Bundesgerichtshof, Entscheidung vom 26.11.2003, Az. IX ZR 76/00

IX. Zivilsenat | REWIS RS 2003, 489

Tags hinzufügen

Sie können dem Inhalt selbst Schlagworten zuordnen. Geben Sie hierfür jeweils ein Schlagwort ein und drücken danach auf sichern, bevor Sie ggf. ein neues Schlagwort eingeben.

Beispiele: "Befangenheit", "Revision", "Ablehnung eines Richters"

QR-Code

Entscheidungstext


Formatierung

Dieses Urteil liegt noch nicht ordentlich formatiert vor. Bitte nutzen Sie das PDF für eine ordentliche Formatierung.

PDF anzeigen

BUNDESGERICHTSHOFIM NAMEN DES VOLKESURTEILIX ZR 76/00Verkündet am:27. November 2003PreußJustizangestellteals Urkundsbeamtinder Geschäftsstellein dem RechtsstreitNachschlagewerk:jaBGHZ:nein BGB §§ 675, 567 Satz 1 a.F. (544 Satz 1 n.F.); ApothG § 8 Satz 2Zur haftungsausfüllenden Kausalität, wenn ein Rechtsanwalt bei Verhandlungen zurÄnderung eines langfristigen Mietvertrages über Apothekenbetriebsräume die recht-lichen Grenzen mißachtet, die sich aus dem apothekenrechtlichen Verbot der Um-satzmiete und dem unabdingbaren Kündigungsrecht der Mietvertragsparteien beieinseitiger Verlängerung der Mietdauer durch Ausübung entsprechender Optionenüber die Zeitgrenze von 30 Jahren hinaus ergeben.BRAO § 51 a.F., § 51b n.F. 1. FallVerhandeln Mietvertragsparteien über einen Baukostenzuschuß des Mieters, so ent-steht bei anwaltlich verschuldetem Einigungsmangel der Schadensersatzanspruchdes Vermieters gegen seinen Rechtsanwalt erst, wenn sich das Risiko des ver-tragslosen Zustandes verwirklicht.BGH, Urteil vom 27. November 2003 - IX ZR 76/00 - OLG Hamm LG Münster- 2 -Der IX. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat auf die mündliche Verhandlungvom 27. November 2003 durch den Vorsitzenden Richter Dr. Kreft und dieRichter Dr. Ganter, Raebel, Dr. Bergmann und für Recht erkannt:Auf die Revision der Beklagten wird das Urteil des 28. Zivilsenatsdes Oberlandesgerichts Hamm vom 9. Dezember 1999 im Um-fang der Annahme einschließlich des Kostenpunktes aufgehobenund der Rechtsstreit insoweit zur anderweiten Verhandlung undEntscheidung, auch über die Kosten des Revisionsverfahrens, andas Berufungsgericht zurückverwiesen.Von Rechts wegenTatbestand:Die klagende BGB-Gesellschaft ist Eigentümerin eines Wohn- und Ge-schäftshauses in G. . Sie nimmt die beklagten Rechtsanwälte auf Scha-densersatz in Anspruch, weil ein Kostenzuschuß für den Umbau zweier Woh-nungen in Arztpraxen mit der Mieterin der im Erdgeschoß des Hauses belege-nen Apothekenbetriebsräume nicht wirksam vereinbart worden ist.Wegen des Umbaus schwebten seit dem Mai 1991 Verhandlungen zwi-schen der Klägerin und der Mieterin der Apothekenbetriebsräume über eineBeteiligung an den entstehenden Kosten. Die Mieterin äußerte in Schreiben- 3 -vom 12. und 19. Juli 1991 ihre Bereitschaft, auf den Wunsch der Vermieter-seite einzugehen, stellte dafür jedoch Bedingungen, die sich auf die Wirt-schaftlichkeit der Apotheke, die Dauer des Rechtsverhältnisses und Kaufoptio-nen bezogen. In der Folgezeit wurde mit dem Umbau begonnen. Im Oktoberbeauftragte die Klägerin die Beklagten, sie bei den Vertragsverhandlungen mitder Mieterin zu beraten. Der Beklagte zu 2 unterbreitete der Mieterin für seinePartei mit Schreiben vom 30. Oktober 1991 einen Vertragsentwurf und einenweiteren Vertragsentwurf unter dem Datum des 12. November 1991.Mit Schreiben vom 13. und 24. November 1991 verlangte die Mieterin imGegenzug