Bundesgerichtshof, Entscheidung vom 12.03.2018, Az. 2 ARs 69/18

2. Strafsenat | REWIS RS 2018, 12421

Tags hinzufügen

Sie können dem Inhalt selbst Schlagworten zuordnen. Geben Sie hierfür jeweils ein Schlagwort ein und drücken danach auf sichern, bevor Sie ggf. ein neues Schlagwort eingeben.

Beispiele: "Befangenheit", "Revision", "Ablehnung eines Richters"

QR-Code

Entscheidungstext


Formatierung

Dieses Urteil liegt noch nicht ordentlich formatiert vor. Bitte nutzen Sie das PDF für eine ordentliche Formatierung.

PDF anzeigen

ECLI:DE:BGH:2018:130318B2ARS69.18.0

BUNDESGERICHTSHOF

BESCHLUSS

2 ARs 69/18
2 AR 45/18

vom
13. März
2018
in der Strafsache
gegen

wegen Verleumdung (§ 187 StGB)

Az.:
(274 Ds) 276 Js 1244/17 (181/17)
Amtsgericht Tiergarten

276 Js 1244/17
Staatsanwaltschaft Berlin

310 AR 2/18
Amtsgericht Halle

-
2
-
Der 2. Strafsenat des Bundesgerichtshofs hat nach Anhörung des Generalbun-desanwalts am 13. März
2018
beschlossen:

Eine Entscheidung des Bundesgerichtshofs ist nicht veranlasst. Die Sache wird an das Amtsgericht -
Strafrichter
-
Tiergarten
zurückgegeben.

Gründe:
I.
Die Staatsanwaltschaft Berlin hat bei dem Amtsgericht -
Strafrichter
-
Tiergarten am 25.
September 2017 gegen den Angeschuldigten

L.

Anklage wegen Verleumdung (276
Js
1244/17) erhoben.
Das Amtsgericht Tier-garten hat in einem Vermerk vom 23.
November 2017 seine fehlende örtliche Zuständigkeit festgestellt. Für die Verfolgung der dem Angeklagten zur Last gelegten Straftaten sei das Amtsgericht Halle zuständig. Mit Verfügung vom 23.
November 2017 hat der Strafrichter des Amtsgerichts Tiergarten daher die Akten über die Staatsanwaltschaft Berlin mit der Bitte um Übernahme an das Amtsgericht Halle übersandt.
Der Strafrichter des Amtsgerichts Halle hat die Übernahme
am 14.
Fe-bruar 2018 mit der Begründung abgelehnt, dass die Verweisung wegen örtlicher Unzuständigkeit durch das Gericht des 1.
Rechtszugs nicht möglich sei. Viel-mehr habe dieses sich durch Beschluss für unzuständig zu erklären und so-1
2
-
3
-
dann eine Anklageerhebung durch die Staatsanwaltschaft vor dem zuständigen Gericht zu erfolgen.
Der Strafrichter des Amtsgerichts Tiergarten hat das Verfahren daraufhin mit Verfügung vom 20.
Februar 2018 mit der Bitte um Bestimmung der örtlichen Zuständigkeit dem Bundesgerichtshof vorgelegt.

II.
Eine Entscheidung des Bundesgerichtshofs in dieser Sache ist nicht ver-anlasst. Die Sache ist an das Amtsgericht -
Strafrichter
-
Tiergarten zurückzu-geben.
Zutreffend hat der Generalbundesanwalt ausgeführt:

Eine Entscheidung durch das gemeinschaftliche obere Gericht ist jedoch
nicht veranlasst, da kein Streit über die Zuständigkeit der beteiligten Ge-richte vorliegt. Das Amtsgericht Halle hat seine Zuständigkeit für das vor-liegende Verfahren nicht abgelehnt, sondern die Übernahme des Verfah-rens rechtsfehlerfrei unter Hinweis darauf abgelehnt, dass das an-gerufene Amtsgericht Tiergarten als Gericht des ersten Rechtszugs nicht befugt sei, das Verfahren an ein aus seiner Sicht zuständiges Gericht zu verweisen. Die Abgabe oder Verweisung an ein örtlich zuständiges Ge-richt durch das Gericht des 1.
Rechtszugs ist ausgeschlossen (vgl. BGH, Beschluss vom 23.
Juli 1969
-
2
ARs 201/69
-, BGHSt 23, 79
ff.). Erfolgt sie gleichwohl, bleibt sie wegen des Eingriffs in das Auswahlrecht (§
7 StPO) und Beschwerderecht (§
210 Abs.
2 StPO) der Staatsanwaltschaft ohne rechtliche Wirkung (vgl. Meyer-Goßner/Schmitt, StPO, 60.
Auflage 2017, §
16 Rn.
5). Das Amtsgericht Tiergarten hat sich daher durch Be-3
4
5
-
4
-
schluss für unzuständig zu erklären, um der Staatsanwaltschaft die Mög-lichkeit der Anklage vor einem anderen -
zuständigen
-
Gericht einzu-räumen (vgl. OLG Hamm, Beschluss vom 10.
September 1998

-
2
Ws
376/98
-, NStZ-RR
1999, 16
ff. und Brandenburgisches Oberlan-desgericht, Beschluss vom 27.
August 2012
-
1
Ws 132/12
-, NJW-Spezial
2013, 57
f.).

Schäfer

Appl Zeng

Grube Schmidt

Meta

2 ARs 69/18

13.03.2018

Bundesgerichtshof 2. Strafsenat

Sachgebiet: ARs

Zitier­vorschlag: Bundesgerichtshof, Entscheidung vom 12.03.2018, Az. 2 ARs 69/18 (REWIS RS 2018, 12421)

Papier­fundstellen: REWIS RS 2018, 12421

Auf dem Handy öffnen Auf Mobilgerät öffnen.


Die hier dargestellten Entscheidungen sind möglicherweise nicht rechtskräftig oder wurden bereits in höheren Instanzen abgeändert.

Ähnliche Entscheidungen

2 ARs 69/18 (Bundesgerichtshof)

Strafverfahren: Zulässigkeit der Verweisung an das örtlich zuständige Gericht durch das erstinstanzliche Gericht


2 ARs 63/18 (Bundesgerichtshof)


2 ARs 63/18 (Bundesgerichtshof)

Gerichtsstand in Strafsachen: Voraussetzungen für eine Zuständigkeitsbestimmung durch den Bundesgerichtshof


2 ARs 383/03 (Bundesgerichtshof)


2 ARs 184/04 (Bundesgerichtshof)


Referenzen
Wird zitiert von

Keine Referenz gefunden.

Zitiert

2 ARs 69/18

Aktionen
Zitieren mit Quelle:

TextmarkerBETA

x

Schnellsuche

Suchen Sie z.B.: "13 BGB" oder "I ZR 228/19". Die Suche ist auf schnelles Navigieren optimiert. Erstes Ergebnis mit Enter aufrufen.
Für die Volltextsuche in Urteilen klicken Sie bitte hier.