§ 265a StGB

Erschleichen von Leistungen

(1) Wer die Leistung eines Automaten oder eines öffentlichen Zwecken dienenden Telekommunikationsnetzes, die Beförderung durch ein Verkehrsmittel oder den Zutritt zu einer Veranstaltung oder einer Einrichtung in der Absicht erschleicht, das Entgelt nicht zu entrichten, wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft, wenn die Tat nicht in anderen Vorschriften mit schwererer Strafe bedroht ist.

(2) Der Versuch ist strafbar.

(3) Die §§ 247 und 248a gelten entsprechend.


Zuletzt aktualisiert: 20. Oktober 2020 02:17 | zuletzt geändert durch Art. 5 G v. 10.7.2020 I 1648 | Neugefasst durch Bek. v. 13.11.1998 I 3322;

Tags

ZIVIL- UND ZIVILVERFAHRENSRECHT GESETZGEBUNG STRAFRECHT VERKEHR OBERLANDESGERICHT FRANKFURT AM MAIN HAFT FACEBOOK STRAFTATEN BUNDESJUSTIZMINISTERIUM JUSTIZ VERKEHRSRECHT GELDWÄSCHE ÖFFENTLICHER NAHVERKEHR SCHWARZFAHREN BAHN ÖPNV RECHTSMISSBRAUCH

Tags hinzufügen

Sie können dem Inhalt selbst Schlagworten zuordnen. Geben Sie hierfür jeweils ein Schlagwort ein und drücken danach auf sichern, bevor Sie ggf. ein neues Schlagwort eingeben.

Beispiele: "Befangenheit", "Revision", "Ablehnung eines Richters"

x