für die erörterten Zuschüsse eine von der Vermieterseite wahlweisezu erfüllende weitere Mietoption über das Jahr 2022 hinaus oder eine Kaufop-tion ohne Überschreitung des ortsüblichen Preises. Mit Schreiben vom6. Dezember 1991, dessen Zugang die Klägerin bestreitet, "widerrief" die Mie-terin ihre früheren Erklärungen, einen Umbaukostenzuschuß zu leisten, weildie Klägerin keines ihrer "Angebote rechtsverbindlich angenommen" habe. Siekündigte jedoch Zahlungen ohne Anerkennung einer Rechtspflicht an.Am 17. Dezember 1991 fand eine Besprechung im Büro der Beklagtenstatt, bei der die Parteien dieses Rechtsstreits übereinkamen, "die Angelegen-heit wegen möglicher Rückfragen auf zwei Jahre zu verfristen". Die Mieterinzahlte nach Fertigstellung des Umbaus ab April 1992 bis einschließlich Febru-ar 1995 Aufstockungen zur Miete entsprechend ihrer letzten Bereitschaftserklä-rung, stellte ihre Zuschußzahlungen ab März 1995 jedoch ein.Die von der Klägerin, vertreten durch die Beklagten, daraufhin im Febru-ar 1996 erhobene Klage auf Fortentrichtung des Umbaukostenzuschusses ge-- 4 -gen die Mieterin blieb in erster Instanz erfolglos. Das Landgericht war der Auf-fassung, die Vereinbarung mit der Mieterin habe der nach § 313 BGB a.F. (jetzt§ 311b BGB) vorgeschriebenen Form ermangelt. Die dagegen eingelegte Be-rufung der Klägerin wurde zurückgenommen.Die Klägerin verlangt im gegenwärtigen Rechtsstreit Ersatz der in denMonaten März 1995 bis März 1997 entgangenen Mietaufstockungen sowie Er-satz der im Vorprozeß gegen die Mieterin entstandenen Kosten. Zusätzlich be-antragt sie festzustellen, daß ihr die Beklagten hinsichtlich des ab April 1997entstehenden weiteren Schadens gleichfalls ersatzpflichtig sind.Das Landgericht hat der Klage wegen des Kostenschadens aus demerfolglosen Vorprozeß in Höhe von 8.464,05 DM nebst Zinsen stattgegebenund sie im übrigen abgewiesen. Das Berufungsgericht hat die Beklagten zurZahlung weiterer 78.000 DM wegen des entgangenen Umbaukostenzuschus-ses verurteilt, die von den Klägern beantragte Feststellung ausgesprochen unddie gegen einen Teil der erstinstanzlichen Verurteilung gerichtete Anschlußbe-rufung der Beklagten zurückgewiesen. Dagegen richtet sich die Revision derBeklagten, die der Senat mit Ausnahme ihrer weiterverfolgten Anschlußberu-fung angenommen hat.Entscheidungsgründe:Im Umfang der Annahme ist die Revision begründet.- 5 -I.Das Berufungsgericht hat ausgeführt, der Beklagte zu 2 habe die ihmobliegenden anwaltlichen Beratungspflichten gegenüber der Klägerin verletzt.Bei zutreffender rechtlicher Würdigung des Schreibens der Mieterin vom19. Juli 1991 hätte er erkennen müssen, daß bislang eine rechtsverbindlicheZahlungszusage für den Baukostenzuschuß nicht vorlag. Der Beklagte zu 2hätte der Klägerin infolgedessen anraten müssen, sich im Sinne des Schrei-bens vom 19. Juli 1991 formwirksam mit der Mieterin zu verständigen. Es stehemit deutlich überwiegender Wahrscheinlichkeit fest, daß auch die inzwischenverstorbene weitere Gesellschafterin der Klägerin sich im Falle einer ord-nungsgemäßen Beratung durch den Beklagten zu 2 entschlossen hätte, derMieterin im Wege eines notariell beurkundeten Vertrages neben einer weiterenMietoption über das Jahr 2022 hinaus für den Fall, daß das Teileigentum anden Apothekenbetriebsräumen verkauft würde, ein Vorkaufsrecht zu gewährenund dieses im Grundbuch sichern zu lassen. Die Schadensersatzforderung derKlägerin sei auch nicht verjährt; denn das Mandatsverhältnis der Parteien habeerst im Dezember 1993 geendet und die Beklagten treffe die verjährungsrecht-liche Sekundärhaftung aufgrund des ihnen im Herbst 1995 erteilten Anschluß-mandates.II.Das Berufungsurteil hält rechtlicher Nachprüfung in wesentlichen Punk-ten nicht stand.