Bundesgerichtshof: 2 ARs 441/10 vom 21.12.2010

2. Strafsenat

Tags hinzufügen

Sie können dem Inhalt selbst Schlagworten zuordnen. Geben Sie hierfür jeweils ein Schlagwort ein und drücken danach auf sichern, bevor Sie ggf. ein neues Schlagwort eingeben.

Beispiele: "Befangenheit", "Revision", "Ablehnung eines Richters"

QR-Code

Entscheidungstext


Formatierung

Dieses Urteil liegt noch nicht ordentlich formatiert vor. Bitte nutzen Sie das PDF für eine ordentliche Formatierung.

PDF anzeigen

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS 2 ARs 441/10 2 AR 252/10 vom 21. Dezember 2010 in der Bewährungssache des Az.: 23 BRs 100/10 Landgericht Hildesheim Az.: 23 StVK 416/10 Landgericht Hildesheim Az.: 23 Js 26335/05 VRs Staatsanwaltschaft Göttingen Az.: 88 Js 1231/08 VRs Staatsanwaltschaft Göttingen Az.: 200 AR 93/10 Generalstaatsanwaltschaft Braunschweig Az.: 3 Ds 23 Js 26335/05 Amtsgericht Einbeck - 2 - Der 2. Strafsenat des Bundesgerichtshofs hat nach Anhörung des Generalbun-desanwalts am 21. Dezember 2010 gemäß § 14 StPO beschlossen: Zuständig für die Entscheidung über den Widerruf der mit Urteil des Amtsgerichts Einbeck vom 2. November 2006 bewilligten Strafaussetzung zur Bewährung ist die Strafvollstreckungskammer des Landgerichts Göttingen. Gründe: 1. Am 2. November 2006 verurteilte das Amtsgericht Einbeck den Verur-teilten zu einer Gesamtfreiheitsstrafe von einem Jahr und zwei Monaten mit Strafaussetzung zur Bewährung und übertrug die Bewährungsaufsicht auf das Amtsgericht Northeim. Am 29. April 2008 verurteilte ihn das Amtsgericht Nort-heim zu einer Freiheitsstrafe von zwei Monaten mit Strafaussetzung zur Bewäh-rung. Der Verurteilte verbüßte in der Zeit vom 3. September bis zum 2. Oktober 2009 in der im Bezirk des Landgerichts Göttingen gelegenen Justizvollzugsan-stalt Rosdorf eine einmonatige Freiheitsstrafe aus einem weiteren Urteil des Amtsgerichts Northeim vom 10. Dezember 2008. Am 18. März 2010 verurteilte ihn das Amtsgericht Burgwedel zu einer Freiheitsstrafe von drei Monaten, wo-von das Amtsgericht Northeim am 26. April 2010 Mitteilung erhielt. Am 27. April 2010 trat der Verurteilte deswegen die Strafhaft in der im Bezirk des Landge-richts Hildesheim gelegenen Justizvollzugsanstalt Sehnde an. Unter dem 1 - 3 - 18. Mai 2010 beantragte die Staatsanwaltschaft Göttingen den Widerruf der Aussetzung der Vollstreckung der Strafe aus dem Urteil des Amtsgerichts Ein-beck vom 2. November 2006 zur Bewährung und die Abgabe der Sache an das Landgericht Hildesheim; das Amtsgericht Northeim gab daraufhin am 19. Mai 2010 die Sache an das Landgericht Hildesheim ab. Dieses erklärte sich mit Be-schluss vom 15. Juni 2010 für unzuständig und übersandte das Bewährungs-heft an das nach seiner Auffassung zuständige Landgericht Göttingen mit der Bitte um Übernahme. Das Landgericht Göttingen lehnt die Übernahme mit der Begründung ab, die Verurteilung durch das Amtsgericht Burgwedel sei ihm erst nach Haftantritt bekannt geworden, so dass es vor dem Wechsel der örtlichen Zuständigkeit auf das Landgericht Hildesheim infolge der Inhaftierung des Ver-urteilten in Sehnde nicht mit der Sache befasst gewesen sei. 2. Zuständig ist die Strafvollstreckungskammer des Landgerichts Göttin-gen (§ 462a Abs. 1 Satz 1, Abs. 4 Satz 1 und 3 StPO). Der Generalbundesan-walt hat in seiner Antragsschrift dazu ausgeführt: 2 "Das Landgericht Göttingen wurde mit Aufnahme des Verurteilten in die in seinem Bezirk liegende Justizvollzugsanstalt Rosdorf am 3. September 2009 gemäß § 462a Abs. 1 Satz 1, Abs. 4 Satz 3 StPO für alle ihn betreffenden Nachtragsentscheidungen und damit auch für die nachträglichen Entscheidun-gen über die Bewährungsstrafe aus dem Urteil des Amtsgerichts Einbeck vom 2. November 2006 zuständig und ist dies auch für die Zeit nach seiner Haftent-lassung geblieben. Denn auch nach der Entlassung eines Verurteilten aus dem Strafvollzug bleibt die Strafvollstreckungskammer für alle weiteren ihn betref-fenden nachträglichen Entscheidungen zuständig (BGH, Beschluss vom 14. November 2007 - 2 ARs 446/07). Die einmal begründete sachliche Zustän-digkeit der Strafvollstreckungskammer wirkt fort und endet erst dann, wenn die Vollstreckung hinsichtlich aller Verurteilungen, für die die Strafvollstreckungs-kammer infolge des Konzentrationsprinzips zuständig geworden ist, vollständig erledigt ist (BGH aaO). 3 Ein Wechsel der örtlichen Zuständigkeit tritt nur dann ein, wenn der Ver-urteilte in eine Justizvollzugsanstalt im Bezirk einer anderen Strafvollstre-ckungskammer eintritt, noch ehe die ursprünglich zuständige Kammer mit der 4 - 4 - Sache befasst worden ist. Der Verurteilte wurde zwar am 27. April 2010 in die im Bezirk des Landgerichts Hildesheim liegende Justizvollzugsanstalt Sehnde verlegt. Zu diesem Zeitpunkt war die Strafvollstreckungskammer bei dem Land-gericht Göttingen jedoch bereits mit der Sache befasst, denn das Amtsgericht Northeim hatte schon am 26. April 2010 Kenntnis von dem Urteil des Amtsge-richts Burgwedel vom 18. März 2010 und damit von einem von Amts wegen zu prüfenden Widerrufsgrund erhalten. Dem steht nicht entgegen, dass diese Mit-teilung nicht in Bezug auf das Urteil vom 2. November 2006, sondern hinsicht-lich der Verurteilung durch das Amtsgericht Northeim vom 29. April 2008, und nicht gegenüber dem Landgericht Göttingen erfolgt ist. Aufgrund der Zuständig-keitskonzentration gemäß § 462a Abs. 4 StPO begründet das Befasstsein mit nur einer Sache die Zuständigkeit für alle Verfahren (vgl. KK-Appl StPO 6. Auflage § 462a Rdnr. 25). Mit einer Sache befasst ist das Gericht schon, so-bald eine nachträgliche Entscheidung von Amts wegen erforderlich sein kann, weil Tatsachen aktenkundig sind, die einen Widerruf der Strafaussetzung zur Bewährung erfordern können (KK-Appl aaO Rdnr. 18); dass diese Tatsachen nicht bei der tatsächlich zuständigen Strafvollstreckungskammer, sondern - wie in diesem Fall - zunächst beim nunmehr unzuständigen Gericht erster Instanz oder bei dem Gericht, dem die Bewährungsüberwachung über-tragen worden ist, bekannt geworden sind, ist unschädlich (BGH, Beschluss vom 15. März 2000 - 2 ARs 41/00 = NStZ 2000, 391)." Dem schließt sich der Senat an. 5 Rissing-van Saan Appl Schmitt Eschelbach Ott

