Bundesgerichtshof, Entscheidung vom 28.01.2004, Az. 2 StR 452/03

2. Strafsenat | REWIS RS 2004, 4827

© REWIS UG (haftungsbeschränkt)

Tags hinzufügen

Sie können dem Inhalt selbst Schlagworten zuordnen. Geben Sie hierfür jeweils ein Schlagwort ein und drücken danach auf sichern, bevor Sie ggf. ein neues Schlagwort eingeben.

Beispiele: "Befangenheit", "Revision", "Ablehnung eines Richters"

QR-Code

Entscheidungstext


Formatierung

Dieses Urteil liegt noch nicht ordentlich formatiert vor. Bitte nutzen Sie das PDF für eine ordentliche Formatierung.

PDF anzeigen

Nachschlagewerk: jaBGHSt: neinVeröffentlichung: ja_________________________StGB § 211 Abs. 2Zum Mordmerkmal der niedrigen Beweggründe bei ausländischen Tätern.BGH, Urt. vom 28. Januar 2004 - 2 StR 452/03 - LG Frankfurt am MainBUNDESGERICHTSHOFIM NAMEN DES VOLKESURTEIL2 StR 452/03vom28. Januar 2004in der Strafsachegegen- 2 -wegen Totschlags- 3 -Der 2. Strafsenat des Bundesgerichtshofs hat in der Sitzung vom 28. Januar2004, an der teilgenommen haben:Vorsitzende Richterin am BundesgerichtshofDr. Rissing-van Saan,Richterin am BundesgerichtshofDr. Otten,Richter am BundesgerichtshofRothfuß,Prof. Dr. Fischer,Richterin am BundesgerichtshofRoggenbuck als beisitzende Richter,Bundesanwalt in der Verhandlung,Oberstaatsanwalt beim Bundesgerichtshof bei der Verkündung als Vertreter der Bundesanwaltschaft,Rechtsanwalt als Verteidiger des Angeklagten T. ,Rechtsanwalt als Vertreter der Nebenkläger A. und M. K. ,Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle,für Recht erkannt:- 4 -1. Die Revision des Angeklagten gegen das Urteil des Landge-richts Frankfurt am Main vom 13. Mai 2003 wird verworfen.Der Angeklagte hat die Kosten seines Rechtsmittels und dieden Nebenklägern hierdurch entstandenen notwendigen Aus-lagen zu tragen.2. Auf die Revision der Nebenkläger A. und M. K. wird das vorgenannte Urteil mit den Feststellungen, ausge-nommen die Feststellungen zum äußeren Tatgeschehen, auf-gehoben.Im Umfang der Aufhebung wird die Sache zu neuer Verhand-lung und Entscheidung, auch über die Kosten der Revision derNebenkläger, an eine andere als Schwurgericht zuständigeStrafkammer des Landgerichts zurückverwiesen.3. Die weitergehende Revision der Nebenkläger wird verworfen.Von Rechts wegenGründe:Das Landgericht hat den Angeklagten wegen Totschlags zu einer Frei-heitsstrafe von dreizehn Jahren und sechs Monaten verurteilt. Die auf Verfah-rensrügen und auf die Sachrüge gestützte Revision des Angeklagten bleibterfolglos. Dagegen hat die Revision der Nebenkläger mit der Sachrüge Erfolg.- 5 -Das Landgericht hat folgende Feststellungen getroffen:Das Opfer der Straftat, die Ehefrau des Angeklagten, B. T. geborene K. , ist in der Bundesrepublik geboren worden und hier nachhiesigen Wert- und Moralvorstellungen aufgewachsen. Die Ehe kam aufBetreiben der Eltern Œ die Mutter der B. und der Vater des Angeklagtensind Geschwister Œ zustande. Der Angeklagte, der in einem kleinen Dorf in A-natolien geboren worden und aufgewachsen ist, kam im Februar 2002 nachDeutschland. Die Ehe war anfangs harmonisch; bereits nach etwa sechs Wo-chen kam es immer öfter zu Streit zwischen den Eheleuten, wobei der Ange-klagte seine Ehefrau auch immer wieder schlug. Der Angeklagte war eifersüch-tig und