Bundesgerichtshof, Entscheidung vom 02.03.2017, Az. I ZB 42/16

I. Zivilsenat | REWIS RS 2017, 14762

© REWIS UG (haftungsbeschränkt)

Tags hinzufügen

Sie können dem Inhalt selbst Schlagworten zuordnen. Geben Sie hierfür jeweils ein Schlagwort ein und drücken danach auf sichern, bevor Sie ggf. ein neues Schlagwort eingeben.

Beispiele: "Befangenheit", "Revision", "Ablehnung eines Richters"

QR-Code

Entscheidungstext


Formatierung

Dieses Urteil liegt noch nicht ordentlich formatiert vor. Bitte nutzen Sie das PDF für eine ordentliche Formatierung.

PDF anzeigen

ECLI:DE:BGH:2017:020317BIZB42.16.0

BUNDESGERICHTSHOF

BESCHLUSS
I ZB 42/16
vom

2.
März 2017

in dem Verfahren auf Vollstreckbarerklärung eines
ausländischen Schiedsspruchs

-
2
-
Der I. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat am 2.
März 2017 durch die Richter Prof.
Dr.
Koch, Prof.
Dr.
Schaffert, Dr.
Kirchhoff, Dr.
Löffler und die Richterin Dr.
Schwonke
beschlossen:
Die Rechtsbeschwerde gegen den Beschluss des 1.
Zivilsenats des Thüringer Oberlandesgerichts in Jena vom 25.
April 2016 wird auf Kosten der Antragsgegnerin als unzulässig verworfen.
Wert des Beschwerdegegenstands: 170.289,69

Gründe:
I. Die Parteien schlossen am 26.
September 2005 einen Vertrag über Zusammenarbeit

. Ziffer
1 des Vertrags enthält eine Schiedsvereinbarung, in der es unter anderem heißt:
11.2 Schiedsgericht
Alle Streitigkeiten, die sich aus oder im Zusammenhang mit dem vorliegenden Vertrag ergeben,
einschließlich aller Fragen betreffend das Bestehen, die Gül-tigkeit oder Beendigung dieses Vertrags, sind gemäß der deutschen Zivilpro-zessordnung in der zum Zeitpunkt des Abschlusses dieses Vertrags geltenden Fassung durch drei Schiedsrichter unter Ausschluss des ordentlichen Rechts-weges endgültig zu entscheiden.
11.3 Schiedsort
Schiedsort ist Genf. Es gilt das Verfahrensrecht dieses Ortes, sofern die Schiedsordnung keine entsprechenden Bestimmungen enthält.

11.5 Begründung des Schiedsspruchs
Der Schiedsspruch ist schriftlich zu begründen. Das Schiedsgericht wird auch über die Kosten des Schiedsverfahrens und die notwendigen Auslagen der be-teiligten Partner entscheiden.
1
-
3
-
In
Ziffer
12
des Vertrags
hatten die Parteien als Vertragsstatut deutsches Recht vereinbart.
Im Dezember 2011 kündigte die Antragsgegnerin den Vertrag.
Die An-tragstellerin beantragte vor dem Schiedsgericht, durch Teilschiedsspruch fest-zustellen, dass
die Kündigung des Zusammenarbeitsvertrags durch die Antragsgegnerin un-wirksam ist,
der zwischen den Parteien geschlossene Zusammenarbeitsvertrag in Kraft bleibt und
die Antragsgegnerin verpflichtet ist, der Antragstellerin Schadensersatz in einer Höhe zu bezahlen, die in einem späteren Verfahrensabschnitt festgesetzt wird.
Ferner beantragte die Antragstellerin, der Antragsgegnerin die Kosten des Schiedsverfahrens sowie alle
der Antragstellerin dabei
entstandenen Rechtsverfolgungskosten
und
Auslagen aufzuerlegen.
Mit Zwischenschiedsspruch vom 29.
Januar 2015 stellte das Schiedsge-richt fest, dass die Zusammenarbeit der Parteien auf Grundlage des Vertrags vom 26.
September 2005 beendet
sei
und die Antragstellerin gegenüber der Antragsgegnerin einen Anspruch auf Entschädigung in einer noch vom Schiedsgericht zu bestimmenden Höhe habe. Zur Vergütung der Schiedsrichter und den Kosten des Schiedsverfahrens
enthält der Zwischenschiedsspruch in der mit Nachtrag des Schiedsgerichts vom 19.
August 2015 geänderten Fas-sung in deutscher Übersetzung folgende Feststellungen und Regelungen:
3.
Die Kosten des Schiedsverfahrens bis jetzt werden auf einen Betrag von insgesamt 282.149,10
CHF (einschließlich 1.706
CHF für den Raum, in dem die Termine stattgefunden haben) wie folgt festgelegt: (i) Gebühren für Herrn Prof.
P., Mitschiedsrichter, in Höhe von 76.500
CHF sowie Auslagen in Höhe von 519,50
CHF; (ii) Gebühren für Herrn Dr.
E., Mitschiedsrichter, in Höhe von 70.250
CHF sowie Auslagen in Höhe von
87,00
CHF; und (iii) Gebühren für Herrn Prof.
M., Vorsitzender des Schiedsgerichts, in Höhe von 131.750
CHF sowie Auslagen in Höhe von 1.336,60
CHF.
2
3
4
5
-
4
-
4.
Bezüglich der Kosten des Schiedsverfahrens ist die H.

