Oberlandesgericht Hamm, Beschluss vom 22.08.2003, Az. 3 Ss 492/03

3. Strafsenat | REWIS RS 2003, 1859

Tags hinzufügen

Sie können dem Inhalt selbst Schlagworten zuordnen. Geben Sie hierfür jeweils ein Schlagwort ein und drücken danach auf sichern, bevor Sie ggf. ein neues Schlagwort eingeben.

Beispiele: "Befangenheit", "Revision", "Ablehnung eines Richters"

QR-Code

Tenor

Das Urteil des Amtsgerichts Bielefeld vom 14. März 2003 wird mit den zu-grunde liegenden Feststellungen aufgehoben.

Die Sache wird zur erneuten Verhandlung und Entscheidung, auch über die Kosten der Revision, an eine andere Abteilung des Amtsgerichts Bielefeld zurückverwiesen.

Gründe

G r ü n d e :

I.

Der Angeklagte wurde am 25.02.03 wegen des Verdachts der illegalen Wiedereinreise und des illegalen Aufenthalts im Bundesgebiet gemäß §§ 8 Abs. 2, 92 Abs. 2 Nr. 1 a und b AuslG in Bielefeld festgenommen. Unter dem 28.02.03 stellte die Staatsanwaltschaft Bielefeld beim Amtsgericht - Strafrichter - Bielefeld einen Antrag auf Entscheidung im beschleunigten Verfahren und kündigte an, den Angeklagten anzuklagen, zwischen dem 21.08.1998 und dem 25.02.2003 in Bielefeld und anderen Orten entgegen § 8 Abs. 2 S. 1 AuslG unerlaubt in das Bundesgebiet eingereist zu sein und sich darin aufgehalten zu haben.

In der Hauptverhandlung vom 14. März 2003 wurde der Angeklagte, der keinen Verteidiger hatte, wegen unerlaubter Wiedereinreise und Aufenthaltes im Bundesgebiet zu einer Freiheitsstrafe von acht Monaten verurteilt. Gegen dieses Urteil hat der Angeklagte form- und fristgerecht Revision eingelegt.

II.

Die Revision des Angeklagten ist zulässig.

Die Rüge der Verletzung der §§ 418 Abs. 4, 145, 338 Nr. 5 StPO ist ordnungsgemäß ausgeführt und hat auch einen zumindest vorläufigen Erfolg.

Nach § 418 Abs. 4 StPO ist dem Angeklagten, der noch keinen Verteidiger hat, ein Verteidiger zu bestellen, wenn eine Freiheitsstrafe von mindestens sechs Monaten zu erwarten ist. Es kann dahinstehen, ob diese Erwartung bereits vor der Durchführung der Hauptverhandlung bestand. Wenn sich diese Erwartung erst in der Hauptverhandlung herausgestellt haben sollte, ist spätestens zu diesem Zeitpunkt nach

§ 418 Abs. 4 StPO zu verfahren oder die Entscheidung im beschleunigten Verfahren abzulehnen.

Da das Amtsgericht die Regelung des § 418 Abs. 4 StPO unbeachtet gelassen hat, war das angefochtene Urteil nach § 354 Abs. 2 StPO aufzuheben und an eine andere Abteilung des Amtsgerichts zurückzuverweisen.

Meta

3 Ss 492/03

22.08.2003

Oberlandesgericht Hamm 3. Strafsenat

Beschluss

Sachgebiet: Ss

Zitier­vorschlag: Oberlandesgericht Hamm, Beschluss vom 22.08.2003, Az. 3 Ss 492/03 (REWIS RS 2003, 1859)

Papier­fundstellen: REWIS RS 2003, 1859

Auf dem Handy öffnen Auf Mobilgerät öffnen.


Die hier dargestellten Entscheidungen sind möglicherweise nicht rechtskräftig oder wurden bereits in höheren Instanzen abgeändert.

Referenzen
Wird zitiert von

Keine Referenz gefunden.

Zitiert

Keine Referenz gefunden.

Aktionen
Zitieren mit Quelle:

TextmarkerBETA

x

Schnellsuche

Suchen Sie z.B.: "13 BGB" oder "I ZR 228/19". Die Suche ist auf schnelles Navigieren optimiert. Erstes Ergebnis mit Enter aufrufen.
Für die Volltextsuche in Urteilen klicken Sie bitte hier.