- 6 -1. Die mit Schreiben der rechtsunkundigen Mieterin vom 19. Juli 1991erklärte Bereitschaft, der Klägerin einen "Investitionskostenzuschuß" für denAusbau einer internistischen Doppelpraxis im selben Hause zu zahlen, beruhteauf der ausgesprochenen Erwartung eines mit dem Betrieb dieser Praxis ver-bundenen Umsatzzuwachses der Apotheke. Die in den Verhandlungen erör-terte staffelweise Mietaufstockung als Zuschuß zu den Umbaukosten solltedementsprechend auch in zehn Jahren nach Maßgabe einer "Wirtschaftlich-keitsprüfung" bei einem Mißverhältnis des Kostenzuschusses zu den Umsatz-verbesserungen der Apotheke einer Herabsetzung unterliegen. Später war ei-ne zusätzliche Überprüfung nach Maßgabe der Mehrumsätze schon in Fristenvon drei bzw. einem Jahr Verhandlungsgegenstand, hätte sich insoweit nachdem Unterschreiten einer Mehrumsatzschwelle von 500.000 DM aus Kassen-rezepten der neuen Doppelpraxis aber nur für einen weiteren Aufstockungszu-schlag von 6.000 DM jährlich ausgewirkt. An diesem Ziel der Leistungsbestim-mung nach Umsatzentwicklung hat die Mieterin mit zunehmender Deutlichkeit,zuletzt im Schreiben vom 24. November 1991, festgehalten. Bereits eine solcheVereinbarung der Mietvertragsparteien hätte entgegen der Auffassung der Be-rufungsbegründung und des Berufungsgerichts das gesetzliche Verbot von § 8Satz 2, § 12 ApothG verletzt. Die Mieterin hat sich damit gegen die erfolgloseKlage auf Fortentrichtung der freiwilligen Umbaukostenzuschüsse auch vertei-digt.Nach § 8 Satz 2 ApothG sind Vereinbarungen, bei denen die Vergütungfür die dem Erlaubnisinhaber überlassenen Vermögenswerte am Umsatz oderGewinn der Apotheke ausgerichtet ist, darunter auch am Umsatz oder Gewinnausgerichtete Mietverträge, unzulässig. Das Verbot der Umsatzmiete gilt dabeiinsbesondere für die Anmietung der Apothekenbetriebsräume. Eine umsatzab-- 7 -hängige Miete für Apothekenbetriebsräume hatte die Rechtsprechung frühergebilligt (vgl. BGH, Urt. v. 4. April 1979 - VIII ZR 118/78, NJW 1979, 2351,2352). Dem ist der Gesetzgeber jedoch mit Schaffung von § 8 Satz 2 ApothG inder Fassung des Gesetzes vom 4. August 1980 (BGBl. I S. 1142) entgegenge-treten (BGH, Urt. v. 6. Juni 1997 - V ZR 322/95, NJW 1997, 3091 f m. Anm.Taupitz LM ApothG Nr. 7). Mit der Regelung des § 8 Satz 2 ApothG sollen so-genannte partiarische Rechtsverhältnisse, in denen sich der Gläubiger die be-ruflichen und wirtschaftlichen Fähigkeiten des Betriebsinhabers der Apothekezunutze macht und an den Früchten der Apotheke partizipiert, vermieden wer-den. Für die Annahme eines partiarischen Rechtsverhältnisses muß sich ausdem Gesamtgefüge der Vereinbarungen ergeben, daß die Parteien die Mieteam Umsatz oder Gewinn ausgerichtet haben und der Vermieter dadurch an denErträgnissen der Apotheke teil hat. Das kann auch der Fall sein, wenn einMietsockel umsatzunabhängig vereinbart, ein wesentlicher Aufstockungsbetragder Gesamtmiete indessen am Umsatz oder Gewinn der Apotheke "ausgerich-tet" ist. Diese Formulierung des Gesetzes weist auf die Zielsetzung hin, Ge-schäfte zur Umgehung des Verbotes einer Umsatzmiete zu