(Antrags-
gegnerin)
gegenüber K.

(Antragstellerin) zur Erstattung eines Be-
trags in Höhe von 54.041
CHF verpflichtet. Das Schiedsgericht erstattet K.

einen Betrag in Höhe von 17.851
CHF.
5.
Die H.

wird verurteilt, an K.

Beträge in Höhe von
231.347.966
KWR, 20.785
CHF, 24.179

0
GWP auf die Rechts-kosten und sonstigen K.

im ersten Abschnitt des Schiedsverfahrens
entstandenen Kosten zu zahlen.
6.
K.

wird verurteilt, an die H.

einen Betrag in Höhe von
116.071

er H.

im ersten
Abschnitt des Schiedsverfahrens entstandenen Kosten zu zahlen.
Die Antragstellerin hat die vom Schiedsgericht in Fremdwährungen aus-gedrückten Beträge nach dem Wechselkurs vom 29.
Januar 2015, dem Datum des Erlasses des später berichtigten Zwischenschiedsspruchs, in Euro umge-rechnet. Auf dieser Grundlage hat die Antragstellerin den ihr für Kosten des Schiedsgerichts und eigene Rechtsverfolgungskosten in Ziffer
4 und
5
des Te-nors des Zwischenschiedsspruchs zugesprochenen Betrag mit 286.360,69

errechnet. Gegen diese Forderung hat die Antragstellerin den von ihr nach Zif-fer
6 des Tenors an die Antragsgegnerin zu zahlenden Betrag von 116.071

aufgerechnet. In Höhe des Differenzbetrags von 170.289,69

n-tragstellerin die
Vollstreckbarerklärung des Zwischenschiedsspruchs.
Das Oberlandesgericht hat dem Antrag wie folgt stattgegeben:

29.

August 2015 des Inhalts:
4.
Bezüglich der Kosten des Schiedsverfahrens ist die H.

gegen-
über K.

zur Erstattung eines Betrags in Höhe von 54.041,00
CHF
verpflichtet.
5.
Die H.

wird verurteilt, an K.

Beträge in Höhe von
231.347.966,00
KWR, 20.785,00
CHF, 24.179,00

GBP auf die Rechtskosten und sonstigen Kosten im ersten Abschnitt des Schieds-

wird in Höhe eines Betrags von 170.289,69

6
7
-
5
-
Dagegen richtet sich die Rechtsbeschwerde der Antragsgegnerin, deren Zurückweisung die Antragstellerin beantragt.
II. Das Oberlandesgericht hat den Antrag auf Vollstreckbarerklärung in der geltend gemachten Höhe von 170.289,69

