Bundesgerichtshof, Entscheidung vom 20.03.2001, Az. 1 StR 59/01

1. Strafsenat | REWIS RS 2001, 3165

© REWIS UG (haftungsbeschränkt)

Tags hinzufügen

Sie können dem Inhalt selbst Schlagworten zuordnen. Geben Sie hierfür jeweils ein Schlagwort ein und drücken danach auf sichern, bevor Sie ggf. ein neues Schlagwort eingeben.

Beispiele: "Befangenheit", "Revision", "Ablehnung eines Richters"

QR-Code

Entscheidungstext


Formatierung

Dieses Urteil liegt noch nicht ordentlich formatiert vor. Bitte nutzen Sie das PDF für eine ordentliche Formatierung.

PDF anzeigen

[X.]Der Vorsitzende des 1. Strafsenats1 StR 59/01Verfügung:In der Strafsachegegenwegen gefährlicher Körperverletzung u.a.Der Antrag des Angeklagten vom 12. Februar 2001, die Bestel-lung des Rechtsanwalts [X.]zu seinem Pflichtverteidiger zu-rückzunehmen und ihm einen anderen Pflichtverteidiger zu be-stellen, wird zurückgewiesen.Gründe:Ein sachlicher Grund für die Auswechselung des Pflichtverteidigers istnicht ersichtlich. Es bestehen keinerlei Anhaltspunkte für eine Pflichtverletzungdes Verteidigers. Die Revision ist ordnungsgemäß begründet. Der auf einenbehaupteten Vertrauensverlust gestützte Wunsch des Angeklagten nach einemneuen Pflichtverteidiger kann für sich allein eine Auswechselung nicht rechtfer-tigen. Soweit der Angeklagte diesen Vertrauensverlust andeutungsweise mitAuffassungsunterschieden über ein Verteidigungsverhalten - Benennung [X.] - begründet, geben ihm diese bei vernünftiger Betrachtung keinen An-laß, Rechtsanwalt [X.]mit Mißtrauen zu begegnen. Es ist die Aufgabe des- 2 -Verteidigers, zu beurteilen, ob und wann es sinnvoll erscheint, Zeugen zu [X.]. Der Verteidiger ist Beistand (§ 137 StPO), nicht Vertreter des [X.]. Dies verlangt von ihm, sich allseitig unabhängig zu halten und, [X.] durch Anträge oder auf sonstige Weise in das Verfahren eingreift, dies ineigener Verantwortung und unabhängig, d.h. frei von Weisungen auch des [X.], zu tun (BGHSt 39, 310, 313).Karlsruhe, den 20. März 2001Dr. [X.] am [X.]

Meta

1 StR 59/01

20.03.2001

Bundesgerichtshof 1. Strafsenat

Sachgebiet: StR

Zitier­vorschlag: Bundesgerichtshof, Entscheidung vom 20.03.2001, Az. 1 StR 59/01 (REWIS RS 2001, 3165)

Papier­fundstellen: REWIS RS 2001, 3165

Auf dem Handy öffnen Auf Mobilgerät öffnen.


Die hier dargestellten Entscheidungen sind möglicherweise nicht rechtskräftig oder wurden bereits in höheren Instanzen abgeändert.

Ähnliche Entscheidungen

StB 16/24 (Bundesgerichtshof)

Auswechselung eines Pflichtverteidigers wegen Störung des Vertrauensverhältnisses


III-3 Ws 48-50/07 (Oberlandesgericht Düsseldorf)


5 StR 418/10 (Bundesgerichtshof)

Versäumung der Revisionsbegründungsfrist in Strafsachen: Mitverschulden des inhaftierten Angeklagten bei Fristversäumung nach krankheitsbedingtem Ausfall des …


3 StR 165/19 (Bundesgerichtshof)

Zulässigkeit eines Wiedereinsetzungsantrags bei versäumter Einreichung einer Revisionsbegründung


StB 49/23 (Bundesgerichtshof)

Konsensualer Pflichtverteidigerwechsel


Referenzen
Wird zitiert von

Keine Referenz gefunden.

Zitiert

Keine Referenz gefunden.

Zitieren mit Quelle:
x

Schnellsuche

Suchen Sie z.B.: "13 BGB" oder "I ZR 228/19". Die Suche ist auf schnelles Navigieren optimiert. Erstes Ergebnis mit Enter aufrufen.
Für die Volltextsuche in Urteilen klicken Sie bitte hier.