den Moral- und Wertvorstellungen seiner Heimat verhaftet. Er erwartetevon seiner Ehefrau Gehorsam und daß sie ihn ständig um Erlaubnis fragte,selbst wenn sie nur einkaufen ging. Er untersagte ihr, sich allein mit einerFreundin oder ihren Schwestern zu treffen, schrieb ihr vor, wie sie sich zu klei-den hatte, kontrollierte und beaufsichtigte sie bei jeder Gelegenheit. Er behan-delte sie wie seinen Besitz, mit dem er umgehen könne, wie er es für richtighalte. Die Auseinandersetzungen nahmen im Laufe der Monate zu, Versucheder Familienmitglieder, auf den Angeklagten einzuwirken, sein Verhalten zuändern, blieben erfolglos. B. T. war deshalb fest entschlossen, sichvom Angeklagten zu trennen und sich scheiden zu lassen. Der Angeklagte,dessen Aufenthaltserlaubnis am 14. November 2002 ablief, sollte in die Türkeizurückkehren. Der Angeklagte empfand dies als demütigend und drohte mehr-fach, wenn er in die Türkei zurück müsse, werde er —eine Leiche mitnehmenfi.Am Abend des 16. Oktober 2002 kam es zu einem erneuten Streit zwi-schen dem Angeklagten und seiner Ehefrau. B. T. weigerte sich,zwecks Aufenthaltsverlängerung mit ihm zum Konsulat zu fahren, er sollte in- 6 -die Türkei zurückkehren. Aus Verärgerung und Wut begann der Angeklagte,heftig auf seine Frau einzuschlagen. Spätestens jetzt entschloß er sich, seineEhefrau zu töten. Er zog ein Klappmesser mit einer Klingenlänge von 8 cm ausder Hosentasche, klappte es auf und stach mit direktem Tötungsvorsatz mitgroßer Wucht gezielt vielfach auf den Oberkörper seiner Ehefrau ein. B. T. stürzte zu Boden, wo der Angeklagte weiter auf sie einstach, bis siesich nicht mehr rührte. Insgesamt versetzte der Angeklagte seiner Ehefrau 48Messerstiche, davon 12 in die Brust und 34 in den Rücken. B. T. verstarb innerhalb kürzester Zeit nach maximal ein bis drei Minuten an inneremund äußerem Verbluten.Nach der Tat nahm der Angeklagte 250 Ehefrau und versuchte zu fliehen. Er wurde gegen 23.25 Uhr vor einer Gast-stätte festgenommen, wo er auf ein Taxi wartete.I.Die Revision des Angeklagten ist unbegründet.1. Die Rüge der Verletzung der §§ 52, 252 StPO greift nicht durch. DieZeugin A. K. , Schwiegermutter und Tante des Angeklagten, wurde inder Hauptverhandlung ordnungsgemäß belehrt und sagte zur Sache aus. Wäh-rend ihrer Aussage brach sie zusammen und machte anschließend von ihremZeugnisverweigerungsrecht Gebrauch. Die zuvor von der Zeugin in der Haupt-verhandlung gemachten Angaben durften entgegen der Auffassung der Revisi-on im Urteil verwertet werden (BGHSt 2, 99, 107; BGHR StPO § 52 Abs. 3 Satz2 Widerruf 1; Dahs in Löwe/Rosenberg, StPO 25. Aufl. § 52 Rdn. 36; Senge inKK-StPO 5. Aufl. § 52 Rdn. 42; Meyer-Goßner, StPO 46. Aufl. § 52 Rdn. 22;Grünwald, Das Beweisrecht der Strafprozeßordnung S. 23 f.).- 7 -2. Auch die gegen die Ablehnung des Befangenheitsantrags gegen denärztlichen Sachverständigen Prof. Dr. Ba. gerichtete Rüge ist jedenfalls un-begründet. Der Beschluß des Landgerichts läßt keinen Rechtsfehler erkennen.Das Aufgreifen der von der Staatsanwaltschaft in einem Aktenvermerk ange-sprochenen Frage einer Maßnahme nach § 63 StGB im vorläufigen Gutachtenist nicht geeignet, die Besorgnis der Befangenheit zu begründen.3. Die umfassende Überprüfung des Urteils auf die Sachrüge deckt kei-nen