Bundesgerichtshof, Entscheidung vom 13.02.2001, Az. VI ZB 34/00

VI. Zivilsenat | REWIS RS 2001, 3556

© REWIS UG (haftungsbeschränkt)

Tags hinzufügen

Sie können dem Inhalt selbst Schlagworten zuordnen. Geben Sie hierfür jeweils ein Schlagwort ein und drücken danach auf sichern, bevor Sie ggf. ein neues Schlagwort eingeben.

Beispiele: "Befangenheit", "Revision", "Ablehnung eines Richters"

QR-Code

Entscheidungstext


Formatierung

Dieses Urteil liegt noch nicht ordentlich formatiert vor. Bitte nutzen Sie das PDF für eine ordentliche Formatierung.

PDF anzeigen

BUNDESGERICHTSHOFBESCHLUSSVI ZB 34/00vom13. Februar 2001in dem RechtsstreitNachschlagewerk:jaBGHZ: neinZPO § 233 Fba) Teilt der erstinstanzliche Prozeßbevollmächtigte dem Korrespondenzanwalt denZeitpunkt der Zustellung eines Urteils als Grundlage für dessen Rechtsmittelfrist-berechnung mit, muß er die Richtigkeit dieser Angabe eigenverantwortlich über-prüfen und darf sich insoweit nicht auf eine Bürokraft verlassen.b) Ebenso hat der Korrespondenzanwalt die Rechtsmittelfrist in eigener Verantwor-tung zu überprüfen, bevor er dem zweitinstanzlichen Rechtsanwalt einen Rechts-mittelauftrag erteilt.BGH, Beschluß vom 13. Februar 2001 - VI ZB 34/00 - OLGKölnLGAachen- 2 -Der VI. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat am 13. Februar 2001 durch dieVorsitzende Richterin Dr. Müller, die Richter Dr. Lepa, Dr. Dressler undDr. Greiner sowie die Richterin Diederichsenbeschlossen:Die sofortige Beschwerde des Klägers gegen den Beschluß des5. Zivilsenats des Oberlandesgerichts Köln vom 9. Oktober 2000wird auf Kosten des Klägers zurückgewiesen.Der Beschwerdewert wird auf 450.000 DM festgesetzt.Gründe:I.Der Kläger hat gegen das ihn beschwerende Urteil des LandgerichtsA. vom 31. Januar 2000, das seinem Prozeßbevollmächtigten am 3. Februar2000 zugestellt worden ist, am 8. März 2000 Berufung eingelegt. Die Berufungist am 13. Juni 2000 nach entsprechender Fristverlängerung begründet wor-den. Am 26. Juni 2000 hat der Kläger Wiedereinsetzung in den vorigen Standgegen die Versäumung der Berufungseinlegungsfrist beantragt, nachdem eingerichtlicher Hinweis auf die mögliche Verfristung in der Ladungsverfügungvom 16. Juni 2000 an seine Prozeßbevollmächtigten ergangen war. Zur Be-gründung hat er vorgetragen, im Büro des erstinstanzlichen Prozeßbevoll-mächtigten, der mit einem Korrespondenzanwalt zusammengearbeitet habe,- 3 -habe die Anwaltsgehilfin K. nach ordnungsgemäßer Fristberechnung und Ein-tragung des Fristablaufs im Fristenkalender versehentlich einen auf den8. Februar 2000 eingestellten Eingangsstempel auf das Urteil gesetzt. Hieranhabe sich die Sekretärin B. bei der Vorbereitung des Schreibens an die Korre-spondenzanwälte des Klägers orientiert und deshalb diesen Tag als Zugangs-datum des Urteils angegeben. Der Sachbearbeiter, Rechtsanwalt D., habe oh-ne eigene Überprüfung des Zustellungsdatums das Schreiben unterzeichnet.Deshalb hätten die von den Korrespondenzanwälten des Klägers beauftragtenzweitinstanzlichen Prozeßbevollmächtigten erst am 8. März 2000 Berufungeingelegt.Das Berufungsgericht hat mit Beschluß vom 9. Oktober 2000 den Antragauf Wiedereinsetzung in den vorigen Stand gegen die Versäumung der Beru-fungseinlegungsfrist zurückgewiesen und die Berufung des Klägers als unzu-lässig verworfen. Dagegen hat der Kläger form- und fristgerecht am19. Oktober 2000 sofortige Beschwerde eingelegt.II.Das zulässige Rechtsmittel hat keinen Erfolg.Der beantragten Wiedereinsetzung in den vorigen Stand nach § 233ZPO steht entgegen, daß die Fristversäumnis vom erstinstanzlichen Prozeßbe-vollmächtigten und den Korrespondenzanwälten des Klägers verschuldet wur-de, was dem Kläger zuzurechnen ist, § 85 Abs. 2 ZPO.