Bundesgerichtshof, Entscheidung vom 10.12.2012, Az. AnwZ (Brfg) 27/12

Senat für Anwaltssachen | REWIS RS 2012, 592

Tags hinzufügen

Sie können dem Inhalt selbst Schlagworten zuordnen. Geben Sie hierfür jeweils ein Schlagwort ein und drücken danach auf sichern, bevor Sie ggf. ein neues Schlagwort eingeben.

Beispiele: "Befangenheit", "Revision", "Ablehnung eines Richters"

QR-Code

Entscheidungstext


Formatierung

Dieses Urteil liegt noch nicht ordentlich formatiert vor. Bitte nutzen Sie das PDF für eine ordentliche Formatierung.

PDF anzeigen


BUNDESGERICHTSHOF

BESCHLUSS
AnwZ
(Brfg) 27/12

vom

11.
Dezember 2012

in der verwaltungsrechtlichen Anwaltssache

wegen Widerrufs der Zulassung zur Rechtsanwaltschaft
-

2

-

Der Bundesgerichtshof, Senat für Anwaltssachen, hat durch den Präsidenten des Bundesgerichtshofs Prof. Dr. Tolksdorf, die Richter Prof. Dr. König und
Seiters
sowie
die Rechtsanwälte
Prof.
Dr. Quaas und
Dr.
Braeuer
am
11. Dezember 2012

beschlossen:

Der Antrag des Klägers auf Anberaumung einer mündlichen Ver-handlung wird abgelehnt.

Die Anhörungsrüge des Klägers gegen den Senatsbeschluss vom 5.
September 2012 wird
auf seine Kosten zurückgewiesen.

Gründe:

I.

Der Senat hat mit Beschluss vom 5.
September 2012 den Antrag des Klägers auf Wiedereinsetzung in den vorigen Stand gegen die Versäumung der Frist zur Begründung des Antrags auf Zulassung der Berufung zurückgewiesen und den Antrag des Klägers auf Zulassung der Berufung gegen das Urteil des 1.
Senats des Schleswig-Holsteinischen Anwaltsgerichtshofs vom 4.
April 2012 als unzulässig verworfen. Dieser Beschluss ist dem Kläger am 26.
September 2012 zugestellt worden. Der Kläger hat mit Fax vom 26.
Oktober 2012 bean-tragt, eine mündliche Verhandlung anzuberaumen, sowie hilfsweise gegen die Entscheidung "sämtliche zulässigen Rechtsmittel"
eingelegt.
1
-

3

-

II.

Mit der Ablehnung des Antrags auf Zulassung der Berufung ist das ange-fochtene Urteil des Anwaltsgerichtshofs rechtskräftig geworden (§
112e Satz
2 BRAO, §
124a Abs.
5 Satz
4 VwGO). Der Antrag auf Anberaumung einer mündlichen Verhandlung geht daher ins Leere.

Gegen den Senatsbeschluss vom 5. September 2012 ist ein Rechtsmittel nicht gegeben. Es kommt insoweit, da der Antragsteller auch eine Verletzung seines Anspruchs auf rechtliches
Gehör behauptet, lediglich eine Anhörungsrü-ge nach §
112c Abs.
1 Satz
1 BRAO, §
152a Abs.
1 VwGO
in Betracht. Diese ist aber unzulässig, da sie nicht innerhalb von zwei Wochen nach Kenntnis von der (vermeintlichen) Verletzung des rechtlichen Gehörs und damit hier zwei Wochen nach Zustellung des Senatsbeschlusses eingelegt worden ist (§
112c Abs.
1 Satz
1 BRAO, §
152a Abs.
2 Satz 1 VwGO). Im Übrigen liegt ein Verstoß gegen Art.
103 Abs.
1 GG auch nicht vor. Soweit der Kläger vorträgt, er sei "krankheitsbedingt"
nicht in der Lage gewesen, den Berufungsantrag ordnungs-gemäß zu begründen, handelt es sich um neuen Vortrag. Weder im Zusam-menhang mit der Stellung des Antrags auf Verlängerung der Berufungsbegrün-dungsfrist
noch im Zusammenhang mit dem Wiedereinsetzungsantrag hat der Kläger sich auf eine Erkrankung berufen. Im Übrigen hat der Senat bei seiner Entscheidung vom 5.
September 2012 das Vorbringen des Klägers zur Kennt-nis genommen und erwogen, ist jedoch zu der Auffassung gelangt, dass keine Wiedereinsetzungsgründe vorliegen und der Antrag auf Zulassung der Beru-fung deshalb als unzulässig zu verwerfen ist; ergänzend hat der Senat darauf hingewiesen, dass er auch in der Sache die Entscheidung des Anwaltsgerichts-hofs teilt. Mit seiner Anhörungsrüge macht der Kläger insoweit letztlich keine 2
3
-

4

-

Verletzung des rechtlichen Gehörs geltend; vielmehr beanstandet er nur, dass die Entscheidung des Senats seiner Meinung nach unzutreffend sei.

Legt man den Schriftsatz des Klägers auch als Gegenvorstellung aus, wäre diese nach rechtskräftigem Abschluss des Verfahrens unzulässig; im Üb-rigen sieht der Senat in der Sache keine Veranlassung zu einer Änderung sei-ner Entscheidung.

Tolksdorf
König

Seiters

Quaas
Braeuer
Vorinstanz:
AGH Schleswig, Entscheidung vom 04.04.2012 -
1 AGH 5/11 -

4

Meta

AnwZ (Brfg) 27/12

11.12.2012

Bundesgerichtshof Senat für Anwaltssachen

Sachgebiet: False

Zitier­vorschlag: Bundesgerichtshof, Entscheidung vom 10.12.2012, Az. AnwZ (Brfg) 27/12 (REWIS RS 2012, 592)

Papier­fundstellen: REWIS RS 2012, 592

Auf dem Handy öffnen Auf Mobilgerät öffnen.


Die hier dargestellten Entscheidungen sind möglicherweise nicht rechtskräftig oder wurden bereits in höheren Instanzen abgeändert.

Referenzen
Wird zitiert von

Keine Referenz gefunden.

Zitiert

Keine Referenz gefunden.

Aktionen
Zitieren mit Quelle:

TextmarkerBETA

x

Schnellsuche

Suchen Sie z.B.: "13 BGB" oder "I ZR 228/19". Die Suche ist auf schnelles Navigieren optimiert. Erstes Ergebnis mit Enter aufrufen.
Für die Volltextsuche in Urteilen klicken Sie bitte hier.