Euro.

Gründe

G r ü n d e :

I.

Im vorliegenden Insolvenzverfahren hat der Schuldner im August 1999 Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens gestellt.

Der Beschwerdeführer ist als vorläufiger Insolvenzverwalter bestellt worden. Er hat Festsetzung seiner Vergütung beantragt. Er hat sein Amt vom 30.08.1999 bis 23.02.2000 ausgeübt. Danach ist er als Insolvenzverwalter tätig gewesen. Am 23.02.2000 ist das Insolvenzverfahren aufgrund des Gutachtens des Beschwerdeführers vom 17.02.2000 eröffnet worden. Darin hat der Beschwerdeführer u. a. Verbindlichkeiten gegenüber der Volksbank U in Höhe von 282.942,46 DM mitgeteilt und erklärt, dass der Volksbank als Sicherheiten verschiedene Forderungen abgetreten worden seien, darunter die Forderung gegen Q aus dem Versäumnisurteil des Landgerichts Kleve in Höhe von 120.000,00 DM.

Hierauf hatte der Beschwerdeführer bereits in seinem Schreiben vom 09.11.1999 darauf hingewiesen, dass der Schuldner in dem noch laufenden Rechtsstreit über die hier fragliche Forderung von den Rechtsanwälten G, und Partner in L2 vertreten werde und es noch offen sei, in welcher Höhe die Forderung realisiert werden könne. Letztlich werde sich dies nach den Angaben des Beschwerdeführers auf den Kostenbeitrag erstrecken, den er mit 4.500,00 DM angenommen hat. Die freie Masse hat er aus diesem Kostenbeitrag und dem Kostenvorschuss von 5.000,00 DM, insgesamt mit 9.500,00 DM geschätzt. Die Sicherheiten des Schuldners hat er auf 45.000,00 DM geschätzt. Es verblieben ungesicherte Insolvenzforderungen von mindestens 237.441,46 DM sowie sonstige Verbindlichkeiten von etwa 300.000,00 DM. Den Geschäftsbetrieb des Schuldners hat der Beschwerdeführer nicht fortgeführt. Dieser war bereits vor dem Antrag auf Konkurseröffnung aufgegeben worden. In dem Gutachten hat der Beschwerdeführer die anfallenden Kosten wie folgt geschätzt.

Gerichtskosten 2.400,00 DM

Vergütung des vorläufigen Verwalters 900,00 DM

Insolvenzverwaltervergütung 3.800,00 DM

7.100,00 DM

Für die Erstellung des Gutachtens hat der Beschwerdeführer 1.638,73 DM berechnet, die ihm angewiesen worden sind.

Mit Antrag vom 17.12.2001 hat der Beschwerdeführer Festsetzung seiner Vergütung als vorläufiger Verwalter beantragt und zwar zunächst in Höhe von 9.642,65 DM. Mit Rücksicht auf den inzwischen eingetretenen geringen Massebestand von 3.528,75 DM hat er diesen Betrag auf 2.500,00 DM zzgl. 400,00 DM Mehrwertsteuer, insgesamt 2.900,00 DM ermäßigt. Wegen der Begründung im einzelnen wird auf diesen Antrag Bezug genommen.

Das Amtsgericht hat durch Beschluss vom 28.06.2002 eine Vergütung von

1.000,00 DM

Auslagen von 150,00 DM

Mehrwertsteuer 184,00 DM

1.334,00 DM

festgesetzt. Es hat die Auffassung vertreten, dass unter Berücksichtigung der geringen Masse, die es mit 5.036,71 DM angenommen hat, nur die Mindestvergütung gem. § 2 Abs. 2 InsO verlangt werden könne. Wegen der Einzelheiten wird auf die Gründe dieses Beschlusses Bezug genommen.

Der Beschwerdeführer hat gegen diesen Beschluss sofortige Beschwerde eingelegt. Das Amtsgericht hat der Beschwerde nicht abgeholfen.

II.

Die sofortige Beschwerde ist nach § 64 Abs. 3 InsO zulässig. In der Sache hat sie keinen Erfolg.

Die vom Amtsgericht festgesetzte Vergütung als Mindestvergütung nach § 2 Abs. 2 InsVV ist nicht zu beanstanden.

Nach § 11 InsVV hat der vorläufige Insolvenzverwalter Anspruch auf Festsetzung seiner Vergütung. Diese soll einen angemessenen Bruchteil der Vergütung des endgültigen Insolvenzverwalters betragen. Die Rechtsprechung hat hierfür in der Regel 25 % für angemessen gehalten (vgl. BGH in seiner Entscheidung vom 14.12.2000 in DZWIR 01, 210). Nach § 1 Abs. 1 InsVV richtet sich die Vergütung nach dem Schätzwert der Masse. Hierbei ist nach der Rechtsprechung des BGH (vgl. die o. a. Entscheidung) auf den Wert der Masse bei Beendigung der vorläufigen Insolvenzverwaltung abzustellen (ebenso Haameyer/Wutzke/Förster, 3. Auflage InsO Rdnr. 487). Dabei ist bei der Vergütung für die Bearbeitung von Aus- oder Absonderungsrechten von deren Wert auszugehen, soweit der vorläufige Insolvenzverwalter sich tatsächlich mit den Aus- oder Absonderungsrechten in nennenswertem Umfang befasst hat. Das war vorliegend nicht der Fall.