verhindern. Für denTatbestand des § 8 Satz 2 ApothG genügt es, daß die Parteien in ihren Vor-stellungen von einem Zusammenhang zwischen der Miethöhe und dem Umsatzoder Gewinn ausgegangen sind und daß diese Verknüpfung in den Vereinba-rungen ihren Niederschlag gefunden hat (BGH, Urt. v. 22. Oktober 1997 - XIIZR 142/95, WM 1998, 609, 612). Das sollte nach den erklärten Verhandlungs-positionen der Mietparteien auch hier der Fall sein.Die staffelweise Mietaufstockung bezweckte, die Klägerin zur Finanzie-rung ihrer Umbaukosten an den infolge der neugeschaffenen Arztpraxen er-warteten Umsatzsteigerungen teilhaben zu lassen. Dieser Umsatzbezug war im- 8 -Rahmen der Gesamtmiete für die Apothekenbetriebsräume wesentlich. DieMieterin wollte außerdem mit der nach zehn Jahren oder später vorgesehenen"Wirtschaftlichkeitsprüfung" und den bereits kurzfristig - nach drei bzw. einemJahr - stattfindenden Zwischenprüfungen, ob ein Mehrumsatz von 500.000 DMaus Kassenrezepten der Doppelpraxis unterschritten sei, ein Instrument in derHand behalten, um die Umsatzbezogenheit der Mieterhöhungsstaffel und desSonderzuschlags von bis zu 6.000 DM jährlich auch dann zu sichern, wenn dieursprünglichen Erwartungen eines erweiterten Kundenzustroms aufgrund derneugeschaffenen Arztpraxen nicht voll in Erfüllung gingen.Diese Vereinbarungen hätten nur dann wirksam sein können, wenn § 8Satz 2, § 12 ApothG mit dem Grundgesetz unvereinbar und nichtig wären (ander Verfassungsmäßigkeit zweifelnd z.B. Taupitz aaO). Es hätte daher imStreitfall einer rechtlichen Beratung der Klägerin bedurft, die dieses mietrechtli-che Wirksamkeitsrisiko verdeutlichte. Allerdings konnte in eine solche Bera-tung im Jahre 1991 noch nicht die spätere Klärung einfließen, die erst durchdas Urteil des Bundesgerichtshofs vom 22. Oktober 1997 (aaO) erreicht wor-den ist. Jedoch war schon vor dieser Entscheidung aufgrund des Gesetzes-wortlauts erkennbar, daß das apothekenrechtliche Verbot der Umsatzmietedem Verhandlungsspielraum der Mietvertragsparteien im vorliegenden Fall en-ge Grenzen setzen könnte. Welche Folgen insoweit aus einer pflichtgemäßenRechtsbelehrung der Klägerin erwachsen wären, ergeben die Feststellungendes Berufungsgerichtes und der bisherige Sachvortrag der Parteien nicht. DieParteien müssen jedoch Gelegenheit erhalten, auf diesen veränderten rechtli-chen Gesichtspunkt hin ihren bisherigen Vortrag zu ergänzen.- 9 -2. Die Klägerin konnte ihrerseits eine entscheidende "Bedingung", wel-che die Mieterin für ihre in Aussicht gestellten Leistungen erhoben hatte, nach§ 567 Satz 1 BGB (jetzt § 544 Satz 1 BGB) nicht erfüllen. Erst die Revision hatauf die mit § 567 Satz 1 BGB a.F. im Streitfall verbundenen Schwierigkeiten imAnsatz zutreffend hingewiesen.Nach den genannten Bestimmungen kann ein Mietvertrag, der für länge-re Zeit als dreißig Jahre geschlossen ist, von jedem Teil unter Einhaltung dergesetzlichen Frist gekündigt werden. Kündbar sind nach § 567 Satz 1 BGBa.F., § 544 Satz 1 BGB n.F. nicht nur Mietverträge, die von vornherein für einelängere Zeit als dreißig Jahre abgeschlossen worden sind, sondern nach Ab-lauf der Dreißigjahresfrist auch solche Mietverhältnisse, die der Mieter durchvor Beginn der Frist eingeräumte Optionen über diese Zeitgrenze hinaus ein-seitig verlängert hat (RGZ 130, 143, 146; Mittelstein, Die Miete 4. Aufl. S. 483zu Fn. 6; Roquette, Mietrecht des BGB § 567 Rn. 2; BGB-RGRK/Gelhaar,12. Aufl. § 567 Rn. 2; MünchKomm-BGB/Voelskow, 3. Aufl. § 567 Rn. 2 ersterSpiegelstrich; Soergel/Heintzmann, BGB 12. Aufl. § 567 Rn. 3; Staudin-ger/Emmerich, BGB 13. Bearb. 