Rechtsfehler zum Nachteil des Angeklagten auf.II.Die Revision der Nebenkläger, die geltend macht, das Landgericht habedas Mordmerkmal der niedrigen Beweggründe zu Unrecht verneint, ist begrün-det.1. Zutreffend ist das Landgericht davon ausgegangen, daß die Tat ob-jektiv als auf niedrigster moralischer Stufe bewertet werden muß, weil der An-geklagte seiner Ehefrau nur deshalb, weil sie sich von ihm wegen seines uner-träglich gewordenen Verhaltens, insbesondere seiner Mißhandlungen trennenwollte, das Lebensrecht abgesprochen hat (UA S. 29). Zu Recht hat das Land-gericht bei dieser Prüfung nicht auf die Herkunft des Angeklagten aus einemanderen Kulturkreis abgestellt; darauf kommt es bei der Gesamtwürdigung, obein Tötungsmotiv als niedrig einzuschätzen ist, nicht an. Zwar hat der Bundes-gerichtshof in seiner früheren Rechtsprechung die besonderen Anschauungenund Wertvorstellungen, denen ein Täter wegen seiner Bindung an eine fremdeKultur verhaftet ist, bereits bei der Gesamtwürdigung, ob ein Beweggrund ob-jektiv niedrig ist, berücksichtigt (BGH NJW 1980, 537 = JZ 1980, 238 mit Anm.Köhler und Anm. Sonnen JA 1980, 747; StV 1981, 399; NJW 1983, 55; StV- 8 -1997, 565; Urteil des 1. Strafsenats vom 28. August 1979 Œ 1 StR 282/79 Œ; soauch Neumann in NK-StGB § 211 Rdn. 30; Maurach/Schroeder/Maiwald Straf-recht BT Teilbd. 1 9. Aufl. § 2 Rdn. 37 a. E.). Diese Gesamtwürdigung umfaßtzwar neben den Umständen der Tat auch die Lebensverhältnisse des Tätersund seine Persönlichkeit. Nach der schon früher vertretenen Auffassung desSenats ist jedoch der Maßstab für die objektive Bewertung eines Beweggrundsden Vorstellungen der Rechtsgemeinschaft der Bundesrepublik Deutschland zuentnehmen, in der der Angeklagte lebt und vor deren Gericht er sich zu ver-antworten hat, und nicht den Anschauungen einer Volksgruppe, die sich densittlichen und rechtlichen Werten dieser Rechtsgemeinschaft nicht in vollemUmfang verbunden fühlt (BGHR StGB § 211 Abs. 2 Niedrige Beweggründe 29= NJW 1995, 602). Dieser Auffassung haben sich der 1. Strafsenat (Beschlüs-se vom 28. Juni 2000 Œ 1 StR 199/00 Œ und vom 24. April 2001 Œ 1 StR 122/01Œ) und der 5. Strafsenat (BGHR aaO Niedrige Beweggründe 41 mit Anm. Sali-ger StV 2003, 22; zustimmend Otto Jura 2003, 617; Jähnke in LK-StGB 11.Aufl. § 211 Rdn. 37; Schneider in MünchKomm-StGB § 211 Rdn. 93) ange-schlossen.2. Die Erwägungen, mit denen das Landgericht das Vorliegen der sub-jektiven Erfordernisse des Mordmerkmals der niedrigen Beweggründe verneinthat, halten der rechtlichen Nachprüfung jedoch nicht stand. Das Landgerichthat hierzu ausgeführt: —Es ist anzunehmen, daß er in einer auf seinen fremdensoziokulturellen Wertvorstellungen beruhenden maßlosen Wut und Empörunggegenüber seiner Ehefrau handelte, die sich ihm Œ wie er es als türkischerMann zu beanspruchen können glaubte Œ bis dahin letztlich immer gefügt hatte,nunmehr aber davor stand, seine `ruhmlose` Rückkehr in die Türkei zu bewir-ken, die nach seinen anatolischen Wertvorstellungen seine Familien- undMannesehre verletzte und zu einem Ansehensverlust in der Heimat führen- 9 -mußte. Die Kammer konnte sich daher nicht hinreichend davon überzeugen,daß der Angeklagte seine gefühlsmäßigen Regungen gedanklich beherrschenkonnte, um das absolute Mißverhältnis