hat es ausgeführt:
Die Vollstreckung des Zwischenschiedsspruchs widerspreche nicht
des-halb
der öffentlichen Ordnung der Bundesrepublik Deutschland, weil das Schiedsgericht das den Schiedsrichtern zustehende Honorar selbst festgesetzt habe. Es stelle kein unzulässiges Richten in eigener Sache dar, wenn das aus-ländische Schiedsgericht mit der Entscheidung über die Kostenerstattung zu-gleich über das darin enthaltene Schiedsrichterhonorar entscheide. Die
Hono-rarbestimmung durch das Schiedsgericht sei nur im Verhältnis der Schiedspar-teien zueinander verbindlich. Die von der Antragstellerin vorgenommene Um-rechnung der Fremdwährungsbeträge sei nicht zu beanstanden.

III. Die Rechtsbeschwerde ist statthaft (§
1065 Abs.
1 Satz
1, §
1062 Abs.
1 Nr.
4 Fall
2 ZPO). Sie ist aber unzulässig, weil weder die Rechtssache grundsätzliche Bedeutung hat, noch die Fortbildung des Rechts oder die Siche-rung einer einheitlichen Rechtsprechung eine Entscheidung des Bundesge-richtshofs erfordert (§
574 Abs.
2 ZPO).
1. Der von der Rechtsbeschwerde behauptete Verstoß des Oberlandes-gerichts gegen das Verfahrensgrundrecht der Antragsgegnerin auf rechtliches Gehör aus Art.
103 Abs.
1 GG liegt nicht vor.
a) Die Rechtsbeschwerde rügt, das Oberlandesgericht habe sich nicht mit dem Vortrag der Antragsgegnerin auseinandergesetzt, dass das Schieds-verfahren der deutschen Zivilprozessordnung unterliege und die Parteien sich weder unmittelbar noch mittelbar durch Bezugnahme auf eine Schiedsordnung 8
9
10
11
12
13
-
6
-
über das Honorar der Schiedsrichter geeinigt hätten, sondern diese für sich ein Stundenhonorar mit 500
CHF je Stunde gegen den Widerstand der Antrags-gegnerin bestimmt und auf dieser Grundlage ihr Honorar in Nummer
3 des Te-nors des Zwischenschiedsspruchs festgesetzt hätten.
b) Das
Oberlandesgericht
hatte auf der Grundlage seiner Rechtsauffas-sung
keinen Anlass, auf diesen Vortrag der Antragsgegnerin einzugehen.
Das Oberlandesgericht hat sich
ausdrücklich
mit der Rüge der Antragsgegnerin
auseinandergesetzt, die Vollstreckung des
Zwischenschiedsspruchs
verstoße gegen den ordre public

1061
Abs. 1
ZPO iVm
Art.
V Abs.
2
Buchst. b UNÜ), weil die Schiedsrichter ihr Honorar selbst festgesetzt hätten. Es hat aber ange-nommen, im Hinblick auf die Entscheidungen des Bundesgerichtshofs vom 28.
März 2012 (III
ZB
63/10, BGHZ 193, 38 Rn.
7 bis 10) und des Oberlandes-gerichts München (SchiedsVZ 2012, 287, 288) komme
ein Verstoß gegen den ordre public
nicht in Betracht, weil die Bestimmung einer konkreten Honorarhö-he ebenso wie die Festsetzung des Streitwerts
durch die Schiedsrichter
nur im Verhältnis der Schiedsparteien zueinander verbindlich sei und
nur insoweit
Grundlage einer vom Schiedsgericht angeordneten Kostenerstattung sein kön-ne. Den Parteien bleibe es jedoch unbenommen, sich in einer
Vergütungsstrei-tigkeit
vor den ordentlichen Gerichten gegenüber den Schiedsrichtern darauf zu berufen, das Honorar sei zu hoch festgesetzt worden. Auf den von der Rechts-beschwerde als übergangen gerügten Vortrag kam es nach dieser Rechtsauf-fassung nicht an.
2. Entgegen der Rechtsbeschwerde liegt auch der Zulassungsgrund der Divergenz (§
574 Abs.
2 Nr.
2 Fall
2 ZPO) nicht vor. Der Beschluss des Ober-landesgerichts weicht nicht von dem Senatsbeschluss vom 25.
Februar 2016 (I
ZB
111/14, NJWRR 2016, 700) ab.
a) Die Rechtsbeschwerde
trägt vor, nach der
Rechtsprechung des Bun-desgerichtshofs
dürfe
das Schiedsgericht die Vergütung der Schiedsrichter als 14
15
16
-
7
-
Teil der Verfahrenskosten ziffernmäßig nur festsetzen, wenn die Höhe der Ver-gütung
etwa weil sich das Honorar nach dem Streitwert richte und eine bezif-ferte Schiedsklage erhoben worden
sei
oder weil die Parteien mit den Schieds-richtern ein festes Honorar vereinbart hätten
oder weil Einvernehmen über den Streitwert bestehe

