Bundesgerichtshof, Entscheidung vom 14.01.2015, Az. V ZR 135/14

V. Zivilsenat | REWIS RS 2015, 17094

Tags hinzufügen

Sie können dem Inhalt selbst Schlagworten zuordnen. Geben Sie hierfür jeweils ein Schlagwort ein und drücken danach auf sichern, bevor Sie ggf. ein neues Schlagwort eingeben.

Beispiele: "Befangenheit", "Revision", "Ablehnung eines Richters"

QR-Code

Entscheidungstext


Formatierung

Dieses Urteil liegt noch nicht ordentlich formatiert vor. Bitte nutzen Sie das PDF für eine ordentliche Formatierung.

PDF anzeigen


BUNDESGERICHTSHOF

BESCHLUSS
V ZR
135/14

vom

15. Januar 2015

in dem Rechtsstreit

-

2

-
Der V. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat am 15. Januar 2015 durch die Vorsitzende Richterin Dr.
Stresemann, den Richter Dr.
Roth, die Richterinnen Dr.
Brückner und Weinland und den Richter Dr.
Kazele

beschlossen:

Die Beschwerde der Beklagten gegen die Nichtzulassung der Re-vision in dem Urteil des 12.
Zivilsenats des Oberlandesgerichts Hamm vom 7.
Mai 2014 wird zurückgewiesen.
Die Rechtssache wirft keine entscheidungserheblichen Fragen von grundsätzlicher Bedeutung auf. Eine Entscheidung ist auch nicht zur Fortbildung des Rechts oder zur Sicherung einer einheit-lichen Rechtsprechung erforderlich (§
543
Abs.
2
ZPO). Zwar rügt die Beklagte zu Recht, dass die Nachteile, die die Kläger bei An-nahme einer Formunwirksamkeit der Vereinbarung vom 25. Okto-n-ne der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs begründeten. Al-lerdings fehlt es an der Entscheidungserheblichkeit dieses Rechts-fehlers. Nach den Feststellungen des Berufungsgerichts ist die formwirksame Umsetzung der Vereinbarung vom 25. Oktober 2006 daran gescheitert, dass die Beklagte von der ihr seitens der Kläger erteilten notariellen Vollmacht keinen Gebrauch
gemacht hat. Damit liegt ein Fall vor, in dem die Beklagte den Klägern nach § 280 Abs. 1, § 241 Abs. 2, § 311 Abs. 1 BGB zum Schadenser-satz verpflichtet ist. Die Kläger können insoweit auch Ersatz des Erfüllungsinteresses verlangen (vgl. Senat, Urteil vom
29. Januar 1965

V
ZR 53/64, NJW 1965, 812).
-

3

-
Die Beklagte trägt die Kosten des Beschwerdeverfahrens (§
97
Abs.
1
ZPO).
Der Gegenstandswert des Beschwerdeverfahrens beträgt 109.800

Stresemann

Roth

Brückner

Weinland

Kazele

Vorinstanzen:
LG Siegen, Entscheidung vom 13.12.2012 -
5 O 300/08 -

OLG Hamm, Entscheidung vom 07.05.2014 -
I-12 U 30/13 -

Meta

V ZR 135/14

15.01.2015

Bundesgerichtshof V. Zivilsenat

Sachgebiet: ZR

Zitier­vorschlag: Bundesgerichtshof, Entscheidung vom 14.01.2015, Az. V ZR 135/14 (REWIS RS 2015, 17094)

Papier­fundstellen: REWIS RS 2015, 17094

Auf dem Handy öffnen Auf Mobilgerät öffnen.

Referenzen
Wird zitiert von

Keine Referenz gefunden.

Zitiert

Keine Referenz gefunden.

Aktionen
Zitieren mit Quelle:

TextmarkerBETA

x

Schnellsuche

Suchen Sie z.B.: "13 BGB" oder "I ZR 228/19". Die Suche ist auf schnelles Navigieren optimiert. Erstes Ergebnis mit Enter aufrufen.
Für die Volltextsuche in Urteilen klicken Sie bitte hier.