- 4 -1. Mit Recht sieht das Berufungsgericht in der Unterzeichnung desSchreibens an die Korrespondenzanwälte des Klägers vom 9. Februar 2000ohne weitere Überprüfung auf dessen inhaltliche Richtigkeit einen Sorgfalts-verstoß durch Rechtsanwalt D., der ursächlich wurde für die Versäumung derBerufungsfrist. Von einem ordentlichen Rechtsanwalt muß verlangt werden,daß er eine Datumsmitteilung an Korrespondenzanwälte seines Mandanten aufihre Richtigkeit überprüft, wenn diese einer Fristberechnung zugrunde gelegtwerden soll. Es handelt sich dabei nicht um eine unzumutbare Sorgfaltsanfor-derung. Nach ständiger Rechtsprechung trifft den erstinstanzlichen Prozeßbe-vollmächtigten bei Erteilung eines schriftlichen Rechtsmittelauftrages die Pflichtzur eigenverantwortlichen Überprüfung des Zustellungszeitpunktes des erstin-stanzlichen Urteils. Entscheidend hierfür ist, daß sich der Rechtsmittelanwalthinsichtlich des Ablaufs der Rechtsmittelfrist auf die Angaben verlassen muß,weil ihm - solange keine Handakten vorliegen - die notwendige anwaltlicheÜberprüfung der Frist nicht möglich ist (vgl. Senatsbeschluß vom 16. April 1996- VI ZR 362/95 - NJW 1996, 1968 m.w.N.). Diese Sorgfalt muß auch bei Mittei-lungen der zur Fristenkontrolle notwendigen Daten an Korrespondenzanwälteder Partei verlangt werden. Sonst käme es im Fall des Zusammenwirkenszweier Anwälte nicht zu der Kontrolle, die bei einer fristgebundenen Prozeß-handlung erforderlich ist (vgl. BGH, Beschluß vom 26. November 1986 - IVb ZB115/86 - NJW 1987, 1334).Rechtsanwalt D. hätte bei Zuhilfenahme seiner Handakten bemerkt, daßdie Sekretärin B. das Datum des Eingangsstempels, das von dem des Fristen-stempels differierte, in die Mitteilung an die Korrespondenzanwälte übertragenhatte. Er hätte den Fehler korrigieren und hierdurch die Fristversäumnis ver-hindern müssen. Da entscheidend für die Fristberechnung nur das Datum desEmpfangsbekenntnisses und nicht des Eingangsstempels eines Urteils ist (Se-- 5 -natsentscheidung vom 16. April 1996 - VI ZR 362/95 - NJW 1996, 1968), wardie Mitteilung als Grundlage für die Berechnung der Berufungseinlegungsfristfür jeden Rechtskundigen erkennbar unrichtig. Auf dieser unrichtigen Grundla-ge berechneten aber die Korrespondenzanwälte des Klägers das Fristendeunzutreffend und beauftragten deshalb die Berufungsanwälte mit der Rechts-mitteleinlegung erst nach Ablauf der Berufungsfrist, so daß der Sorgfaltsver-stoß von Rechtsanwalt D. für die Versäumung der Frist ursächlich war.2. Dem Kläger ist auch zuzurechnen, daß den Korrespondenzanwältenein eigenes Verschulden an der Fristversäumnis deshalb anzulasten ist, weildiese sich trotz der unjuristischen Diktion im Mitteilungsschreiben vom9. Februar 2000 - wonach das anzufechtende Urteil am 8. Februar 2000 "ein-gegangen sei" - und eines fehlenden Zustellungsnachweises für das in derAnlage lediglich als Ablichtung übersandte Urteil nicht selbständig um eineFeststellung des Fristbeginns bemüht haben. Die Sorgfaltspflicht bei Erteilungeines Rechtsmittelauftrages trifft nicht nur den erstinstanzlichen Prozeßbevoll-mächtigten, sondern in gleicher Weise den Korrespondenzanwalt, der es über-nommen hat, den zweitinstanzlichen Rechtsanwalt zu beauftragen (vgl. Se-natsbeschlüsse vom 7. März 1995 - VI ZB 3/95 - NJW-RR 1995, 825; vom16. April 1996 - VI ZR 362/95 - NJW 1996, 1968; sowie BGH, Beschlüsse vom26. September 1990 - VIII ZB 24/90 - NJW-RR 1991, 91 und vom 7. Dezember1993 - XI ZR 207/93 - VersR 1994, 956). Fehlen ihm Nachweise für die Urteils-zustellung, wie z.B. eine Fotokopie des Empfangsbekenntnisses, so muß ersich in geeigneter Weise eigenverantwortlich über das Zustelldatum vergewis-sern, weil hiervon die rechtzeitige Einlegung des Rechtsmittels abhängt.- 6 -Daß im Streitfall das Verschulden der Korrespondenzanwälte ebenfallsursächlich für die Versäumung der Berufungsfrist war, bedarf keiner weiterenDarlegung und steht ebenfalls der beantragten Wiedereinsetzung entgegen.Dr. Müller Dr. Lepa ist durch Urlaub an Dr. Dressler der Unterschrift verhindert. Dr. Müller Dr. Greiner Diederichsen

Meta

VI ZB 34/00

13.02.2001

Bundesgerichtshof VI. Zivilsenat

Sachgebiet: ZB

Zitier­vorschlag: Bundesgerichtshof, Entscheidung vom 13.02.2001, Az. VI ZB 34/00 (REWIS RS 2001, 3556)

Papier­fundstellen: REWIS RS 2001, 3556

Auf dem Handy öffnen Auf Mobilgerät öffnen.


Die hier dargestellten Entscheidungen sind möglicherweise nicht rechtskräftig oder wurden bereits in höheren Instanzen abgeändert.

Referenzen
Wird zitiert von

Keine Referenz gefunden.

Zitiert

Keine Referenz gefunden.

Aktionen
Zitieren mit Quelle:

TextmarkerBETA

x

Schnellsuche

Suchen Sie z.B.: "13 BGB" oder "I ZR 228/19". Die Suche ist auf schnelles Navigieren optimiert. Erstes Ergebnis mit Enter aufrufen.
Für die Volltextsuche in Urteilen klicken Sie bitte hier.