feststehe
und der dafür benötigte Betrag bereits vor-schussweise einbezahlt worden
sei
(BGH, Beschluss
vom 28.
März 2012

III
ZB
63/10, BGHZ 193, 38 Rn.
8; BGH, NJWRR 2016, 700 Rn.
31).
Der
Ent-scheidung des Oberlandesgerichts
liege
der damit unvereinbare
und entschei-dungserhebliche gedankliche Obersatz zugrunde, dass auch dann, wenn sich das Honorar
einer Schiedsklage nicht nach dem Streitwert richte und es an ei-ner Vereinbarung der Parteien über das Schiedsrichterhonorar fehle, das
Schiedsgericht
selbst für jeden Schiedsrichter
eine
Vergütung
nach Zeitauf-wand
als Teil der Verfahrenskosten
ungeachtet des Widerspruchs einer Partei
ziffernmäßig festsetzen
könne, wobei unerheblich sei, dass
die der Honorar-festsetzung widersprechende Partei den angeforderten Vorschuss nur teilweise eingezahlt habe.
b) Damit legt die Rechtsbeschwerde keinen Zulassungsgrund dar. Der Entscheidung des Oberlandesgerichts liegt der von der Rechtsbeschwerde for-mulierte Obersatz nicht zugrunde.
Gegenstand des vorliegenden Verfahrens
ist weder die Aufhebung noch die
Vollstreckbarerklärung
der
Ziffer
3 des
Tenors des
Zwischenschiedsspruchs in der Fassung vom 19.
August 2015, die
nach Ansicht der Rechtsbeschwerde
eine mit dem inländischen ordre public
unver-einbare, einseitige Festlegung der Schiedsrichtervergütung durch das Schieds-gericht enthält. Entschieden hat das Oberlandesgericht antragsgemäß allein über die Vollstreckbarkeit von Ziffer
4 und Ziffer
5 des Tenors. Für diese Teile der Entscheidung des Schiedsgerichts kam es nicht auf die Frage an, ob die Schiedsrichter ihr Honorar festsetzen durften, wie in Ziffer 3 des Tenors ge-schehen.
17
-
8
-
aa) Ziffer
5 enthält ausschließlich eine Regelung für die Rechtsanwalts-kosten und sonstigen Auslagen der Parteien
zur
Rechtsverfolgung (vgl. Rn.
212 bis 219 des Zwischenschiedsspruchs).
Auf die Berechtigung der Schiedsrichter, ihr Honorar selbst festzusetzen, kommt es dabei nicht an.

bb) Ziffer
4 des Tenors betrifft den Ausgleich der von den Parteien für die Kosten des Schiedsverfahrens geleisteten Vorschüsse auf der Grundlage der vom Schiedsgericht festgesetzten Kostenverteilung von 60% zu Lasten der An-tragsgegnerin und 40% zu Lasten der Antragstellerin (vgl. Rn.
207 bis 211 des Zwischenschiedsspruchs). Die Festlegung der jeweiligen Kostenquote der Par-teien ist von der Rüge der Unzulässigkeit des Richtens in eigener Sache
eben-falls
nicht betroffen.
Allerdings
bezieht sich
der gemäß Ziffer
4 des
Tenors
vorzunehmende Ausgleich der Vorschüsse der Parteien
auf
die Kosten des Schiedsverfahrens, die zum größten Teil aus
der vom Schiedsgericht festgesetzten Vergütung der Schiedsrichter bestehen. Dadurch haben
sich die Schiedsrichter