Meta

2 ARs 441/10

21.12.2010

Bundesgerichtshof 2. Strafsenat

Sachgebiet: ARs

Auf dem Handy öffnen Auf Mobilgerät öffnen.

Ähnliche Entscheidungen

2 ARs 541/17 (Bundesgerichtshof)

Strafvollstreckung: Sachliche und örtliche Zuständigkeit der Strafvollstreckungskammer für Aussetzungswiderruf während der Organisationshaft


2 ARs 541/17 (Bundesgerichtshof)


2 ARs 62/17 (Bundesgerichtshof)

Örtliche Zuständigkeit der Strafvollstreckungskammer: Entscheidung über die Erledigung des Maßregelvollzugs eines ins Ausland abgeschobenen Verurteilten; …


2 ARs 62/17 (Bundesgerichtshof)


2 ARs 127/12 (Bundesgerichtshof)


Referenzen
Wird zitiert von

Keine Referenz gefunden.

Zitiert

Keine Referenz gefunden.

Aktionen
Zitieren mit Quelle:

TextmarkerBETA

x

Schnellsuche

Suchen Sie z.B.: "13 BGB" oder "I ZR 228/19". Die Suche ist auf schnelles Navigieren optimiert. Erstes Ergebnis mit Enter aufrufen.
Für die Volltextsuche in Urteilen klicken Sie bitte hier.