Bundesgerichtshof, Entscheidung vom 20.01.2014, Az. 3 StR 388/13

3. Strafsenat | REWIS RS 2014, 8593

Tags hinzufügen

Sie können dem Inhalt selbst Schlagworten zuordnen. Geben Sie hierfür jeweils ein Schlagwort ein und drücken danach auf sichern, bevor Sie ggf. ein neues Schlagwort eingeben.

Beispiele: "Befangenheit", "Revision", "Ablehnung eines Richters"

QR-Code

Entscheidungstext


Formatierung

Dieses Urteil liegt noch nicht ordentlich formatiert vor. Bitte nutzen Sie das PDF für eine ordentliche Formatierung.

PDF anzeigen


BUNDESGERICHTSHOF

BESCHLUSS
3 StR 388/13
vom
21. Januar 2014
in der Strafsache
gegen

wegen
sexuellen Missbrauchs von Kindern

-
2
-
Der 3. Strafsenat des Bundesgerichtshofs hat nach Anhörung des Beschwerde-führers und des Generalbundesanwalts -
zu 2. auf dessen Antrag -
am 21.
Januar 2014 gemäß § 349 Abs. 2 und 4, § 354 Abs. 1 StPO einstimmig be-schlossen:
1.
Auf die Revision des Angeklagten wird das Urteil des Landge-richts Düsseldorf vom 1.
August 2013
a)
im Ausspruch über das Berufsverbot dahingehend geändert, dass dem Angeklagten für die Dauer von fünf Jahren die Ausübung des Berufs des Lehrers oder Nachhilfelehrers zur Unterrichtung weiblicher Personen unter achtzehn Jahren sowie der Betrieb des Gewerbes eines Nachhilfe-
oder Aus-bildungsunternehmens für die Unterrichtung weiblicher Per-sonen unter achtzehn Jahren verboten wird;
b)
im Adhäsionsausspruch aufgehoben, soweit der Angeklagte zur Zahlung von Schmerzensgeld verurteilt worden ist. Von einer Entscheidung über den Adhäsionsantrag wird insoweit abgesehen.
Die durch das Adhäsionsverfahren entstandenen gerichtlichen Auslagen werden der Staatskasse auferlegt. Die sonstigen durch dieses Verfahren entstandenen Auslagen trägt jeder Be-teiligte selbst.
2. Die weitergehende Revision wird verworfen.

-
3
-
3.
Der Beschwerdeführer hat die verbleibenden Kosten seines Rechtsmittels und die den Nebenklägerinnen insoweit im Revi-sionsverfahren entstandenen notwendigen Auslagen zu tragen.

Gründe:
Das Landgericht
hat den Angeklagten wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern in sechzehn Fällen zu der Gesamtfreiheitsstrafe von fünf Jahren verur-teilt. Darüber hinaus hat es ihm verboten, für die Dauer von fünf Jahren den Beruf des Lehrers oder Nachhilfelehrers bei Unterrichtung von Personen unter achtzehn Jahren auszuüben
sowie das Gewerbe eines
Nachhilfe-
und Ausbil-dungsunternehmens, in dem Personen unter achtzehn Jahren unterrichtet wer-den, zu betreiben. Schließlich hat es ihn dazu verurteilt, an die Nebenklägerin-von 5 Prozentpunkten über dem Basiszinssatz
seit dem 30. Juli 2013 zu zahlen und festgestellt, dass er den Nebenklägerinnen jeden materiellen und den wei-teren immateriellen auf den abgeurteilten Taten beruhenden Schaden zu erset-zen hat, soweit der Ersatzanspruch nicht auf Sozialversicherungsträger über-gegangen ist.

Das auf sachlich-rechtliche Beanstandungen gestützte Rechtsmittel des Angeklagten hat den aus der Entscheidungsformel ersichtlichen Erfolg; im Üb-rigen ist es unbegründet im Sinne des § 349 Abs. 2 StPO.

1
2
-
4
-
1. Der Ausspruch über das Berufsverbot (§ 70 Abs. 1 StGB) bedarf der Änderung. Der Verbotsausspruch ist auf Personen weiblichen Geschlechts un-ter achtzehn Jahren zu beschränken; für die Annahme, dass von dem Ange-klagten die Gefahr sexueller Verfehlungen auch gegenüber Kindern und Ju-gendlichen männlichen Geschlechts ausgehe, bieten die Feststellungen des angefochtenen Urteils keinen Anhalt (vgl. BGH, Beschluss vom 8. Mai 2008
-
3 StR 122/08, juris Rn.
3; Beschluss vom 17. Februar 1995 -
2 StR 13/95, BGHR StGB §
70 Abs. 1 Umfang, zulässiger 2). Der Senat hat über die ent-sprechende Abänderung des Berufsverbots in analoger Anwendung von § 354 Abs. 1 StPO selbst entschieden.