1997 § 567 Rn. 8; Palandt/Weidenkaff, BGB63. Aufl. § 544 Rn. 4 f).Das gesetzliche Kündigungsrecht nach § 567 Satz 1 BGB a.F., § 544Satz 1 BGB n.F. ist in Fällen der Geschäftsraummiete - wie hier - auch nichtzum Teil durch den sozialen Schutz des Wohnraummieters überlagert. Diesesgesetzliche Kündigungsrecht bei Langzeitvermietung kann nicht abbedungenwerden (RGZ 66, 216, 218; 130, 143, 146; BGH, Urt. v. 27. September 1951 - IZR 85/50, LM BGB § 581 Nr. 2 unter I. 2. a; v. 20. November 1967 - VIII ZR92/65, LM BGB § 581 Nr. 31 unter II. 2 b; OLG Hamburg ZMR 1998, 28, 29;- 10 -Mittelstein, aaO; BGB-RGRK/Gelhaar, aaO Rn. 1; Staudinger/Emmerich, aaORn. 4; Schmidt-Futterer/Lammel, Mietrecht 8. Aufl. § 544 BGB Rn. 3; krit.Roquette, aaO Rn. 1 und 6; Sternel, Mietrecht 3. Aufl. Teil IV Rn. 535). DerNormzweck der genannten Bestimmung besteht trotz Weiterentwicklung desSachenrechts fort (MünchKomm-BGB/Voelskow, aaO Rn. 1). Das zwingendeKündigungsrecht soll die Entstehung einer "Erbmiete" verhindern (vgl. RGZ 73,341, 342 m.w.N.), mit der außerhalb des numerus clausus der Sachenrechteund des Buchungszwangs der Grundstücksrechte die Verkehrsfähigkeit desGrundeigentums gefährdet würde. Gerade auf eine "Erbmiete" an den Apothe-kenbetriebsräumen zielte die Verhandlungsposition der Mieterin ab, und zwarnach ihren Schreiben vom 13. und 24. November 1991 noch klarer als zuvor.Schon der Mietvertrag vom 14. Oktober 1987 konnte für das danach einseitigbis 2022 verlängerbare Mietverhältnis das Kündigungsrecht der Klägerin imletzten Optionszeitraum von 2017 bis 2022 nicht mehr ausschließen. Der vor-ausgegangene Zeitraum seit erster Anmietung der Apothekenbetriebsräume imJahre 1981 zählt zwar für die Berechnung der Dreißigjahresfrist nicht mit, so-fern das Mietverhältnis 1987 freiwillig erneuert worden ist (vgl. BGH, Urt. v.17. April 1996 - XII ZR 168/94, NJW 1996, 2028, 2029). Die von der Mieteringewünschte Rechtsposition für eine Verlängerung des Mietverhältnisses überdas Jahr 2022 hinaus konnte ihr in dem hier interessierenden Verhandlungs-zeitraum 1991/92 jedoch auch durch eine abermalige freiwillige Erneuerungdes Mietverhältnisses auf schuldrechtlichem Wege nicht verschafft werden.Dasselbe galt teilweise für die von der Mieterin erstrebte rechtlich gesi-cherte Möglichkeit, das Teileigentum an den Apothekenbetriebsräumen zumVerkehrswert ankaufen zu können, und zwar mindestens dann, wenn die Klä-gerin von dem unabdingbaren Mietkündigungsrecht Gebrauch machte. Bisher- 11 -ist schon nicht festgestellt, daß die Klägerin mit einem solchen Ankaufsrechteinverstanden gewesen wäre. Sie hat vorgetragen, daß von ihrer Seite eineBereitschaft, der Mieterin eine grundbuchlich (durch Vormerkung) gesicherteunbedingte Kaufoption einzuräumen, nicht bestand (Berufungsbegründungvom 30. Dezember 1998, S. 11 a.E. f, GA II 326 f). Andererseits wäre der Mie-terin mit einem Vorkaufsrecht für den Fall einer Kündigung des Vertragsver-hältnisses nicht gedient gewesen. Selbst wenn indes die Klägerin bei einerentsprechenden Belehrung bereit gewesen wäre, der Mieterin ein Ankaufsrechteinzuräumen, stellt sich die Frage nach dessen Wirksamkeit. Denn das An-kaufsrecht hätte die Ausübung des der Klägerin zustehenden Kündigungs-rechts nach Ablauf der