zwischen Anlaß und Tat in sein Be-wußtsein aufzunehmen, ob ihm also bei Tatbegehung die Umstände bewußtwaren, die die Beweggründe als niedrig erscheinen lassen–fi.Diese Ausführungen lassen besorgen, daß das Landgericht die beidensubjektiven Elemente dieses Mordmerkmals, nämlich die Kenntnis (d. h. dasBewußtsein vom Vorliegen) der tatsächlichen Umstände, welche die Niedrigkeitder Beweggründe ausmachen, und das weitere Merkmal der Fähigkeit zur ge-danklichen Beherrschung der bei der Tat möglicherweise aufgetretenen ge-fühlsmäßigen Regungen fehlerhaft vermischt hat.a) Der Täter muß die Mordmerkmale subjektiv in ihren tatsächlichenVoraussetzungen erfassen. Bei der Prüfung der niedrigen Beweggründe gehörtdazu, daß er die Umstände kennt und mit seinem Bewußtsein erfaßt, welchedie Bewertung seines Handlungsantriebes als niedrig begründen (ständigeRechtsprechung, u. a. BGHR aaO Niedrige Beweggründe 6, 13, 15, 23). Dieals niedrig zu bewertenden Handlungsantriebe dürfen nicht lediglich unbe-wußte Handlungsantriebe gewesen sein (BGH StV 1984, 72), denn dasSchuldprinzip setzt voraus, daß die die Tat charakterisierenden Motive undAbsichten als Merkmale des subjektiven Tatbestandes nur dann berücksichtigtwerden dürfen, wenn sie in das Bewußtsein des Täters getreten sind.Die Œ rechtliche Œ Bewertung der Handlungsantriebe als niedrig brauchtder Täter nicht vorzunehmen oder nachzuvollziehen, auf seine eigene Ein-schätzung oder rechtsethische Wertung kommt es nicht an (BGHR aaO Niedri-ge Beweggründe 13, 23). Er muß aber zu einer zutreffenden Wertung in derLage sein; die Fähigkeit dazu kann etwa bei einem Persönlichkeitsmangel oder- 10 -bei einem ausländischen Täter, der den in seiner Heimat gelebten Anschauun-gen derart intensiv verhaftet ist, daß er deswegen die in Deutschland gültigenabweichenden sozialethischen Bewertungen seines Motivs nicht in sich auf-nehmen und daher auch nicht nachvollziehen kann, fehlen (BGH GA 1967,244; BGH bei Dallinger MDR 69, 723; BGH bei Holtz MDR 77, 809; BGH NStZ1981, 258; BGHR aaO Niedrige Beweggründe 24; Jähnke in LK-StGB aaORdn. 33, 37).Soweit gefühlsmäßige oder triebhafte Regungen (wie Wut, Haß oderZorn) als Handlungsantrieb in Betracht kommen, muß der Täter diese Œ überdie Erkenntnis ihrer handlungsleitenden Wirkung hinaus Œ auch gedanklichbeherrschen und mit seinem Willen steuern können (so schon Urteil des 1.Strafsenats vom 3. Juli 1951 - 1 StR 267/51 -; BGHSt 28, 210, 212; BGHR aaO2,6, 15, 22, 23).b) Die vorstehend mitgeteilten Ausführungen des Landgerichts lassenschon nicht erkennen, ob der Angeklagte nach Auffassung der Schwurge-richtskammer bereits die tatsächlichen Umstände, die die Bewertung seinesHandlungsantriebs nach mitteleuropäischen Maßstäben als niedrig begründen,nicht erkannt hat, ob er aufgrund seiner —anatolischen Wertvorstellungenfi au-ßerstande gewesen ist, die Bewertung seiner Beweggründe als niedrig zu voll-ziehen, oder ob er seine Œ erkannten Œ gefühlsmäßigen Regungen nicht ge-danklich beherrschen und willensmäßig steuern konnte. Hinsichtlich dieser ge-trennt zu beurteilenden Voraussetzungen der subjektiven Seite des Mord-merkmals lassen die Urteilsgründe darüber hinaus besorgen, daß das Landge-richt nicht alle Umstände des Falles bedacht hat.