Der Beschwerdeführer hat bereits mit Schreiben vom 09.11.1999 darauf hingewiesen, dass der Volksbank U Forderungen zur Sicherheit abgetreten waren, darunter die Forderung gegen die Eheleute Q, über die ein Rechtsstreit anhängig war. In dem Schreiben vom 09.11.1999 hat der Beschwerdeführer desweiteren darauf hingewiesen, dass der Schuldner in dem anhängigen Rechtsstreit anwaltlich vertreten sei. Er hat die Abtretung der Forderung an die Volksbank Hüls auch nie bestritten. Eine nennenswerte Befassung mit der Forderung hat nicht stattgefunden. Er hat lediglich einige Berichte über die Entwicklung der Forderung in dem Rechtsstreit vorgenommen und schließlich die Forderung, nachdem die Klage abgewiesen worden ist und der Schuldner für die Berufung keinen Kostenvorschuss zahlen konnte, die Forderung freigegeben. Dies reicht nach Auffassung der Kammer nicht aus, um die Forderung in Höhe von 50.000,00 DM zu der Insolvenzmasse hinzuzurechnen. Hierfür wäre erforderlich gewesen, dass der Beschwerdeführer darlegt, dass er in erheblichem Umfang durch die Bearbeitung von Aus- und Absonderungsrechten zusätzlich belastet worden ist (vgl. BGH in seiner o. a. Entscheidung vom 14.12. auf Seite 214).

Da für die Vergütung auf den Zeitpunkt der Beendigung der vorläufigen Verwaltertätigkeit abzustellen ist und der Beschwerdeführer die freie Masse zu diesem Zeitpunkt auf 9.500,00 DM geschätzt hat, ist die Vergütung nach dieser Masse zu berechnen. Sie setzt sich zusammen aus einem Gerichtskostenvorschuss von 5.000,00 DM und dem zu diesem Zeitpunkt geschätzten Kostenanteil von 4.500,00 DM aus der Forderung Q. Der Umstand, dass sich die Forderung Q später als nicht werthaltig erwiesen hat und der Beschwerdeführer sie dann freigegeben hat, ändert an der Einrechnung des Kostenanteils von 4.500,00 DM nichts, denn eine zuverlässige Schätzung, in welcher Weise die Verwertung letztlich Erfolg haben wird, ist in diesem Verfahrensstadium nicht möglich (vgl. auch BGH in der o. a. Entscheidung auf S. 213).

Nach alledem berechnet sich die Vergütung des vorläufigen Verwalters wie folgt:

25 % des endgültigen Verwalters, der 40 % von 9.500,00 DM = 3.800,00 DM beanspruchen könnte. Der vorläufige Verwalter kann hiervon gem. § 11 InsVV 25 % = 950,00 DM verlangen.

Da nach § 2 Abs. 2 InsVV die Mindestvergütung 1.000,00 DM in dem vom Beschwerdeführer beanspruchten Zeitraum betrug, hat das Amtsgericht zu Recht diese Mindestvergütung zzgl. Auslagen und Mehrwertsteuer festgesetzt. Im übrigen ist darauf hinzuweisen, dass der Beschwerdeführer in seinem für die Eröffnung des Insolvenzverfahrens maßgeblichen Gutachten die Vergütung des vorläufigen Insolvenzverwalters selbst auf etwa 900,00 DM geschätzt hat.

Die Kostenentscheidung beruht auf § 97 Abs. 1 ZPO.

Meta

6 T 232/02

20.08.2002

Landgericht Krefeld 6. Zivilkammer

Beschluss

Sachgebiet: T

Zitier­vorschlag: Landgericht Krefeld, Beschluss vom 20.08.2002, Az. 6 T 232/02 (REWIS RS 2002, 1859)

Papier­fundstellen: REWIS RS 2002, 1859

Auf dem Handy öffnen Auf Mobilgerät öffnen.


Die hier dargestellten Entscheidungen sind möglicherweise nicht rechtskräftig oder wurden bereits in höheren Instanzen abgeändert.

Ähnliche Entscheidungen

IX ZB 104/05 (Bundesgerichtshof)


IX ZB 256/04 (Bundesgerichtshof)


IX ZB 129/08 (Bundesgerichtshof)

Vorläufiger Insolvenzverwalter: Höhe der Mindestvergütung


IX ZB 129/08 (Bundesgerichtshof)


IX ZB 245/11 (Bundesgerichtshof)

Vergütungsanspruch des Insolvenzverwalters gegen die Staatskasse bei Verfahrenskostenstundung: Beschränkung auf die Mindestvergütung


Referenzen
Wird zitiert von

Keine Referenz gefunden.

Zitiert

Keine Referenz gefunden.

Aktionen
Zitieren mit Quelle:

TextmarkerBETA

x

Schnellsuche

Suchen Sie z.B.: "13 BGB" oder "I ZR 228/19". Die Suche ist auf schnelles Navigieren optimiert. Erstes Ergebnis mit Enter aufrufen.
Für die Volltextsuche in Urteilen klicken Sie bitte hier.