Dreißigjahresfrist unverhältnismäßig erschwert. Schondas Reichsgericht hat im nicht tragenden Teil der Entscheidung RGZ 73, 341,343 Verpflichtungen für unwirksam gehalten, welche die nach § 567 Satz 1BGB unabdingbare Kündigung so erschweren, daß auf diese Weise tatsächlicheine Gebundenheit eintritt, die dem Gesetz widerspricht.3. Inwieweit nach diesen Ausgangspunkten die Interessengegensätzeder Mietvertragsparteien in richtiger Erkenntnis der rechtlichen Schwierigkeitenüberhaupt hätten überwunden und von dem Beklagten zu 2 das Ergebnis ineine rechtlich haltbare Vertragsform hätte gebracht werden können, läßt derbisherige Sachvortrag nicht erkennen.Wäre es danach, was das Berufungsgericht nach Zurückverweisung er-neut zu prüfen haben wird, bei pflichtgemäßer Verhandlungsführung des Be-klagten zu 2 zu einer anderen vertraglichen Einigung mit der Mieterin gekom-men (vgl. zu den Möglichkeiten einer Mietverdinglichung etwa Maaß/Oprée,ZNotP 1997, 8, 89; dagegen teilweise kritisch Wolfsteiner, ZNotP 1997, 88),- 12 -wird eine etwaige Belastung des Teileigentums mit der Vormerkung (oder ei-nem dinglichen Recht) bei der Höhe des entstehenden Schadens zu berück-sichtigen sein.- 13 -III.Die Klage ist gegenwärtig nicht zur Abweisung reif. Entgegen dem An-griff der Revision ist ein Schadensersatzanspruch der Klägerin aus unterblie-benem Vertragsschluß mit der Mieterin nicht verjährt. Verhandeln Mietver-tragsparteien über einen Baukostenzuschuß des Mieters, so entsteht bei an-waltlich verschuldetem Einigungsmangel der Schadensersatzanspruch desVermieters gegen seinen Rechtsanwalt (§ 51 BRAO a.F., § 51b BRAO n.F.1. Fall) erst, wenn sich das Risiko des vertragslosen Zustandes verwirklicht.Dieser Schaden ist, wie das Berufungsgericht zutreffend angenommen hat, imRechtssinne frühestens eingetreten, als die Mieterin ihre bis zum März 1995freiwillig geleisteten Zahlungen einstellte. Noch zu diesem Zeitpunkt war einevertragliche Einigung der Mietparteien, wenn es überhaupt dafür einen Weggab, nicht verbaut. Das Schreiben der Mieterin vom 6. Dezember 1991, aufwelches die Revision abstellen möchte, zog nur die vorläufige Schlußfolgerungaus den in Verkennung des rechtlichen Spielraums geführten, einstweilensteckengebliebenen Verhandlungen.Auch der vom Berufungsgericht angenommene Zeitpunkt der Mandats-beendigung (§ 51 BRAO a.F., § 51b BRAO n.F. 2. Fall) ist rechtlich nicht zubeanstanden. Die Behauptung der Beklagten, daß ab Dezember 1991 Tätig-keiten ihrerseits weder gewünscht noch abgefordert wurden (Schriftsatz vom13. Dezember 1997 S. 10 unter Nr. 8, GA I 151), steht den Feststellungen desBerufungsgerichts nicht entgegen. Nach diesen Feststellungen sind die Partei-en am 17. Dezember 1991 nur übereingekommen, die Angelegenheit wegenmöglicher Rückfragen der Klägerin auf zwei Jahre zu "verfristen". Eine Kündi-gung der Klägerin brauchte das Berufungsgericht hierin nach den §§ 133, 157- 14 -BGB noch nicht zu sehen. Erst als sich innerhalb des genannten ZeitraumsRückfragen nicht ergaben und infolgedessen weitere Tätigkeiten der Beklagtennicht abgefordert wurden, haben die Parteien das Mandat im Dezember 1993einvernehmlich beendet und die Kostenberechnung übersandt. Die Ausführun-gen des Berufungsgerichts zum verjährungsrechtlichen Sekundäranspruch ge-gen die Beklagten im Rahmen des Folgemandates werden von der Revisionnicht angegriffen und sind rechtlich bedenkenfrei.Kreft Ganter Raebel

