AG München, Entscheidung vom 22.05.2018, Az. 61 VI 8790/17

Tags hinzufügen

Sie können dem Inhalt selbst Schlagworten zuordnen. Geben Sie hierfür jeweils ein Schlagwort ein und drücken danach auf sichern, bevor Sie ggf. ein neues Schlagwort eingeben.

Beispiele: "Befangenheit", "Revision", "Ablehnung eines Richters"

QR-Code

Gegenstand

Abhängigmachen der Anordnung der Nachlassverwaltung von der Zahlung eines Vorschusses


Tenor

Die mit Schreiben vom 10.01.2018 beantragte Anordnung der Nachlassverwaltung wird von der Zahlung eines Kostenvorschusses in Höhe von 10.000 EUR abhängig gemacht.

Entscheidungsgründe

Mit Schreiben vom 10.01.2018 beantragte der Verfahrensbevollmächtigte der als Alleinerbin in Betracht kommenden Beteiligten Q^ …l die Anordnung einer Nachlassverwaltung. Mit gerichtlichem Schreiben vom 12.03.2018 wurde die Anordnung der Nachlassverwaltung von einem Kostenvorschuss in Höhe von 10.000,00 € abhängig gemacht. Hiergegen wurde vorgebracht, dass die Voraussetzungen für die Anordnung einer Nachlasspflegschaft vorlägen und die Anordnung einer Vorschusszahlung nicht gerechtfertigt sei. Die Anordnung einer Nachlassverwaltung könne lediglich abgelehnt werden, wenn eine die Kosten deckende Masse nicht vorhanden sei (§ 1982 BGB).

Die Anordnung der Vorschusszahlung erfolgte gemäß §§ 13, 14 GNotKG.

Hiernach kann eine gerichtliche Handlung von der Zahlung eines Gebühren- und Auslagenvorschusses abhängig gemacht werden, wenn dies im Einzelfall zur Sicherung des Eingangs der Gebühr bzw. der Auslagen erforderlich scheint.

Ein solcher Einzelfall ist hier gegeben. Zum Nachlass gehört eine unbelastete Eigentumswohnung in München, der (Netto-)Bestand des Nachlasses ist bisher ungeklärt. Verwertbarer Barnachlass ist nicht bekannt. Durch die Anordnung der Nachlassverwaltung entstehen Gerichtskosten und Auslagen sowie der Vergütungsanspruch des Nachlassverwalters für die die Staatskasse in Vorleistung treten müsste.

Datenquelle d. amtl. Textes: Bayern.Recht

Meta

61 VI 8790/17

22.05.2018

AG München

Entscheidung

Sachgebiet: VI

Zitier­vorschlag: AG München, Entscheidung vom 22.05.2018, Az. 61 VI 8790/17 (REWIS RS 2018, 8808)

Papier­fundstellen: REWIS RS 2018, 8808

Auf dem Handy öffnen Auf Mobilgerät öffnen.


Die hier dargestellten Entscheidungen sind möglicherweise nicht rechtskräftig oder wurden bereits in höheren Instanzen abgeändert.

Ähnliche Entscheidungen

31 Wx 207/18 (OLG München)

Voraussetzungen der Vorschusspflicht bei einem Antrag auf Anordnung der Nachlassverwaltung


34 Wx 516/19 (OLG München)

Antrag auf Löschung einer Zwangssicherungshypothek


34 Wx 226/18 (OLG München)

Anforderung eines Kostenvorschusses für die beantragte Eintragung eines Gläubigerwechsels im Grundbuch


34 Wx 93/18 (OLG München)

Ablehnung einer Grundbuchrechtspflegerin wegen Besorgnis der Befangenheit


34 Wx 293/15 (OLG München)

Überprüfung einer grundbuchamtlichen Zwischenverfügung, die die Erledigung des Antrags von der Vorwegleistung der Kosten abhängig …


Referenzen
Wird zitiert von

Keine Referenz gefunden.

Zitiert

Keine Referenz gefunden.

Aktionen
Zitieren mit Quelle:

TextmarkerBETA

x

Schnellsuche

Suchen Sie z.B.: "13 BGB" oder "I ZR 228/19". Die Suche ist auf schnelles Navigieren optimiert. Erstes Ergebnis mit Enter aufrufen.
Für die Volltextsuche in Urteilen klicken Sie bitte hier.