anders als in Ziffer
3
ihre Vergütungsansprüche gegen die Parteien aber nicht selbst tituliert (vgl. BGHZ 193, 38 Rn.
7). Ziffer
4 des Tenors
begründet weder
einen Vollstre-ckungstitel der Schiedsrichter für eigene Honoraransprüche gegen die Parteien
(vgl. Wieczorek/Schütze, ZPO, 4. Aufl., § 1057 Rn. 18)
noch einen
Einwen-dungsausschluss
zu
ihren
Lasten
gegenüber Honorarforderungen der Schieds-richter. Erweist sich, dass die Parteien aufgrund der vom Schiedsgericht einge-forderten Kostenvorschüsse zuviel gezahlt haben, so
können sie
die
Überzah-lung
außerhalb des Schiedsverfahrens von den Schiedsrichtern zurückverlan-gen (vgl. BGHZ 193, 38 Rn.
10; Regierungsentwurf eines Gesetzes zur Neure-gelung des Schiedsverfahrensrechts, BTrucks. 13/5274, S.
58; Schwab/Wal-ter, Schiedsgerichtsbarkeit, 7.
Aufl., Kap.
33 Rn.
15 aE). In gleicher Weise ist eine Rückforderung zuviel gezahlter Kosten von den Schiedsrichtern
noch
mög-lich, nachdem
die Vorschüsse der Parteien für die Kosten des Schiedsverfah-18
19
20
-
9
-
rens entsprechend der vom Schiedsgericht festgelegten
Kostenquote unterei-nander ausgeglichen worden sind. Eine im Zwischenschiedsspruch getroffene Regelung, die beiden Parteien
im Verhältnis ihres jeweiligen Unterliegens
im Schiedsverfahren
die Last und das Risiko einer Rückforderung zuviel gezahlter Vorschüsse auf Schiedsrichterhonorare zuweist, entspricht den allgemeinen
Gerechtigkeitsvorstellungen.
Der Vollstreckung
einer solchen Regelung
kann der
ordre public
nicht entgegenstehen.
Ist -
wie hier -
über die Anerkennung und Vollstreckbarerklä-rung eines ausländischen Schiedsspruchs zu entscheiden, gilt im Interesse des internationalen Handelsverkehrs der gegenüber dem ordre public interne weni-ger strenge Prüfungsmaßstab des ordre public international. Danach kann ei-nem ausländischen Schiedsspruch unter dem Gesichtspunkt des deutschen verfahrensrechtlichen ordre public nur dann die Anerkennung und Vollstreckung versagt werden, wenn das schiedsgerichtliche Verfahren an einem schwerwie-genden, die
Grundlagen des staatlichen und wirtschaftlichen Lebens berühren-den Mangel leidet (BGH, Beschluss vom 6. Oktober 2016 -
I ZB 13/15, WM 2016, 2373 mwN). Ein Verstoß gegen den verfahrensrechtlichen ordre public international scheidet danach im Streitfall aus.
cc) Für die in Rede stehende Vollstreckbarerklärung kommt es entgegen der Rechtsbeschwerde
nicht deshalb auf die Festsetzung der Schiedsrichter-vergütung in Ziffer 3 des Tenors an, weil deren mangelnde Vollstreckbarkeit nach § 139 BGB der Vollstreckung
der Ziffern 4 bis 6 des Tenors
entgegen-stünde. Für die Vollstreckbarkeit des Zwischenschiedsspruchs ist die Bestim-mung des §
139 BGB von vornherein ohne Bedeutung. Da es im Streitfall um die Vollstreckbarkeit eines ausländischen Schiedsspruchs geht, kann
der An-trag auf Vollstreckbarerklärung gemäß § 1061 Abs. 1 ZPO nur zurückgewiesen werden, wenn Versagungsgründe gemäß Art.
V UNÜ vorliegen.
Ob dies der Fall ist, ist für jede Regelung des Tenors gesondert zu prüfen. Nur soweit ein 21
22
-
10
-
Versagungsgrund durchgreift, ist die Vollstreckbarerklärung abzulehnen (vgl. Voit in Musielak/Voit, ZPO, 13. Aufl., § 1061 Rn.
28; Zöller/Geimer, ZPO, 31.
Aufl.,
§ 1057 Rn.
5).