Meta

IX ZR 76/00

27.11.2003

Bundesgerichtshof IX. Zivilsenat

Sachgebiet: ZR

Zitier­vorschlag: Bundesgerichtshof, Entscheidung vom 26.11.2003, Az. IX ZR 76/00 (REWIS RS 2003, 489)

Papier­fundstellen: REWIS RS 2003, 489

Auf dem Handy öffnen Auf Mobilgerät öffnen.

Ähnliche Entscheidungen

VIII ZR 157/03 (Bundesgerichtshof)


XII ZR 34/02 (Bundesgerichtshof)


4 StR 152/01 (Bundesgerichtshof)


XII ZR 292/02 (Bundesgerichtshof)


IV ZR 129/09 (Bundesgerichtshof)

Ausgleichsanspruch des Gebäudeversicherers gegen den Haftpflichtversicherer des Mieters: Geltende Beweislastgrundsätze; Anspruchsverjährung; unangemessene Benachteiligung des Mieters …


Referenzen
Wird zitiert von

Keine Referenz gefunden.

Zitiert

Keine Referenz gefunden.

Aktionen
Zitieren mit Quelle:

TextmarkerBETA

x

Schnellsuche

Suchen Sie z.B.: "13 BGB" oder "I ZR 228/19". Die Suche ist auf schnelles Navigieren optimiert. Erstes Ergebnis mit Enter aufrufen.
Für die Volltextsuche in Urteilen klicken Sie bitte hier.