§ 296a ZPO

Vorbringen nach Schluss der mündlichen Verhandlung

1Nach Schluss der mündlichen Verhandlung, auf die das Urteil ergeht, können Angriffs- und Verteidigungsmittel nicht mehr vorgebracht werden. 2§ 139 Abs. 5, §§ 156, 283 bleiben unberührt.


Standangaben Gesetz

Zuletzt aktualisiert: 26. Januar 2022 01:20
G. zuletzt geändert durch Art. 34 G v. 10.8.2021 I 3436
G. Neugefasst durch Bek. v. 5.12.2005 I 3202; 2006 I 431; 2007 I 1781;

Tags

EINSTWEILIGER RECHTSSCHUTZ RECHTLICHES GEHÖR SOFORTIGE BESCHWERDE ERLEDIGUNG HINWEISPFLICHT VERSPÄTUNG/PRÄKLUSION AUFSÄTZE KOSTENENTSCHEIDUNG EINSTWEILIGE VERFÜGUNG SCHRIFTSATZNACHLASS ABHILFEVERFAHREN

Tags hinzufügen

Sie können dem Inhalt selbst Schlagworten zuordnen. Geben Sie hierfür jeweils ein Schlagwort ein und drücken danach auf sichern, bevor Sie ggf. ein neues Schlagwort eingeben.

Beispiele: "Befangenheit", "Revision", "Ablehnung eines Richters"

Struktur

Loading...

Aktionen

Lesezeichen: CTRL+D

x

Schnellsuche

Suchen Sie z.B.: "13 BGB" oder "I ZR 228/19". Die Suche ist auf schnelles Navigieren optimiert. Erstes Ergebnis mit Enter aufrufen.
Für die Volltextsuche in Urteilen klicken Sie bitte hier.