Bundesgerichtshof: 2 StR 43/01 vom 07.03.2001

2. Strafsenat

Tags hinzufügen

Sie können dem Inhalt selbst Schlagworten zuordnen. Geben Sie hierfür jeweils ein Schlagwort ein und drücken danach auf sichern, bevor Sie ggf. ein neues Schlagwort eingeben.

Beispiele: "Befangenheit", "Revision", "Ablehnung eines Richters"

QR-Code

Entscheidungstext


Formatierung

Dieses Urteil liegt noch nicht ordentlich formatiert vor. Bitte nutzen Sie das PDF für eine ordentliche Formatierung.

PDF anzeigen

BUNDESGERICHTSHOFBESCHLUSS2 StR 43/01vom7. März 2001in der Strafsachegegenwegenschwerer räuberischer Erpressung- 2 -Der 2. Strafsenat des Bundesgerichtshofs hat auf Antrag des Generalbun-desanwalts und nach Anhörung des Beschwerdeführers am 7. März 2001 ge-mäß § 349 Abs. 2 und 4 StPO beschlossen:1. Auf die Revision des Angeklagten wird das Urteil des Landge-richts Meiningen vom 18. Oktober 2000 insoweit aufgehoben,als eine Entscheidung über die Anrechnung von Leistungen,die im Rahmen der für die einbezogene Strafe gewährtenStrafaussetzung zur Bewährung erbracht worden sind, unter-blieben ist.2. Im Umfang der Aufhebung wird die Sache zu neuer Verhand-lung und Entscheidung, auch über die Kosten des Rechtsmit-tels, an eine andere Strafkammer des Landgerichts zurückver-wiesen.3. Die weitergehende Revision wird verworfen.Gründe:I.Das Landgericht hat den Angeklagten wegen schwerer räuberischer Er-pressung unter Einbeziehung der Freiheitsstrafe von zwei Jahren aus dem Ur-teil des Amtsgerichts Meiningen vom 29. Juni 1999 zu einer Gesamtfreiheits-strafe von drei Jahren verurteilt. Die auf die Sachrüge gestützte Revision desAngeklagten hat in dem aus dem Beschlußtenor ersichtlichen Umfang Erfolg.Im übrigen ist sie unbegründet im Sinne von § 349 Abs. 2 StPO; insoweit wird- 3 -auf Ausführungen des Generalbundesanwalts in seiner Antragsschrift vom12. Februar 2001 Bezug genommen.II.Das Landgericht hat die Freiheitsstrafe aus dem Urteil des AmtsgerichtsMeiningen vom 29. Juni 1999, deren Vollstreckung zur Bewährung ausgesetztworden war, rechtsfehlerfrei gemäß § 55 Abs. 1 Satz 1 StGB in die Gesamtfrei-heitsstrafe einbezogen. Hierdurch ist die ursprünglich gewährte Strafausset-zung zur Bewährung entfallen, so daß gemäß §§ 58 Abs. 2 Satz 2, 56 f Abs. 3Satz 2 StGB über die Anrechnung von Leistungen zu entscheiden war, die derAngeklagte zur Erfüllung von Auflagen aus dem Bewährungsbeschluß desAmtsgerichts erbracht hat. Diese Entscheidung hat der Tatrichter rechtsfehler-haft unterlassen.Die fehlende Anrechnung ist hier auch auf die Sachrüge hin zu beachten(vgl. dazu BGHSt 35, 238, 241), da das Urteil des Landgerichts sowohl Anga-ben über die Bewährungsauflagen als auch über die Behauptung des Ange-klagten enthält, er habe die Auflagen erfüllt. Die Kammer hätte daher nach-prüfen müssen, ob der Angeklagte tatsächlich die von ihm dargestellten Lei-stungen erbracht hat. Diese waren zudem nicht bei der Bemessung der Ge-samtstrafe zu berücksichtigen, sondern sind gegebenenfalls durch eine dieVollstreckung verkürzende Anrechnung auf die Gesamtfreiheitsstrafe auszu-gleichen (vgl. BGHSt 36, 378, 382; Tröndle/Fischer, StGB, 50. Aufl. 2001, § 58- 4 -Rdn. 6). Darüber hat die nunmehr berufene Strafkammer zu entscheiden, wo-bei von ihr allerdings zu berücksichtigen sein wird, daß die Leistungen des An-geklagten bereits rechtsfehlerhaft bei der Gesamtstrafenbildung zu seinenGunsten Beachtung gefunden haben (vgl. BGH, Beschl. vom 19. Mai 1992 Œ 4StR 207/92).Jähnke Otten Rothfuß Fischer Elf

Meta

2 StR 43/01

07.03.2001

Bundesgerichtshof 2. Strafsenat

Sachgebiet: StR

Auf dem Handy öffnen Auf Mobilgerät öffnen.

Ähnliche Entscheidungen

4 StR 250/18 (Bundesgerichtshof)

Gesamtstrafenbildung im Falle der Einbeziehung einer Bewährungsstrafe: Anrechnung erfüllter Bewährungsauflagen


2 StR 101/21 (Bundesgerichtshof)

Strafurteil wegen unerlaubten Handeltreibens mit Betäubungsmitteln: Anforderungen an die Feststellung eines Hangs zur Straftatbegehung bei …


2 StR 391/02 (Bundesgerichtshof)


1 StR 601/13 (Bundesgerichtshof)


5 StR 438/17 (Bundesgerichtshof)

Strafverfahren: Fehlerhaft unterbliebener Teilfreispruch; Berücksichtigung der wirtschaftlichen Verhältnisse des Schädigers bei der Schmerzensgeldbemessung im Adhäsionsausspruch


Referenzen
Wird zitiert von

Keine Referenz gefunden.

Zitiert

Keine Referenz gefunden.

Aktionen
Zitieren mit Quelle:

TextmarkerBETA

x

Schnellsuche

Suchen Sie z.B.: "13 BGB" oder "I ZR 228/19". Die Suche ist auf schnelles Navigieren optimiert. Erstes Ergebnis mit Enter aufrufen.
Für die Volltextsuche in Urteilen klicken Sie bitte hier.