- 11 -Auslöser der Handgreiflichkeiten war Verärgerung und Wut des Ange-klagten, weil ihm das ungewohnt obstinate und eindeutige Verhalten seinerFrau bewußt machte, daß sie ihre Meinung nicht ändern würde, daß die Ehegescheitert war und daß er, was er als demütigend und seine männliche Ehreverletzend empfand, in die Türkei zurückgeschickt werden würde (UA S. 11).Spätestens jetzt entschloß sich der Angeklagte, seine mehrfach angekündigteDrohung, er werde in die Türkei —eine Leiche mitnehmenfi, wahr zu machen undB. T. zu töten. Dies spricht dafür, daß er seinen Handlungsantriebzutreffend erfaßt hat.Daß der Angeklagte so fest mit seinen anatolischen Überzeugungenverhaftet war, daß er außerstande war, die (deutsche) Bewertung diesesHandlungsantriebes als niedrig nachzuvollziehen, ist in den Urteilsgründennicht hinreichend belegt. Zum einen sind dem Angeklagten von den Familien-mitgliedern deutsche Bräuche und Überzeugungen hinsichtlich des Verhältnis-ses zwischen Mann und Frau erklärt worden (UA S. 7), die Schwester drohteihm sogar an, sie werde sich an die Polizei wenden, was der Angeklagte sei-nerseits mit einer Drohung gegen deren Kinder und Ehemann verhinderte (UAS. 8). Zum anderen enthalten die Urteilsgründe keine Feststellungen dazu, daßsich der Angeklagte nach anatolischen Wertvorstellungen für berechtigt haltendurfte, seine Ehefrau ständig zu mißhandeln und schlußendlich zu töten. Hier-gegen könnte sprechen, daß er sie gefesselt, ihr ein Kissen auf den Mund ge-drückt und die Musikanlage lauter gestellt hat, damit man die Schreie bei denMißhandlungen nicht hörte (UA S. 18) und daß er gegenüber seinen eigenenEltern die gegen ihn erhobenen Vorwürfe bestritt (UA S. 8).Auch die Annahme, daß der Angeklagte seine gefühlsmäßigen undtriebhaften Regungen bei der Tat nicht gedanklich beherrschen und mit seinem- 12 -Willen steuern konnte, liegt nach den Urteilsfeststellungen nicht nahe. Der An-geklagte ist sich seiner Antriebskräfte bewußt gewesen (UA S. 11/12). Anhalts-punkte dafür, daß er zu einer Beherrschung seiner Motive nicht in der Lagegewesen sein könnte, teilt das Urteil nicht mit, zumal auch ein hochgradigerAffekt ausdrücklich ausgeschlossen worden ist. Selbst wenn der Angeklagtebei der Tat in immer größere Erregung geraten sein sollte, könnte ihn diesnicht entlasten, wenn er sich bewußt von beherrschbaren Gefühlen zur Tathätte treiben lassen (vgl. BGHR aaO Niedrige Beweggründe 8; BGH, Urteilvom 3. Juli 1951 Œ 1 StR 267/51 Œ).Rissing-van Saan Otten Roth-fuß Fischer Roggenbuck

Meta

2 StR 452/03

28.01.2004

Bundesgerichtshof 2. Strafsenat

Sachgebiet: StR

Zitier­vorschlag: Bundesgerichtshof, Entscheidung vom 28.01.2004, Az. 2 StR 452/03 (REWIS RS 2004, 4827)

Papier­fundstellen: REWIS RS 2004, 4827

Auf dem Handy öffnen Auf Mobilgerät öffnen.


Die hier dargestellten Entscheidungen sind möglicherweise nicht rechtskräftig oder wurden bereits in höheren Instanzen abgeändert.

Ähnliche Entscheidungen
Referenzen
Wird zitiert von

Keine Referenz gefunden.

Zitiert

Keine Referenz gefunden.

Aktionen
Zitieren mit Quelle:

TextmarkerBETA

x

Schnellsuche

Suchen Sie z.B.: "13 BGB" oder "I ZR 228/19". Die Suche ist auf schnelles Navigieren optimiert. Erstes Ergebnis mit Enter aufrufen.
Für die Volltextsuche in Urteilen klicken Sie bitte hier.