Bundesgerichtshof, Entscheidung vom 07.06.2004, Az. 4 StR 150/04

4. Strafsenat | REWIS RS 2004, 2884

Tags hinzufügen

Sie können dem Inhalt selbst Schlagworten zuordnen. Geben Sie hierfür jeweils ein Schlagwort ein und drücken danach auf sichern, bevor Sie ggf. ein neues Schlagwort eingeben.

Beispiele: "Befangenheit", "Revision", "Ablehnung eines Richters"

QR-Code

Entscheidungstext


Formatierung

Dieses Urteil liegt noch nicht ordentlich formatiert vor. Bitte nutzen Sie das PDF für eine ordentliche Formatierung.

PDF anzeigen

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS 4 StR 150/04 vom 8. Juni 2004 in der Strafsache gegen

wegen schwerer räuberischer Erpressung u. a.
- 2 - Der 4. Strafsenat des Bundesgerichtshofs hat nach Anhörung des Generalbun-desanwalts und des Beschwerdeführers am 8. Juni 2004 gemäß § 349 Abs. 2 und 4 StPO beschlossen: 1. Auf die Revision des Angeklagten wird das Urteil des Landge-richts Leipzig vom 11. November 2003, soweit es den Ange-klagten Sch. betrifft, a) im Schuldspruch dahin geändert, daß der Angeklagte des Diebstahls in drei Fällen, der gefährlichen Körperverletzung, der schweren räuberischen Erpressung, der Hehlerei sowie des Diebstahls mit Waffen in Tateinheit mit Widerstand ge-gen Vollstreckungsbeamte und unerlaubter Ausübung der tatsächlichen Gewalt über eine Kriegswaffe schuldig ist, b) im Ausspruch über die in den Fällen B 8 und 10 der Urteils-gründe verhängten Einzelstrafen und im Gesamtstrafenaus-spruch aufgehoben, c) im Ausspruch über die Einziehung des Schreckschußrevol-vers Umarex, Modell Champion, Waffen-Nr. 454110, mit den Feststellungen aufgehoben. 2. Im Umfang der Aufhebung wird die Sache zu neuer Verhand-lung und Entscheidung, auch über die Kosten des Rechtsmit-tels, an eine andere - allgemeine - Strafkammer des Landge-richts zurückverwiesen. 3. Die weiter gehende Revision wird verworfen. - 3 - Gründe: Das Landgericht hat den Angeklagten des Diebstahls in drei Fällen, des Diebstahls mit Waffen, der gefährlichen Körperverletzung, der schweren räube-rischen Erpressung, der Hehlerei sowie der versuchten Nötigung in Tateinheit mit Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und mit "Verstoß gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz" für schuldig befunden und ihn unter Einbeziehung der Freiheitsstrafe aus einer früheren Verurteilung zu einer Gesamtfreiheits-strafe von sieben Jahren und drei Monaten verurteilt. Im übrigen hat es ihn freigesprochen. Ferner hat das Landgericht mehrere Waffen eingezogen. Ge-gen dieses Urteil wendet sich der Angeklagte mit seiner auf die allgemeine Sachrüge gestützten Revision. Das Rechtsmittel hat den aus der Beschlußfor-mel ersichtlichen Teilerfolg; im übrigen ist es unbegründet im Sinne des § 349 Abs. 2 StPO. 1. Die Revision führt in den Fällen B 8 und 10 der Urteilsgründe zur Än-derung des Schuldspruchs, weil das Landgericht das Konkurrenzverhältnis in diesen Fällen rechtlich fehlerhaft beurteilt hat. Die Annahme des Landgerichts, der Diebstahl mit Waffen (Fall B 8 der Urteilsgründe) stehe zu der vom Land-gericht als versuchte Nötigung in Tateinheit mit Widerstand gegen Vollstrek-kungsbeamte und "Verstoß gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz" gewerteten Tat (Fall B 10 der Urteilsgründe) in Tatmehrheit, hält der rechtlichen Nachprü-fung nicht stand. Das Landgericht hat nicht bedacht, daß der Angeklagte bei der Entwendung des Pkw VW Golf am 18. April 2002 gegen 23.10 Uhr die funktionstüchtige Handgranate und den Schreckschußrevolver Umarex, Modell Champion, bei sich führte und er sich anschließend nach Verfolgung durch die Polizei seiner Festnahme durch Bedrohung der Polizeibeamten mit der Hand-- 4 - granate, deren Splint er bereits herausgezogen hatte, widersetzte. Bei dieser Sachlage verbindet das Dauerdelikt der unbefugten Ausübung der tatsächli-chen Gewalt über die Handgranate (§ 22 a Abs. 1 Nr. 6 KWKG) beide Hand-lungen zu rechtlich einer Tat (st. Rspr.; vgl. BGH NStZ 1989, 20; Steindorf, Waffenrecht 7. Aufl. WaffG § 53 Rdn. 42 f.). Daß das Landgericht im Fall B 8 das tateinheitlich erfüllte Verbrechen nach § 22 a KWKG nicht ausgeurteilt hat, steht dem nicht entgegen (vgl. BGH aaO). Davon abgesehen, bedarf der Schuldspruch im Fall B 10 der Urteils-gründe auch deshalb der Änderung, weil § 113 StGB gegenüber § 240 StGB lex specialis ist und deshalb die Verurteilung wegen versuchter Nötigung ent-fallen muß (vgl. BGHR StGB § 113 Konkurrenzen 3). Die Schuldspruchänderung hat die Aufhebung der in den Fällen B 8 und 10 der Urteilsgründe verhängten Einzelfreiheitsstrafen von zwei bzw. drei Jah-ren zur Folge. Der neue Tatrichter wird insoweit nunmehr eine neue einheitli-che Einzelstrafe festzusetzen haben; dabei ist er durch das Verschlechte-rungsverbot nur gehindert, eine die Summe aus den bisherigen Einzelstrafen übersteigende neue Einzelstrafe zu verhängen (BGHR StPO § 358 Abs. 2 Nachteil 12). Die Aufhebung der beiden Einzelstrafen zieht hier die Aufhebung des - an sich nicht zu beanstandenden - Gesamtstrafenausspruchs nach sich. Der Aufhebung von Feststellungen bedarf es insoweit indes nicht. 2. Auch der Ausspruch über die Einziehung, soweit dieser den Schreck-schußrevolver Umarex, Modell Champion, Waffen-Nr. 454110 betrifft, kann nicht bestehen bleiben. Insoweit verweist der Senat auf die Ausführungen in der Antragsschrift des Generalbundesanwalts vom 15. April 2004. Der neue Tatrichter wird - soweit dies noch möglich ist - ergänzende Feststellungen zum - 5 - Ladezustand des Schreckschußrevolvers bei der Tatbegehung im Fall B 8 der Urteilsgründe zu treffen haben. 3. Der Senat verweist die Sache an eine allgemeine Strafkammer des Landgerichts zurück, nachdem sich das Verfahren nur noch gegen den er-wachsenen Angeklagten richtet. Tepperwien Maatz Kuckein