Unabhängig davon
ist die Wirksamkeit
der Honorarfestsetzung in Ziffer
3 des Tenors nicht Voraussetzung für den Ausgleich der Kostenvorschüsse ge-mäß
Ziffer
4
des Tenors.
Ziffer
4 behandelt vielmehr den von der letztlich maß-geblichen Höhe der Schiedsrichtervergütungen
unabhängigen
Ausgleich der von den Parteien gezahlten Vorschüsse nach der im Schiedsspruch festgeleg-ten Kostenquote. Die verbindliche Festsetzung der Schiedsrichtervergütung im Verhältnis zwischen den Schiedsrichtern und den Parteien ist davon unabhän-gig;
ein Ausgleich von Überzahlungen ist nicht ausgeschlossen.
3. Die Zulässigkeit der Rechtsbeschwerde ergibt sich schließlich nicht aus dem Umstand, dass das Oberlandesgericht ohne mündliche Verhandlung entschieden hat. Im Vollstreckbarerklärungsverfahren ist gemäß §
1063 Abs.
2 Fall
2 ZPO eine mündliche Verhandlung nur dann erforderlich, wenn Aufhe-bungsgründe nach §
1059 Abs.
2 ZPO "in Betracht kommen". Das ist nur dann der Fall, wenn sie "begründet geltend gemacht" worden sind
(BGH, Beschluss vom 15. Juli 1999 -
III ZB 21/98, BGHZ 142,
204, 207). Daran fehlt es
im Streit-fall
(vgl. III 1 und 2).
23
24
-
11
-
IV. Danach ist die Rechtsbeschwerde gegen den Beschluss des Ober-landesgerichts auf Kosten der Antragsgegnerin

97 Abs.
1 ZPO) als unzuläs-sig zu verwerfen.
Koch
Schaffert
Kirchhoff

Löffler
Schwonke
Vorinstanz:
OLG Jena, Entscheidung vom 25.04.2016 -
1 Sch 1/16 -

25

Meta

I ZB 42/16

02.03.2017

Bundesgerichtshof I. Zivilsenat

Sachgebiet: ZB

Zitier­vorschlag: Bundesgerichtshof, Entscheidung vom 02.03.2017, Az. I ZB 42/16 (REWIS RS 2017, 14762)

Papier­fundstellen: REWIS RS 2017, 14762

Auf dem Handy öffnen Auf Mobilgerät öffnen.


Die hier dargestellten Entscheidungen sind möglicherweise nicht rechtskräftig oder wurden bereits in höheren Instanzen abgeändert.

Ähnliche Entscheidungen

I ZB 42/16 (Bundesgerichtshof)

Rechtsbeschwerde gegen die Anerkennung und Vollstreckbarerklärung eines ausländischen Schiedsspruchs: Vereinbarkeit der Vollstreckbarerklärung mit dem ordre …


34 Sch 17/16 (OLG München)

Vollstreckbarerklärung eines inländischen Schiedsspruchs bei Verstoß gegen das Verbot des Richtens in eigener Sache


I ZB 100/14 (Bundesgerichtshof)


I ZB 99/14 (Bundesgerichtshof)


19 Sch 6/17 (Oberlandesgericht Köln)


Referenzen
Wird zitiert von

Keine Referenz gefunden.

Zitiert

I ZB 13/15

I ZB 42/16

Aktionen
Zitieren mit Quelle:

TextmarkerBETA

x

Schnellsuche

Suchen Sie z.B.: "13 BGB" oder "I ZR 228/19". Die Suche ist auf schnelles Navigieren optimiert. Erstes Ergebnis mit Enter aufrufen.
Für die Volltextsuche in Urteilen klicken Sie bitte hier.