Bundesgerichtshof, Entscheidung vom 20.07.2020, Az. 2 ARs 177/20

2. Strafsenat | REWIS RS 2020, 11375

Tags hinzufügen

Sie können dem Inhalt selbst Schlagworten zuordnen. Geben Sie hierfür jeweils ein Schlagwort ein und drücken danach auf sichern, bevor Sie ggf. ein neues Schlagwort eingeben.

Beispiele: "Befangenheit", "Revision", "Ablehnung eines Richters"

QR-Code

Entscheidungstext


Formatierung

Dieses Urteil liegt noch nicht ordentlich formatiert vor. Bitte nutzen Sie das PDF für eine ordentliche Formatierung.

PDF anzeigen

ECLI:DE:BGH:2020:210720B2ARS177.20.0

BUNDESGERICHTSHOF

BESCHLUSS

2
ARs 177/20
2 AR 101/20

vom
21. Juli
2020
in dem Ermittlungsverfahren
gegen

wegen des Verdachts des Totschlags u.a. in G.

(Mexiko)

Az.: 2237 UJs 56034/20 Staatsanwaltschaft Wiesbaden

-
2
-
Der 2. Strafsenat des Bundesgerichtshofs hat nach Anhörung des Generalbun-desanwalts am 21.
Juli 2020
beschlossen:

Die Untersuchung und Entscheidung der Sache wird gemäß §
13a StPO dem
Landgericht Wiesbaden
übertragen.

Gründe:
Der Senat hat dem Antrag, gemäß §
13a StPO das zuständige Gericht zu bestimmen, stattgegeben.
Ein zuständiges Gericht in der Bundesrepublik Deutschland ist nach ge-genwärtiger Aktenlage nicht ermittelt.
Der Senat bestimmt das Landgericht Wiesbaden, bei dem die vorlegende Staatsanwaltschaft ihren Sitz hat.
1. §
13a StPO ermöglicht eine Bestimmung des Gerichtsstandes, d.h. der örtlichen Zuständigkeit eines Gerichts des ersten Rechtszugs,
für die Unter-suchung und Entscheidung einer Strafsache, wenn es im Geltungsbereich der Strafprozessordnung an einem zuständigen Gericht (§§
7 ff. StPO) fehlt oder ein
solcher nicht ermittelt ist und deutsches Strafrecht nicht offenkundig unan-wendbar ist. Die Regelung setzt

ebenso wie die sonstigen Vorschriften über 1
2
3
4
-
3
-
den Gerichtsstand

eine durch Sachverhaltsmerkmale wie etwa Ort, Zeit,
Art der Ausführung und Täter hinreichend konkretisierte und individualisierte Tat als Bezugsgegenstand des Verfahrens voraus (vgl. Senat, Beschluss vom 27.
Oktober 1993

2 ARs 164/93, juris Rn.
7; Beschluss vom 12. Februar 1997

2
ARs 62/97, juris Rn.
1;
BGH,
Beschluss vom 12.
August 1999

3
ARs 9/99, juris Rn.
7
f.;
Senat,
Beschluss vom 28.
März 2018

2 ARs 97/18, juris Rn.
2; Beschluss vom 12.
Mai 2020

2 ARs 121/20, juris Rn.
3).
Diese Voraussetzungen sind vorliegend erfüllt. Das Tatopfer, ein deut-scher Staatsbürger, ist am 17.
April 2020 gegen 15.30
Uhr in G.

(Mexiko) nach einem Streit mit Anrainern seines Grundstücks mit Waffengewalt verschleppt und am Nachmittag des 18.
April 2020 ermordet in einem Auto auf-gefunden worden. Damit liegt eine hinreichend bestimmte und individualisierte Tat vor, auch wenn der oder die Täter bislang noch nicht ermittelt sind.
2. Eine Gerichtsstandsbestimmung nach §
13a StPO ist auch nach der Ergänzung des §
143 Abs.
1 GVG durch das Gesetz für einen Gerichtsstand bei besonderer Auslandsverwendung der Bundeswehr vom 21.
Januar 2013 (BGBl.
I S.
89) nicht entbehrlich geworden. Gemäß dem neu eingeführten §
143 Abs.
1 Satz
2 GVG ist nunmehr stets die erstbefasste Staatsanwaltschaft zu-ständig, wenn es im Geltungsbereich der Strafprozessordnung an einem zu-ständigen Gericht fehlt oder ein solches nicht ermittelt ist. Die nur für das Ermitt-lungsverfahren einschlägige Neuregelung soll Lücken schließen,
insbesondere dann, wenn eine Zuständigkeitsbestimmung durch den Bundesgerichtshof nach §
13a StPO ausscheidet,
etwa weil die Tat nicht der deutschen Gerichtsbarkeit unterfällt und es deshalb an einem für die Durchführung eines strafgerichtlichen Verfahrens zuständigen deutschen Gericht fehlt (BT-Drucks. 17/9694,
S.
8;
KK-StPO/Mayer, 8.
Aufl., GVG §
143 Rn.
1; weitere Beispiele vgl. Senat,
5
6
-
4
-
Beschluss vom 28.
März 2018

2 ARs 97/18; Beschluss vom 12.
Mai 2020

2
ARs 121/20).
Wenn hingegen

wie hier

die Voraussetzungen des §
13a StPO vor-liegen, obliegt es dem Bundesgerichtshof, das zuständige Gericht und daran anknüpfend die für das Ermittlungsverfahren zuständige Staatsanwaltschaft zu bestimmen.
Weder überlagert noch schmälert §
143 Abs.
1 Satz
2 GVG inso-weit den Anwendungsbereich des § 13a StPO.

Franke

Appl

Zeng

Grube

Schmidt
7

Meta

2 ARs 177/20

21.07.2020

Bundesgerichtshof 2. Strafsenat

Sachgebiet: ARs

Zitier­vorschlag: Bundesgerichtshof, Entscheidung vom 20.07.2020, Az. 2 ARs 177/20 (REWIS RS 2020, 11375)

Papier­fundstellen: REWIS RS 2020, 11375

Auf dem Handy öffnen Auf Mobilgerät öffnen.


Die hier dargestellten Entscheidungen sind möglicherweise nicht rechtskräftig oder wurden bereits in höheren Instanzen abgeändert.

Ähnliche Entscheidungen

2 ARs 177/20 (Bundesgerichtshof)

Gerichtsstandsbestimmung in Strafsachen: Verdacht des Totschlags gegenüber einem deutschen Staatsbürger im Ausland


2 ARs 121/20 (Bundesgerichtshof)


2 ARs 121/20 (Bundesgerichtshof)

Ablehnung einer Gerichtsstandsbestimmung durch den Bundesgerichtshof: Zuständigkeit des Ermittlungsrichters eines Amtsgerichts für ein Ermittlungsverfahren wegen …


2 ARs 97/18 (Bundesgerichtshof)


2 ARs 97/18 (Bundesgerichtshof)

Zuständigkeitsbestimmung bei Todesermittlungsverfahren


Referenzen
Wird zitiert von

Keine Referenz gefunden.

Zitiert

2 ARs 121/20

2 ARs 97/18

Aktionen
Zitieren mit Quelle:

TextmarkerBETA

x

Schnellsuche

Suchen Sie z.B.: "13 BGB" oder "I ZR 228/19". Die Suche ist auf schnelles Navigieren optimiert. Erstes Ergebnis mit Enter aufrufen.
Für die Volltextsuche in Urteilen klicken Sie bitte hier.