Solin-Stojanovi

Ernemann

Meta

4 StR 150/04

08.06.2004

Bundesgerichtshof 4. Strafsenat

Sachgebiet: StR

Zitier­vorschlag: Bundesgerichtshof, Entscheidung vom 07.06.2004, Az. 4 StR 150/04 (REWIS RS 2004, 2884)

Papier­fundstellen: REWIS RS 2004, 2884

Auf dem Handy öffnen Auf Mobilgerät öffnen.


Die hier dargestellten Entscheidungen sind möglicherweise nicht rechtskräftig oder wurden bereits in höheren Instanzen abgeändert.

Ähnliche Entscheidungen

5 StR 274/22 (Bundesgerichtshof)


3 StR 531/12 (Bundesgerichtshof)

Verbot der Doppelbestrafung nach Gemeinschaftsrecht: Begriff "derselben Tat"


3 StR 70/18 (Bundesgerichtshof)


5 StR 286/12 (Bundesgerichtshof)

Diebstahl mit Waffen: Schraubendreher als gefährliches Werkzeug; Anforderungen an die tatrichterlichen Feststellungen


3 StR 180/10 (Bundesgerichtshof)

Strafbarkeit der Wegnahme eines Mobiltelefons gegen den Willens des Besitzers


Referenzen
Wird zitiert von

Keine Referenz gefunden.

Zitiert

Keine Referenz gefunden.

Aktionen
Zitieren mit Quelle:

TextmarkerBETA

x

Schnellsuche

Suchen Sie z.B.: "13 BGB" oder "I ZR 228/19". Die Suche ist auf schnelles Navigieren optimiert. Erstes Ergebnis mit Enter aufrufen.
Für die Volltextsuche in Urteilen klicken Sie bitte hier.