2. Der Adhäsionsausspruch hat im Ausspruch über das Schmerzensgeld keinen Bestand.

Nach den Feststellungen missbrauchte der Angeklagte
die Adhäsions-klägerin

S.

in elf Fällen und die Adhäsionsklägerin

Sch.

in fünf Fällen während des Nachhilfeunterrichts, indem er sie -
teilweise in Anwe-senheit einer weiteren Schülerin -
unter der Kleidung an Bauch, Rücken, Gesäß und meist auch an der Scheide berührte und hiervon Videoaufnahmen fertigte. Zur Höhe des vom Angeklagten an die Nebenklägerinnen zu leistenden

führt die Strafkammer
neben dem Umstand, dass die Nebenklägerinnen über einen längeren Zeitraum immer wieder den Übergriffen des Angeklagten ausgesetzt waren, lediglich "die ge-steigerte Genugtuungsfunktion, die das zu zahlende Schmerzensgeld gerade im Hinblick auf sexuelle Übergriffe hat", an. Mit dieser Begründung kann die Adhäsionsentscheidung schon deshalb keinen Bestand haben, weil nicht deut-lich wird, ob die Kammer dabei, wie regelmäßig erforderlich, die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse der Tatbeteiligten berücksichtigt hat (vgl. 3
4
5
-
5
-
BGH, Beschluss
vom 7. Juli 2010 -
2 StR 100/10, NStZ-RR 2010, 344). Da die Zurückverweisung der Sache allein wegen des zivilrechtlichen Teils der
Ent-scheidung nicht in Betracht kommt (vgl. Meyer-Goßner, StPO, 56. Aufl., §
406a Rn.
5 mwN), sieht der Senat von einer Entscheidung über den Adhäsionsantrag ab.
Der erzielte geringe Teilerfolg der Revision macht es nicht unbillig, den Beschwerdeführer mit den gesamten Kosten des Rechtsmittels zu belasten (§
473 Abs. 1 Satz 1, Abs. 4 StPO).

Becker Hubert Schäfer

Gericke Spaniol
6

Meta

3 StR 388/13

21.01.2014

Bundesgerichtshof 3. Strafsenat

Sachgebiet: StR

Zitier­vorschlag: Bundesgerichtshof, Entscheidung vom 20.01.2014, Az. 3 StR 388/13 (REWIS RS 2014, 8593)

Papier­fundstellen: REWIS RS 2014, 8593

Auf dem Handy öffnen Auf Mobilgerät öffnen.


Die hier dargestellten Entscheidungen sind möglicherweise nicht rechtskräftig oder wurden bereits in höheren Instanzen abgeändert.

Ähnliche Entscheidungen

3 StR 388/13 (Bundesgerichtshof)

Sexualstraftäter: Beschränkung des Berufsverbots für einen Lehrer auf den gefährdeten Personenkreis


4 StR 22/17 (Bundesgerichtshof)

Schwerer sexueller Missbrauch von Kindern: Gemeinschaftliche Tatbegehung; Herstellung kinderpornographischer Schriften zum Eigengebrauch; inhaltliche Anforderungen an …


4 StR 22/17 (Bundesgerichtshof)


2 StR 397/19 (Bundesgerichtshof)

Adhäsionsverfahren: Feststellungsanspruch auf Schmerzensgeldzahlung hinsichtlich wahrscheinlich entstehender weiterer Schäden


3 StR 546/16 (Bundesgerichtshof)

Revision im Strafverfahren: Prüfung der Verfahrensvoraussetzung eines wirksamen Adhäsionsantrages bei Beschränkung der Revision auf den …


Referenzen
Wird zitiert von

Keine Referenz gefunden.

Zitiert

2 StR 100/10

3 StR 388/13

Aktionen
Zitieren mit Quelle:

TextmarkerBETA

x

Schnellsuche

Suchen Sie z.B.: "13 BGB" oder "I ZR 228/19". Die Suche ist auf schnelles Navigieren optimiert. Erstes Ergebnis mit Enter aufrufen.
Für die Volltextsuche in Urteilen klicken Sie bitte hier.