Bundesgerichtshof: 5 StR 617/99 vom 12.01.2000

5. Strafsenat

Tags hinzufügen

Sie können dem Inhalt selbst Schlagworten zuordnen. Geben Sie hierfür jeweils ein Schlagwort ein und drücken danach auf sichern, bevor Sie ggf. ein neues Schlagwort eingeben.

Beispiele: "Befangenheit", "Revision", "Ablehnung eines Richters"

QR-Code

Entscheidungstext


Formatierung

Dieses Urteil liegt noch nicht ordentlich formatiert vor. Bitte nutzen Sie das PDF für eine ordentliche Formatierung.

PDF anzeigen

5 StR 617/99BUNDESGERICHTSHOFBESCHLUSSvom 12. Januar 2000in der Strafsachegegenwegen unerlaubten Handeltreibens mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge- 2 -Der 5. Strafsenat des Bundesgerichtshofs hat am 12. Januar 2000beschlossen:Die Revision des Angeklagten A gegen das Urteil desLandgerichts Hamburg vom 17. Juni 1999 wird nach § 349Abs. 2 StPO als unbegründet verworfen.Der Beschwerdeführer hat die Kosten des Rechtsmittels zutragen.G r ü n d eDas Landgericht hat den Beschwerdeführer wegen Handeltreibens mitBetäubungsmitteln in nicht geringer Menge zu einer Freiheitsstrafe von vierJahren und sechs Monaten verurteilt. Die Revision erweist sich als unbe-gründet im Sinne des § 349 Abs. 2 StPO. Ergänzend zu den zutreffendenAusführungen des Generalbundesanwalts merkt der Senat an:1. Die Verfahrensrüge einer Verletzung des § 189 GVG greift nichtdurch. Die Revision behauptet, am fünften Verhandlungstag habe zur Über-tragung in die türkische Sprache nicht die Dolmetscherin K teilgenom-men, die zu Beginn der Hauptverhandlung eine Erklärung nach § 189 Abs. 2GVG abgegeben hatte, sondern eine Dolmetscherin —Kr fl, die weder ver-eidigt worden sei noch sich auf eine allgemeine Beeidigung berufen habe.Das Revisionsvorbringen, das dem ursprünglich fertiggestellten Protokollentsprach, ist, wie der Generalbundesanwalt zutreffend ausgeführt hat, be-reits deshalb entkräftet, weil bei einer offensichtlichen Namensverwechse-lung, wie sie hier jedenfalls im Blick auf die identischen Anfangsbuchstabendes richtigen und des angegebenen Namens vorliegt, eine unbeschränkte- 3 -Protokollberichtigung zulässig ist (Kleinknecht/Meyer-Goßner StPO 44. Aufl.§ 271 Rdn. 23; Engelhardt in KK zur StPO 4. Aufl. § 271 Rdn. 15), die hiererfolgt ist.Auf die Frage der Zulässigkeit von Verfahrensrügen mit wahrheitswid-rigem Sachvortrag kommt es daher - nicht anders als bei der in BGHR StPO§ 274 - Beweiskraft 21 abgedruckten Entscheidung des 3. Strafsenats - nichtan. Der Revisionsführer, der am fraglichen Hauptverhandlungstag als Vertei-diger des Beschwerdeführers an der Hauptverhandlung teilgenommen,gleichwohl selbst die Verfahrensrüge erhoben hat, argumentiert in seinerGegenerklärung zur Antragsschrift des Generalbundesanwalts gegen die injener Entscheidung für erwägenswert erachtete Mindermeinung; der Senatkann auch offenlassen, ob hierin eine Rücknahme des maßgeblichen Sach-vortrags zu finden wäre.Der Senat braucht auch nicht zu entscheiden, ob eine Ausnahme vondem Grundsatz, daß eine wirksame Protokollberichtigung nach Eingang ei-ner Revisionsrechtfertigung nicht mehr möglich ist, wenn damit einer zulässi-gen Verfahrensrüge die Tatsachengrundlage entzogen wird (vgl. BGHSt 34,11; Kleinknecht/Meyer-Goßner und Engelhardt jeweils aaO Rdn. 26 m.w.N.),für Fälle eines zweifelsfrei vom protokollierten Hergang abweichenden Sach-ablaufs in Betracht kommt. Hier lägen dafür eindeutige Indizien mit der Ab-rechnung der Dolmetscherin K für den fraglichen Verhandlungstag vor,zumal vor dem Hintergrund, daß in Hamburg keine Dolmetscherin namens—Kr fl für die türkische Sprache bekannt ist. Eine derartige Problemlösunghätte den Vorteil, daß ein Verteidigerwechsel (vgl. BGH StV 1999, 585) fürden Erfolg derartiger Rügen unmaßgeblich wäre, da es auf die Frage derWissentlichkeit unrichtigen Revisionsvorbringens nicht ankäme.2. Der Umstand und die Art der Kontakte der polizeilichen Vertrau-ensperson mit dem Verteidiger des Beschwerdeführers im Wiederaufnahme-verfahren unterliegen erheblichen Bedenken. Es ist indes nicht ersichtlich,- 4 -daß Erkenntnisse aus jenen Kontakten, die naheliegend einem Verwertungs-verbot unterliegen müßten, zum Nachteil des Beschwerdeführers verwertetworden wären. Danach kann bei dem primär auf ein anderes Verfahren be-zogenen Eingriff hier von vornherein von einem Extremfall rechtsstaatswidri-ger staatlicher Beeinträchtigung schutzwürdiger Verteidigungsbelange, indem mangels hinreichend wirksamer Verwertungsverbote sogar ein Verfah-renshindernis in Erwägung zu ziehen sein könnte (vgl. LG Berlin JZ 1992,159, 162 ff.), nicht die Rede sein.Den gegebenen Bedenken gegen die Vorgehensweise der Vertrau-ensperson hat die Strafkammer bei der Bemessung der Strafe ersichtlichausreichend Rechnung getragen. Die Strafe bleibt unter der Obergrenze des§ 29a Abs. 2 BtMG. Sie wird damit angesichts der besonders gravierendenStraferschwerungsgründe (UA S. 46, 47 f.) - trotz der weiteren gewichtigenStrafmilderungsgründe - vom Generalbundesanwalt zutreffend als (ange-messen) maßvoll gekennzeichnet.Harms Basdorf TepperwienGerhardt Raum

Meta

5 StR 617/99

12.01.2000

Bundesgerichtshof 5. Strafsenat

Sachgebiet: StR

Auf dem Handy öffnen Auf Mobilgerät öffnen.

Referenzen
Wird zitiert von

Keine Referenz gefunden.

Zitiert

Keine Referenz gefunden.

Aktionen
Zitieren mit Quelle:

TextmarkerBETA

x

Schnellsuche

Suchen Sie z.B.: "13 BGB" oder "I ZR 228/19". Die Suche ist auf schnelles Navigieren optimiert. Erstes Ergebnis mit Enter aufrufen.
Für die Volltextsuche in Urteilen klicken Sie bitte hier.